B- und C-gekuppelte Tenderloks der Hohenlimburger Kleinbahn

  • Hallo,

    im meterspurigen Nachbarforum wurde vor einigen Tagen bedauert, dass Michael Schnellenkamp das Projekt der C-gekuppelten Tenderlok der HKB mangels Interesse nicht mehr weiterverfolgt. Zu entnehmen war dies der ganzseitigen Anzeige auf der Rückseite der aktuell erschienen Zeitschrift Schmale Spuren.


    Ich hatte dann dort eingeworfen, vor Jahren ein ähnliches Projekt (nämlich eine der B-gekuppelten Lokomotiven) schon mal begonnen, dann aber wieder in der Versenkung habe verschwinden lassen. Nun ist es wieder - wie Phoenix aus der Asche - mit "Leben gefüllt worden". ;)


    Ob der damalig ins Auge gefasste Antrieb mit einem MT-Fahrwerk bestehen bleibt, oder durch etwas anderes ersetzt wird, muss noch ausgetüftelt werden. Ein sicherlich maßgebender Aspekt wird die Heusigersteuerung von Jaffa sein, die er ja für die MT-Fahrwerke angekündigt hat.


    Das Konstruktionsprinzip wird aber in jedem Fall von einem auf Frästeile basierenden - auf eines mit Druckteilen wechseln.

    So sah das mal aus.

    jung_b-kupplermhf99.jpg


    Zwischenzeitlich wurde schon mal begonnen Kessel und Rauchkammertür den aktuellen Gegebenheiten anzupassen.

    jung_7042i8dda.jpg


    Groooooßes Lob und Dankbarkeit an Wolf Groote der -sofort- Bildmaterial zur Verfügung stellte, das sehr viel mehr Details preisgibt als die Bilder im Buch.


    Grüße dry

    Edited 2 times, last by dry ().

  • Hallo Detlef,

    Vielleicht kannst du die Ansichten nochmal in "Konstruktionsgrau" einstellen. Bei dem schwatten Aufbau kann man momentan nur mit viel Phantasie erahnen wie es weden soll.

    Schönen Gruß, Jürgen

  • Hallo Dierk,


    Wäre für 0e auch interessant.

    ääääh - das ist ja auch die erste Prämisse . . . ;)


    Wenn es das MT-Fahrwerk werden sollte, dann ist im 0m-Lager ja hoffentlich genug Fachwissen vorhanden, das zu verbreitern. Ich würde dann beim Rahmen auch entsprechnde Vorkehrungen treffen.

    Für die MKB-Lok von Jaffa wurden m.W. ja auch MT-Fahrwerke verbreitert.

    Wenn es ein selbstgestricktes Fahrwerk werden sollte, werde ich das ebenfalls berücksichten.


    und dann muss aus Interesse ja auch erst einmal eine richtige Bestellung erwachsen.


    Ansonsten - bleibe ich vorerst bei 0e ^^


    grüße dry

    Edited once, last by dry ().

  • Hallo,

    im meterspurigen Nachbarforum wurde vor einigen Tagen bedauert, dass Michael Schnellenkamp das Projekt der C-gekuppelten Tenderlok der HKB mangels Interesse nicht mehr weiterverfolgt. Zu entnehmen war dies der ganzseitigen Anzeige auf der Rückseite der aktuell erschienen Zeitschrift Schmale Spuren.


    Hallo Detlef,


    tja, da scheint der schnelle Meter doch nicht so sehr zu boomen, wie gerne herbeigeschrieben wurde. Ob die Nummer mit einem kombinierten 0e-/0m-Projekt besser gelaufen wäre, steht in den Sternen. Das Angebot war nicht billig, aber seinen Preis absolut wert. Eine 0e-Variante hätte ich jedenfalls bei Schnelli bestellt. Ich habe diese kompromisslose Haltung schon mehrmals bedauert, aber es ist eben wie es ist.


