Kartonmodell Bahnhof Dallmin gealtert - 1:45 - Perleberger Kreisringbahn

  • Liebe Spur-Null-Besucher,


    einen lieben Freund und Null-Modelleisenbahner mit Faible für Epoche I möchte ich mit einem Weihnachtsgeschenk für sein Hobby überraschen. Im Internet stieß ich bei Makamo auf ein Gebäude der Perleberger Kreisringbahn. Da ich nicht sicher bin, ob der Beschenkte wirklich gern baut, probiere ich es einfach selbst. Das Haus hat Schwierigkeit III und ist mein erstes gebautes Modell überhaupt. Hoffe, das funktioniert? Das Gebäude aus einem Modellbogen mit neu erscheinenden Fassaden soll für Epoche I ein wenig verschrammelt aussehen. Die Station kann vom Endbesitzer einfach aus dem Pappuntergrund herausgeschnitten und auf die Anlage gestellt werden. Eine batteriebetriebene Beleuchtung sorgt für schummeriges Licht.


    Grüße, Theresa


    Das gealterte Modell im Spätherbst ...



    ... und Graffities auf der Rückseite...



    ...Werkstattansicht



    ... WC-Eingang

    ... und das Foto des Kleinserienherstellers vom gebauten Gebäude mit Original-Fassade hier aus dem Spur-Null-Forum



    Die Internet-Bestellung erreicht mich fix. 26 Bögen mit zig Teilen flößen mir beim Auspacken dann doch erst einmal Respekt ein ... :S Das Gebäude kann offenbar in mehreren Varianten gebaut werden - einige sind etwas kürzer, vielleicht auch interessant für einige Modelleisenbahner, denn auf der Webseite des Herstellers finden sich nur die größeren Maße der Variante Dallmin, die ich auch bauen möchte.

    Grüße
    Theresa

    Edited 15 times, last by Theresa: Fortsetzung ().

  • Danke Thomas für die Ermutigung. Er wird das Geschenk vermutlich auch nicht doppelt erhalten ... ;)

    Grüße
    Theresa

    Edited 4 times, last by Theresa ().

  • Fassaden, Fenster und Wände schneiden, verstärken

    Alle Fassadenteile werden mehrmals auf eine Extra-Karton-Schicht verklebt und jede Schicht dann in den Öffnungen wieder ausgeschnitten. Eine Arbeit, die ich abends vor dem Fernseher erledigt habe, statt Griff zur Chipstüte also Griff in die Schere. Am Anfang fragte ich mich, warum der Hersteller nicht einfach dickeres Material empfiehlt, doch das Ausschneiden der Ecken geht wirklich mit dünnerem Karton besser. Man sollte auch wissen, dass sich alle Bemaßungen in der Anleitung auf die Verwendung von 160 g-Karton beziehen, nimmt man 250 g, müsste man die Zahl der Verstärkungen selbst ausprobieren. Übrigens keine Angst vor hängenden Decken und wackligen Fassaden - das Ganze wird nach dem Austrocknen erstaunlich fest.

    Für gerade Flächenteile
    Die Fassaden habe ich mit unter einem großen Bücherstapel etwa einen bis zwei Tage austrocknen lassen - das gab wunderbar gerade und feste Fassaden.



    Fassade altern
    Das Altern sollte noch vor dem Verbauen der Teile geschehen - es ist dann viel einfacher.

    1. An Stellen, die auch an Vorbildern typischerweise der Witterung stärker ausgesetzt sind, z.B. Ecken an Fenstersimsen und Vorsprüngen von Friesen oder Hausecken und Sockelbereich in Erdnähe fahre ich mit einem HB-Bleistift an einigen Stellen mit der flachen Bleistiftspitze leicht über die Fassaden und verreibe den Graphit mit dem Daumen. So entsteht ein leichtes Farbspiel und die Fassade wird lebendiger. Auch werden Farben der Klinker auf dem Bogen etwas matter - auch empfehlenswert, wenn vielleicht ein Farbton zu intensiv erscheint. Wichtig ist, nur einen H oder HB-Bleistift zu verwenden.




    2. Dann nehme ich einen Stabilo Scribbi-Stift in Dunkelbraun - in einer Werkzeugliste vom Modellbogenlieferanten empfohlen - und setze mit der Spitze an den dunklen Stellen vorsichtig einzelne dunklere Farbreflexe. Die Filzstift-Farbe sofort mit dem angefeuchteten Finger auf der Fassade verreiben, so dass aus dem Strich oder Punkt ein schattierter Fleck wird. Wichtig: Vorsichtig und dezent mit dem Stift umgehen und zügig arbeiten, da die Farbe schnell trocknet.




