Moritz von der BTB auf Reise

  • Hallo Robert,

    vielen Dank für den leider viel zu kurzen Blick auf das Betriebsgeschehen bei der BTB - man hat den Eindruck, als wolle der Lokführer möglichst schnell nach Hause, so jagt er den 'Lumpensammler' in Richtung ... ja, wohin denn?
    Aber dafür kommen das Rumpeln und das Klacken der Schienenstösse wunderbar 'rüber!
    Übrigens kann ich mir das Szenario gut vorstellen - mir ging es im Anfang auch nicht viel anders! Am besten holt man sich für solche Aufnahmen eine langjährig erprobte Kamerafrau dazu, damit man für die wirklich wichtigen Dinge alle Hände frei hat ...

    Mit den besten Grüssen
    Dieter

  • Hallo Filmfans,


    das freut mich, dass mein "Erstlingswerk Film" gefällt. Eure zahlreichen Bedankungen, grünen Pünktchen und Antworten spornen mich an, einen richtigen schönen, langen Film herzustellen. Das wird etwas dauern, denn wie ich im Ansatz schon festgestellt habe steckt da mehr Arbeit dahinter als vermutet, insbesondere dann, wenn ich mich jetzt bemühe alles richtig zu machen. Mit der Technik muss ich mich auch noch vertrauter machen, wie funktioniert z. B. richtig cutten, weiche Übergänge ect.


    Allerdings brate ich bei dem Wetter zur Zeit nicht in der Mobahütte, mich zieht es nach draussen - darum dauern alle Mobaergüsse nun etwas. Momentan kriege ich bei diesem Prachtwetter sowieso den Hintern nicht vom Trike runter, für meine Liebste und mich eine tolle Möglichkeit viel zu sehen, zu geniessen und vor allem etwas Kühlung zu bekommen.


    Ich wünsche allen herrliche Sonnentage, eine gute Zeit und viel Freude am Leben!

  • Hallo Mobahner,


    kann mir bitte jemand sagen, wie sich das mit der folgend beschriebenen Rangiersituation verhält?


    Bhf. Ausfahrt: Streckengleis geht ohne Schutzweiche ins Gefälle über. Dass das "hineinrangieren" ins Gefälle ohne Tfz zum Gefälle hin, geschweige denn dort Wagen abzustellen, sich von selbst verbietet ist fast klar. Wie verhält es sich, wenn ein Tfz zum Gefälle hin am Zug ist? Das ist die Frage.


    Zu erörtern wäre noch, dass es sich dabei um eine Schmalspurbahn mit Höchstgeschwindigkeiten bis max. 35 km/h handelt und der Verkehr durch die Bestimmungen für den vereinfachten Nebenbahnverkehr geregelt wird. (Z. B. E.Sig. = Trapeztafel u.s.w.)


    Für die eine oder andere Antwort besten Dank.

  • Hallo 0´er und 0e´ler,


    heute geht es um den Gleisplan von PORSTENDORF.


    Porstendorf ist ein wichtiger, wenn auch ländlicher Eisenbahnknotenpunkt. Für die Vollspur (0) ist hier Endbhf., für die Schmalspur geht es weiter zum Endbhf. Schwarzenberg am Wald der BTB oder auch wieder zurück nach Bad Tiefenthal. Dem schwierigen Gelände geschuldet musste der Bhf. Porstendorf für die Schmalspurbahn als Spitzkehrenbhf. ausgeführt werden. Dass hier geländemässig wenig Platz zum Bau von Gleisanlagen zur Verfügung steht ist u. a. daran zu sehen, dass bei der Vollspur die Strecke mit einer Segmentdrehscheibe endet und bei der Schmalspur mit einer Schiebebühne. Für Gleisstummel zum Umsetzten war beim Bau einfach "Ende Gelände".


