Panzer Leopard 1 in 1:45

  • Hallo zusammen, wir überlegen bei Lenz, als Ladegut für die in Kürze kommenden Ssy Wagen, Leopard 1 Panzer in 1:45 zu produzieren. Die Konstruktion ist bereits fertig und anbei sind Bilder eines 3 D Druckmodells. Das Modell ist hochdetailliert und kann in verschiedenen Landesvarianten hergestellt als auch für Epoche 3 und 4 verwendet werden.

    Nachdem Militärmodelle immer ein sensibles Thema sind, wollte ich hier mal die Stimmungslage dazu abfragen.

    Für mich persönlich kein Problem, da ich in Nähe zum Truppenuebungsplatz Grafenwoehr wohne und für mich Militärzuege zum gewohnten Bild als auch zur Eisenbahn gehören!


    BG Dietmar Wohlfart

  • Ich würde kein Modell davon kaufen und auf meine Bahn kommen keine Waffen (Auch keine Jäger!)

    Mein einziger Kontakt zur Bundeswehr war eine Werbeshow auf der Motorshow zum Gedenken an Jochen Rindt in den Essener Grugahallen ende der 70er. Konnte mich aber auch nicht fesseln.

    Wenn aber Jemand Panzer braucht, bitteschön. Ich werde ihn nicht verurteilen!

    Gruß vom Pottkind

    Ricky

  • Hallo Herr Wohlfart,


    da es als Stimmungsumfrage gilt, möchte ich auch mein Desinteresse bekunden.

    Einmal, weil es für mich unpassende Zeiträume sind und auch aus prinzipiellen Erwägungen, weil es nicht in meine kleine heile Welt noch vor dem (ersten) "Weltenbrande" passt.


    Beste Grüße und Wünsche für ein friedvolle Jahr 2024


    Michael Peplies

    Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.


    www.vauhundert.de - Bergische Eisenbahngeschichte und mehr, wie die Marscheider Industriebahn in Spur 0, einer Stütze des wirtschaftlichen Erfolges in diesem idyllischen Bachtal.

  • Ich finde die Idee gut, ein passendes (!) Ladegut für diese Wagen auf den Markt zu bringen. Ich kenne diese Wagen fast nur mit Panzerfahrzeugen drauf ...

    Ob es nun ein Leopard oder vielleicht auch andere Panzerfahrzeuge ist (Brückenleger, Schützenpanzer, Bergepanzer, MTW, ...), wäre aus meiner Sicht zweitrangig.


    Eine Anregung würde ich noch geben: Am Besten das Ladegut gleich zusammen mit dem passenden Verzurrmaterial ausliefern (Ketten, Spanner, Keile etc ...), dann muss man das nicht selber frickeln.

  • Hallo Herr Wohlfart,


    ich finde es sehr gut, dass Sie als Hersteller zunächst fragen, weil es wirklich ein sensibles Thema ist. Das hätte vermutlich nicht jeder Hersteller getan.


    Aber warum ist es eigentlich ein sensibles Thema? Wir haben Krieg in Europa (mit beteiligten Leo 1 Panzern) und ein Panzer ist nun mal eine Waffe. Aber die Doktrin unserer Bundeswehr steckt ja schon im Namen, man will sich "wehren" können und auch zu Epoche 3 und 4 Zeiten (ich war in der Epoche 4 Wehrpflichtiger) hatte sie einen Verteidigungsauftrag.


    Ich habe trotzdem vor einiger Zeit den geplanten BW-Zug demilitarisiert und die Panzer durch verschiedene FHZ von Class ersetzt. Ich habe mich mit den verfügbaren BW-Fahrzeugen beschäftigt und da sieht es ziemlich mau aus.


    Ihre Wahl für den Leo 1 ist gut getroffen, das ab und zu angebotene Modell ist dermaßen schlecht und die am Markt erhältlichen Teile (in 1:48) sind rar, weil es sich um einen Nischen Maßstab zwischen 1:35 und 1:72 handelt.