    3. Mit einer kleinen Taschennagelfeile wird die Fassade ganz vorsichtig (!) an einigen Stellen leicht aufgerauht. Je nach Druck lässt sich so ein Abrieb erzeugen, der ausschaut, als wäre der Putz einer Wand beschädigt - z.B. an alten Häuserecken. Die gleiche Vorgehensweise mit der Nagelfeile habe ich auch beim Dach eingesetzt.




    4. Die Kanten der Fassaden werden mit dem dunkelbraunen Filzstift auch nachgefärbt. Falls man beim Anmalen abrutscht, den Srich gleich mit dem angefeuchteten Finger zu einem braunen Fleck verreiben. Übrigens färbe ich auch die Kanten der schmalen Friese nach dem Schneiden nach, so dass der Gesamteindruck am Ende bis ins Detail gealtert wirkt.




    Simse und Friese

    Sind die Fenster drin, wird es ein bißchen fummelig bei den Friesen aus Backstein. :huh: Der Fensterbau wird mit einem jeweils längs in die Fensterzarge eingeklebten Klinkerteil kaschiert. Erfordert Geschick, wirkt dafür schön plastisch. Auch hier habe ich jede noch so kleine Schnittkante mit dem Filzstift abgedeckt.




    Türen

    Die nur einmal verstärkten Türen wirken wie schwere Eichentüren. Teile der Tür zeichne ich mit dem dunkleren Filzstift nach, so dass lebendige Farbkontraste entstehen. Die Tinte des Fasermalers weicht den Druck des Bogens leicht auf, so dass die Anmutung alten Lackes entsteht.




    Inneneinrichtung und Beleuchtung

    Hier sah ich Karton-Möbel für ein Stellwerk. Einige aus dem Set habe ich zweckentfremdet und die Station damit eingerichtet. Auch hier wurden Schnittkanten mit dem Filzstift gealtert. Einzelflächen wurden dunkelbraun bemalt, was schöne Kontraste ergab. Für die Öfen danke ich einem Zubehör-Spender, der sie bei der Modellmanufaktur Beckert erwarb.



    ... zusammengebaute und gealterte Möbel aus Karton


    Eine Beleuchtungslösung lag dem Bogen nicht bei. Den Tipp von Jörg und Thomas mit den LEDs und Vorwiderständen war sicher gut. Allerdings war mir Strom dann doch etwas unheimlich und meine Wahl fiel auf eine batteriebetriebene Lichterkette aus 10 LEDs, die ich für 1,99 Euro bei Butlers erwarb und die ein gelb-oranges heimeliges Licht verbreitet. Dies inspirierte mich dann auch zu meiner Herbstdeko. Die Lichterkette gibt es auch noch in blau und rot mit 20 und 50 Lichtern.




    In einem anderen Diskussionsstrang fand ich eine Aufhängungslösung für die Deckenbeleuchtung. Ich schnitt aus einfachem Karton passend eine Lasche und strich sie mit schwarzer Acrylfarbe (Drogerie Müller).




    Ich zog die Lämpchen je in 3er-Gruppen durch die Laschen. Um die Kabel ordentlich aus dem Gebäude zu bekommen,verstärkte ich eine Innenwand nur zur Hälfte mit Karton, schnitt oben in die Wände kleine Schlitze, so dass das Kabel dezent unten aus dem Boden des Hauses kommt. Ein Profi hätte sicher noch eine andere Lösung. Die kleinen LED-Birnen sieht man nur teilweise durch das Fenster - sie erinnern durch die Scheibe ein wenig an Kronenleuchterkerzen. Über weitere Ideen und Hinweise, wie man so eine Beleuchtung noch schicker bauen könnte, würde ich mich freuen.



    Außengestaltung
    Das Haus klebte ich auf eine dreifach verstärkte Pappe, die ich ebenfalls mit Acrylfarbe strich. So kann der Beschenkte, sich sein Gebäude einfach mit einem Cutter an den Umrissen aus der Pappe schneiden - die Schichten der groben Kartonpappe direkt unter dem Gebäude lassen sich ebenfalls leicht ablösen. Der Einfachheit halber sammelte ich Baumzweige (Baumstamm), Blätter, Grashalme und etwas Erde in einem Park und trocknete das Zubehör. Blätter und Halme wurden zerschnitten und auf die noch feuchte Acrylfarbe gestreut. Diese trocknet leicht glänzend, so dass der Herbsteindruck eines feuchten Untergrundes frei Haus kam.



