[Spurensuche] - Die 'Moritzbahn AG' - Planung und Streckenbau

  • Ach Hein,

    Quote

    Zitat
    Ich glaube nicht das Dieter sich von seinem vorgestellten Bauwerk der CENTRAL WERKSTATT abringen lässt


    muss er ja auch nicht. Es geht ja nicht darum jemanden von etwas abzubringen. Es kommen viele Ideen beim betrachten von Arbeiten zustande. Der Erbauer wird auch seine Vorstellungen haben. Das sei jedem so gegönnt wie er es mag und das ist auch gut so. So einer Ecke muss man auch nicht vollquetschen denn manchmal ist auch weniger, mehr.


    Gruß Dieter

  • Liebe Freunde der 'Moritzbahn',


    herzlichen Dank für eure freundlichen Bewertungen, eure Anregungen und Ideen!


    @ Roland - du hast dir (wie schon vor kurzem in Sachen 'Kranbahn') wieder Arbeit gemacht mit dem Stellmacherei-Entwurf - dafür einen besonderen Dank! Über den aus Platzgründen geplanten 'Ersatz' hatten wir uns ja schon ausführlich unterhalten; übrigens -die in England bei David Sutton georderten Maschinen sind bereits eingetroffen ...


    @ Dieter - auch dir ein dickes 'Dankeschön' für deine detaillierten Anregungen! Du kannst sicher sein, dass zumindest einige deiner Vorschläge umgesetzt werden - es sind ja oft die Details, die einer Anlage ihr besonderes Flair verleihen ...


    Euch allen ein schönes Wochenende
    und beste Grüsse
    Dieter

  • Hallo Dieter,


    eines passt aber leider nicht. Du stellst die Schuppen auf einen vorhandenen Untergrund ohne Berücksichtigung von Grundmauern und Bodenplatten der Schuppen.
    Ich meine, du solltest dieses auf jeden Fall anpassen, sonst sieht es unrealistisch aus meint

    Hans
    der
    Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - sowohl Regelspur als auch auf der Meterspur... ;) -

  • Die 'Central-Werkstätten Salzbrunn' - Lokschuppen A (kurz) vor der Fertigstellung ...


    Liebe Spur 0 Freunde
    und Freunde der Moritzbahn,


    auch wenn das Lokschuppen-Tor noch etwas auf sich warten lässt und der Anstrich des Sockels innen noch anders gestaltet wird, möchte ich euch heute doch einige Aufnahmen des aktuellen Bauzustands zeigen - quasi als 'Zwischenbericht':
    - das Dach hat seine Ziegeldeckung erhalten; die Ziegel wurden individuell eingefärbt und unterhalb der Lüftungsaufsätze sowie des Schornsteins auf der rückwärtigen Schmiedewerkstatt entsprechend 'gealtert';
    - der (demnächst) an den Lokschuppen B anstossende Dachteil hat unten eine Verwahrung aus 0,2 mm Kupferblech erhalten - Schutz gegen eindringendes Regenwasser, etc. in das etwas höhere Mauerwerk des Ls B;
    - das Portal ist mit (aus Holz-Reparaturspachtel v. Moltofill erstelltem) etwas unregelmässig strukturiertem Bruchstein-Mauerwerk gestaltet, die vordere (nach dem Anbau von Ls B noch sichtbare) Seitenwand oberhalb des Bruchsteinsockels mit altem Ziegelmauerwerk verblendet (Strukturkarton der Fa Noch);
    - die (von ADDIE gelieferten) Fenster sind eingebaut worden ...









    bei dieser Aufnahme war das Dach (rechts) noch nicht eingerastet - sorry ...


    und nun noch einige Aussenaufnahmen, da ein Fotografieren (auf der Anlage) wegen des geringen Abstands zur Wand hin nicht möglich war ...








    Mit den besten Grüssen
    Dieter

  • Hallo Mobahner/innen,


    leider war ich in den letzten Tagen aus persönlich/beruflichen Gründen im Forum nicht unterwegs, auch meine Moba muss derzeit etwas hinten anstehen. Nun lese ich mich – grob überrissig – wieder etwas ein.