    Ausserdem gehen hier die Vollspurwagen per Rollwagen auf die Schmalspurbahn zum Weitertransport zur Schwarzenberger Kleinindustrie über. Wenn Rollwagen beladen werden sollen müssen sowohl Vollspur- als auch Schmalspurwagen, welche zum Be/Entladen an der Güterrampe stehen, während des Rollwagenbe/entladevorgangs vorrübergehend von der Laderampe auf ein Abstellgleis rangiert werden und nach Be/Entladung der Rollwagen wieder zurück an die Rampe. Insgesamt gesehen klingt das aber schlimmer als es ist, denn die Wagenübergabe hält sich in Grenzen - so etwa ein bis zwei Wagen täglich werden auf/abgerollt - eben alles ein bisschen kleinbahnig. Der/die fertig beladene/n Rollwagen kommt/en dann zur Abholung auf ein Abstellgleis oder der/die leere/n Rollwagen wird/werden abgestellt. Je nach dem wie es halt gebraucht wird. Zwischen den Personenzugfahrten findet also reger Rangierverkehr statt - da ist was los in Porstendorf, trotz beschränkten Platzes und relativ wenigen Gleisen.


    Auf die Personenzüge der Schmalspurbahn abgestimmt kommen/gehen auch die Personenzüge der Vollspur aus Steinheim. Meistens besteht ein Vollspurpersonenzug aus V36 + Donnerbüchse, Köf + Donnerbüchse (Krawalldose) oder dem VT 798 solo. An den Riesenbahnsteig der Vollspur passen doch tatsächlich die V 36 mit zwei Donnerbüchsen profilfrei hin. Der Witz dabei: Isch `abe nur eine Donnerbüchse :D . Die Güterzüge kommen/gehen bedarfsweise oder es werden ein bis zwei Güterwagen vom Personenzug mitgenommen.


    Nach längerer Fahrpraxis stelle ich fest: Ich kann viel und an meinem rel. kleinen Raum gemessen ziemlich lange Strecken fahren (Punkt zu Punktverkehr) und wenn mir danach ist kann ich rangieren, Züge zusammenstellen, Wagen übergeben, die Kleinindustrie bedienen u. v. a. Weiterhin habe ich festgestellt, dass Kleinbahnbetrieb aufgrund seiner gemächlichen Abläufe unheimlich "entschleunigend" ist. Das tut sehr gut.


    Im Anhang der Gleisplan mit Beschriftung von Porstendorf in der üblichen "Quick and Dirty" Version, das Spezialbild mit meinen Füssen im Bild sei Euch auch nicht vorenthalten und zur Erinnerung nochmal der Endbhf. Schwarzenberg am Wald und der Gesmtgleisplan.


    Wie immer viel Spass und schöne Mobazeit...

  • Hallo Robert,


    gemütlicher, "entschleunigter" Kleinbahn-Betrieb der 1960er Jahre, war seinerzeit der Grund, warum ich mich entschieden habe, eine fiktive 750mm-Schmalspurbahn im Modell entstehen zu lassen. :D


    Zum Thema Entschleunigung, da habe ich bei einer "Kleinbahn", direkt am Hafen dieses schöne Schild gefunden ;) :



    Weiterhin viel Spass mit Deiner BTB !!! :thumbup:



    Tschüß aus Leese


    Frank-Martin

    Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!! ;)

  • Hallo Mobagemeinde,


    nun ist sie fertig, die Diesellok mit Namen "SAURUS" (sh. auch die Bauberichte unter der Rubrik "Fahrzeugbau"). Die letzten Feinheiten sind gemacht: Beschriftung und Deco sind angebracht, Fenster sind verglast, Lokführer und Beimann sind eingestiegen, zwei Mehrtonhörner und die Zugfunkantenne sind auf das Dach gesetzt. Eine letzte Schicht Mattlack ist aufgebracht, mit einer dezenten Alterung warte ich noch bis ich wieder mal "so eine Phase zum Weathern" habe - da geht das dann gut von der Hand.


