Bahnhofsareal Attenkirchen


  • Hallo Ralph,


    Bei deiner Bemerkungen kann ich Dir nur beitreten. Bedenke, dass das Mauerwerk nur unvollendet und provisorisch aufgestellt ist, um erste Eindrücke zu bekommen. Auch werde ich überall wo es technisch möglich ist, das Gelände erheben, damit eine bessere allgemeine Optik bekommen wird. Habe nur noch etwas Geduld!


    Viele Grüße,

    Jacques Timmermans



  • Grüße Dich,

    noch ein kleiner Verbesserungsvorschlag: Vielleicht kann man das Tunnelportal ein paar Millimeter höher setzen, dann würden die Steinfugen durchlaufen; man hat in alter Zeit das Tunnelportal nicht als eigenständige Struktur gesehen.

  • Bonjour Jacques,

    der Tunneleingang mit dem Portal gefällt mir sehr gut. Das passt stilistisch schön zu Deiner Anlage und ist im Zusammenspiel mit den Pappeln davor toll anzusehen.


    Allerdings kann ich mich mit der langen, grauen Mauer nicht anfreunden. Für mich entsteht dadurch der Eindruck, als ob die Ingenieure einen Tunnel parallel zum niedrigen Höhenrücken hätten graben lassen. Verstärkt wird dieser Eindruck noch durch den Rechtsbogen vor dem- und im Tunneleingang.


    Da das ganze Ensemble noch eine Stellprobe ist, würde ich zwei Dinge versuchen:

    Die Gleisachse fiktiv senkrechter zum Höhenrücken führen und durch die Gestaltung der Flügelmauern den Eindruck verstärken.

    Die lange Mauer durch ein Gebäude o.ä. (Du hast in einem alten Beitrag eine Fabrik die ich passend fände) aufbrechen und erst wieder näher an der Villa auf dem Hügel auftauchen lassen.


    Auf jeden Fall ist Deine Anlage grandios und ich freue mich auf weitere Berichte von Dir.


    A bientôt. Jay, the K.

  • Guten Morgen,

    Das Stützmauerwerk ist nun über die volle Länge fertiggestellt, und probeweiser aufgestellt. Alle Teile erhielten einen Farbauftrag mit RAL 7012, Basaltgrau aus der Sprühdose, womit eine bessere Einsicht bezüglich der optischen Wirkung bekommen wird. Um die arg geradlinige Wirkung der Stützmauer zu unterbrechen, habe ich etliche Stützpfeiler zwischen die Mauerwerksteile vermauert. Hierdurch bekommt die eher langweilige graue Mauerfläche ein etwas lockerer verspielter Aussicht. An der Mauerspitze decken massive Abdecksteine das gesamte Stützmauerwerk ab. Vor dem Mauerwerk hebe ich die Landschafft, so weit wie nur möglich an, um auch hier einen mehr spielerischen Blick zu erhalten.













    Viele Grüße aus Belgien,

    Jacques Timmermans



  • Hi Jacques,


    ich finde auch, daß die Mauer sehr gewaltig wirkt. Die Frage ist doch, ob es solche Stützwände auch beim Vorbild gibt und wie sie aussehen. Die Höhe scheint mir vor allem ein statisches Problem zu sein, zumal Gebäude dahinter stehen! Man muss bedenken,daß solche Schwergewichtsmauern, so heißen die Dinger tatsächlich, auch eine große Tiefe (nach hinten) haben, in deren Bereich eine Bebauung schwierig wenn nicht ausgeschlossen ist. Zudem sind die Sichtseiten solcher Mauern i. d. R. leicht abgeschrägt.

    Ein gutes Vorbild könnte dein Bauwerk retten, weil es nichts gibt, was es nicht gibt!

  • Hallo,


    @Vladimir,

    eine zur Mauer steigende hügelige Landschaft ist wegen einer zu geringe Anlagentiefe sehr schwierig, so nicht schier unmöglich!


    @ Reinhold

    Du hasst völlig recht. Die Mauer wirkt sehr gewaltig! Ich hoffe, dass ich mit einer vor der Mauer spielerische verlaufende Landschaft die überwältigende hohe Aussicht der Mauer ein wenig dämpfen läßt. Die Gebäude, die recht auf den Bildern anwesend sind, stehen da nur weil sie wo anders im Weg sind. Nachher werde ich sie irgendwo anders aufstellen, so, dass hinter der Mauer, mit Ausnahme von der Villa nur Landschaft vorgesehen ist.


