Lenz VT 98 in Spur 0 - Soundupgrade - doch dann das!

  • Ich habe hier einen VT 98 von Lenz in Spur 0:


    IMG_20230802_163907_edit_3246345288729120-scaled.jpg?w=800&ssl=1


    Leider klingt der Sound wirklich gruselig, es ist im wesentlichen ein lautes Störgeräusch, dem.man so ziemlich gar nichts entnehmen kann, was auch nur annähernd nach einem Motor klingen würde, geschweige denn an einen VT 98 erinnern würde.


    Nun hatte ich gehofft, dass der Lenz Decoder und das von bzw. mit Dietz entwickelte Soundmodul getrennt ausgeführt und per SUSI gekoppelt sind. So hätte man einfach das Soundmodul gegen ein anderes tauschen können - doch weit gefehlt!


    Nachdem ich an allen vier Ecken von unten die Gehäuseschrauben gelöst und das Gehäuse leicht gespreizt und so das Gehäuse leicht entfernen könnte, sah ich das Elend:


    Der Decoder und das Soundmodule sind ein Baustein, lediglich das Puffermodul ist gesteckt, hier der Sound-Decoder:


    IMG_20230803_200727_edit_3324210993181301.jpg?w=800&ssl=1


    Zu allem Überfluss sind die Federkontakte, die die Verbindung zur Beleuchtung im Gehäuseoberteil herstellen, in den Decoder integriert.


    Hier der Decoder von der Rückseite:


    IMG_20230803_200520_edit_3324243352249525.jpg?w=800&ssl=1


    Das erschwert ein Soundupgrade natürlich ungemein. Entweder müsste man auf dem Decoder die SUSI-Schnittstelle identifizieren und Kontakte anlöten, oder man baut einen ganz anderen Sounddecoder oder Decoder plus Soundmodule ein, müsste dann aber die Beleuchtung über das Gehäuseoberteil direkt mit Kabeln verbinden.


    Also das ist wirklich extrem kundenunfreundlich gelöst, denn so oder so erschwert es ein Soundupgrade erheblich.


    Wie es weiter geht, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht.


    Hier erst Mal noch weitere Bilder:


    Powerpack:


    IMG_20230803_200539_edit_3324232716227652.jpg?w=800&ssl=1


    So wird das Powerpack auf den Decoder gesteckt:


    IMG_20230803_200744_edit_3324198141586511-scaled.jpg?w=800&ssl=1


    Die Stromaufnahme beim Anfahren mit Sound und Licht beträgt übrigens lediglich ca. 100 mA, ein 2A H0 Sound-Decoder sollte für den VT 98 ausreichen. Aber wie einbauen? Eine Adapterplatine wäre schön, wenn es die von Lenz geben würde.


    Nun, am einfachsten wäre wohl, wenn man die SUSI-Schnittstelle identifiziert und daran ein SUSI-Soundmodul anschließt. Dann müsste man am Originaldecoder gar nichts ändern und lediglich das Soundmodul programmieren.


    Ich werde mal bei Lenz anfragen, wo ich SUSI abgreifen kann. Dann würde ich ein D&H SH10A SUSI Soundmodul einbauen.


    Gruß

    Moritz

  • Also das ist wirklich extrem kundenunfreundlich gelöst, denn so oder so erschwert es ein Soundupgrade erheblich.

    Kundenunfreundlich? Man kann den Sound des VT ja vielleicht nicht mögen, aber warum sollte ein Hersteller bei der eigenen Konstruktion eines Fahrzeugs auch Optionen für den Einsatz/Tausch von Fremdfabrikaten vorsehen???


    War der VW Käfer kundenunfreundlich konstruiert und haben sich die ganzen Käfer-Tuner bei VW beschwert, weil der Einbau des Porsche 911er Motors nicht ganz einfach und für jedermann machbar war?


    Michael hat Dir ja eine tolle Vorlage für einen Umbau verlinkt.


    Übrigens sollte man auch bedenken, dass es schon eine Herausforderung ist, Antrieb und Elektronik unsichtbar in einen "Bus" einzubauen, wo alles durch zig Fenster einzusehen ist.

  • Moin zusammen,

    vielen Dank für die Links auf den Umbau und die anderen Tips! Super, so schnell so viele Antworten. Und sorry, dass ich mich nicht vorgestellt habe, ich bin Moritz vom Mittelleiter-Magazin.


    Null-Problemo, warum meinst Du, dass man die SUSI-Schnittstelle nicht verwenden könnte? Lenz spricht ja das Dietz-Soundmodul selber über SUSI an. Nur hat Lenz daraus eine Platine gebastelt, auf der DCC-Decoder und das SUSI-Soundmodul integriert sind.


    Wenn SUSI auf dem Decoder an Lötpads abgreifbar ist, so kann man da selbstverständlich ein weiteres Soundmodul anschließen. Genau dafür ist SUSI ja da. Leider hat Lenz den Decoder nicht dokumentiert, welche Lötpads für was da sind.


