Panzer Leopard 1 in 1:45

  • Guten Abend,


    ich glaube hier wurden mittlerweile alle wesentlichen Argumente ausgetauscht, ebenso einige Grundhaltungen mitgeteilt, so dass es doch jetzt an der Firma Lenz liegt, was man daraus macht, bzw. ob die hier ausgetauschten Meinungen überhaupt relevant sind.


    Wer den Wagen haben möchte, wird sich einen kaufen, wer den Leopard Panzer als das "richtige" Ladegut für seinen Waggon haben möchte, wird ebenfalls kaufen. Ist die Einschätzung von Lenz falsch, werden Ssy45 und/oder Leopard halt ein Flop.


    Das ist dann aber das Problem der Fa. Lenz und stört dann weder die Leo-Liebhaber, noch die Gegner von militärischer Beladung.

    Für die Gegner der Ladung, die aber den Wagen gerne hätten, bieten sich diverse "schwergewichtige" zivile Ladegüter an, wem die nicht passen, kann immer noch leer fahren. Es gibt also genügend Argumente für und gegen den Kauf des Waggons, aber auch des Leopard.


    Daher glaube ich, dass die Moderatoren das Thema so langsam schließen können, ohne dass jemand darüber beleidigt sein muss.


    Grüße


    Zweispurer

  • Endlich! Ich versuche schon seit Jahren, einen Bundeswehr-Panzer in Spur 0 Epoche 3 zu bekommen als Ladegut für meinen Flachwagen! Gerne auch mehr militärisches Ladegut. Danke!

  • Hallo Dietmar,


    ja das passt mit später Epoche 3.

    Die gewählte Ausführung entspricht den Baulosen 1 -3.

    Auch die Entfernungsmesssanlage und Zielscheinwerfer deuten auf die Zeit bis 1967 hin.


    Die markanten Maßnahmen der Kampfwertsteigerung kamen später in den 70er Jahren. Die sind bei dem Model auf den ersten Blick aber nicht zu erkennen.


    Gruß

    Kalle

  • Hallo Kalle,

    Super, vielen Dank für Deine nette Nachricht.

    Bin mit diesen Gerätschaften nicht so bewandert....

    Freue mich aber nun auf den Leo 1 als Ladegut.

    zu meiner Kinder- und jugendzeit war die Bundeswehr mit Manövern und Tag der offenen Kasernentüren oft präsent.

    Viele Grüße und alles Gute weiterhin,

    Dietmar

  • Hurra zusammen,


    das LENZ Leopard 1 Modell entspricht detailliert dem Los 1 der Serie. 400 KPz dieser Ausführung wurden zwischen September 1965 und Juli 1966 gebaut. Gut erkennbar ist Los 1 an der runden Sprechanlage Heck für Infanterie. Neben dem fehlenden Geschossabweiser am Turm sind auch noch keine Hebeösen an der Wanne verbaut. Selbst die Werkzeuganordnung auf den Wannenseiten hat LENZ exakt getroffen (nur ein Beispiel von vielen!).


    Aus meiner Sicht ist dieses Modell die mit Abstand (!) beste Reproduktion eines BW-Kettenfahrzeugs im Maßstab 1:43 – 1:48. Sämtliche bisher am Markt verfügbaren oder auf Bildern erkennbaren Panzer im genannten Maßstab sind furchterregende Fehlkonstruktionen, die nur wenig mit ihren Vorbildern gemein haben.


    Kritikpunkte am LENZ Leo1:

    • Rückspiegel zum Transport nicht abgeklappt (nur bei Verladung)
    • Fehlender Schutz auf Mündung Bordkanone (nur bei Verladung)
    • Fragwürdige Verzurrung der Bergeseile
    • Vereinfachte Ausführung der Verzurrung auf Transportwaggon (kein Spindelzug)

    Die genannten Punkte sind wirklich kein Weltuntergang, da verhältnismäßig einfach behebbar.


    VG, Christoph

  • Hallo,


    habe mir gerade das Messebild von Staudenfan vom verladenen Leo angeschaut,

    ist der zu schmal oder steht er nicht richtig auf dem Schwertransporter.


    Der Leo müßte mit der halben Kette auf beiden Seiten überstehen.

    War beim Verladen immer sehr spannend.

    Der Lademeister hat das immer sehr genau nachgemessen.


    Gruß

    Kalle

  • Hall Kalle.


    das war auf alle Fälle beim Leo 2 so der Fall gewesen. Eine Zigarettenschachtel war da immer ein gutes Mittel, um das Maß zu überprüfen.

    Der Leo 1 ist aber 40 cm schmaler in der Breite. Das könnte also so passen.


    Kalle

  • Hallo Kalle,


    meine Sicht auf den Kettenüberstand:

    • Die Fahrzeugbreite eines KPz ohne Schürzen wird i. d. R. durch die Lage der äußeren Endverbinder der Kette vorgegeben (wenn die Kette durchkommt, geht der Rest auch durch :D ).
    • Der Leopard 1 hatte eine Gesamtfahrzeugbreite von 3250 mm* sowie eine Kettenbreite von 550 mm.
    • Die SSy45 hatten eine Ladebreite von 3150 mm.
    • Ergibt einen seitlichen Überstand Kette zu Waggon i. H. v. je 50 mm.

    Der seitliche Überstand beträgt also ca. 1/10 der Gesamtkettenbreite, nicht ½ Gesamtkettenbreite. LENZ hat wohl auch diese Maße richtig umgesetzt.


    VG, Christoph


    *ohne seitl. Schürzen

  • Guten Morgen zusammen,


    nicht genau das diskutierte Raubtier, aber doch zum Thema passend. Per Newsletter habe ich von einem neuen Angebot an Panzermodellen für den Maßstab 1/43 aus UK erfahren. Es handelt sich um Bausätze aus 3D gedruckten Teilen (plus Metallrohr für die Kanone). Momentan sind Modelle des Scorpion und Scimitar verfügbar. Die Typen fallen in die Kategorie der leichten Spähpanzer. Das waren die größten Militärfahrzeuge, die in UK noch auf der Schiene transportiert werden konnten, aufgrund des kleineren Lichtraumprofils gegenüber kontinentaleuropäischen Strecken. Sie wurden ab 1971/72 in Dienst gestellt und standen bis weit in die 2000er im Einsatz. Aufgrund der starken Präsenz der britischen Rheinarmee in Deutschland, besonders in NRW, waren diese Fahrzeuge mit Sicherheit auch hierzulande anzutreffen. Die Bausätze kosten jeweils 35 GBP, das sind umgerechnet gut 40 Euro. Das könnte ein erster Anhaltspunkt für die Preise des kommenden Leopards sein. Sollte dieser als Fertigmodell und bemalt/dekoriert in den Handel kommen, dann wird man wohl mindestens mit dem doppelten Preis rechnen müssen.


    Hier geht es zu den Skorpionen und Krummsäbeln (Scorpion, Scimitar)

    3D printed military vehicles
    The Key Model World Shop has partnered with PJM Models to create an exclusive range of 3D printed military vehicles including the FV101 Scorpion and FV107…
    shop.keymodelworld.com


    Viel Spaß

    Klaus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!