Raumfüllende Planung mit viel Strecke gesucht - 0e

  • Hallo zusammen,


    ich schaue mir sehr gerne Pläne anderer Modellbauanlagen an und erfreue mich sehr an Anlagen mit viel Strecke und schöner Landschaft.

    Irgendwann wenn die Kinder aus dem Haus sind bekomme ich ein Eisenbahnzimmer was ich mit Leben erwecken kann.

    Da ich auch gerne digital plane habe ich mich mal wieder an einem zukünftigem Plan versucht, bzw. ich habe damit begonnen...


    Ich möchte den Raum möglichst gut ausnutzen und eine schöne Landschaft darstellen können, aber auch ordentlich Betrieb machen können.

    Der Raum an sich ist 4,50m lang und 3,15m breit.

    Folgenden Gedanken verfolge ich gerade:


    Oben in der linken Ecke ist die Tür.

    Die dargestellte Strecke ist knapp 19m lang, und zunächst einmal nur schnell dahin gelegt um die Machbarkeit zu testen.

    Die Durchgänge würde ich mit 60cm offen lassen... dann passt es gerade so... an der engsten Stelle.

    Auf der Linken Seite könnte man einen größeren Endbahnhof platzieren.... im Oberen Bereich ebenfalls... bzw. hier wäre auch eine Spitzkehre denkbar.. die dann in einen Schattenbereich führt.


    Was denkt ihr über die Nutzung vom Raum? Ist das ein guter Ansatz oder gibt es eine Alternative?

    Euch einen schönen Sonntag

    Gruß Martin

  • Hi.

    Meine 0e Anlage ist etwas kleiner, ca 3,10 x 3,20 Meter. Trotzdem habe ich neben Punkt zu Punkt Verkehr (von Endbahnhof zu Kehrschleife, um nur eine Drehscheibe einplanen zu müssen) auch die Möglichkeit im Kreis zu fahren. Das ist mir sehr wichtig, denn selbst bei Strecken von 20, 30 Meter Länge ist mir eine Fahrt viel zu schnell vorbei. Durch die Anbindung von Endbahnhof und Kehrschleife bedingt, muss ein Zug mindestens 30 Meter zurücklegen, bis er wieder im Endbahnhof ankommt. Dabei muss einmal die Ringstrecke komplett durchfahren werden. Man kann natürlich auch mehr als einmal "Kreisen", wenn man will...


    Einen kompletten Gleisplan habe ich noch nicht erstellt, nur immer Teile, um die Machbarkeit zu prüfen.





    Das ist der untere Bereich der Anlage mit der Ringstrecke. Im oberen Anlagenteil verläuft die Strecke verdeckt unter dem Endbahnhof entlang. Unten rechts im zweiten Bahnhof zweigt die Strecke zum Endbahnhof ab.


    Und so in etwa soll der Endbahnhof dann aussehen. Die Steigungen habe ich auf beide Streckenäste verteilt, so das sie nicht wirklich über 2% zu liegen kommen.

    Wenn man nun aus dem oberen Bahnhof ausfährt, muss man, um wieder zurück zu kommen, entweder im unteren Bahnhof rangieren oder einmal um die ganze Insel (meine Anlage spielt auf einer tropischen Insel, was den Kreisverkehr plausibel macht) und durch die Kehrschleife, um wieder zurück zu kommen. Ein wirklich klassisches Anlagenkonzept, das aber nicht ohne Grund so beliebt ist...


    Nachtrag:

    Das schmale Teilstück oben links ist herausnehmbar, um ins innere der Anlage zu gelangen.

  • Moin,

    bevor Du in die weitere Planung einsteigst wäre es m.E. noch wichtig die Örtlichkeit festzulegen. Viele enge Kurven und auch Steigungen gehen für z.B. Sachsen und Österreich gut, auf Rügen eher nicht. Für regen Betrieb empfehle ich mindestens drei Bahnhöfe oder Anschlussstelle, also z.B. Schattenbahnhof- Bahnhof -Schattenbahnhof oder Schattenbahnhof-Anschlusstelle-Endbahnhof.

    Ich hatte zu Anfang meiner 0e-Zeit einen ähnlich großen Raum. Bilder findest Du hier.

    Und die Tür ist kein Hindernis, siehe z.B. hier.

    Und dann empfehle ich noch die Teilnahme hier.

  • Mit einer Klappe vor der Tür ließe sich mit entsprechendem Höhenabstand ein Schattenbahnhof bzw. fiddle yard unter oder vor dem Endbahnhof an der oberen Längsseite unterbringen. Die Strecke wäre dafür lang genug; in dem Zusammenhang wäre es auch interessant, zu wissen, wo genau sich die Tür befindet und ob sie nach außen oder innen aufgeht. An der unteren Längsseite könnte dann ein Zwischenbahnhof Platz finden. Jetzt mußt Du nur noch ein passendes Vorbild aussuchen. Außerdem kannst Du schon vor dem Auszug der Kinder mit Modulen anfangen; dann geht es umso schneller, wenn es so weit ist.