    Das bereits existierende Krokodil habe ich überarbeitet und ihm "neue Füsse" verpasst. Das alte Fahrwerk hat mir schon längere Zeit optisch nicht mehr gefallen und ist auch nicht soooo optimal gefahren. Zwei gut erhaltene gebrauchte (fast neue) V 60 ger H0 Dieselloks wurden dafür zermetzgert. Im Prinzip besteht das Krokodil rein motortechnisch gesehen aus zwei H0 Loks und hat entsprechende Zugkraft und sehr gute Fahreigenschaften. Weil (fast) jeder Mobahner den ich kenne ein Krokodil hat oder mindestens davon spricht/träumt, habe ich mein Krokodil umgetauft: Es heisst jetzt "CAIMAN" - Caiman mit C bitte! Über den Umbau habe ich nicht berichtet, weil ich das immer so zwischendurch gemacht und nicht daran gedacht habe Berichte über jeweils fast nichts zu schreiben, ausserdem ist das m. E. ja auch keine grosse Kunst zwei alte Fahrwerke rauszuschmeissen und zwei Neue reinzupfriemeln.


    Mit dem SAURUS und dem CAIMAN stehen der BTB nun zwei individuelle, sehr zugkräftige Schmalspurloks zur Verfügung - die Direction ist hoch erfreut!!!


    Bilder zu: SAURUS I und SAURUS II
    Bilder zu: CAIMAN I und CAIMAN II
    Bild: Raubtiere unter sich
    Video: Jungfernfahrt Diesellok SAURUS - Directors Cut - (Das ist die echte Jungfernfahrt) http://youtu.be/pNWxpBnAjc0
    Video: Diesellok SAURUS - Erste Fahrt
    (Da hatte die Deflorationsfahrt bereits stattgefunden, die erste Fahrt ist also eigentlich die zweite Fahrt - aber weils halt so schön war...) http://youtu.be/Ab3UoVHGW6k


    Beim Betrachten der Filme habe ich festgestellt, dass ich in Zukunft insgesamt und am Berg sowieso, beträchtlich langsamer fahren werde. Naja, mit zwei Händen ist es nicht ganz einfach zu filmen, den Regler zu bedienen und sich ohne wesentlich zu wackeln, mit Kamera und Regler (natürlich mit langem Kabel - der Ami sagt dazu "walk around control") zwischen Couchtisch und Sofa durchzuhangeln OHNE dabei über die eigenen Füsse zu stolpern. Irgendwie immer Contenance bewahren- wenn´s geht!


    Viel Spass und weiterhin Freude mit Eurer Moba wünscht...

  • Hallo fränkischer Nachtrabe,

    ich werde einfach den Verdacht nicht los, dass die Stunden nach Mitternacht mit Abstand zu deinen kreativsten gehören, oder, anders ausgedrückt, die mit der grössten Wertschöpfung sind ... Das ist zwar mein durch und durch subjektiver Eindruck, aber du hast das oft genug mit deinen Beiträgen selbst unter Beweis gestellt!

    Ich gratuliere dir zu den (erwartungsgemäss!) problemlos verlaufenen Jungfernfahrten deiner bildschönen Kreationen 'SAURUS' und 'CAIMAN', aber auch zu den beiden Filmdokumenten über diese beiden Inbetriebnahmen!
    Beide Clips sind ja nicht nur Beweis deines technischen Könnens, deines handwerklichen Geschicks und, last not least, auch deiner Phantasie - sie vermitteln auch einen tollen Eindruck deiner traumhaften Anlage!

    Vielen Dank
    und die besten Grüsse nach Fäärd!


    Dieter



    P.S. wird wohl langsam Zeit, mal über einen Ausflug ins Mittelfränkische nachzudenken ...

  • Hallo Dieter,


    Quote

    ich werde einfach den Verdacht nicht los, dass die Stunden nach Mitternacht mit Abstand zu deinen kreativsten gehören, oder, anders ausgedrückt, die mit der grössten Wertschöpfung sind ... Das ist zwar mein durch und durch subjektiver Eindruck, aber du hast das oft genug mit deinen Beiträgen selbst unter Beweis gestellt!


    Ja, da hast Du schon recht... also irgendwie ist die Nacht schon so lange ich denken kann "MEIN". Obwohl: Ich mag trotzdem helle, sonnige Zeiten sehr gerne und bin dann auch gern viel unterwegs und draussen. Aber was ausknobeln, kreativ sein u.s. w. - das kann ich in der Nacht viel besser.


