Panzer Leopard 1 in 1:45

  • Hallo zusammen,


    auch ich verfolge die Diskussion mit, sagen wir mal, Interesse. Warum?


    1. Es geht hier um ein Modell eines Bundeswehr-Panzers, mit der Armee, die Teil unserer Gesellschaft ist und letztlich auch dafür Sorge trägt, dass wir unserem Hobby in Frieden nachgehen können. Heute kaum noch verwendet, aber früher gab es mal den Spruch: "Der Friede muss bewaffnet sein."


    2. Wer kauft denn dann das angekündigte Modell des DRG-SSy 45 in Epoche 2c? Der Wagen wurde doch extra für den Panzertransport der "neuen", schwereren Panzermodelle beschafft (einschl. seines größeren Bruders SSyms). Das Ladegut gibt es interessanterweise als 1:43-Modelle als Sammelserien in allen erdenklichen Formen (ausgerechnet von meines Wissens französischen Anbietern).

    Die Modellnachbildung solcher Transporte, tatsächlich ausschließlich dem Zweck eines größen- und rassenwahnsinnigen Eroberungskrieges dienend verbietet sich zumindest meiner Meinung nach tatsächlich.


    3. Ich kenne den Transport von Ketten- bzw. anderen gepanzerten Fahrzeugen der NVA aus eigener Erfahrung. Als DR-Modellbahnfreund verzichte ich gleichwohl auf die Nachbildung solcher Transporte, obwohl es von der Thematik sicherlich interessant wäre. Allerdings waren die Soldaten bei solchen Transporten in den sogenannten Mannschaftswagen, also hierfür hergerichteten gedeckten Güterwagen, untergebracht. Wenig luxuriös, den ehemaligen Brawa-Oppeln müsste man hierfür extra herrichten. Und entsprechende Figuren (mit Ausnahme der beiden ehemals bei Hauser erhältlichen "Genossen" in Ein Strich-Kein Strich-Uniform) gibt es auch nicht, wären aber für solche Transporte notwendig.


    Mein Fazit: Jeder wie er es mag in seiner heilen Welt, und nicht jede Spur 0-Stadt ist Garnisonsstadt und nicht jeder Bahnhof liegt in der Nähe eines Modell-Truppenübungsplatzes. Aber all die Preisers, Mertens, Omens, und wie die Leute alle heißen, sollten die Bundeswehr auch als Teil ihrer Modell-Gesellschaft akzeptieren.


    Und nun hoffe ich auf einen friedvollen Jahreswechsel,

    ein äußerst nachdenklicher Michael

  • Es gibt quasi 4 Lager:

    Nö. Ich finde mich da nicht wieder. Macht aber nichts.


    Und ich denke, man muss bei Militaria unterscheiden. Es ist doch ein Unterschied, ob es sich um eine Waffe handelt, oder z.B. für den Krieg gebaute Lokomotive, die später für zivile Zwecke eingesetzt wurde. Ist doch herrlich, dass eine V36 auf der Nebenbahn eingesetzt wurde.


    Heile Welt? Ok, manche zeigen hier sexuelle Handlungen im Modell mit teils sexistischen Kommentaren und sprechen hier von Moral. Auweia.

  • Hallo bei allen Fahrzeugen nicht nur dem Leo kommt vor dem Verladen alles Werkzeug und so weiter was drausen befestigt ist runter und wird im Fahrzeug mitgeführt. Auch ist beim Transport kein MG an der Drehkuppel montiert.

    Wen man dann noch pech hat kommt das Fahrzeug mit Grafitti verschönert an, Wie es mein Sohn bei M109 erlebt hat. Von Einheitsfrenden wurden sie dann die ganze Übung lang gefragt ob das die neue Stadttarnung der Bundeswehr ist.


    Gruß von Karl - MIchael

  • Hallo in die Runde,

    vielleicht noch ein kleiner Hinweis für diejenigen, die partout solche Fahrzeuge auf ihrer Bahn fahren lassen wollen: Ich kenne es so, dass beim Bahntransport an den Fahrzeugen alle Anbauteile abgebaut worden sind. Das gilt besonders für die Suchscheinwerfer und das Außenbordwerkzeug. Die Fahrerspiegel mussten angeklappt werden.

    Grüße aus Berlin

    Mark

  • Ich halte diese Beladung für eine gute Idee, sie entspricht gerade in den Epochen 3 und 4 einer verbreiteten Transportrealität. Gerade die Bundeswehr Erst- und Zweitausrüstung ist im qualitativ hochwertigen Modellmarkt schwer oder nicht mehr erhältlich. Ich würde mir eine hohe Modellqualität mit einer realistischen und filigranen Verzurrung auf dem Wagen wünschen. Ich habe selbst schon derartige Transportprojekte umgesetzt und in diesem Forum gezeigt.