    Was mir sehr gefällt ist die Entwicklung der Central - Werkstätten. Was mir auch sehr gefällt ist, dass einige Forumsmitglieder sich ernsthaft damit befassen, Vorschläge machen und Kritik konstruktiv und in gutem Ton äussern.


    Was mir überhaupt nicht gefällt ist, wenn jemand sich zynisch/provokatorisch äussert – und das noch in überheblicher Form, als wäre er mit SEINEM Tun oder Lassen der Moba Pabst.


    So etwas wird aber offenbar auch von anderen Forumsmitgliedern nicht mehr kommentarlos hingenommen, was wiederum sehr erfreulich ist. Ein Mitglied hat kürzlich sinngemäss irgendwo im Forum geschrieben (ich weiss jetzt auf Anhieb nicht mehr genau wo): „ … es ist schön, dass nun Frieden und ein angenehmer Ton im Forum eingekehrt ist...“ . Der Meinung bin ich auch! Ich bin so frei und äussere jetzt und in Zukunft negative Wahrnehmungen wie oben beschrieben hier im Forum öffentlich, weil diskrete, aus gegebenem Anlass zu Friedfertigkeit und Versöhnlichkeit bittende PN´s offenbar nicht verstanden werden (wollen?).


    Viel Spass wünsche ich Dieter mit der Weiterarbeit an den Central Werkstätten und bedanke mich bei allen Forumsmitgliedern, welche im Sinne eines friedfertigen Miteinanders daran teilhaben.

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited once, last by BTB0e+0 ().

  • Hallo Dieter,


    der Fortschritt an Deinen Zetralwerkstätten ist beeindruckend.
    Man erkennt dass hier sehr viel im Detail gearbeitet wurde und dementsprechend viel
    Arbeit dahinter steckt. Deine Überlegungen in den Details kommen in den Bildern und
    Beschreibungen ebenfalls sehr gut rüber. Der Wechsel bei den Bildern ins Freie (an das Tageslicht)
    zu gehen, war eine gute Idee.
    Ich bin gespannt, wie der weitere Bauabschnitt ausfallen wird. Aber das wirst Du uns ja berichten.


    Mit besten Grüßen
    Harry

    Rund um Wupperburg


    Eisenbahnfreunde Solingen
    Nächste Veranstaltung


    Alle geplanten Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.
    Das gilt auch für die Fahrtage:!:


    jeden 4. Freitag im Monat Fahrtag von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Gast Fahrzeuge sind gerne Willkommen.
    Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wo: Aufderhöher Straße 106, in 42699 Solingen


    Achtung: Zur Zeit gemäß der Corona Schutzverordnung leider nicht möglich.

  • Hallo Namensvetter, @alle


    Man, man, dass ist ja wieder eine rasante Entwicklung die dem Lokschuppen, oh, ähh - Teil A der Central-Werkstatt wiederfahren ist. Die Mischung aus verschiedenem Steinwerk und das Dach mit seinen nachgearbeiteten Dachlüftern ist wieder mal Top anzuschauen. Die großen Fenster lassen auch noch den Blick zu den abgestellten Loks und Wagen frei. Und hier zeigt sich wieder, wie viel die Verfeinerung eines Bauwerks in der Optik ausmacht. Schön nach dem Motto, "passt, wackelt und hat Luft". Mich Motivieren solche Berichte in meinem eigenen tun.


    Danke fürs zeigen. :thumbup:


    Gruß Dieter

  • Die 'Central-Werkstätten Salzbrunn' - Lokschuppen A - Innenansichten ...


    Liebe Spur 0 Freunde
    und Freunde der 'Moritzbahn',


    vielen Dank für all eure anerkennenden Worte zur Gestaltung des Lokschuppen A sowohl in Form von freundlichen Bewertungen, als auch durch (sachliche) Kommentare sowie kollegiale Tipps und Hinweise! Während der vergangenen Tage habe ich an den 'Central-Werkstätten' zwar nicht so weiter arbeiten können, wie ich es ursprünglich gedacht hatte; es gibt halt manchmal auch andere Dinge, die erledigt werden wollen ...