    Danke für die Gratulation und das Pünktchen. Ja, mit dem Ausflug nach Mittelfranken - das wäre schön. Das Thema besprechen wir, denke ich, en détail telefonisch.


    P.S. WICHTIG:
    Meine Praxis habe ich zwar in Fürth (Fädd), bin aber geborener und nach längerer Weltenbummlerei zurückgekehrter und wohnhafter NÜRNBERGER!!! (Nämberch)

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited 3 times, last by BTB0e+0 ().

  • Hallo Freunde der BTB,


    es ist an der Zeit, mich mal wieder insgesamt für Euer Interesse, Eure Beiträge zum Thema und die Pünktchen zu bedanken. Ich freue mich, wenn die BTB gefällt und wenn Ihr Freude daran habt.


    So, jetzt mach ich aber mal eine kleine Mobapause, weil ich ja "zwischendrin" in den Gesamtfluss meiner beruflichen Tätigkeit eintauchen muss und das auch sehr gerne mag. Bis bald...

  • Erster Teil


    Hallo Freunde der BTB,


    in den letzter Berichten ging es um Dieselloks. Heute möchte ich mal den Dampflokfuhrpark der Bad Tiefenthaler Bahn (BTB) vorstellen. Die Dampfer der BTB tragen traditionsgemäss Frauen/Männer oder Ortsnamen von an der Strecke gelegenen Städtchen/Dörfern. Sie sind fast alle im Farbschema der BTB lackiert, bis auf die "Bertha". Als einzige Dame in der Runde macht sie die Ausnahme. Es sind alles alteingesessene BTB Loks, nur die Garrat wurde für den schweren Güterverkehr von einer befreundeten tasmanischen Eisenbahngesellschaft dazugekauft und entsprechend den BTB Bedingungen für Dampfloks hergerichtet.


    Die Dampfloks sind unter Zuhilfenahme von industriell gefertigten Produkten umgebaut bzw. so bearbeitet worden, dass sie sich schon fast Eigenbauten nennen dürfen. Alle Loks wurden mit Faulhaber- bzw. Maxonmotoren ausgestattet und besitzen alle hervorragende (Langsam)Fahreigenschaften. Zum Teil wurden die Loks mit neuen, von mir selbst weiterentwickelten und intern sogenannten "Gegenbremsgetrieben" ausgestattet (Die Ingenieure unter Euch mögen mir diesen Neologismus verzeihen). Das hat mit den schlabberigen Getieben mit Schnecke der Amiloks zu tun, welche mir z. T. als Grundlage dienten. Ich habe diese Getriebe gründlichst "entschlabbert", so dass ein Nachschieben durch schwere Züge und somit entstehendes Ruckeln im Gefälle nicht mehr möglich ist und die Loks jetzt nicht mehr hinunter rumpeln sondern hinunter gleiten.


    Aber seht selbst:


    Im ERSTEN TEIL


    - Urmutter der Loks Bertha und Moritz: K 3 von Magic Train
    - Bertha: LoFüseite/Heizerseite/vorne/hinten
    - Moritz: LoFüseite/Heizerseite/vorne/hinten (2 motorig Lok/Tender)

  • Zweiter Teil


    Im ZWEITEN TEIL


    - Urmutter der Loks Bad Tiefenthal und Schwarzenberg: Mogul von Bachmann
    - Bad Tiefenthal: LoFüseite/Heizerseite/vorne/hinten
    - Schwarzenberg: LoFüseite/Heizerseite/schräg von oben (2 motorig, Triebwerk vorderer Wassertender und Triebwerk hinterer Tender Wasser/Kohle)


    - Zwei Gruppenbilder der BTB Dampfloks



    So, viel Spass beim Betrachten und wer selbst etwas baut, viel Erfolg dabei wünscht...

  • Hallo liebe Mobagemeinde,


    zunächst wieder mal ein herzliches Danke für die Bewertungen und die freundlichen Kommentare darin.