    Hier das angesprochene (ungebaute) "Modell". Es hat nur 6 statt 7 Antriebsräder...



    Ich werde mir wahrscheinlich keinen Panzer mehr kaufen, muss aber zugeben, dass es mich reizen würde, das sehr detaillierte Modell zu patinieren...


    Für den wunderschönen Ssy 45 aus Ihrem Hause steht hier schon eine knallgelbe Raube von KAELBLE PR660 von GMTS in 1:48.


    Übrigens verhält es sich beim Ssy 45 ähnlich. Das ehemals verfügbare Modell ist ebenfalls nicht mehr zeitgemäß, allein die Drehgestelle sind völlig unbrauchbar.

  • Moin,


    ich hätte kein Problem mit Panzern als Ladegut, waren sie für mich in den 60ern und 70er ein gewohnter Anblick auf der Schiene. Als Epoche III-Freund wäre mir ein Leopard 1 mit Serienlieferung ab 1965 aber zu modern. Da dürften die meisten SSy schon Computernummern getragen haben.


    Gruß, Carsten

  • Hallo Herr Wohlfart,


    Ich würde Sie mir kaufen.

    Die Flachwagen dienten der Beförderung schwerer Kettenfahrzeuge und schwerer, großer Maschinenteile. Es gab Bahnstrecken ( Nebenbahnen ) die nur überlebt hatten wegen dem Militärtransport.

    Ein oder zwei Fahrzeuge zum Hersteller. Oder ein ganzer Zug zum Übungsplatz.


    Auch Zirkuswagen finde ich Interessant, die gehören aber auf ein Rungenwagen und nicht auf ein Schwerlastwagen.

    Genau wie eine Dampfwalze. Das ist natürlich nur meine Meinung.


    Viele Grüße

    Achim

  • Fuhren jahrelang . . .


    vorbei am eisernen Zaun, da haben wir mit vielen Kasernen um uns herum über 30 Jahre lang gelebt!

    Eine supergute Überlegung, die umgesetzt werden sollte…


    45372830ps.jpeg


    Um den Harz herum fast täglich so gefahren…


    Gruß

    Hans
    der
    Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - auf Regelspur und Meterspur... ;) - Siehe auch die entsprechenden Gebäude…: Gebäudemodelle der Oberharzbahn


    Alle nicht eigenen Bilder verwende ich mit Genehmigung der Autoren Ulrich Herz und Werner Martsch aus deren Büchern des Verlag Goslarsche Zeitung, Bücher: Mit der Eisenbahn in den Oberharz, Die Deutsche Bundesbahn im Harz und Harzvorland 1969-1994, Bw Goslar - Alle Rechte vorbehalten: http://www.bw-goslar.de

  • Hallo Herr Wohlfart, wie immer im Modellbahnbereich sind die Interessen sehr verschieden. Militärische Modelle gehörten und gehören weiterhin zu unserem Leben und warum nicht die Realität nachbilden. Es erfolgen zwar in Weiden in der Dr.-Seling-Strasse keine Verladungen mehr aber in Grafenwöhr ist dies nahezu wöchentlich üblich. Die Modelle werden sicher super.

  • Moin,


    gepanzerte Kettenfahrzeuge sind so ziemlich das einzige sinnvolle Ladegut für einen Ganzzug aus Schwerlastwagen.

    Mit den von mir bestellten Lenz-Wagen habe ich dann sieben Stück davon.


    Dass sich in einem Kaff an der Nebenbahn jemand 10 schwere Planierraupen an einem Tag liefern lässt, ist ja eher ungewöhnlich.

    Bundeswehrkasernen mit Kettenfahrzeugen waren oft der letzte Grund, eine Nebenbahn bis in die 90er weiter zu betreiben.


    Militärmodellbau ist leider ähnlich wie Bahn - man kann mehr oder weniger gut recherchieren, was für Fahrzeuge wann wo fuhren.