    Evtl. muss halt der ganze Decoder raus, was ich aber eigentlich vermeiden möchte wegen den Kontaktfedern zum Dach. Und es hätte eben auch den Verlust der UPS und des leistungsfähigen Lokdecoderteils zur Folge.


    Insofern ist der oben verlinkten Umbau interessant aber nicht das, was ich mir vorstelle.


    BR96 : Als H0-Modellbahner ist man es inzwischen halt gewohnt, dass die Hersteller eine Decoder-Schnittstelle verbauen. Das ist bei Spur 0 mangels Standard offenbar nicht der Fall. Da bin ich einfach eben kundenfreundlichere Lösungen von H0 gewohnt. Was andere Hersteller in H0 schaffen, sollte in Spur 0 auch möglich sein, da ist ja viel mehr Platz in der Hütte!


    Was dann übrigens noch folgt ist der Einbau beleuchteter Zugzielanzeiger, aber dazu später mehr, wenn das Problem mit dem Sound gelöst ist.


    Gruß

    Moritz

  • Quote

    Was dann übrigens noch folgt ist der Einbau beleuchteter Zugzielanzeiger, aber dazu später mehr, ....

    Oh, mal ganz was Neues. Das hatten wir ja noch nie 8o


    Quote

    ....warum meinst Du, dass man die SUSI-Schnittstelle nicht verwenden könnte?

    Weil es die so auf dem Dekoder nicht gibt und Du nichts über die interne SUSI-Kommunikation weißt. Nebenbei ist der VT eine Sonderlösung, die keinem Dietz-Modul 1:1 entspricht.


    Quote

    Evtl. muss halt der ganze Decoder raus....

    Unter Verzicht auf z.B. die Vorzüge der Regelung über Winkelmagnetsensor (Du hast ja den neuen VT). Kann man machen, muss man aber nicht.


    Bin gespannt, wie weit Du kommst.....


    Null-Problemo 8)

  • Hallo,


    da mich das Thema auch betrifft:


    Könnte Lenz mal den Hersteller Dietz darum bitten, einen neuen (alternativen) VT98 Sound zu generieren, den alle Interessierten dann selber auf ihren Sounddecoder aufspielen können (z.B. mit dem preiswerten MD Programmer)? Um eine Umrüstung des Decoders samt Öffnen des Fahrzeugs zu vermeiden.


    Bei der Baureihe 218 gab es auf vielfachen Wunsch der Nuller doch auch ein Soundupdate.


    Gruß

    Andreas

  • Hallo,

    Genau deswegen will ich ja den Likdecoder-Teil behalten.


    Bzgl. SUSI bin ich allerdings weniger pessimistisch. Lenz wie auch Dietz arbeiten ganz normal nach SUSI-Standard. Das kann man gut an den SUSI-CVs des Lenz-Sounddecoders erkennen. Ich gehe sogar davon aus, dass das Soundmodul über SUSI programmiert wird, wenn man einen neuen Sound aufspielen möchte. Die Programmierung des Soundmoduls (Aufspielen eines neuen Soundprojekts) über den Decoder/Gleis ist weitaus komplexer und zeitaufwendiger als direkt über SUSI.


    Mal schauen, was Lenz dazu sagt.


    Ob Dietz mal ein neues Soundprojekts bereitstellt? Schön wäre es, das derzeit erhältliche ist leider unterirdisch, wenn man vergleicht, was man bei D&H u.a. bekommt.


    Gruß

    Moritz

  • Quote

    Lenz wie auch Dietz arbeiten ganz normal nach SUSI-Standard.......

    ...arbeiten aber intern mit anderen Betriebsspannungen, was eine freie Verwendung mit handelsüblichen SUSI-Bausteinen ausschließt, die in der Regel die 16 V vom Gleis brauchen. Einfach einen zweiten Dekoder parallel verwenden und das Problem ist umschifft.


    Was viele immer noch nicht verstehen wollen. Der Sound ist ein echter VT98 und kein Fantasiegebilde. Neben Veränderungen, die ich bereits beschrieben habe, kann mach Einzelgeräusch-Lautstärken gem. der Anleitung zum Dietz-Profi-Sound anpassen. Das ist jedoch mit Einschränkungen verbunden, da das Gerüst aus einer Zeit stammt, als es den Profi noch nicht gab.


    Null-Problemo 8)


    P.S.: ich habe die CV5 halbiert (alle Schaltstufen incl. Knattern bei deutlich moderater Geschwindigkeit des Fahrzeugs) und einen meiner 31 mm Lautsprecher in das Fahrzeug gebaut und bin recht zufrieden mit dem Ergebnis

  • Hallo Null-Problemo,

    ...arbeiten aber intern mit anderen Betriebsspannungen, was eine freie Verwendung mit handelsüblichen SUSI-Bausteinen ausschließt, die in der Regel die 16 V vom Gleis brauchen.

    das von mir geplante SUSI-Modul frisst quasi alles bis 30V Gleichspannung. Ich kenne auch keine SUSI-Module, die nur mit 16V DC arbeiten. Ebenso wie Lokdecoder arbeiten die SUSI-Module mit einer breiten Betriebsspannung, von 10-30V.


