Mein Projekt Modulanlage Nebenbahn "Nerlingen"

  • ... Läufts zu Hause!


    Neuigkeiten vom 28.12.2019 :


    Ich bin ja unserem Admin Stefan K. wirklich sehr dankbar für die diesjährige Froumspause zu Weihnachten.


    Statt auf dem Sofa im Forum herumzulesen, habe ich über die Feiertage meinen Allerwertesten hochgebracht in den Hobbyraum.
    Und ich bin echt richtig gut weitergekommen!


    Mittlerweile liegen die ersten 3 Weichen und ca. 2 m Gleis verklebt auf den Trassenbrettern.
    Und die zugehörigen 3 Bluepoint-Stellantriebe sind ebenfalls vormontiert.


    Also, geht doch 8o:thumbsup:


    Bilder gibts jetzt mal keine, da ausser einem wilden Chaos nichts zu sehen ist, Baustelle halt ....

  • ... da muss noch was geschaftt werden!


    Neuigkeiten vom 30.12.2019 :


    Die Nächte sind kurz, wenn man an Großbaustellen arbeitet. Momentan heisst es jeden Tag:


    Trassen vervollständigen, Weichen einbaufertig konfektionieren, Gleise auf Passung kürzen, Fahrstromanschlüsse zu den Gleisen herstellen, Gleise und Weichen aufkleben, Stellantriebe einpassen und anbauen, Stellhebel in Module bauen ....


    Puuuh, ganz schöne Menge Arbeit, bei der immer wieder Überlegen, Messen, kontrollieren angesagt ist.
    Aber ich will nicht jammern, es geht schliesslich gut voran.
    Ich versuche immer tagsüber und abends eine Weiche einbaufertig zu machen und über Nacht zu verkleben. So ists ganz effektiv ... oder effizient ... bin schon ganz GaGa inner Birne ;(:huh:


    Morgen noch eine Weiche einbauen, dann fehlt nur noch der halbe Hosenträger und einige Meter Gleis.
    Mein Ziel ist, vieeleicht bis Neujahr alle Weichen eingebaut zu haben, mal sehn ob das klappt ....


    Ach ja, hier noch Beweisfotos für meinen Kumpel Jürgen aus Nienburg :thumbsup: :




  • ... Urlaub vorbei, Spass vorbei, ab Morgen beginnt leider wieder der Ernst des Lebens!


    Neuigkeiten vom 05.01.2020:


    Aber ich will nicht meckern, ein wichtiges Etappenziel ist auf jeden Fall heute erreicht:


    - Alle Weichen sind jetzt fest eingebaut
    - Alle Weichen können über die Bluepoint-Antriebe schon mit Klack-Klack (ich liebe dieses Geräusch) gestellt werden
    - De Stromversorgung der Gleise ist provisorisch hergestellt
    - Ich kann im gesamten Bahnhof Fahrbetrieb machen (Pflichtanforderung, wo bleibt denn sonst der Spielspaß!)


    Ein paar Dinge sind allerdings noch zum Abschluss dieser Etappe zu erledigen. Dies sind aber keine aufwendigen Sachen mehr und gehen recht schnell:


    - Flexgleis in der Einfahrt verkleben (eingepasst ist es schon)
    - Trennung der Gleise an den Modultübergängen fertig machen
    - 3 gerade Gleise endültig verlegen (Abstellgleis an der Modulvorderkante, Lokschuppengleis, Ladegleis an der Baywa)


    Beim letzten Punkt muss ich allerdings erstmal mit einem 26,4 m Wagen prüfen, ob alles Profilfrei ist und dann den Standort/Abmessungen des Lokschuppens genau definieren.
    Eine andere Überlegung ist, an der Anlagenvorderkante noch ein zweites Gleis am Hosenträger mit einer Linksweiche anzubinden. Da könnte dann mal eine Personenzuggarnitur, der VT oder ein Schotterzug abgestellt werden... Das muss ich nochmal in Ruhe überlegen.


    Zwei weitere Etappen stellen dann das Einschottern und Herstellen der ganzen Elektrik unter den Modulen dar.
    Aber eins nach dem Anderen, zumindest kann ich jetzt wieder flexibel an verschiedenen Dingen arbeiten, je nachdem wo ich gerade Lust und Zeit für habe.


    Jetzt aber noch ein paar schnelle Bilder vom jetzigen Stand der Dinge (irgendwie sieht man oben so gar keine Veränderung ...):



    Haufenweise Fahrstromeinspeisungen (auf Schienenverbinder will ich mich auf Dauer nicht verlassen)



    Die Bluepoint-Stellantriebe für manuelle Weichenstellung mit Herzstückumschaltung



    Lückenschluss: Das noch zu befestigende Flexgleis in der Einfahrt ist mittlerweile eingepasst und muss noch verklebt werden



    Alles was auf der schwarzen Dämmung liegt, ist nun fest verbaut und kann eingeschottert werden



    Und immer wieder Probefahrten, Probefahrten, Probefahrten, ....