    Gruß,

    Jacques Timmermans

  • Moin Jacques,

    ich muss mich leider in diejenigen einreihen, die diese Mauer nicht so gelungen finden. :(


    Warum ist das Ding überhaupt da? Links verschwindet der Zug in einem Tunnel um rechts wieder aus einem anderen rauszukommen. Warum die Strecke nicht einfach sichtbar verlaufen lassen?


    Wenn die Strecke, z.B. wegen enger Radien, verborgen werden muss, böten sich Sichthindernisse (z.B. ein paar mehr von den Pappeln) an. Oder ganz konsequent einfach die Kulisse vorziehen. Die protzige Villa müsste dann woanders hin.


    Oder verbirgt sich mehr als das eine Gleis im Tunnel?


    Viele Grüße,

    Johann

  • Hallo Jaques,


    ab dem Tunnelportal links sehe ich hinter Deinem BW nur Wiese bis hinten bis zu der Mauer.

    Diese Wiese, sofern Du dort nur Grünzeug aufstellen wolltest, würde ich streichen und stattdessen den bewachsenen Abhang der quasi ja schon aus dem Hintergrundbild nach unten verläuft bis recht nah an die hintere Kante Deines BW abfallen lassen. ggf. hier mit einer ca. 3-5 cm hohen Mauer (aus den Teilen Deiner jetzigen Mauer) eine kleine Mauer zum Abfangen hinter dem BW erstellen. Auf diesem Abhang der aus dem Hintergrund herauskommt, kannst Du dann schön begrünen mit Sträuchern, Bäumen, Büschen etc..

    Somit wäre Deine "große Mauer"schon mal bis rechts hinüber wo dann das Schmalspur? Gleis vor der Mauer verläuft weg. Nach rechts würde ich dann noch versuchen die Mauerhöhe nicht über die gesamte Länge auf einer Höhe verlaufen zu lassen. Stattdessen im Bereich dieser Arkadenbögen die Mauer um 2-3 cm abschneiden oben und stattdessen etwas Böschung bis zur oberen Ebene einbauen. Das bricht die starre Mauer auf und wenn Du dort ebenfalls begrünst wirkt die Mauer weniger massiv.

    Ausserdem könntest Du Efeu von oben herunter über die Mauer wachsen lassen in unterschiedlichen Längen, was die starre Struktur ebenfalls aufbräche.


    Ich habe mal eins Deiner Fotos "shangheit" und etwas darin herumgemalt zum besseren Verständnis:


    Ich hoffe Du verzeihst mir das. Ich lösche das aber gerne wieder raus. PN genügt :) :thumbup:

  • Hallo Jaques,


    die Kollegen haben sicherlich recht, es ist schon eine gewaltige Mauer! Aber, man hat ja keine Turnhalle für üppigen Platz. Man kann alles durch Bepflanzung sehr gut kaschieren, auch von oben mit Rankgewächsen. Wenn alles noch etwas gealtert wird, fällt es gar nicht mehr so doll auf. Ich habe ja bei mir im Bahnhofsbereich auch eine hohe Mauer, z.T. über 10cm hoch und 8 Meter lang. Sieht jetzt alles harmonisch aus. Wer natürlich mehr Platz zur Verfügung hat, kann einen vorbildgerechten Damm bauen! Ich bin überzeugt davon, dass alles bei Dir sehr schön aussieht wenn es endgültig fertig ist! Im übrigen bewundere ich Deine tolle Anlage.


    Schöne Grüße


    Reinard

  • In der Stadt, wo der Platz teuer ist, sind gerade in der Schweiz solche Mauern üblich. Vielleicht kann man ein paar Halbrelief-Häuser oben drauf setzen? Wenn man dann noch eine Straße auf die Mauer setzt, wird das Ganze meines Erachtens durchaus realistisch. Die Bebauung kann ja auch aufhören, weil man irgendwann aufgehört hat.

  • Guten Abend, der Jaques ist einer der besten Modellbahner die ich kenne und das seit Jahrzehnten und in jeder Hinsicht. Lasst ihn doch erst mal fertig werden. Dann werdet ihr sehen, dass es gut wird!


    Gruß Hans

  • der Jaques ist einer der besten Modellbahner die ich kenne und das seit Jahrzehnten und in jeder Hinsicht.

    Werk 2


    Hallo Hans,


    die Gedanken der Hobbykollegen und mir zu der etwas dominierenden Mauer, stellen, da spreche ich wohl für die meisten von uns, keine Kritik an Jaques unzweifelhaft gutem Modellbau dar.

    Aber wir sind doch hier im Forum um uns auszutauschen und das Thema kam nun mal auf.