    Vom Decoder brauche ich zudem nur die Decoderspannung (hinter den Gleichrichterdioden) und eben das SUSI-DAT/CLK.


    Aber Du scheinst ja Insider-Informationen zu haben, mit was für einer internen Spannung arbeitet denn dieser Lenz-Dietz-Decoder?


    Gruß

    Moritz

  • Hallo Oliver,

    Was viele immer noch nicht verstehen wollen. Der Sound ist ein echter VT98 und kein Fantasiegebilde. Neben Veränderungen, die ich bereits beschrieben habe, kann mach Einzelgeräusch-Lautstärken gem. der Anleitung zum Dietz-Profi-Sound anpassen. Das ist jedoch mit Einschränkungen verbunden, da das Gerüst aus einer Zeit stammt, als es den Profi noch nicht gab.

    es geht nicht um Fantasiegebilde, ich kenne sehr wohl den Sound eines VT 98 und es gibt deutlich bessere Sounds als das, was vom Lenz-Sounddecoder wiedergegeben wird.


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Gruß

    Moritz

  • im zweiten Teil hört man hier schön das Knattern


    External Content youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Die Strecke ist dort in Dithmarscher Raum noch relativ eben.


    Jan

  • Spoiler:


    Wer gerne einen zweiten Dekoder nur für den Sound einbauen will, dem kann geholfen werden.

    Ich und mein Freund Uwe haben erfolgreich einen ESU-Loksound FX als parallelen Dekoder in den VT eingebaut. Dieser übernimmt nur den Sound, alles andere läuft weiter über den normalen Lenz Dekoder.


    Wir haben den LeoSound auf dem ESU eingespielt, der war für meinen Geschmack sehr weit an den Sounds aus den Videos.



    Wenn ihr noch einen Moment wartet, ich bin dabei einen Bericht über verschiedene Möglichkeiten, dem VT das Kanttern beizubringen, zu schreiben.


    Also: Es geht, und es geht mit mehr oder weniger Aufwand!

  • Leider klingt der Sound wirklich gruselig, es ist im wesentlichen ein lautes Störgeräusch, dem.man so ziemlich gar nichts entnehmen kann, was auch nur annähernd nach einem Motor klingen würde, geschweige denn an einen VT 98 erinnern würde.

    um welche Version geht es ?

    Erste Auflage oder überarbeitete Version?



    Gruß aus Mittelhessen

    Uwe

  • Moin,

    Spoiler:


    Wer gerne einen zweiten Dekoder nur für den Sound einbauen will, dem kann geholfen werden.

    Ich und mein Freund Uwe haben erfolgreich einen ESU-Loksound FX als parallelen Dekoder in den VT eingebaut. Dieser übernimmt nur den Sound, alles andere läuft weiter über den normalen Lenz Dekoder.

    Danke, auf jeden Fall interessant, allerdings ist die Abstimmung auf diese Art schwieriger, weil der Loksound FX nicht weiß, ob der Zug steht oder nicht, diese Info bekommt ein SUSI-Soundmodul über SUSI.

    Über einen zweiten auf die gleiche Lok-Adresse hörenden Decoder kann man zwar versuchen, den Sound zum Fahrverhalten halbwegs anzupassen, über SUSI wäre das aber eben ein Kinderspiel.


    Leider will Lenz hier offenbar gar nicht unterstützen, wobei ich nicht verstehe, was für einen Nachteil Lenz dadurch hätte, wenn sie mir sagen würden, an welchen Kontakten ich SUSI-CLK und SUSI-DAT abgreifen kann.


    Gruß

    Moritz

  • Ich habe hier einen VT 98 von Lenz in Spur 0:

    man kann ja auch beim Händler seines Vertrauens sich das Teil anschauen und anhören
    und bei Nichtgefallen vom Kauf Abstand nehmen ...


    Der Hersteller und die Händler machen halt ein Angebot
    Wir Kunden können es annehmen oder es sein lassen!



    Gruß aus Mittelhessen

    Uwe

  • Hallo Moritz,


    wenn Du da eingreifen willst musst Du vermutlich einfach mehr reverse Engineering hineinstecken.


    Wenn es Dir wichtig genug ist, könntest Du einen Adapter bauen und per Oszi die Schnittstelle rausprüfen.


    Mir erscheint es trotzdem sinnvoller wenn es denn unbedingt sein muss den Schienenbus auf pluxx22 + ESU Sounddecoder umzurüsten.


    Viele Grüße,

    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!