    Zur Umfrage:
    Heute möchte die Direction der BTB die bei der Bevölkerung von Bad Tiefenthal, Schwarzenberg am Wald und allen an der Strecke liegenden Käffern bereits seit zwei Wochen laufende Umfrage auf das SNM Forum ausweiten. Die Gründe liegen nahe: Die Spurnuller sind halt fachlich doch sehr gebildet und gut d´rauf, was man von der - wenn auch interessierten Bevölkerung entlang der Bahnlinie - nicht unbedingt behaupten kann. Dafür besteht auch Verständnis. Die Leute wollen mit IHREM Bähnle fahren, wollen, dass die Güter im Binnenverkehr transportiert werden, dass Anschluss an die grosse, weite Welt besteht und auch sonst sind sie ja recht liebenswert... aber eine UMFRAGE??? Man ist sehr freundlich, aber traditionsgemäss etwas misstrauisch und hält sich weitgehenst geschlossen (Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht).


    Die reiche Erbhofbäuerin Trudhilde war, als der "Umfrager" an sie kam, wohl an dem Tag etwas unpässlich (léger gesagt: Scheisse d´rauf) und hat den armen Interviewer gleich angerotzt: "Sie mid iäm Schmann dou, gängäs zou, des is miä alles aweng woschd. Haubdsach in den bläid´n Sallongwoong wädd etz endlich a Scheisshaus - wäiäs grousgoschädd ohkindichd hobbd - neibaud und des hobbi aich scho amool g´sachd - sunsd foh i ned dämied, hosd mi, und etz zäich di... (murmel, murmel, brummel, brummel , motz, motz).
    Hier muss Trudhildes unnachahmlicher Dialekt kurz übersetzt werden: Sie mit ihrem Unsinn da, gehen sie zu, das ist mir alles ein wenig egal. Hauptsache in den blöden Salonwagen wird jetzt endlich ein WC - wie ihr es grossmäulig angekündigt habt - eingebaut und das habe ich euch schon einmal gesagt - sonst fahre ich nicht damit, verstanden, und jetzt verziehe dich...( ... ) muss nicht übersetzt werden.


    Ja - und da waren da noch die verarmten, aber nach wie vor äusserst hochnäsigen "VON SCHWARZENBERG´s". Selbige liessen uns durch ihren noch ärmeren und noch blasierteren Pressesprecher (ich lach mich kaputt, der hat seit mindestens einem dreiviertel Jahr kein vollständiges Gehalt mehr gesehen, aber man ist ja für "Von Schwarzenbergs" tätig, das ist schon was) ausrichten: " Dö gnödigö Frau und dö gnödige Herr lossen bestöllen, dass sie an derortigen Spörönzchön üüüberhaupt nöcht interösieert sind, also bittöööö!" Sparch´s, drehte sich um und liess unseren armen Interviewer von der BTB mit seiner bescheidenen Frage einfach stehen. Das ist stylisch, hä!


    Genug des grausamen Spiels:
    Die BTB erlaubt sich und bittet Euch, liebe Spur Nuller, Eurer Kreativität und sonstigen Qualitäten freien Lauf zu lassen, um der BTB bei der Namensfindung zweier wichtiger, aber noch namenloser Dieselloks behilflich zu sein.
    Im Anhang seht Ihr die kleine Diesellok V 6 und die Diesellok für Adhäsions- und (echten) Zahnstangenbetrieb V 4z. Die V 4z ist auch für den Verschub von aufgerollten Regelspurgüterwagen hergerichtet. Um dieses besser zu verdeutlichen, sind noch 2 Bilder des Zahnstangenabschnitts zur Schwarzenberger Kleinindustrie im Anhang. Das eine Bild zeigt den Ziehgleisstummel, das Andere zeigt den Versuch, den gesamten Zahnstangenabschnitt darzustellen.
    Nachdem die Grossdieselloks bereits Namen tragen, nämlich SAURUS und CAIMAN, wollte die BTB den "Kleinen" auch Namen zukommen lassen. Viele Ideen schwirren in der Direction der BTB herum, aber nicht etwas wirklich Treffendes oder Greifbares. Daher unsere verzweifelte Frage an Euch: Welche schönen, auf das jeweilige Maschinchen zutreffende Namen, fallen Euch denn ein? Die BTB bittet um rege Beteiligung. Der/die Sieger, das ist/sind der/die, welche die besten Namen finden, die die Loks dann auch tragen werden, erhält eine Hin- und Rückfreifahrt im Salonwagen der BTB und einen grünen Punkt.