    Grüße aus der Printenstadt

    Herbert

  • stefan_k

    Changed the title of the thread from “Raumfühlenden Planung mit viel Strecke gesucht - 0e” to “Raumfüllende Planung mit viel Strecke gesucht - 0e”.
  • Hallo Martin,


    ich möchte gern in dem Kontext auf das Buch von OOK verweisen falls Du es noch nicht kennst:


    Die Braunlage-Andreasberger Eisenbahn: Planung, Bau und Betrieb einer ungewöhnlichen Modellbahn
    Die Braunlage-Andreasberger Eisenbahn: Planung, Bau und Betrieb einer ungewöhnlichen Modellbahn
    www.amazon.de


    Da könntest Du eine Menge an Inspirationen finden ... gerade weil Du scheinbar etwas ähnliches im Sinne zu haben scheinst.


    Viele Grüße,

    Stefan

  • Ich fragte deshalb nach der Tür, weil sich wegen der Zarge meistens ein Abstand zur Wand ergibt (und auch die Türklinke gegen die Wand stoßen würde). Diese etwa zehn Zentimeter Abstand kann man ausnutzen, indem man ein Kantholz o.ä. an die Wand schraubt und daran mit Scharnieren eine Klappe befestigt. Bei außen angeschlagenen Türen kann die Klappe nach oben weggeklappt werden, aber bei innen angeschlagenen nur nach unten, was technisch aufwendiger ist.

    Hat der Raum auch Fenster? Dann müßten die zum Lüften und Putzen zugänglich bleiben.


    Herbert

  • Guten Abend zusammen,


    zunächst vielen Dank für die zahlreichen Antworten :)

    Hier der genaue Grundriss:

    Die Örtlichkeit soll soll Sachen sein... also passt das ganz gut mit den vielen Kurven...

    Schwermi Michael, deine Anlage schaut schon mal sehr spannend aus... sehr schön. Hamburg ist leider sehr weit weg von Dresden...

    HFy Herbert, ich denke eine Klappkonstruktion wäre auch eine Idee, das würde ich denke ich auch hinbekommen. Die Tür ist wie man im Plan sieht leicht versetzt.

    C_h_o_p_i_n Stefan, die Anlage dirket bzw. das Buch kenne ich nicht. Ich habe aber das Buch Anlagen_Planung vom Autor hier. Da sind einige gute Ideen zu sehen...


    Euch einen schönen Abend

    Gruß Martin

  • Hallo Martin,


    Wenn 600 mm Radius technisch möglich sind, könnte die Außenkurve unterirdisch verlaufen, damit sie nicht so ins Auge springt. Bei den Innenkurven habe ich da weniger Bedenken, wenn sie nicht zu niedrig aufgebaut sind. Je höher, desto weniger fällt der enge Radius auf.

    Daß die Tür nach innen aufgeht, ist nicht optimal, aber weil sie ein wenig zurückversetzt ist, kann die Klappe dennoch nach oben aufgehen. Wenn sie nämlich unerlaubt herunterfällt, kann man die Tür trotzdem noch öffnen.

    In jedem Fall muß aber gewährleistet sein, daß man die Fenster öffnen kann.


    Herbert

  • Hallo zusammen,


    also wenn ich die nicht nutzbaren Flächen markiere und einen Raum zum Gehen von 600mm stehen lasse, dann sieht es in dem Raum nicht so dolle aus für 0e.... egal wie ich es drehe und wende... zwei doppelte Fenster sind nicht so toll


    Gehe ich im Maßstab auf H0e zurück, dann könnte ich z.b. folgende Variante im Raum realisieren... nur mal so zum Test:


    mhh ich schau und überleg mal weiter...


    Gruß Martin

  • Hallo Martin,


    weshalb genau müssen die Fenster stets zu öffnen sein reicht nicht auch das Kippen der Fenster ?!
    Ich würde hier Segmente vorsehen - ggf. auf Rollen - die - während es normalen Betriebes entsprechend verriegelt sind. Wenn man dann unbedingt mal ein Fenster komplett öffnen muss - entriegeln und rausnehmen / rausklappen.


    Ein Schrank der im Weg ist ?! -> hindurchfahren. Ich wünsche Dir einfach den Mut ggf. auch einfach zur Stichsäge zu greifen und den Platz zu schaffen. Wenn es Eigentum und für "lange" ist ... passe Dir die Räumlichkeiten nach Deinen Bedürfnissen an. Auch Fenster / Rolläden lassen elektrisch ausrüsten und das ist gar nicht mal so teuer und kompliziert.


    Viele Grüße,

    Stefan

  • Hallo Martin,


    Welche Raumhöhe hast Du in dem potenziellen Raum?


    Wieviel Platz ist über den Fenstern bzw. der Tür?

    Ist vielleicht der Raum darüber nutzbar, zumindest im Fenster/Türbereich, und du baust dir halt ein Podest in den Raum.


    Dann bleibt auch viel Platz unter der Anlage als Stauraum und zum Basteln.


    Dazu sei dir nochmal das schon gezeigte Buch von Otto empfohlen...