    Alles gerade?



    Prüfen der Gleisstromversorgung mit dem Polei, ein wirklich geniales Hilfsmittel auch für Modultreffen!



    Provisorsche Herstellung der Stromversorgung mit Wago-Klemmen



    Aufräumdienst für die Köf - Abfuhr der Reste von der Baustelle



    Soo, jetzt bin ich einfach nur froh, es bis hierhin geschafft zu haben und erfreue mich in der nächsten Zeit an viel Fahrbetrieb im Bahnhof.
    Man kann ja nie genug testen!!!

  • Hallo Michael,


    der Bluepoint Antrieb ist Weichenantrieb für das manuelle Stellen der Weichen über eine Schubstange vom Anlagenrand aus.
    Es ist quasi eine Plug&Play-Lösung für häufig auch selbst konstruierte Stellmechanismen auf Basis von einer Lüsterklemme und einem Schalter zum Polarisieren des Herzstücks.


    Was mir gefällt ist, dass ich hier nichts zusammen friemeln muss, sondern alles in einem Teil zusammen unter die Weiche geschraubt wird.
    Dann nur noch die Stellstange (Rundholz, Draht oder auch Bowdenzug) und den Stellknopf (z. B. http://www.outbus.de/product.html) damit verbinden und schon hat man eine mechanische Weichenverstellung.
    Außerdem kann ich einfach eine Polarisierung durchführen, indem ich die entsprechenden Kabel an die Lötpunkte am Bluepoint anlöte.



    Hier kann man die Dinger kaufen:


    https://www.rd-hobby.de/Catalog/Detail/35939?c=925


    Hier sind auch die Unterschiede zu der Bastellösung und dem Bluepoint beschrieben (etwas runter scrollen):
    https://www.h0-modellbahnforum…ivitaeten.html#msg3817899

  • ... Soll noch ein Abstellgleis dazu?


    Neuigkeiten vom 10.01.2020:


    Das Flexgleis in der Einfahrt habe ich zwischenzeitlich auch verklebt, jetzt fehlen noch die Gleise zumGüterschuppen, zur Baywa und ins BW.
    Aber dafür muss ich mich noch endgültig entscheiden.
    Entscheiden? Wie schrecklich!
    Ich bin Waage ....


    Die aktuelle, genaue Position der Gleise und Weichen habe ich gestern mal mit Wintrack in den Bahnhofsgleisplan gezeichnet.



    Durch den zusammengeschrumpften Hosenträger tut sich die Möglichkeit auf, an der Vorderkante noch ein zusätzliches Abstellgleis vorzusehen. dazu wird am Hosenträger noch eine Linksweiche eingebaut.
    Der Platz dafür ist also da, eine zusätzliche Abstellmöglichkeit für z. B. den übernachtenden Schienenbus, eine kurze Personenzugverstärkung oder auch Leerwagen für das Schotterwerk.


    Würde natürlich mehr Möglichkeiten im Rangierbetrieb bieten.
    Allerdings würden abgestellte Wagen den Blick auf den Bahnhof einschränken und es würde alles gedrängter wirken ...
    Das waren die Gedanken der letzten Tage.


    Tja, was tun? Ich denke, ich werde das nicht realisieren. So gerne ich betrieblich noch ein Abstellgleis hätte, aber ich will den Bahnhof letztlich nicht zu sehr überfrachten.


    Nichts desto trotz benötige ich nochmal einen 26,4 m Wagen, mit dem ich den Lichtraum für das Gleis zur Baywa und das BW an sich final prüfen kann.Vorher kann ich die Gleise noch nicht verkleben.
    Schliesslich darf es innerhalb/ausserhalb der Innenbogenweiche nicht zu Kollisionenkommen darf, wenn mal irgendwann so ein Langer Kerl nach Nerlingen kommt.


    Ich werd also demnächst mal einen Kollegen einladen, der ein paar Lichtraumrelevante Wagen mitbringen kann.


  • Guter Gedanke!


    Hallo Thoralf,


    Johann und somit auch Deiner Überlegung stimme ich erst einmal zu.


    Aber...falls Dir das zusätzliche Gleis betrieblich wirklich nützlich wäre, könnte ich mir das dem Gleis 4 vorgelagerte Stumpfgleis höchstens so vorstellen, dass Du es ab der Linksweiche in eine Teer- oder Asphaltdecke einbettest, entsprechend der rechts eingezeichneten, grauen Fläche "FREILADEGLEIS" und es eben nicht permanent mit Wagons voll stellst. Teer- o. Asphalt, ggf. mit Flicken aus Pflaster und Sand/feiner Splitt deswegen, weil die Gleise dann optisch wenig ins Gewicht fallen wenn das Gleis frei ist, was der "Normalfall" sein sollte um es für betriebliche Zwecke nutzen zu können. Sowas lässt sich ja in der Bahnhofsfahrordnung" festlegen. ;)


    So etwa wie es hier auf dem Foto bei dem Gleis links zu sehen ist


    Und auch so puckelig und farblich wie es dort ist.

