Ein Neugieriger aus Österreich

  • Liebe Spur-0-Gemeinde,


    mein Name ist Albert und ich komme aus Österreich. Eigentlich bin ich ja H0-Bahner seit meinem sechsten Lebensjahr (also bald 4 Jahrzehnte lang), aber seit dem Einstieg von Lenz in die Spur 0 beobachte ich interssiert die Entwicklung bei den "Großen". Deusche Bundesbahn der Epoche III ist eigentlich nicht meine Leidenschaft, aber seitdem Brawa auch modernere Güterwagen produziert, will ich einen Umstieg nicht mehr ganz ausschließen. Nach einer Übersiedlung vor ein paar Jahren habe ich im Reihenhauskeller ein wenig Platz, der für die Modellbahn gewidmet ist. Zwei Wände für eine L-Anlage 4,4 x 3,2 m stehen zur Verfügung, was für Spur 0 natürlich nicht viel ist.


    Eigentlich will (wollte?) ich dort eine Anlage nach US-Vorbild bauen, weil mich die feinen Güterwagen-Modelle für die Epoche ab ungefähr 2000 faszinieren. Die euopäischen Hersteller können aus meiner Meinung in dieser Hinsicht meist nicht mithalten. Seitdem ich aber bei einem Wiener Händler ein paar Güterwagen von Lenz und Brawa in der Hand gehalten habe, bin ich angesichts des Detailreichtums etwas unschlüssig. Somit habe ich heute den Sündenfall getätigt und mir einen Ucs908 von Brawa bestellt, damit ich besser einschätzen kann, was auf dem zur Verfügung stehenden Raum in Spur 0 möglich wäre. Zudem sind meine Lieblingsaspekte der Modellbahnerei der Gebäudeselbstbau und der Landschaftsbau, wo mir der größere Maßstab natürlich auch entgegen kommen würde (für mein Selbstbau-Gütermagazin in H0 habe ich sogar die Vorhängeschlösser nachzubilden versucht).


    Es kann also leicht sein, dass ich Euch in der nächsten Zeit mit dummen Fragen zur Spur 0 auf die Nerven gehe, denn damit wäre ja fast zwangsläufig auch der Einstieg in die Digitaltechnik verbunden.


    Einsteilen bin ich noch still und lasse mich von Euren Werken inspirieren :)


    Albert

  • Servus Albert,


    willkommen bei Spur 0, willkommen im Forum :)


    Auch wenn Du jetzt noch überlegst, ob Du Dir 0 "antun" sollst, spätestens wenn Du den Brawa-Wagen länger in Händen gehabt hast, wirst Du begeistert sein. 4,4 x 3,2 m ist für 0 tatsächlich nicht so viel, aber ein paar schöne Module mit Rangiermöglichkeit gehen sich allemal aus.
    ... und bei den - zum Glück - enden wollenden Angebot an Gebäuden, wirst Du fast zwangsläufig zum Gebäudeselbstbauer werden.


    Grüße aus Wien
    Martin

  • Hallo Albert!


    Ein herzlichen Gruss aus frueher gemeinsame, jetzt Nachbarnstaat Tschechien! Unsere Eisenbahngeschichte verbindet Uns, trotz Deine "Schwachheit" fuer US Bahnen.


    Gruesst


    Vladimír :)

  • Servus Martin, hallo zu Vladimir nach Tschechien,


    danke für die nette Aufnahme hier. Meine derzeitige, unfertige Anlage, mit der ich vor mehr als 15 Jahren in der alten Wohnung begonnen habe, orientiert sich am Banhof Drosendorf, unmittelbar an der tschechischen Grenze. Diese besteht aus vier Segementen, weshalb ich sie problemlos übersiedeln konnte. Zuerst wollte ich sie etwas erweitert fertigbauen, doch aufgrund der in der Zwischenzeit gesammelten Erfahrungen möchte ich neu beginnen, um nicht alte Kompromisse und Fehler mitschleppen zu müssen.


    Mehr als ein paar Gleisanschlüsse zum Rangieren in interessanter Landschaft brauche ich nicht. Im Platz beschränkt zu sein, hat den Vorteil, dass man sich nicht übernimmt, besnonders wenn man sich für die Details Zeit nehmen will. Und die Zeit für das Hobby ist bei mir sehr begrenzt, schließlich auch für Familie und Beruf genug Zeit bleiben.


