Bilder und Geschichten aus Urmelingen a.d.H.

  • Heutzutage gäb´s mindestens `ne Streckensperrung…


    Wie so oft haben Kornelia Krauss und Peter Frohbös das schöne Wetter für eine Fahrt ins Grüne genutzt. Und an ihrem Lieblingsplatz werden nun zum x-ten Mal die Details der anstehenden Hochzeit und insbesondere der Hochzeitsreise diskutiert. Sie will ja nach Sevilla…


  • Neulich in der Pause...


    Egon Höckenschnöck stand mal wieder am Bw-Geländer und sinnierte über das Leben im Allgemeinen und seinen Beruf als Lokführer im Besonderen:


    „Wenn das so weitergeht, dann haben bei unserer Bahn bald nur noch die Schlipsträger was zu sagen – ohne jeden praktischen Hintergrund! Dann wird am Ende aus unserer Bahn noch eine Aktiengesellschaft, die einzig darauf aus ist, Kohle zu scheffeln. Leute und Güter zu transportieren wird dann zur Nebensache!“


    Wotan Herkules Meyer, den alle nur „der Kurze“ nannten, hörte fasziniert zu, verstand aber nur Bahnhof….


  • Alte Kameraden...


    Bevor die BR 91 Urmelingen verlässt und ins neue Heimat-Bw wechselt, wird sie nochmal auf Herz und Nieren gecheckt und auf Hochglanz gebracht.

    Aus dem benachbarten Vitriningen kommt die BR 92 zum Abschied vorbei - stammen beide Loks doch aus der selben Lokschmiede....


  • Hallo,


    „Wenn das so weitergeht, dann haben bei unserer Bahn bald nur noch die Schlipsträger was zu sagen – ohne jeden praktischen Hintergrund! Dann wird am Ende aus unserer Bahn noch eine Aktiengesellschaft, die einzig darauf aus ist, Kohle zu scheffeln. Leute und Güter zu transportieren wird dann zur Nebensache!“

    Das wird doch wohl nicht wahr geworden sein??? ODER???

  • Köf-Lokführer Neville Ritterbach hatte kurz vor Feierabend noch eine besondere Fuhre, die ihm so gar nicht schmeckte:

    "Dass die ihre neumodischen Elektrokästen auf der Hauptstrecke bei uns in der Nähe testen, ist mir ja schnuppe. Aber wenn da der Strom mal wieder ausfällt, darf ich die rollenden Blechkisten weiter schleppen. Typisch! Die Dinger haben doch keine Zukunft! Am Ende sollen die noch unsere zuverlässigen Dampfloks ersetzen. Naja - so weit wird´s wohl nicht kommen!"


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Hallo,

    in Beitrag 21 der "Bilder und Geschichten aus Urmelingen" hatte ich den Baubeginn einer Fabrikhalle gezeigt.

    Damit man nicht denkt, hier geht es nicht weiter, anbei ein Bild von heute. Stand der Arbeiten: Die Außenmauern sind weitestgehend fertig - der Innenausbau hat begonnen:



    Ich werde weiter berichten...

  • Pimp my loco


    Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie sehr sich ein Modell verändert, wenn man nur die Modellkupplung entfernt und eine Original-Kupplungsimitation anbringt. Dann noch die Handgriffe von 2 Bremsschläuchen rot machen und fertig.

    Hier am Beispiel meiner rückwärts fahrenden BR 98:



  • Guten Morgen Heiner,


    Ja, es ist schon ein großer Unterschied mit dem Original. Es sieht aber noch ein bisschen besser aus, wenn die Bremsschläuche, ausgenommen die Gummischläuche, ebenfalls rot RAL 3002 lackiert würden. Außerdem finde ich persönlich die Intensität der Frontscheinwerfer (Glühbirnen mit weißem Glas beim Vorbild) etwas zu hell.


    Viele Grüße,

    Jacques Timmermans



  • Also ich hätte an Heiner's Stelle jetzt den Kaffee auf.


    Da freut sich jemand über seine Lok, die mit ein paar Handgriffen gleich viel schöner wirkt, und lässt uns teilhaben.


    Heiner rüstet seine Messing-Dampfer ebenfalls auf und zeigt sie, deshalb kann man davon ausgehen, dass er weiß, was ein Ruhehaken ist, und dass nur die Bremsschläuche selbst schwarz sind.


    Die LEDs sehen sicher nur auf dem Foto so aus, sieht man ja auch an dem Lichtsignal im Hintergrund. Ich verzweifle jedes Mal, wenn ich FHZ mit Beleuchtung zeige, ich kriege das nie so fotografiert, wie es wirklich aussieht.


    Ich habe bei dem Bild zuerst gedacht, dass die ovalen Scheiben richtig gut aussehen, weil Lenz die Verglasung bei den Dampfloks endlich schön (keine Glasbausteine) hinbekommt.


    Schöne Lok, da könnte ich schwach werden.

  • Die LEDs sehen sicher nur auf dem Foto so aus, sieht man ja auch an dem Lichtsignal im Hintergrund. Ich verzweifle jedes Mal, wenn ich FHZ mit Beleuchtung zeige, ich kriege das nie so fotografiert, wie es wirklich aussieht.

    Moin Heiner und Jörg,

    das war exakt mein erster Eindruck, wollte dazu aber nichts schreiben, weil letztendlich unwichtig.


    In jpeg-Fotos kann man nachträglich nur in geringem Umfang was machen, meist verschlimmbessert man das nur, Ergo, wenn immer möglich, im RAW-Format "knipsen", dann kann man fast alles zurechtrücken. Von abgesoffenen Schatten bis (hier) überstrahlten Lichtern.


    Schöne Lok, Heiner!