  • Hallo Johan und Dirk,


    Danke für Eure Meinung.
    Dirk, ich hatte es so gedacht, wie Du es beschreibst.


    Dennoch wirkt das alles recht gedrängelt und die Großzügigkeit geht ein wenig flöten ...
    Wenn ich in der Tiefe nach vorne mehr Platz hätte, sehe das anders aus, dann könnte man noch einen Anschliesser (Kohlehändler, Schrotthändler oder sonstiges Gewerbe) an dem zusätzlichen Gleis darstellen. dann wäre eher das Gleis zur Kopframpe noch als Abstellmöglichkeit nutzbar, das Gleis ist schliesslich recht lang.



    Vielleicht sollte ich einfach die Weiche einbauen und mir die Möglichkeit erst nochmal offen lassen ....
    Hach, alles nicht so einfach, sich das zu überlegen und abzuwägen.


    Ich hatte mich auch lange damit rumgeschlagen, wie ich alles anordne (Güterschuppen, Rampe, Freiladegleise, BW, Baywa).
    Hier spielten einige Aspekte, neben den betrieblichen vor allem auch optische Überlegungen, eine Rolle (niedrige Rampe im Vordergrund, hohe Baywa im Hintergrund).


    Große Frage war auch, ob ich ein oder zwei Bahnsteige vorsehe. Sollen 2 Personenzüge gleichzeitig im Bahnhof stehen können oder nicht?
    Aber hier stelle ich mir einfach vor, dass Nerlingen gerade an Stoßzeiten wegen der vielen Berufspendler an Werktagen und Ausflügler am Wochenende einigen Personenverkehr aufzuweisen hat.
    Zudem war Nerlingen auch fürher schon mal Durchgangsbahnhof, als die Strecke noch nicht in Nerlingen endete. Und da begegneten sich die Züge aus zwei Richtungen.
    Der Bahnsteig an Gleis 3 dient nun eher als Behelfsbahnsteig in Spitzenzeiten, aber der Endbahnhofsituatio geschuldet auch als Umsetzgleis.


    Soweit meine Gedanken ...

  • Hallo Thoralf, das sieht ja schon sehr gut aus und bietet viel Rangiermöglichkeiten. Ich glaube, ein Bahnsteig müsste eigentlich reichen. Das ist ja der Platz für zwei Züge. Ich überlege aber, wie deine Fahrgäste vom EG. zum Bahnsteig kommen ?( .


    Gruß Micha :)

  • Hallo Micha,


    es sind keine beidseitigen Bahnsteige, jeder Bahnsteig hat nur eine Kante. Daher 2.
    Der am Gleis 3 soll dann auch nur ein einfacher Schüttbahnsteig werden.
    Der am Gleis 2 soll eine Kante aus Steinquadern bekommen.
    Die Gäste müssen übrigens über einen Bohlenübergang bei der Gleisverbindung Gleis 1/2 zum Bahnsteig laufen.


    Hallo Johann,


    Danke für Deine Idee mit der Verlegung der Rampe. Bin ich so noch gar nicht drauf gekommen. Lass ich mal in meine Überlegungen mit einfliessen!

  • ich finde bei fünf Gleisen ist es zu gedrängt. Mein Vorschlag, das Freiladegleis an Gleis 1 entfallen lassen und dafür das Empfangsgebäude dort platzieren.
    Keine Bahnsteig zwischen Gleis 2 und 3. Neben dem EG passt noch ein Toilettenhaus, Parkplatz und Bushaltestelle. Bessere Anbindung zwischen Schüttbahnsteig und EG. Zwei Gleise für Personenzüge sollten reichen. Wo das EG stand kann ein Eisenbahnerwohnhaus hin.
    Betriebspunkte sind das Freiladegleis, die Rampe, der GS, der Landhandel, der LS und zwei Bahnsteiggleise, also genügend Potential für eien interessanten
    Fahr- und Rangierbetrieb.


    Die Entscheidung Thoralf, was und wie Du es machen willst, kannst nur Du treffen.