    Ich möchte euch daher heute nur einige Fotos zeigen, die ich kürzlich im Lokschuppen A aufgenommen habe. Sie geben eigentlich schon jetzt etwas von der Atmosphäre eines alten Betriebsgebäudes wieder - sei es auf Grund des Durchblicks durch die grossen Fenster auf die Landschaft im Hintergrund oder durch den Einfall des Tageslichts durch die Schlitze in den Lüftungsaufbauten ...








    So, liebe Freunde, schaut euch ruhig um - auch wenn im Moment noch nicht jedes Detail der Planung entspricht - "gut Ding will Weile haben" ...


    Bis denne
    und beste Grüsse
    Dieter

  • Die 'Central-Werkstätten Salzbrunn' - Lokschuppen B - Dacharbeiten ...


    Liebe Spur 0 Freunde
    und Freunde der 'Moritzbahn',


    in meinem Beitrag 473 (29. Juli) hattet ihr mit den Fotos der Stellprobe ja schon einen ersten Eindruck von der Bauform des 'modernen' Lokschuppen B erhalten, der im Kontrast zum 'alten' Lokschuppen A ein zeitgemässes Sheddach erhält. Während der vergangenen Tage habe ich nun mal wieder etwas Zeit abzweigen können (auch ein s. g. 'Ruheständler' muss dann und wann andere zeitraubende Dinge ausserhalb des Hobbykellers erledigen!) und mir die beiden Dachhälften des Sheddach vorgenommen. Die Fensterrahmen entstammen samt und sonders der Restekiste; sie sind auch noch nicht alle 'verglast' und liegen zur Beurteilung noch lose über den Fensterlaibungen (Foto 2).




    Bis demnächst
    und beste Grüssen
    Dieter

  • Das Telegramm aus Berlin ...


    Liebe Freunde der 'Moritzbahn AG',


    während der vergangenen Woche hatte ich praktisch jeden Tag auf der Grossbaustelle der 'Central-Werkstätten' zugebracht, hatte mit Lieferanten von Baustoffen verhandelt, mit Handwerkern Termine vereinbar und zwischendurch auch immer wieder dem Vermessungsingenieur über die Schulter geschaut - schliesslich steht der Bau des Lokschuppen B bevor ...


    Als ich dann Samstag spät abends noch 'auf einen Sprung' ins Bureau gehen wollte, um mir einen Überblick über den für Sonntag vorgemerkten Schriftkram zu verschaffen, traf ich vor der Haustür den Boten des Telegraphenamts, der mir mit der Bemerkung "aus Berlin!" ein Telegramm entgegenstreckte und sich dann auf seinem Fahrrad sofort wieder auf den Weg zur Kreisstadt machte. Ein Telegramm aus Berlin? Neugierig öffnete ich das zusammengefaltete Formular und las staunend und überrascht:


    "Gesellschafterbeschluss - Namensänderung der bisherigen Moritzbahn AG.
    Auf Beschluss und Antrag der beiden Hauptgesellschafter Moritz und Annika der 'Moritzbahn AG' ist vom zuständigen Gericht die Namensänderung der Firma in 'Moranbahn AG' eingetragen worden. Die neue Firmierung ist sofort wirksam und umgehend in entsprechender Form sämtlichen Behörden sowie der Bevölkerung im Bereich der 'Moranbahn AG' (früher 'Moritzbahn AG') bekanntzugeben.
    gez. Moritz
    gez. Annika


    Ich konnte mir ein leichtes Grinsen nicht verkneifen - nun hatte sie es also geschafft ... Ich musste an die letzte ausserordentliche Gesellschafter-Versammlung in Berlin denken, als Annika mir unter dem Siegel der Vertraulichkeit diesen ihren Schritt schon angedeutet hatte ... Nun denn, ein 'Hoch' auf die 'Moranbahn'! ...