    Und nun bittet die BTB um Vorschläge.


    - Die kleine grün/beige V 6 soll getauft werden auf den Namen .....................

    - Die ockerfarbene (oder so ähnlich) V 4z soll heisen ........................


    Die BTB dankt allen Teilnehmern recht sakrisch im Voraus und wünscht viel Erfolg!!!

  • Hallo Robert,


    Schöne Loks!


    Die kleine grün/beige V 6 ( SPITZ)Name: GRASHÜPFER :)
    Die ockerfarbene (oder so ähnlich) V 4z: TIGER


    ... falls vom Schema der menschlichen Vornamen auch abgewichen werden darf.


    Gruß,
    Theresa

    Grüße
    Theresa

    Edited 3 times, last by Theresa ().

  • Moin Robert


    Interessante Idee...


    V 6: Frosch/Fröschle -> wegen der Treibstange und der Farbe
    V 4z: Bulle -> wegen der (durch die Zahnradeinrichtung) starken Zugkräfte und dem Umgang mit den großen Regelspurwagen.


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Moion Robert,


    wie wäre es mit diesen beiden Namen :


    V6 : Nashorn, wegen dem "Horn" auf dem Motorvorbau ;)


    V4z : Büffel, weil sie mit den beidseitigen Hörnern (Pufferbohlen) die Wagen schiebt :whistling:



    Tschüß aus Leese,


    Frank-Martin

    Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!! ;)

  • Hallo Robert,

    da ich nicht möchte, dass sich der für's Marketing zuständige BTB-Referent bei seiner Umfrage noch länger ergebnislos die Hacken krumm und schief läuft, anbei ein paar (hoffentlich hilfreiche) Überlegungen zum Thema:
    ganz spontan fielen mir zwar die Namen "Rob(b)y" und "Tob(b)y",
    aber da die Namen ja auch ein Identifikations-Merkmal sein sollen, wäre zu überlegen,

    - der ocker(?)-farbigen Lok den Namen des römischen Gottes Janus zu geben - Janus hatte einen Kopf mit zwei Gesichtern und war Symbol für Anfang und Ende (er schaute gleichzeitig in die Vergangenheit und in die Zukunft), und deine Lok hat ebenso vorn und hinten das selbe 'Gesicht' ... und

    - die Laubfrosch-grüne Lok auf den ehrwürdigen Namen Trudhilde zu taufen - zum einen wegen der Heimatverbundenheit mit Bad Tiefenthal, zum anderen aber auch wegen des mächtigen Vorbaus ... Ich bin sicher, dass die Erbhofbäuerin Trudhilde sich so geschmeichelt fühlen dürfte, dass sie nicht länger auf dem Einbau eines ausreichend grossen 'stillen Örtchens' in den Salonwagen besteht und dir damit einen Rattenschwanz an Umbauarbeiten erspart ...

    Mit den besten Grüssen
    Dieter

  • Hallo Robert,


    bei meinen Gedankengängen zur Namensgebung für deine beiden Schätzchen und der Überlegung, wie man einen Bezug zu deiner fränkischen Heimat herstellen könnte, fiel mir ein letztjähriger Ausflug ins Frankenland ein. Dort machte ich Bekanntschaft mit dem Nothelferbier und damit auch zwangsläufig mit den 14 Nothelfern von Vierzehnheiligen.
    Aus dem Zusammenhang schlage ich Erasmus als Namen für die V6 vor: als Helfer bei Leibschmerzen, Koliken und Magenkrankheiten kann er vielleicht dazu beitragen, dass sich Trudhildes Peristaltik auch ohne Abort im Zug etwas entspannt.
    Für die V4z könnte ich mir Vitus gut vorstellen: Nothelfer bei Psychischen Krankheiten in Anlehnung an deinen Beruf.
    Gibts auch ne feucht fröhliche Taufparty? Wann sollen wir uns wo einfinden? :D


    Gruß, Dirk.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!