    Der Ucs vo Brawa ist wirklich "schuld" daran, dass ich ernsthaft über Spur 0 nachdenke, denn er zählt zu meinen Lieblingswagen. Mein Interesse gilt dem Güterverkehr ab Epoche IV, weshalb ich eine Sur-0-Anlage wahrscheinlich im bayrisch/(ober-)österreichischen Grenzgebiet ansiedeln würde. Damit wäre etwa die V60 von Lenz einsetzbar, denn auf eine ÖBB 2045, 2067 oder 93 werde ich wohl vergeblich warten. Einsweilen freue ich mich auf meinen ersten Waggon, um ein paar Stellproben machen zu können.


    Grüße,


    Albert

  • Servus Albert!


    Netter Zufall: Drosendorf realisiert ein Kumpel von mir in 0 :)


    Hier der Bauzustand von Herbst 2012:


    ÖBB in Spur 0 ist ein ziemliches Minderheitenthema (dem sich aber einige mit großer Begeisterung verschrieben haben) So gibt es zwar auch die von Dir angesprochenen Typen 2045, 2067, und 93 in 0, aber nur als Einzelstücke, bzw. Kleinstserien. Memoba wird mit dem 5080 (Basis Lenz) voraussichtlich im Herbst ein sehr brauchbares ÖBB-Tfz bringen - und eine schöne 2048 gibt es ja dort bereits.


    Wenn man etwas genauer hinschaut, dann finden sich recht viele Fahrzeuge, die sich mit vertretbarem Aufwand "austrifizieren" lassen, alte Messingdampfer sind da z.B. ein schönes Thema.
    Viel Spaß beim Sondieren!


    Grüße aus Wien
    Martin

  • Servus Albert,
    Wilkommen in diesen Forum,ich bin auch ein neuling in dieser Spur
    meine Epoche ist die IV-V ich weiß nicht ob du es schon mal gesehen hast von meinen Bau der 2067 ist aber leider noch nicht fertig weil ich keine Werkstatt habe derzeit.
    Ich wünsche dir viele Ideen und viel Spass in diesen Forum
    Schöne Eisige Grüße aus OÖ
    Fritz :)

  • Hallo Albert,


    herzlich Willkommen im Forum!
    Bestimmt ist es möglich auch auf kleinerem Raum etwas interessantes zu gestalten.
    Vielleicht tendierst Du ja doch zu Brawa und Konsorten und lässt die US-Bahn sein? ;)
    Persönlich finde ich es sehr schade, das es noch so wenige ÖBB Fahrmaterial gibt.
    Ich hoffe mal, das sich das doch mit der Zeit ändert, denn mir liegt auch die ÖBB am Herzen.
    Die ÖBB kann sehr farbenfroh sein, was mir persönlich sehr gut gefällt.


    Dir einen guten Start ins Forum


    Viele Grüße


    Olli

  • Guten Abend,


    und Danke Euch allen nochmals für die freundliche Aufnahme hier. Im Moment entwickle ich ein paar Ideen, was von den räumlichen Gegebenheiten her umsetzbar wäre. Das Grundkonzept, das ich mir für H0 ausgedacht habe, will ich beibehalten. Jetzt gilt einfach der Grundsatz "weniger ist mehr", was mich aber nicht stört. Ich denke an Motive der Mühlkreisbahn, die früher mitten auf der Rudolfstraße durch Linz-Urfahr führte. Davon gibt es Fotos, die mich schon lange faszinieren. Ein exakter Nachbau kommt nicht in Frage, denn das geht sich bei meinen Platzverhältnissen auch in H0 nicht aus (das habe ich schon vor einiger Zeit studiert). Wenn sich die Stimmung einfangen lässt, wäre ich schon zufrieden. Bei Drosendorf in H0 habe ich mir auch ein paar Freiheiten herausgenommen und sogar den Gleisplan ein wenig verändert.


    Fritz, Deine 2067 sieht sehr vielversprechend aus und ich bin auf die fertige Lok schon sehr gespannt. Vielleicht kann sie ja eines Tages bei mir Probefahrten machen? Eine richtige Werkstatt habe ich auch nicht, bloß einen Basteltisch im Modellbahnraum und eine Grundausstattung an Werkzeugen. An den Fahrzeugselbstbau habe ich mich noch nie herangewagt, nur an kleine Verbesserungen an Industriemodellen. Bei Gebäuden habe ich einfach mehr Freiheiten. Deshalb würde ich auch in 0 auf fertige Fahrzeuge zurückgreifen können. Die Umgebung will ich dafür selbst bauen in Anlehnung an existierende Szenen, denn mit Plastikbausätzen habe ich keine rechte Freude.


    Einen schönen Dienstagabend wünscht


    Albert


    PS: Martin, eben bin ich über Deine "Anschlußbahn Weinhandlung Kern" gestoßen. An eine Betriebsstelle dieser Art habe ich für meine "lange" Seite gedacht. Ich bin schongespannt auf Deine Umsetzung.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!