BW Nullstadt

  • Hallo zusammen,


    möchte kurz ein Anlagenkonzept für ein BW vorstellen, welches ich für einen Moba-Kollegen entwickelt habe.

    Ausgangspunkt war die Festlegung der max. Abmessung des Betriebsdioramas - den Begriff bitte nicht zu wörtlich nehmen.

    Es sollte eine L-Anlage mit den Schenkelabmessungen von 3,0 x 3,0 mtr. werden.

    Als max. Tiefe wurde 1,0 mtr. gewünscht - liege mit dem Entwurf um 5 cm darüber.

    Beim Gleismaterial sollte es Lenz sein.

    Soweit die Anforderungen.

    Also habe ich mich frisch ans Werk gemacht und zwei Skizzen gezeichnet.

    Diese dienten als Entscheidunggrundlage, welche Variante soll ausgeplant werden.

    Will Euch nicht länger auf die Folter spannen.

    Hier die favorisierte Variante im aktuellen Entwicklungsstand.


    Gleisplan


    V1

    a1npcjg.jpg


    V2


    Der Raum hat eine Tür (braun) und ein Fenster (blau), welche frei bleiben sollten.


    3D-Bilder


    a1h5fjm.jpg


    a2f8cky.jpg


    a3n0dz0.jpg


    a4t5i6u.jpg


    Gruß

    Lokwilli

  • Hallo zusammen,


    gestern war wieder unser wöchentlicher Moba-Clubabend.

    Natürlich war auch mein Moba-Kollege anwesend und wir haben über den Entwurf diskutiert.

    Er fragte mich, ob man nicht einen angeschnittenen und offenen Lokschuppen darstellen könnte.

    Also habe ich versucht seiner Bitte nachzukommen.

    Hier das Ergebnis.


    a2frd9i.jpg


    a1hfcz0.jpg


    Sicherlich geht da noch ein wenig mehr, wenn die Drehscheibe etwas nach links verschoben wird.

    Um mehr Tiefenwirkung zu erreichen müsste man sich des Spiegeltricks bedienen.

    Ob der Schornstein, welcher auch als Halbrelief dargestellt werdenkann, sein muss ist Ansichtsache, aber dieser gibt dem Ganzen eine besondere Note.


    Gruß

    Lokwilli

  • Hallo Lokwilli,


    bei mir hängt ein Spruch im Hobbyraum: Weniger wäre mehr gewesen!!!


    Sowas habe ich vor 40 Jahren in H0 gebaut, die Anlage hat nicht lange Bestand gehabt!!! Wobei hier der Unterschied war, ich hatte noch eine Strecke zum Fiddleyard um Betrieb zu machen!


    Gruß Martin

  • Hallo Lokwilli,


    Nun, die Sache mit dem "fehlenden" Lokschuppen für die Dampfer ist mir als erstes aufgefallen, aber da habt ihr ja nachgelegt.


    Mein erster Eindruck beim Betrachten des Gleisplans - oh je - maximale Gleisanzahl ohne erkennbaren Sinn.


    Die 3D Bilder lassen es dann etwas deutlicher werden, was wo sein soll.


    Trotzdem wirkt es irgendwie nicht stimmig, vieles bleibt nur angeschnitten oder unklar.

    Beispielsweise richtet sich die Größe der Behandlungsanlagen für die Dam9floks nach der Zahl der stationierten Loks, und denen die hier planmäßig ihre Vorräte füllen.


    Wie soll denn der Betrieb ablaufen?

    Die Loks kommen vom nahegelegenen Bahnhof und werden hier versorgt und abgestellt oder machen sich auf den Rückweg?


    Diesen Bahnhof sollte man dann auch als Fiddelyard oder zumindest verdeckte Schiebebühne mit 5-6Gleisen auch vorsehen, sonst stehen immer die gleichen Fahrzeuge im BW.

    Meiner Meinung nach ist das zwingend notwendig, um nicht sinnlos mit den Loks von Gleis zu Gleis zu fahren.