    Weiterhin kann man an Ausrüstung und Farbgebung festmachen, in welchen Zeitraum das Vorbild gehört. Der Leopard ist grundsätzlich ab Ende 1965 an die Bundeswehr geliefert worden und in den letzten Jahren der Epoche III einsetzbar. Aber Vorsicht - bei den Güterwagen hatte damals schon die Epoche IV! begonnen, das ist genau die Zeit des Übergangs von den alten zu den neuen Wagennumern (1964 - 1968).


    Nehme ich es sehr genau, dann wird die BR 280 1975 keine Leo 1 durch Ebern gezogen haben, denn in der dortigen Kaserne lagen zu der Zeit das Panzeraufklärungsbataillon 12 und das Jägerbataillon 101. Ersteres hatte M48 im Bestand, Leopard 1 haben ihn dort erst in den 80ern abgelöst. Was das Jägerbataillon in der Schweren Kompanie hatte, konnte ich bisher nicht herausfinden. Eventuell könnte es dort Kajapas oder Mörser auf M113 gegeben haben.


    Gruß,

    Schlußscheibe

  • Hallo Zusammen,


    natürlich darf jeder seine Meinung sagen und kaufen was jeder möchte, aber ich finde, um den entsprechenden Wagen auch vorbildgerecht einzusetzen, passt nun mal nur ein Panzer und vielleicht noch Produkte aus der Stahlindustrie im zivilen Bereich auf diesen Wagen drauf. Ansonsten hätte Lenz den Wagen auch gar nicht auf den Markt bringen sollen, wenn man dann noch bedenkt, aus welcher Zeit dieser eigentlich entstanden ist.


    Von daher finde ich die Idee und die Abfrage hier in Ordnung und auch gut. Denn wenn man jede kleinste Kleinigkeit aus der Realität nimmt, die durch und mit der Eisenbahn negativ verbunden wird, kann man das Hobby auch gleich sein lassen.


    Ich würde mir nicht nur einen Leopard 1, sondern auch andere schwere Bundeswehrfahrzeuge wünschen. Interessant wären auch entsprechende Figuren, so könnte man Ladeszenen darstellen. Es waren ja auch nicht nur lange Panzerzüge auf Bundesbahngleisen unterwegs, sondern es wurden auch einzelne BW-Fahrzeuge in Regelgüterzügen von A nach B transportiert.


    Ich wohne in der Nähe von zwei bzw jetzt nur noch einem Truppenübungsplatz, Vogelsang auf Deutscher Seite und den noch existierenden Truppenübungsplatz Elsenborn auf belgischer Seite, der noch aus Kaisers Zeiten stammt. Selber habe ich in den 1990er und über die Jahrtausendwende hinaus öfters "Militärzüge" beobachten können oder die Verladung in Höddelbusch an der Strecke Kall-Hellenthal für Vogelsang. Außerdem befindet sich in der Nähe die UTA (Untertageanlage) der Luftwaffe mit Gleisanschluss in Mechernich und ein Munitionsdepot bei Rheinbach, ebenfalls mit Gleisanschluss. Das alles ist bahnmäßig gesehen sehr interessant und hat überhaupt nichts mit Krieg und der derzeitigen Weltlage zu tun. Kriege und Kriegsgerät gab es leider Gottes immer und wird es wohl leider auch in Zukunft geben. Natürlich ist das nicht gut und kann Angst machen, aber es ist leider die Realität. Hier geht es aber nur um den Modellbau. Wer den Maßstab 1:35 im Plastikmodellbau kennt, wird wissen, dass dieser ausschließlich aus Militärfahrzeugen aller Epochen und Nationen besteht, der bei den entsprechenden Modellbauern sehr beliebt ist.


    Ich möchte nur klarstellen, dass es sich hier um Modellbau nach Vorbild handelt und deshalb darf auf der Modellbahn auch ein Panzer transportiert werden!


    Schöne Grüße

    Norbert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!