    Umso schöner, dass Du mit Deinen Aktionen den kleinen 0-Schmalspur-Funken am Leben hältst. Leider sind MT Loks mittlerweile nicht mehr so einfach zu finden bzw. werden zu teilweise überzogenen Preisen (gemessen an den Neupreisen, besonders im damaligen Abverkauf) angeboten. Angebot und Nachfrage bestimmen nun mal den Markt, aber ob die Nachfrage wirklich so hoch ist, wie es die aufgerufenen Preise suggerieren? Da möchte der eine oder andere Spekulant wohl doch ein paar Extra-Euros für seine Hobby-Kasse herausschlagen.

    Was möchte ich damit aussagen? Vielleicht sollte man (wer immer das sein mag) sich Gedanken über mögliche Alternativen zu den bekannten MT-Fahrwerken machen, aus Verfügbarkeits- und vielleicht auch aus Preisgründen. Ich denke da besonders an Modelle aus dem britischen Spur 00 Markt. Die sind nicht nur i.d.R. relativ preiswert sondern haben im Vergleich zu H0-Modellen maßstabsbedingt etwas größere Räder.

    Zum Glück habe ich noch zwei MT-Fahrwerke in der Schublade (und noch so vieles mehr), blicke also den weiteren Fortschritten bei diesem Projekt mit Spannung und Vorfreude entgegen.


    Viele Grüße

    Klaus

  • Hallo,


    vor einigen Tagen nutzte ich freie Zeit und machte mich nach Eslohe im Sauerland auf - um die im dortigen Heimatmuseum stehende Lok 1II (Jung 7032) der Hohenlimburger Kleinbahn zu fotografieren und auszumessen. Beim Museum war man sehr entgegenkommend und ich konnte meinem Anliegen gut nachkommen.



    Den Entwurf der Lok 3III (Jung 7042) habe ich nun für den C-Kuppler etwas überarbeitet. Noch nicht fertig - viele Details müssen noch überprüft und angepasst werden. Aber in etwa dieser Richtung könnte es gehen.


    Die schwierigste Frage bei so einer Modellumsetzung ist ja immer die Realisierung eines gescheiten Fahrwerks. Die Lok hat einen Achstand von 1600mm und sehr nahe beieinander liegende Räder. Ein Vorbild für ein zu verwendendes H0 Modell müsste also einen Abstand von ca. 3200mm aufweisen. Dies ist bei der BR80 der Fall - diese gibt es ja mit guten Laufeigenschaften bspw. von Roco. Schaut man sich diesen Ansatz aber genauer an, fallen einem die nun viel zu kleinen Räder auf. Hier kam mir nun zupass, dass Klaus ( Nullkommanull ) im letzten Jahr ein Modell einer amerikanischen S100 von Bachmann im Maßstab 00 zu einem Treffen mitbrachte.

    Letzte Woche führte mich der Weg nach Nürnberg und ich sah bei einem Händler - es war der Ritzer - ein Modell einer S100 allerdings von Rivarossi in H0. Eine Schieblehre verlangt, nachgemessen, für gut befunden (die Räder sind im Durchmesser knapp 1mm kleiner, der Achsstand 0,7mm) und so kam ein Spontan-Kauf zustande. Ein nachträglicher Vergleich mit dem Bachmann-Modell ergab größere Abweichungen bei Durchmesser und Achsstand. - also alles richtig gemacht. ;)

    Das Rivarossi-Modell verfügt über einen fünfpoligen, schräg genuteten kleinen Motor und hat analog durchaus gute Fahreigenschaften, das sollte sich also mit einem Decoder noch steigern lassen.




    Natürlich ergibt das keine Modellumsetzung in der "Armin-Hagen Liga" - aber ich werden den Ansatz weiterverfolgen. Sicherlich ist die ggf. notwendige Anpassung der Steuerung und der Zylinder noch ein anspruchsvolle Aufgabe.


    Grüße

    dry

    Edited 2 times, last by dry ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!