    Ausschneidbares Gebäude auf dreifach verstärkter und bemalter Pappe

    Fazit
    Das Bauen machte Spaß und war für mich als Anfängerin nicht zu schwierig. Allerdings passierte mir ein gravierender Anfänger-Fehler: Leider erst nach dem Aufbringen der Graffity erhielt ich einen gut gemeinten Hinweis, dass es die ja in Epoche I - die Epoche des zu Beschenkenden - noch gar nicht gab... ARRRRGH! ?( ?(


    Statt einer geplanten und möglicherweise unschönen Putzaktion der Fassade, half mir zum Glück der Modellbogenlieferant aus der Patsche und bot mir an, meinen Bau als Demonstrationsobjekt abzunehmen, und das Geschenk-Modell lieber noch einmal gealtert ohne Graffity zu gestalten. Das mache ich doch glatt. Bis Weihnachten ist noch Zeit. :thumbup:

    Grüße
    Theresa

    Edited 29 times, last by Theresa: Fortsetzung ().

  • Hallo Theresa,
    ich hoffe für dich, das dein "lieber Freund" mindestens einen 3 fachen "weisnichtwas" macht, wenn er dein Geschenk bekommt. Andernfalls ist er es nicht Wert, von dir so ein Super Geschenk zu bekommen. Sollte er sich gar nicht Freuen, nimm dein, mit soviel Hingabe und Freude gebautes Modell einfach wieder mit, und schenke es mir! Bei mir wird es mit "SICHERHEIT" die entsprechende "FREUDE" und "WÜRDIGUNG" auf meiner im entstehenden neuen Anlage "CALE" finden.
    Mit lieben Grüßen aus dem Schwarzwald
    Heiko

  • Hallo Heiko,


    er wird sicher ein Plätzchen dafür suchen - und wenn auch nur in der Vitrine. :)

    Habe gestern gerätselt, ob es besondere Lampen für Kartongebäude gibt, die nicht heiß werden?
    Was würdet Ihr da rein bringen?

    Grüße,
    Theresa

  • Hallo Theresa,


    es gibt eine wunderschöne alte Lampe von Brawa aus dem H0-Bereich. Die ist aus Messing und hat eine normale Birne, die aber nicht zu heiss wird und zudem weit genug von der Mauer entfernt ist. Außerdem hat sie einen Lampenschirm, der die Wärme zusätzlich auffängt. Ich habe sie schon mehrfach verbaut und bin sehr zufrieden.





  • Hallo liebe Spur-Null-Profis,


    lieben Dank für Eure Hilfe und Tipps. Die alte Lampe von Dir Jörg ist ja niedlich. Was es alles gibt....


    Noch eine Anfänger-Frage zur Elektrik: Gibt es eigentlich auch eine Möglichkeit diese von Euch empfohlenen Leuchten für 1 Haus direkt anzuschließen, also separat von der übrigen Anlage? D.h. einfach nach dem Prinzip Leuchte/Lampe ans Haus und Kabel mit Stecker dann in eine herkömmliche Steckdose? Bin geneigt, mir das gleiche Häuschen auch für mich selber noch mal zu bauen, es steht dann allerdings nicht auf einer Anlage, sondern ich würde es in einer schönen Glasvitrine an die Wand hängen wollen.


    Grüße,
    Theresa

  • Hallo Theresa,


    klar, das geht! Wenn Du z.B. ein altes Steckerladegerät mit 12V hast, dann kannst Du das machen. Wenn Du eine LED-Lampe nimmst brauchst Du noch weniger Spannung und evtl. einen Vorwiderstand. Dazu werden hier sicher noch einige Vorschläge folgen.


    Guck mal auf dem Bild bei Nacht. Durch den Blumenkasten (auch aus dem H0-Bereich) wirkt so ein Kartonmodell noch etwas plastischer. Finde ich!


    Hier:


    H0-Zubehör

  • Liebe Spur-Null-Leser,


    oben bei den Bildern habe ich meinen Bericht mit der Innengestaltung und Beleuchtung fortgesetzt.


    Grüße,
    Theresa

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!