Köf III Gebauer - eine Herzensangelegenheit

  • Ich denke du hast einen Dietz Sounddecoder, den musst du mit einem Dietz Power Baustein versehen. Ich denke Oliver hatte dazu mal etwas geschrieben, ich werde mal suchen wo das war.

    Grüße,
    Wolfgang


    Nicht labern sondern schaffen

  • Hallo,


    nun ist sie fertig, die kleine Köf III.


    Hier nochmal ein Blick in das Innenleben, wo alles seinen Platz gefunden hat. Der Vorbau lässt sich ohne Lötarbeiten zur Seite legen.



    Die Kabel der Lampen sind ebenfalls lang genug, um das Führerhaus abzuklappen.






    Mal sehen, was als nächstes kommt.


    Vielen Dank nochmal an die viele Hilfe und die netten Kontakte, die durch den Bau der Köf entstanden sind!

  • Hallo Jörg,


    auch von mir allergrößtes Lob für die hervoragende Arbeit!


    3 Jahre Bauzeit ist völlig in Ordnung für solch ein sauber und exakt gearbeitetes Modell. Ich habe mich auch schon mit manchem Fahrzeug so lange beschäftigt. Man baut ja nicht täglich, es gibt immer wieder längere Pausen, und das ist das Schöne am Hobby, man har keine Terminvorgaben! Entscheidend ist das Ergebnis, und das ist Spitze!


    Besonders gut gefallen mir übrigens die roten Luftkessel, Bremszylinder und Batteriekästen. Diese Variante war mir lange Zeit unbekannt, sieht aber wirklich gut aus und wertet die Köf noch weiter auf.


    Für mich ist die Köf III - Kleinserie nach 7 Jahren auch so gut wie abgeschlossen. Es gibt noch 2 Bausätze, Antriebe sind ausverkauft und Fertigmodelle werden auch keine mehr hergestellt. Es ist an der Zeit mal was Neues zu machen, gerade im Kleinlokbereich gäbe es noch einige schöne und z. T. kaum bekannte Vorbilder. Schaun mer mal...


    Viele Grüße und allzeit HP 1 für die Köf III


    K. Weihe

  • Hallo Herr Weihe!


    Danke für die Antwort!


    Das Modell bzw. der Bausatz waren ja ursprünglich der Grund zur Spur Null zu wechseln. Da es immer wieder Probleme gab habe ich mich immer wieder gerne von anderen Projekten ablenken lassen. Wie bereits geschrieben, habe ich sehr von Ihrer Hilfe und den Bauprojekten anderer Köf-Bauer profitiert. Somit ist es vielleicht auch ganz gut, dass es über 3 Jahre gedauert hat. Das ist auch der Grund, warum ich hier gerne Bauberichte einstelle, weil vielleicht der eine oder andere Bausatz schubladiert auf den Bau wartet.


    Vorbild ist eine Bielefelder Lok, die dort exakt mit diesen rot lackierten Baugruppen in der Epoche III stationiert war. Entsprechend dieser Lok ist natürlich auch die Beschriftung erfolgt.


    Jetzt schaue ich mir die Lok noch ein Weilchen so an wie sie ist und dann werde ich sie patinieren. Fotos folgen.


    Viele Grüße - Jörg

  • Hallo,


    nachdem die kleine Köf einige Ausflüge machen durfte und ich Betriebserfahrungen sammeln konnte, gab es noch ein technisches Update.


    Hier mal bei Eckhard und bei den Lippstädtern:





    Die Lok hat beim Fahrrichtungswechsel immer kurz gekippelt und das sollte abgestellt werden. Dazu gab es zwei Optionen. Zum einen den Einbau härterer Federn auf Kosten der Federung, oder zum anderen der Einbau einer Pendelachse bei gleichzeitiger Entfernung der Federung der anderen Achse. Letztes ist nun erfolgt und die Lok fährt ohne zu Kippeln butterweích über jede Weichenstraße. Dank der jederzeit gegebenen Auflage der Räder in Verbindung mit zwei Power-Bausteinen ist das eine runde Sache.