    Gruß

    Matthias

  • Hallo Martin,


    Ich habe mal kurz einen schematischen Plan gezeichnet:


    sachsenimkinderzimmerp2chs.jpg

    Die ursprüngliche Planung mit 60 cm Radius passt tatsächlich in den Raum, aber ganz knapp. An der Kehrkurve ergeben sich beiderseits nur etwa 30 cm für die Bahnhöfe, was mir etwas zuwenig erscheint.


    Daher noch ein zweiter Plan, diesmal mit 70 cm Radius:


    sachsenimkinderzimmer31fm9.jpg


    Hier kommen nur noch Innenkurven vor. Die Strecke ist so zwar kürzer, aber mit gut zehn Metern immer noch lang genug, dass sich ein ausreichender Höhenunterschied zwischen Endbahnhof und Fiddle yard ergibt. Dieser kann als traverser (Schublade) ausgeführt werden, da die Gänge dafür breit genug sind; dadurch verbessert sich auch die Zugänglichkeit des Endbahnhofs von unten.

    Als Gangbreite habe ich mindestens 60 cm angenommen, darunter würde ich nicht gehen wollen. Fenster sollten grundsätzlich zugänglich bleiben, nämlich zum Putzen, wobei es aber nicht nötig ist, sie vollständig zu öffnen. Auch Reparaturen an Fenster kommen vor, neulich mußte bei mir eine neue Klinke an einem Fenster eingebaut werden, weil der Mechanismus den Geist aufgegeben hatte, und da hätte der Handwerker sich schön bedankt, wenn er sich über eine Modellbahn hätte bücken müssen ("aber nichts kaputt machen!").


    MfG

    Herbert

  • Hallo zusammen,


    vielen dank euch für die vielen Vorschläge und die tollen Ideen :)

    Ja wo fange ich da jetzt an zu antworten... ?! :)


    Zunächst einmal war der erste Ansatz zu schauen on der Raum ohne größerer Arbeiten nutzbar ist, deshalb zunächst der erste Entwurf bzw. Test mit den frei zugänglichen Fenstern. Diese müssen in der Tat nicht immer zugäugig sein, sagen wir mal 1x im Jahr zum Putzen sollte aber machbar sein.

    Der Raum selber hat eine Höhe von 2,55m wobei das Fenster von 1,10m bis 2,05 geht.

    Ich habe eben noch einmal mit meiner Frau gesprochen... ich hätte noch eine Alternative.

    Wir haben uns bisher immer auf den Raum festgelegt... es gibt aber noch eine zweites Zimmer... das wäre eine Alternative.


    Das hatte ich aber zunächst wegen der geringeren Breite von 2,5m "ausgeschlossen.

    Das Zimmer wird zu 100% für die MoBa sein... also kann ich da drinnen machen was ich will.... :)


    Herbert, danke dir für deine Skizzen.... das sieht schon mal ganz gut aus... was mir nicht so gefällt, dass der Radius da so eng uns gleichmäßig ist.

    Das sieht aber so aus, dass man nicht mehr so viel Platz hat das besser hinzubekommen...


    Ich würde ja sagen dass die Variante mit einem Bogen oder einem Bahnhof in der Mitte nichts ist. Eher mehrer Decks übereinander... oder?
    Ich hoffe ich habe keine Frage übersehen...
    Gruß Martin

  • Ein Vorschlag des ursprünglichen Planes für größere Radien im Bereich rechts wäre, verschiedene Höhen anzulegen und den Radius gerne auch bis auf die andere Seite ziehen. Die Zwischengerade nach links in der Zunge ist ja groß genug.

  • Auch bei verschiedenen Höhen wäre auf ausreichende Gangbreiten zu achten. 60 cm sind nach meinem Dafürhalten das Minimum; mein örtlicher H0-Verein hat an den meisten Stellen mehr als 70. Natürlich sind Menschenansammlungen immer an der engsten Stelle. Die ca. 80cm auf meinem zweiten Plan halte ich für ausreichend, es sei denn, ein ganzer Modellbahnclub kommt zu Besuch.

    Ein Freund von mir hat bei seiner H0-Anlage eine Klappe vor der Tür; die geht nach außen auf, weshalb die Klappe nach oben angehoben und gegen die Wand gelehnt wird, was die Konstruktion vereinfacht. Vor dem Fenster befindet sich ein herausnehmbares Teilstück, das auf Rollen steht und mit Bolzen gesichert ist. Die Klappe ist ebenfalls mit Bolzen arretiert, die über einen Schalter den Fahrstrom unterbrechen. Bei dem Teil auf Rollen ist das nicht unbedingt nötig, weil nur im eingebauten Zustand die Digitalzentrale bequem zugänglich ist.

    Bei doppelstöckigen Anlagen ist eine ausreichende Streckenlänge zwischen den Ebenen Voraussetzung; außerdem wären für den Fall, daß zwei Bahnhöfe übereinanderliegen, für ausreichenden Gangbreite Sorge zu tragen, da sich hier wahrscheinlich Züge und Personale begegnen werden. Für die elegante Lösung mit einem "Mushroom" dürfte der Raum wohl zu klein sein.


    Herbert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!