    Viele Grüße von Rainer

  • Hallo Kollegen,

    auch für mich kommt ein Panzer als Ladegut nicht in Frage. Es gibt doch genügend "zivile" Möglichkeiten der Beladung. Für mich wäre da das Modell eines Seilbaggers auf Raupenfahrwerk wesentlich attraktiver.

    Ich selbst habe ein Exemplar des Wagens bei meinem Mobahaendlers bestellt und werde sicher kein Problem mit einer passenden Beladung haben. Übrigens gibt es auch einige Fotos im Netz, die solche Wagen mit Fahrzeugen der DB-Schwerlastgruppe auf Überführungsfahrt zeigen, vielleicht auch eine Anregung für Herrn Wohlfahrt.

    Einen guten Rutsch und viele Grüße aus dem windigen Schwarzwald

    Dieter

  • Hallo zusammen,


    ich finde Militärfahrzeuge als Ladegut sehr interessant und würde auch einen oder zwei Leos kaufen ... ich stimme aber zu, dass es auch gerne Fahrzeuge ohne schwere Waffen sein dürfen - also z.B. Brückenlege- und Bergungspanzer oder Sanitätsfahrzeuge (den M113 könnte man ja durchaus in sehr vielen Ausführungen herstellen, auch wenn der wahrscheinlich keinen SSy45 benötigt).


    Aber da die Konstruktion ja schon da ist, bleiben wir erstmal beim Leopard als Ergänzung zu den vorhandenen MAN 630 ;-).


    Viele Grüße, Bodo

  • Nein M113 wogen zu meiner Zeit damals so je nach Ausrüstung ca 11 bis 12 Tonnen, da reicht wohk ien Rungenwagen.

    Bergeleos hatten früher ja öfter mal Ausgang, siehe Elbe oder Oder Hochwasser. Aber davon gibt es ja nicht mehr viele heute.


    Gruß von Karl - Michael

  • Hallo zusammen,


    Ich sehe das vollkommen entspannt. Da ich auch Spur 1 mache und dort vieles von miniart kaufe...Lanz und andere Sachen die ich gebrauchen kann, taucht in deren Programm auch jedemenge Kriegsgerät auf. Vornehmlich zweiter Weltkrieg. Die Firma ist aus der Ukraine nach Polen verlegt worden, eben wegen dem Krieg, denn ich verurteile. Selbst in deren Programm sind russische Panzer und auch deutsche. Beides waren Besatzungsmächte. Ich denke, die hätten allen Grund zu sagen, machen wir nicht mehr. Ich verstehe jeden einzelnen hier im Forum und respektiere deren Meinung. Militär ist ein Teil unsere Gesellschaft und Geschichte und nötiger denn je. Neben guten Diplomaten braucht man eine schlagfertige Armee, es war so und so wird es leider immer bleiben. Deswegen ein leo 1 ist für mich kein Problem....hätte meine 44er mal was zu tun. Nebenbahn die an einen Standort oder Truppenübungsplatz grenzt. Natürlich gibt es genug zivile Ladegüter. Kupferbarren oder ein locomobile wenn es was historisches sein soll....


    Ich bin da vollkommen neutral und entspannt.


    Mfg


    Michael

  • Hallo Herr Wohlfahrt, liebe Spur 0 Gemeinde,


    zum Thema Nebenbahn und Panzertransport: Strecke Passau Freyung im Bayrischen Wald, Foto von 1978, je eine 212 vorne und hinten.


    So etwas - vielleicht etwas kürzer - könnte ich mir für meine Nebenbahn über Grafenreuth... auch vorstellen.

    Meine Suche nach Panzern für solche Wagen waren in den vergangenen Jahren nicht von großem Erfolg gekrönt.

    Vielleicht auch einige Leopard 1 einzeln oder im Set anbieten für Ladeszenen, Dioramen oder unbeladene ältere Modelle des SSy?!


    Herzliche Grüße

    Joachim

  • Hallo zusammen.


    Da stimme ich dir zu einhundert Prozent zu.

    Gut geschrieben. Ich sehe das genauso.


    Gruß Georg

  • Hallo Joachim,


    vielen Dank für das interessante Bild, belegt es doch nochmal die besondere Eignung eines M48 Modells bezüglich der zeitlichen Verwendbarkeit. Interessant finde ich die große Anzahl von Luchsen auf dem Bild. Mit ihren 20 Tonnen hätten die auch auf normale Rungenwagen verladen werden können, zumindest soweit es das Gewicht betrifft. Vielleicht gibt es einen anderen Grund (zu breit?). In jedem Fall ein weiterer Gegenbeweis für meine früher aufgestellte These.


    Viele Grüße

    Klaus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!