Ziegel colorieren - Güterschuppen Klein Flottbek

  • hallo Dieter,


    Malstifte! Super Idee...was man alles machen kann! Aber einige Fugen sind dann doch noch dem Stift zum Opfer gefallen. Das ist mir beim Stempeln auch passiert. Mit einem spitzen Pinsel haben ich mit weißer Farbe die entsprecheneden Fugen noch mal nachgezogen. Eventuell kannst Du Deine Fugen wieder weiß auskratzen?

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Wolli,


    da mir das Ganze doch sehr weit oben passiert ist - ging wohl die Geduld zu Ende - will ich mal sehen wenn das Dach drauf ist wie es dann ausschaut. Wenn man den Schuppen aus etwa 50cm Entfernung anschaut wirkt das Ergebnis viel harmonischer als auf der Nahaufnahme. Für alle Fälle habe ich aber noch einen weißen Stift in Reserve. Werde weiter berichten. Auf jeden Fall bekommt das Stehpult und evtl. der Lieferkarren eine Bleibe.


    Viele Grüße


    Dieter

  • Hallo,


    ich hänge mich mal an diesen Beitrag, obwohl mein Beitrag nichts mit der Ziegel-Colorierung zu tun hat. Aber es geht um den Güterschuppens aus der Überschrift ;) Wolli, wenn`s unpassend ist, mache ich einen neuen Thread auf!


    Ich habe mir auch den sehr schönen Bausatz des Güterschuppens als Halbreliefmodell gekauft und nun ergeben sich beim Bau folgenden Fragen:

    • Wie hoch sollte man die Laderampe bauen?
    • Und vor allem: wie stellt man es dar?

    Hintergrund meiner Frage ist folgender: die Höhe der Laderampe ist bei diesem Modell recht niedrig ausgefallen. Stellt man ihn neben einen Güterwagen auf einem Lenz-Gleis (also Unterkante bündig), ist der Unterschied schon krass. Gemessen habe ich folgendes (Maße ab „Tischplatte“):

    • Stärke Lenz-Gleis = ca. 8 mm
    • OK Ladefläche beim G10 von Lenz = ca. 36 mm
    • Laderampe beim Modell : UK Gebäude bis OK Laderampe = 21 mm

    Dann hab ich mal meine MIBAs durchwühlt und bin auf folgende Maße (für Spur 0) gestoßen:

    • Laderampe ab OK Schiene:
      lt. Planungshilfe MIBA = max. 27 mm
      lt. MIBA Spezial 36, S. 24 = 25,2 mm

    Dazu kommen noch jeweils die 8 mm des Gleises… macht also min. 32 mm Soll-Höhe. Die Ist-Höhe ist nun 21mm, also muss man 11 mm unterfüttern! So weit, so klar… aber dann liegt die UK des Schuppens schon 3 mm höher als die Schienenoberkante.


    So sieht das beim Probeaufbau aus:


    und von innen gesehen so:

    Da muss jemand kräftig Kisten stemmen! ;)


    Wenn ich mir Vorbildfotos ansehe, dann liegt der Schotter in etwa OK Schwelle und der liegt dann in etwa waagerecht bis zur Schuppenwand, das wären dann 7 mm tiefer als gerade berechnet.


    Wie kaschiert man denn das am besten?
    Der Vollständigkeit halber hier die übrigen, wichtigen Maße:

    • Abstand ab Mitte Gleis:
      lt. Planungshilfe MIBA = min. 39 mm
    • Laderampe ab OK Straße:
      lt. MIBA Spezial 36, S. 24 = 20,6 - 23 mm

    Am Rande bemerkt: weiß jemand, warum der neue Güterschuppen in Klein Flotbek mit der Straßenseite zum Bahnsteig steht? Sieht irgendwie falsch aus.... kann man hier sehen.


    Gruß
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    ich könnte mir vorstellen,das die Laderampen früher niedriger waren, weil zum Bsp.


    das Stückgut auf Karren umgeladen wurde, nicht so wie heute auf den Flachen Palettenhubwagen: (Ist aber nur eine Vermutung).


    Zur 2. Frage: In deinem Link oben steht folgendes: "1907 kam hier die Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortsbahn, der Güterbahnhof kam an die Position von Bild 1 und die S-Bahn mit ihrem Bahnsteig wurde hinter den Güterbahnhof verschwenkt. 1940 begann hier mit der Inbetriebnahme der Gleichstrom-S-Bahn die Schrittweise Ablösung der Wechselstrom-S-Bahn die bis 1955 fuhr"...


    Das könnte doch die Erklärung sein.


    Vielleich kann un ja noch ein "Augenzeuge" aufklären.


    Gruß,


    Rainer

  • Hallo Thomas,


    bei den Güterschuppen, die ich noch zu Zeiten des Güterumschlages gesehen habe, war die Höhe der Rampe, bzw. die Höhe des Güterbodens fast gleich der Höhe des Bodens vom davor stehenden Güterwagen.


    Die Lücke zwischen Wagen und Rampe wurde mittels Überfahr-Blechen überbrückt, die von Hand aufgelegt wurden.


    Da teilweise mit Sackkarren und Hubwagen umgeladen wurde und diese ja vom Güterschuppen-Personal bewegt wurden, wäre solch ein Höhenunterschied, wie auf Deinem Foto, meiner Meinung nach, nicht zu überwinden gewesen.


    Tschüß aus Leese


    Frank-Martin

    Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!! ;)

  • Hallo Rainer,


    der Güterschuppen wurde abgebaut und an anderer Stelle wieder aufgebaut. Nun denke ich mir, dass der Neuaufbau nicht direkt am Gleis statt fand und deswegen der Schuppen etwas verloren im Gelände steht.

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Thomas,


    wenn Du auf auf dieser Seite in dem Suchfenster den Begriff Verladung verwendest, sind schöne Bilder zu sehen, auf der mögliche Rampenhöhen zu erkennen sind.
    Besonders gut gefällt mir hier das Bild "Butterverladung", aber auch die Rampenverlängerungen vom Schuppen zum Bahnsteiggleis geben auf dem Bild "Verladung in Ochtrup" eine gute Anregung zur Rampenhöhe ab.


    Du mußt wohl dem Güterschuppen noch ein Fundament verpassen. Hier könntest Du eine Trennung zur Anlagengrundplatte vornehmen, so kann das Gebäude sogar abgenommen werden. Diese Trennlinie wird dann ins Gelände einwachsen.


    Mit Guß, Thorsten

    Edited once, last by DRG ().

  • Hallo,


    danke für Eure Antworten und Anregungen!
    Ich denke, Thorsten bringt es gut auf den Punkt: das Gebäude braucht ein Fundament! Ich werde mal sehen, wie ich das mache...


    Thorsten, das Bilderarchiv ist fantastisch, danke für den tollen Tipp!! :thumbup:


    Hat denn noch niemand diesen Schuppen in die Anlage eingebaut?


    Gruß
    Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!