    Mit den besten Grüssen
    Dieter

  • Mn Dieter


    Ein Hoch auf die Gleichberechtigung. Und Moritz hat schon mal einen Eindruck davon bekommen, dass Frauen eigentlich so ziemlich immer bekommen, was sie wollen... Insofern ist er mit dem Mo noch gut weggekommen. :whistling:


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo Leser der Moritzbahn AG Neuheiten,


    Hallo Dieter,


    so, nun haben wir den Salat. Da wird mal in einer Nacht- und Nebelaktion der Name einer ganzen AG geändert. Irgendwie kenne ich das aus dem richtigen Leben. Wenn die Gesellschafter mal älter und dominanter werden, wachsen ganz normal auch die Ansprüche. Hatte mich eh schon gewundert, warum nur ein Name in der AG auftaucht. Nun sind beide auch namentlich gleichberechtigt. Hoffentlich steigen jetzt nicht die Ansprüche an dem Weiterbau 8o . Nun weiterhin viel Glück und mögest du die Eigner immer milde stimmen. Besser, als dass die AG nach Übersee oder "wer weiß wohin" verkauft wird.


    Gruß Dieter


    Gruß nach Berlin.

  • Lieber Dieter,
    hoffentlich wird sich in Kürze nicht wieder ein Telegramm mit neuerlichem Gesellschafterbeschluss einfinden, dann mit dem Ergebnis, dass der Name Moranbahn AG auf Annimorbahn AG geändert wurde. Sowohl aus alphabetischen Gründen, als auch wegen einzuhaltender Höflichkeit (Ladies first) wäre dieses Ansinnen zumindest plausibel und hätte Aussichten auf Erfolg. Mir scheint, ein gewisser Moritz sollte danach trachten, seine eigenen Interessen nachdrücklich zu verteidigen ;)

  • Hallo Ihr ausgelieferten Spur-Null-Männer,


    dann ist Dieters Annika aber ganz schön taff. In der Realität hätte man versucht, die Frau einfach als Gesellschafterin rauszudrängen, wäre sie eine Quotenfrau, hätte sie keine große Lobby und das wäre leicht.


    Wenn sie nicht gerade die Frau vom Chef ist, ist sie folglich auch keine Quotendame, sondern eine beinharte Kämpferin. Die hat bestimmt einen steinigen Aufstieg hinter sich. Mit der Dame würde ich mich als Mann glaube ich nicht anlegen. Da ist Moranbahn zu verschmerzen. Moritz ist allerdings naiv, wenn er glaubt, dass ihr das auf Dauer reichen wird. Wer sich einmal durchgesetzt hat, wird das fast gewohnheitsmäßig auch an anderer Stelle versuchen. :evil:


    Errels Bedenken sind da meiner Meinung nach berechtigt.


    Also behaltet Annika mal schön im Auge... :D

  • Hallo Dieter,


    kaum bin ich von meinem Fr/Sa/So Seminar, diesmal nicht als Doz. sondern als Hörer ("die" haben uns ganz schön durchgezogen, war richtig anstrengend...), einigermassen abgerastet, muss ich mich schon wieder mit Neuheiten herumplagen. Diesmal geht es um die Geschicke einer AG, von welcher ich zwar keine Anteile halte aber dennoch emotional beteiligt bin.


    Ich kann mich noch vage erinnern, dass Annika voriges Jahr auch mir gegenüber schon leise - wenngleich für ein kleines Mädchen sehr bestimmt - geäussert hat, dass ihr das mit "Moritzbahn AG" nicht so gefällt. Ich finde das schön und angemessen, dass die kleine Hauptgesellschafterin nun würdig vertreten ist. "Moranbahn AG" ist für mich, der ich die Entstehung der Moritzbahn ziemlich von Anfang an mitverfolge und auch schon life sehen durfte, natürlich etwas gewöhnungsbedürftig aber - der Mensch ist ja bekanntlich ein Gewohnheitstier und auch an Moranbahn werde ich mich gewöhnen. Herzlichen Glückwunsch an Annika und ich glaube, soweit ich Moritz kenne, dass er die Namensänderung nicht nur versteht sondern auch annimmt.


    Wie auch immer die Moba jetzt heisst, es ist eine sehr schöne und liebevoll aufgebaute Moba, welche Euch ja schon viel Freude gebracht hat - darauf kommt es letzten Endes an.


    Viel Spass und Freude weiterhin für Dich als Bauleiter, für Annika und Moritz als Gesellschafter...