    Darüber hinaus würde ich bei den Lokschuppen entweder Ringschuppen oder Rechteckschuppen wählen, sonst wird zu voll.

    In Spur H0 bekommt man vielleucht ein kleines BW für ca. 10 beheimatete Loks auf die Fläche.

    In Spur 0 vielleicht gerade mal eine kleine Lokstation/BW-Außenstelle für 5 Loks.


    Ich möchte euch das nicht zerreden, aber ein paar Denkanstöße geben.

    Besorgt euch vielleicht die drei Hefte vom EJ zum Thema BW, da gibt's eins "Wasser marsch", "Bekohlungsanlagen" und "Drehscheiben und Lokschuppen". Da sind viele Zusammenhänge und auch die vielen Nebeneinrichtungen erklärt.


    Viele Modell-BW sind leider reine Abstellanlagen, dabei hat das Thema durchaus das Potenzial für "richtig Betrieb"...


    Gruß

    Matthias

  • Hallo Lokwilli,


    als zusätzlichen "Input" zur Ideenfindung empfehle ich Euch die Lektüre des nachstehend verlinkten, kostenlos einsehbaren, Online-Workshops der Firma Wenz.

    Dieser beschäftigt sich neben den grundlegenden Funktionen eines BW auch mit BW-Dioramen in Spur Null in 18! verschiedenen "Ausbaustufen" >> https://wenz-modellbau.eshop


    Da sind wertvolle Anregungen drin wie ich finde.

  • bei mir hängt ein Spruch im Hobbyraum: Weniger wäre mehr gewesen!!!


    Sowas habe ich vor 40 Jahren in H0 gebaut, die Anlage hat nicht lange Bestand gehabt!!! Wobei hier der Unterschied war, ich hatte noch eine Strecke zum Fiddleyard um Betrieb zu machen!

    Hallo Martin,


    kann sein, dass weniger manchmal besser ist.

    Es kommt aber immer auf die Wünsche des Betreibers an - seine Anlage, er will sich ja identifizieren.

    Er baut die Anlage für sich und nicht für das Forum.

    So zurück zum Thema.

    Was hättest Du denn anders gemacht?

    Vllt. lässt Du uns an Deiner Idee teilhaben.


    Gruß

    Lokwilli

  • Hallo Matthias,


    danke für Deinen Kommentar.

    Mit Bahnbetriebswerken habe ich mich schon viel und ausgiebig beschäftigt.

    Betrifft nicht nur die Behandlungsanlagen, sondern die gesamte Infrastuktur, welche vorhanden sein muss bis zum Kohlevorrat je nach Größe des BW's.

    Werde hier darauf nicht weiter eingehen, würde den Rahmen sprengen.


    Das BW hat zwei Funktionen zu erfüllen;

    Heimat BW für Rangierlok im Verschiebedienst (komplette Ver-/Entsorung, inkl. Wartungsarbeiten)

    Wende BW für Schlepptenderloks, welche nur zum Drehen und Wasserfassen kommen.

    Gewählte Epoche Übergang von III auf IV.

    Deshalb wurde auch ein moderner Rechteckschuppen errichtet.


    Das die PLatzverhältnisse nicht üppig sind hatte ich bereits im Eingangsposting geschrieben.

    Eine Verlängerung über die Tür hinaus wird ausgeschlossen, genauso wie in Richtung Fenster.


    Gesetzt ist auch eine 23 Meter Drehscheibe, welche ein must to have ist.

    Akktuell hat mein Moba-Kollege 10 Dampfloks (7 Schlepptenderloks), welche kein Vitrinendasein mehr fristen sollen.

    Sondern auf dem Betriebsdiorama präsentiert und gefahren werden sollen.


    Hoffe ich bin auf alle Deine Frage eingegangen.

    Nun die Gretchenfrage, was wäre denn Dein Vorschlag für eine BW-Umsetzung.