    Hier die ungefederte und darunter die Seite mit der Pendelachse:




  • Hallo,


    auch mit meiner Köf ist es weitergegangen. Neben einem schönen Lokführer von Hauser (danke, Robert!) hat es eine dezente Alterung gegeben. Und noch etwas habe ich korrigiert. Die Blitzpfeile waren ein wenig groß geraten. Also bin ich das Risiko eingegangen die alten Blitze zu entfernen und durch kleinere zu ersetzen. Nun gefällt mir das schon viel besser.




  • Hallo Jörg,


    ein wahres Kleinod hast Du da geschaffen.
    Die Köf3 steht auch noch auf meiner Wunschliste - mangels finanzieller Möglichkeiten wird es wohl auf einen Eigenbau aus Polystyrol rauslaufen.
    Aber Deine Bilder machen Lust das Projekt anzugehen...


    Also, da Deine Köf jetzt ja richtig läuft, viel Spaß beim rangieren - oder vielleicht im Streckendienst?


    Gruß
    Matthias

  • Hallo,


    vor kurzem hat die Köf III ihre alte Heimat besucht und war nochmal auf der Scheibe des Bielefelder BWs.


    Ebenfalls mit von der Partie waren die ebenfalls in Bielefeld beheimateten Kö I und Köf II.


    Die Kö I ist inzwischen wieder zurück in Bielefeld und im Bestand der Bielefelder Eisenbahnfreunde. Die Lok ist fertig restauriert.


    Bielefelder Eisenbahnfreunde


    Hier ein paar Bilder:







    2 Kö auf einem Bild...



    Die Kö hat einen Deutz Motor mit seitlich angesetztem Lüfter und hat aus diesem Grund eine ungewöhnliche Blech-Hutze an der Seite (unter dem Fabrikschild), die ich im Modell natürlich auch nachgebildet habe.



  • Manche FHZ werden nie fertig, obwohl sie eigentlich seit Jahren fertig sind...


    Ich war nie mit dem Lenz-Decoder in meiner Köf III zufrieden. Leider gibt es von ESU keinen Köf III Sound. Der damals von Klaus Weihe gelieferte Sound befindet sich auf einem Dietz-Modul. Dass man dieses über SUSI auch an einen ESU-Decoder anschließen kann, hat mir ein freundlicher Forums-Kollege (danke, Oliver) gesteckt....man lernt nie aus...


    Equipment 2011:



    Und 2022:



    Ich habe mich entschieden die 1,5V Microbirnchen NICHT durch LEDs zu ersetzen, denn sie sehen einfach nur gut aus. Die alte Lichtplatine von ESU wurde gegen eine wesentlich kleinere von Oliver (dcc4u.de) ersetzt. Plötzlich hat man Platz in der Lok...


    Der Lautsprecher sitzt oben im Motorvorbau. Um Rückkopplungen zu vermeiden, habe ich damals ein schwarzes Stück Pappe innen vor den Kühlergrill platziert, welches dem BS extra dafür beilag.


    Das ist nun obsolet und wurde entfernt:



    Denn der Lautsprecher hat nun eine eigens angefertigte Schallkapsel bekommen und schon hört sich der Sound satter an:



    Und der Kühler? Das fein geätzte Gitter von Jürgen Moog kam gar nicht zur Geltung, weil hinter dem Grill die oben erwähnte schwarze Pappe war:



    Das war nicht ganz vorbildgerecht, befindet sich doch hinter dem Kühlergitter was? Genau, der Kühler! :/


    Hier durch ein gefrästes Messing-Teil nachgebildet:



    Nun kann man den Kühler sehen, was eigentlich typisch für die Lok in Epoche III war bevor viele Maschinen auf den Turbo-Kühler umgebaut wurden.



    Mal sehen, was in den nächsten Jahren noch so mit der "fertigen Lok" passiert... :rolleyes:

  • Moin Jörg,

    danke für den sehr aufschlussreichen Bericht. Mein letztes verbliebenes Triebfahrzeug eine Gebauer Köf3,

    da könnte ich ja mal.....nur so eine Idee ;)

    Falls Bild stört, sag Bescheid...


    :D Rauchen versaut die Gardinen :D
    Beste Grüße aus Neuss Jörg


    Edited once, last by Modulbahner: Bild hinzugefügt ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!