  • Moin Dieter,


    Du hast ja zackige Gesellschafter!
    Aber hättest Du als Leit(bzw."d")ender Bauingeneur nicht doch auch eine Gehaltserhöhung fordern sollen?
    Schließlich werden die Centralwerkstätten der Moranbahn ja wohl fristgerecht fertiggestellt, was man in der Zukunft von zukünftigen Großbauprojekten künftiger Verkehrsträger ja nicht mehr sagen können wird (trotz Einsatz des Herrn Mähdorn............(frei nach Robert zitiert)).


    Dein Freund aus Murksbach (wo sich immer noch kein Rad gedreht hat - einfach zu viel zu tun!)

  • Hallo Dieter


    Ich möchte mich unbedingt der Meinung von Michael (minicooper) anschliessen.


    Daher: Sollten die Eintragungen im Handelsregister noch nicht vollzogen, das neue Briefpapier noch nicht bedruckt und die Visitenkarten noch nicht bestellt sein, möchte ich noch einen Vorschlag einbringen:
    Amorbahn :love:


    Das würde nicht nur die der Höflichkeit eines echten Gentleman entsprechende, geschlechtsspezifische Reihenfolge der Namensnennung beider Gesellschafter, sondern auch das Gefühl des Geschäftsführers - also Deines - ihnen gegenüber zum Ausdruck bringen.



    Freundliche Grüsse aus der Schweiz
    Peter

  • Die 'Moranbahn' (ex 'Moritzbahn')


    Liebe Freunde der 'Moranbahn AG',


    herzlichen Dank allen, die sich in den vergangenen Tagen mit der kürzlich vollzogenen Namensänderung dieser kleinen Nebenbahn befasst haben. Auch die beiden Hauptgesellschafter Moritz & Annika (als Namengeber) haben die vielfältigen Kommentare zur Änderung des Firmennamens mit grossem Interesse und Wohlwollen verfolgt. Allerdings hat die Gesellschafterin (mit Hinweis auf einige Stellungnahmen) auch betont, sie selbst habe den Namen 'Moranbahn' vorgeschlagen, um auf diese Weise die Verdienste des Firmengründers entsprechend zu würdigen ...


    Respektieren wir also den Wunsch einer wirklich grossartigen jungen Dame ...


    Mit freundlichen Grüssen
    Dieter

  • Die 'Central-Werkstätten Salzbrunn' - Verwaltung und Technisches Burau ...


    Liebe Freunde der 'Moranbahn AG',


    auch wenn der Ausbau der Central-Werkstätten weiterhin den Tagesablauf bestimmt, habe ich mir neulich schon erste Gedanken gemacht zum 'Drumherum', das mit Blick auf einen funktionstüchtigen Werkstätten-Komplex erforderlich ist und irgendwann ebenfalls in Angriff genommen werden muss - so z. B. ein kleiner Verwaltungsbau, dazu eventuell ein Technisches Bureau und, nicht zu vergessen, ein Materiallager ...


    Mit Rücksicht auf den verfügbaren Platz habe ich kürzlich einen kleinen Bau entworfen, der sowohl dem Leiter der Central-Werkstätten als auch dem Techniker hinreichend Raum für ihre Büroarbeiten bietet; schliesslich werden ohnehin beide überwiegend im Lokschuppen anzutreffen sein.


    Noch etwas: von den Abmessungen her kann der Bau (in verschiedenen Varianten) ohne weiteres auch als 'Bahnwärterhaus' o. ä. Verwendung finden, falls die künftige Entwicklung der 'Moranbahn' vielleicht einmal einen grösseren Verwaltungstrakt erfordern sollte ...
    Das gesamte für den Bau verwendete Material stammt aus der berüchtigten 'Restekiste' (ist also längst 'abgeschrieben'); der schon etwas 'angegriffene' Verputz auf den Seitenwänden wie auf der Rückwand ist mit 'Holz-Reparatur-Spachtel' (Moltofill) gestaltet, den ich (gut gewässert!) mit dem Borstenpinsel unregelmässig stark aufgetragen und nach dem Trocknen hellgrau gefärbt habe. Die beiden Giebeldreiecke sind mit den schon fast klassischen Rührstäbchen verkleidet (die schnelle und einfache Bauweise habe ich zwar schon in früheren Berichten beschrieben, füge aber dazu nochmals zwei Fotos bei).










    Euch allen ein schönes Wochenende
    und beste Grüsse
    Dieter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!