    Viele Grüße,

    Johann

  • Pimp.2


    Hallo,

    nach mehreren Hinweisen, die erste Überarbeitung der hinteren Pufferbohle sei so noch nicht komplett, habe ich folgende Ergänzungen vorgenommen:


    - Ergänzung der Heizungskupplung durch ein passendes Teil aus dem Zurüstbeutel der BR24

    - Biegen eines 0,5mm-Messingdrahtes und Anbringung als Ruhehaken für die Kupplung

    - einzelne Akzente in rot gesetzt


    So! Mehr gibt´s nicht!

  • Hallo!

    Baufortschritt:


    Seit dem 24.4. (siehe Beitrag 46) wurde einiges geschafft:

    - weiß gestrichene Mittelstütze und Innenwände eingesetzt

    - Halter für die Dachträger angepasst und gestrichen

    - Dachträger montiert und dunkelgrau gespritzt

    - Dachträgerhalter und Dachträger eingepasst



    Letztere werden nicht mit dem Gebäude verklebt, damit das Dach als ganzes abnehmbar bleibt.

  • Alter schützt vor Pimpen nicht!


    So kommt eins zum anderen:


    Meine Lenz BR 64 aus der ersten Serie von 2010 dreht nach wie vor mit ihrem Donnerbüchsen-Zug brav ihre Runden. Und das – wie mir jetzt erst auffiel – ohne Besatzung!


    Also habe ich mir die Lok mal vorgenommen und durch die Türfenster Lokführer und Heizer eingesetzt.


    Bei der Gelegenheit wurde der Kunststoff-Kohleeinsatz ausgetauscht gegen einen passgenauen Ersatz mit echter Kohle, der auch schon seit ewigen Zeiten in der ToDo-Schublade lag.



    So weit, so gut.


    Aber: Wenn der neue Lokführer nun nach vorne schaut, ist es ja unwahrscheinlich, dass er in dieser Haltung rückwärts fährt! Also kann man die Lok auch so herrichten, dass sie nur hinten kuppeln kann:


    Vordere Lenz-Kupplung ausgebaut, Kupplungshaken entfernt und durch eine Originalkupplung ersetzt.


    Dann einen Haken aus 0,4mm Messingdraht gebogen und in ein passend gebohrtes Loch von unten in die Pufferbohle geklebt. Das ist der Ruhehaken für den Kupplungsbügel.


    Nun fehlte noch eine Heizdampfkupplung, die sich in meiner Zurüstteilesammlung fand.


    Diese wurde ebenfalls in ein kleines Loch in der Pufferbohle montiert.


    Schließlich noch ein paar Farbtupfer auf den Ruhehaken und auf die vorhandenen Bremsluftschläuche – fertig!



    So kann man auch im Alter mit ein wenig Pflege noch gut aussehen!

  • Neuigkeiten aus Urmelingen!


    Um Sympathien bei den eisenbahnbegeisterten Bewohnern von Urmelingen zu sammeln, haben sich die Verantwortlichen im Bahnhof etwas Neues ausgedacht:


    Ein Tag der offenen Tür!


    Kernpunkt ist neben einer Rede des Bahnhofsvorstehers im großen Wartesaal und einer Multimedia-Präsentation – früher bekannt als „Diaschau“ - eine Fahrzeugausstellung zum Thema „Post- und Packwagen“.


    Stattfinden soll das alles zu Pfingsten, also über 2 Tage.


    Da am Feiertag im Bw nichts los ist, konnten dort 2 Gleise zum Aufstellen der Wagen reserviert werden.


    Am Pfingstsamstag, also am Vorabend der Veranstaltung, ist im Bw alles vorbereitet:


    Die Ausstellungsfahrzeuge stehen – blitzblank poliert – an ihren Plätzen. Die Schreiner-Werkstatt war fleißig und hat das Eingangs-Schild und kleine Treppen zum problemlosen Besichtigen der Exponate gebaut.



    Ein Durchgang für beide Wagenreihen erwies sich als zu schmal. Deshalb wurde die Besichtigungsmöglichkeit für die vordere Wagenreihe auf die andere Seite verlegt. So kommen sich die erwarteten Besucher nicht in die Quere und man kann eine Laufrichtung vorgeben.


    Die Haus- und Hof-Fotografin Pola Rheudt sucht noch optimale Positionen, um das Eintreffen der Ehrengäste zu dokumentieren und Schnappschüsse vom Ablauf des Tages für die Zeitung zu machen.


    Wenn die Veranstaltung ein Erfolg wird, sind weitere Fahrzeugausstellungen denkbar.


    Für Interessierte hier ein Überblick über die Exponate:




    Viele Grüße

    Heiner



    Spur 0, DB, Epoche III

    DCC, ECOS, MS 1

    TC Gold 9.0



    Mehr von mir unter http://www.youtube.com/c/SirWinston01




    The real difference between men and boys

    is the price of their toys.

    Edited 2 times, last by heiner ().

  • Hallo!


    Als Unterbrechung beim Aufbau der Fabrikhalle lasse ich gerne hin und wieder die Züge kreisen.

    Eine solche Rundfahrt habe ich mit der Handy-Kamera begleitet und komplett ohne Zwischenschnitt aufgenommen.

    Die Fahrt wurde mit umgerechnet 30 km/h durchgeführt und dauerte ca. 3 ½ Minuten.

    Man sieht die fertigen Bereiche ebenso wie die, die noch im Rohbau-Stadium stecken. Zum Glück werden die letztgenannten immer weniger und kleiner.


    Also:

    Wer keine grundsätzliche Abneigung gegen Kreisverkehr auf der Modellbahn hat ist eingeladen, mitzufahren:


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!