Anfang meiner neuen Modulanlage

  • Hallo
    Nochmals einige Aufnahmen aus der Wismutzeit,viele Abraumhalden prägten das Bild im Erzgebirge,bis in die 1980 Jahre.Heute ist fast alles zugewachsen,aber es strahlen die Halden weiter,mit 0,2 Becyuerel pro Kilogramm wird der Grenzwert überschritten.Möchte nicht weiter eingehen es ist eine andere Geschichte,als Kind wurde gesagt ,nicht an den Halden spielen.

    Abstellanlage in Aue stehen die 84 002 u 006 im Jahr 1960

    Neubau de Bw Schwarzenberg 1951

    1951 Ausbau der Strecke zweigleisig

    1951

    Schichtzug der Wismut in Johanngeorgenstadt 1950

    Schneeberg 1957 mit den Halden
    Beende den kurzen Bericht aus der Wismutzeit um Aue u Schwarzenberg
    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Warten auf Material,das es weiter geht mit dem Stellwerk das sind alles arbeiten die ich vor Mir herschiebe,wie auch die Segmentscheibe.Wo ich das meiste kaufe bei Modulor in Berlin, ist auch geschlossen.

    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Habe noch die zwei Dächer gebaut,jetz kommt die Schieferdachdeckung von Jaffa zum Einsatz,der Tip mit dem Schieferdach kam von Robby.Ich suchte Schiefer für das Stellwerk,alle Stellwerke in Schwarzenberg hatten Schieferdächer.



    Gruß Dietmar

  • Hallo


    Finde es nicht überdimensioniert,war in Schwarzenberg das kleinste Stellwerk war für die Personenzugausfahrten zuständig.Wollte erst das Stellwerk W3 bauen ,aber das wäre zu groß für mein Bw und Schmalspur gewesen.
    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Als eine der formschönsten Reko der DR ,finde ich die Reko 58 neben der 03 1010 Reko.Mit der Reko 58 hatte die DR eine Maschiene geschaffen die in Zugkraftbereiche der BR44 hineinreichte.Die Leistung der 44 Kohle hat 1910 PSI,der Öl 2100 PSI ,und der Reko 1615 PSI bezieht sich auf DR-Maschienen.Die Reko 58 in Spur 0 zu bauen ist sehr immens,schon die ganze Steuerung ist eine Herausfoderung,wenn man eine Kiss 58 umbauen würde ,geht einfach nicht,das einzige was man verwenden könnte wären die Räder.Was in 0 noch fehlt wäre eine Altbau 52 ,die Reko 58 wird ein Wunschtraum bleiben.



    Gruß Dietmar

  • Hallo
    In kleinen Schritten geht es weiter mit dem Stellwerk,auch eine Inneneinrichtung für den Stellwerksraum soll gebaut werden.Das Problem wird der Stelltisch,habe davon keine Maße,ein Orginal steht in Stellwerk 3 des Bahnhof Schwarzenberg.Gaselan der Stellwerkstyp wurde in der DDR aus den elektronischen Stellwerk von Pintsch abgeleitet.Es wurden etwa 20 Stellwerke gebaut,die meisten bei der Streckenertüchtigung für die Wismut in Aue-Schwarzenberg- Johanngeorgenstadt,und einige im Raum Saalfeld und in Pasewalk.Im Erdgeschoß der Heizraum und Diensträume und Toilette für die Signalwerker,in der ersten Etage der Relaisraum,und in der zweiten der Stellwerksraum mit Toilette.Im Anbau befand sich der Batterieraum,die Weichen und Signalantriebe arbeiten mit 136 V,alle anderen Einrichtungen mit 40 V.Als Lehrling lernte ich die Stellwerke kennen,war in der Ausbildung zum Lokschlosser vorgesehen,um den Betriebsablauf kennen zu lernen.Das Bild mit dem Stelltisch war im Stellwerk 2 verbaut.







    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Für mein Stellwerk habe ich den Stelltisch und das Blockwerk angefangen,auch ein Schreibtisch mit Stuhl gebaut.Es fehlen an diesen Stellwerk noch viele Details,später mehr.Was an meiner 52 noch fehlte war der Giesl-Flachejektor,diese hatte die Lok 1967 erhalten,war Mir vorher nicht bekannt.1972 wurden im Zuge der Untersuchung
    die Saugzuganlage wieder ausgebaut,und in einer Reko 52.8 eingebaut.