    Viele Grüße
    Hans-Günter

  • Hallo Thoralf,
    auf mich wirkt der Gleisplan zu statisch. Ich denke, so hätte die große Bahn nicht gebaut. Folgende Änderungsvorschläge hätte ich zu machen:
    -Am Gleis 1 einen Außenbahnsteig
    -Gleis 1 und Gleis 2 auf 100mm Gleismittenabstand zusammen rücken
    -Gleis 2 und Gleis 3 soweit auseinander rücken, dass dort ein Halbbahnsteig von 60mm zwischen die Züge passt (immer dedenken, es gibt auch Fahrgäste mit Kinderwagen!)
    -Gleis 3 und Gleis 4 auf 100mm Gleismittenabstand zusammen rücken.
    -Gleis 4 und Gleis 5 auf 100mm Gleismittenabstand zusammen rücken.
    Die Gleise 1 und 2 wären dann dem Personenverkehr vorbehalten, das Gleis 3 dient der Umsetzung der Lokomotiven und die Gleise 4 und 5 dem Be- und entladen von Güterwagen.


    Ich weiß nicht, ob Dein Planungsprogramm das umsetzen kann, zur Not mal zeichnerisch darstellen.
    Da Du mit Lenzgleisen baust, wirst Du dann bei einigen Weichen das abzweigende Gleis kürtzen müssen. Das sollte aber für einen Modellbauer keine Schwierigkeit sein.



    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Roland,


    Danke für Deine Meinung zur Änderung. Allerdings kann ich die Gleise nicht mehr ändern, weil ich sie ja gerade fest verklebt habe.



    Hallo Hans-Günther,


    passender wäre das EG direkt am Gleis 1 platziert, da gebe ich dir vollkommen recht.
    Allerdings müsste ich das schöne Gebäude von Königshofen dann au mehr asl die Hälfte der Tiefe auseinander sägen. Sonst passt es dort nicht hin.
    Als 30% Modell finde ich es einfach zu schade, daher möchte ich das Gebäude gerne komplett auf die Anlage bauen


    Ausserdem muss ich dem Güterschuppen ca. 25% der Tiefe abtrennen, sonst passt es von der Tiefe nicht. Aber an dem Gebäude ist das relativ gut machbar und es fehlt dann nicht viel.


    Tja, es ist irgendwie nicht so einfach den guten Kompromiss aus Gleisplan, Rangiermöglichkeiten, Gebäudeplatzierung, optischer Wirkung und möglichst großer Anlehnung an das Vorbild hinzukriegen .....

  • ... gibts auch noch!


    Neuigkeiten vom 19.01.2020:


    So, mittlerweile habe ich auch noch die 3 Durchgangsgleise auf dem Verlängerungssegment verklebt. Das fehlte bisher noch, jetzt kann ich den Bahnhof in voller Länge befahren.
    Die Sache mit den Abstellgleisen und der zusätzlichen Weiche am Hosenträger ist noch nicht entschieden.
    Auch die Frage, ob Gleis 1 oder Gleis 3 das zweite Bahnsteiggleis wird, ist wieder offen.


    Eure Gedanken lassen mich das alles nochmal überlegen. Aber es drängelt mich ja auch keiner und die Abstellgleise noch fest zu verlegen ist nicht der große Akt.


    Um nochmal ein bisschen optische Wirkung zu testen, habe ich noch schnell einen provisorischen Pappkameraden für das Baywa Lagerhaus zusammen gezimmert. Allerdings ist der wohl etwas zu hoch geraten und muss wohl noch mal um 1- 2 cm reduziert werden.



    Heute Nachmittag kommen noch ein paar Hobbykollegen vorbei, da will ich mal mit einem 26,4 m Wagen ein paar Prüfungen des Lichtraumprofils in der Bahnhofseinfahrt vornehmen. Danach soll die Lage des Lokschuppens und des Bw-Gleises fixiert werden. Auch der Gleisverlauf an der Baywa kann dann festgelegt werden.


    Also,es geht weiter voran!


    Hier noch ein paar Bilder vom heutigen Stand ohne zusätzliche Weiche und Abstellgleis.








  • ... ja, aber Nerlingen lebt noch!


    Neuigkeiten vom 02.05.2020:



    So kanns in einer Pandemie laufen, wenn alles herunterfährt:


    Quote

    Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 104 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet.


    Ich habe keine zusätzliche Hobbyzeit durch diesen Virus bekommen, im Gegenteil sogar einigen Streß auf der Arbeit.
    Zuhause habe ich vieles erledigen können (Steuer, Garten, Hausputz, ...), weil mein anderes Hobby Gleitschirmfliegen durch den Virus verboten ist.


    Als kleine Belohnung habe ich mir dann heute ein kleines Paket kommen lassen.


    Flugs ausgepackt und auf die Gleise gestellt: Da steht es nun das kleine, schnuckelige Gefährt für Nerlingens Bahnmeister!



    Wird aber auch mal Zeit, dass die Strecke mal abgefahren wird und auf schäden untersucht wird.
    Tröööt Tröööt!


    Bleibt mir alle gesund !

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!