    Wenn Jaques die Mauer so lassen wird, ist das völlig ok.


  • Guten Morgen,


    Bei jedem Vorschlag oder Idee und deren Modellumsetzungen sind Pro und Kontra immer anwesend! Ich danke ich Euch für die konstruktive Kritik, ob bereit oder nicht, und werde meine Schlüsse daraus ziehen. Ob ich diese dann, nach etwas tieferem Nachdenken, im Modell weiter umsetzen werde, steht noch nicht fest.

    Grundidee hinter der Mauer ist, dass ich eine allzu flachen Landschaft, die ich zu meinem großen Ärger zu Beginn der Anlagenplanung und -bau nicht berücksichtigt habe, eigentlich nicht mag. Deswegen versuche ich mit dem Mauerwerk und angepasstes Relief eine etwas mehr sanft wellige Landschaft zu erhalten.

    Dann gibt es, zumindest in meine Augen, noch ein heikler Punkt beim Anlagenbau, weswegen ich die Mauer errichtet habe: drei, in einer Kurve, nebeneinanderliegende Gleise, Bahnhofeinfahrtgleis, Schmalspureinfahrtgleis sowie das Rollbockgrubengleis sind auch nicht gerade glaubwürdig und arg Vorbildhaft!


    Viele Grüße aus Lanaken,

    Jacques Timmermans



  • Hallo Jaques,

    Ich hatte dasselbe idee/Problem. Habe relatif viel Stuzmauer, aber die habe ich etwas "angekleidet" ,



    Nuer so meine Ideen darueber.

    Vielleicht hilft es.

    Bin jedenfals gespannt wie Du es hin kriegst...


    Gruss,

    Paul

  • drei, in einer Kurve, nebeneinanderliegende Gleise, Bahnhofeinfahrtgleis, Schmalspureinfahrtgleis sowie das Rollbockgrubengleis sind auch nicht gerade glaubwürdig und arg Vorbildhaft!

    Hallo Jacques,


    dass ein Bahnhofseinfahrtsgleis (Regelspur) und ein Schmalspureinfahrtsgleis parallel neben einander liegen finde ich nicht so ungewöhnlich. Da gibt es Vorbilder, die ich im Moment allerdings nicht parat habe.

    Könntest Du vielleicht ein Foto von der Situation bei Dir machen? Ich kann mir augenblicklich nicht vorstellen wie das konkret ausschaut auch was das Rollbockgrubengleis betrifft.

    Ich finde, dass das Problem die Hintergrundkulisse ist, die einen Tunnel und diese lange Stützmauer nicht notwendig erscheinen lässt.

    Und wenn Du die Stützmauer einfach weglässt und natürlich auch das Tunnelportal und das Bahnhofseinfahrtsgleis mit kleineren Gebäuden, Bäumen, Büschen etc. etwas tarnst.

  • Hallo Jacques,


    normalerweise scheue ich "Geschmacksfragen", wie der Teufel das Weihwasser.;-)


    Für mich wären die ersten Bilder auch etwas Mauer zu viel und zu gleichförmig.

    Aber vor einiger Zeit waren mir nochmal die Hinweise zu Bergen / Norwegen von Heiner im Hifo eingefallen.

    Bei diesem gemeinfreien Bild: Knud Knudsen \ Spezialsammlung der Universitätsbibliothek Bergen ubb-kk-n-505-045

    musste ich bei Deiner Anlagenecke direkt denken.



    02epubb-kk-n-505-045_wefg5.jpg


    Hier mal ein Link ins Modellbahnforum:


    DSO-Modellbahnforum _Bergen_


    Im Hifo finden sich vielfältig bebilderte Artikel über das Thema, wobei natürlich einzuschränken ist, dass Bergen nicht unbedingt Bayern ist;-)

    Mir fällt in Bayern auch nicht so direkt etwas ähnliches ein, aber das will für mich als Preuße auch nichts heißen...



    Beste Grüße aus dem Bergischen


    Michael


    Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.


    www.vauhundert.de - Bergische Eisenbahngeschichte und mehr, wie die Marscheider Industriebahn in Spur 0, einer Stütze des wirtschaftlichen Erfolges in diesem idyllischen Bachtal.

  • Hi Michael, hi Jacques,


    das meine ich, mit einem passenden Vorbild kann man alles bauen! Es muss aber irgendwie motiviert sein und man sieht auf dem Foto, wie weit die oberen Häuser von der Mauerkrone entfernt sind!

    Aber trotzdem ein geiles Bild mit der schrägen Tunneleinfahrt, das schreit förmlich nach Modellbau, vielen Dank für das Bild!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!