    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Bevor die 89 nach Erla zum Eisenwerk umgesetzt wurde ,war diese der Hofhund in Zwickau,so nach der Aufzeichnung meines Vater.Wo dieser Hofhund war im Bw oder RAW,ist nicht dargelegt.Die Aufzeichnung ist von 1954.In meiner Lok ist noch der Lokdecoder 73105 von Uhlenbrock eingebaut,später noch der Sound.Meine Fin-Scale geht in die Pause,weiter geht es mit meiner Uhrwerkbahn und eine selbstgebaute Uhrwerklok soll gebaut werden.
    https://youtu.be/1jOndRbt6nk





    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Mir fehlt immer noch das Weißblech für meine Blechbahn,deshalb habe ich am Stellwerk weiter gebaut.Hat jemand eine Maßangabe für das Signal Zp 10 K-Scheibe (Fahrzeit kürzen),und vom Signal Zp11 L-Scheibe ( Langsamer fahren).





    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Es wurde nachgefragt ob ich Aufnahmem vom Bau der Neubaustrecke zwischen Aue und Johanngeorgendtadt zu Wismutzeit habe.

    Neutrassierung am Haltepunkt Schwarzenberg

    Arbeiten an der Hakenkrümme bei Aue

    Der Talhang zwischen Aue u Lauter wird abgetragen

    Stellwerk W1 des Bf Johanngeorgenstadt,das linke Gleis geht in die Tschechoslowakei

    Bf Schwarzenberg wird der Hang abgetragen

    Bf Schwarzenberg-Neuwelt im Bau

    Bf Aue
    Gruß Dietmar

  • Hallo
    Abschluß von Aufnahmen der Strecke Zwickau-Johanngeorgenstadt.

    Tunnelbau bei Schwarzenberg

    1935 mit 57 3113 bei Erla

    Zwischen Lauter-Schwarzenberg-Neuwelt mit 86 001 mit Schmalspurlok für Cranzahl

    Ausfahrt aus Breitenbrunn mit 58 1111

    1986 mit 50 3698 bei Weißbach mit Grenzlast nach Aue

    K-Scheibe für mein Stellwerk
    Gruß Dietmar

  • Hallo Dietmar,
    vielen Dank, dass Du immer wieder Bilder aus Deinem Fundus zeigst. Ich bin erstaunt, wie sehr Dein Leben mit der (Modell-)Eisenbahn verbunden ist. Danke, dass Du uns daran teilhaben lässt.
    Jetzt dürft Ihr über mich lachen:
    Ich beschäftige mich seit gut 45 Jahren mit der Modell(Eisen-)bahn, jedoch kann ich mich nicht erinnern, jemeils etwas über eine K Scheibe gelesen zu haben.
    Kann mir die jemand mit ein / zwei Sätzen erklären?
    Grüße, Stefan / merzbahn

  • Hallo,


    m.W. das Zeichen für den Lokführer, den Abstand zum vorausfahrenden Zug zu Kürzen (also schneller zu fahren).


    Viele Grüße, Bodo

  • Hallo merzbahn,



    Kann mir die jemand mit ein / zwei Sätzen erklären?


    Dieses Signal wird vom Stellwerk aus dem Triebfahrzeugführer gezeigt und beinhaltet, bis zur nächsten Zugfolgestelle (Blockstelle, Blocksignal, Abzweigstelle, Bahnhof) die Reserven des Fahrplans auszunutzen, also mit der im Fahrplan erlaubten maximalen Geschwindigkeit zu fahren, damit die Zugfolge flüssiger wurde, also nachfolgende Züge weniger aufgehalten werden. Dieses Signal gab es auch als Lichtsignal und durfte vom Stellwerk nur gezeigt werden, wenn keine Verwechselungsgefahr für andere Züge bestand. Der Lokführer musste das Aufnehmen des Signals mit einem kurzen Achtungssignal bestätigen. Also gehört zur K-Scheibe auch der Achtungspfiff.


    Freundlicher Gruß
    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!