    Gruß

    Lokwilli

  • Hallo Lokwilli,


    als zusätzlichen "Input" zur Ideenfindung empfehle ich Euch die Lektüre des nachstehend verlinkten, kostenlos einsehbaren, Online-Workshops der Firma Wenz.

    Dieser beschäftigt sich neben den grundlegenden Funktionen eines BW auch mit BW-Dioramen in Spur Null in 18! verschiedenen "Ausbaustufen" >> https://wenz-modellbau.eshop

    Hallo Dirk,


    danke für den Hinweis, die Wenz Seite hatte ich selber hier schon mal gepostet.

    Bin zu faul zu suchen im welchen Beitragsstrang.


    Die Krux an der Geschichte ist, dass die Planungvorschläge von Wenz auf deren Produkt - 16 m Drehscheibe - basieren.

    Im vorliegenden Fall ist eine 23 m Drehscheibe gefordert.


    Du hattest auch mal 2 BW-Planungsvorschläge vor geraumer Zeit hier vorgestellt.

    Finde diese aber auf die Schnelle nicht.


    Vllt. kommt noch ein Input von Dir in Form eines Vorschlages/Entwurfes.


    Gruß

    Lokwilli

  • Du hattest auch mal 2 BW-Planungsvorschläge vor geraumer Zeit hier vorgestellt.

    Hallo Lokwilli,


    Dein Beitrag mit dem Link ist mir offenbar entgangen, dieser WENZ Workshop fiel mir im Zusammenhang halt spontan ein.


    Deine Vermutung ich hätte hier schon mal Planungen zu Betriebswerken eingestellt muss eine Verwechslung sein.

    Ich habe mich mit dem Thema hinsichtlich von Gleisplanungen bisher noch gar nicht beschäftigt. Nicht mal in H0.

    Das müsste jemand anders gewesen sein. Das tut mir leid.


    Um einen Beitrag leisten zu können müsste man den äußeren Durchmesser der Drehscheibe kennen.

    Mir fehlt allerdings momentan die Zeit um mich mit größeren Gleisplanungen zu befassen.

    Versprechen kann ich daher leider nichts.


    Vielleicht gibst Du uns die Infos an welchen Stellen Deiner Planung Du und Dein Moba Kollege noch nicht so recht zufrieden seid, oder Anregungen sucht. So auf die gesamte Planung gesehen ist es etwas schwierig dazu etwas konstruktives beizutragen.

  • Deine Vermutung ich hätte hier schon mal Planungen zu Betriebswerken eingestellt muss eine Verwechslung sein.

    Hallo Dirk,


    sorry, für die Verwechselung.

    Hatte mir zwei Bilder lokal gespeicht ohne den Link auf die entsprechende Seite.

    Dank umgekehrter Bildersuche bei Google habe ich den Ursprungsbeitrag wiedergefunden.


    Gruß

    Lokwilli

  • Um einen Beitrag leisten zu können müsste man den äußeren Durchmesser der Drehscheibe kennen.


    Vielleicht gibst Du uns die Infos an welchen Stellen Deiner Planung Du und Dein Moba Kollege noch nicht so recht zufrieden seid, oder Anregungen sucht. So auf die gesamte Planung gesehen ist es etwas schwierig dazu etwas konstruktives beizutragen.

    In meinem Entwurf ist die Drehscheibe nur schematisch dargestellt - Außendurchmesser 560 mm, Bühnenlänge 514 mm.



    Gruß

    Lokwilli

  • Hallo Willi,


    Danke dafür, das du meinen Komentar so ausführlich beantwortet hast.


    Eine Idee habe ich, aber ob die so mit Lenz umzusetzen ist, dafür fehlt mir gerade das Zeichenprogramm. Daher mal meine Ideen in Wort statt Bild....


    Die Drehscheibe ins Eck, Ringlokschuppen als Kulisse, wenn man die Scheibe in Richtung eines Scjenkels verschiebt, kann ein Teil der Stände befahrbar sein.


    Davor imBogen drei Gleise, mit Behandlungsanlage, Kohlewagengleis und Durchfahrtgleis.


    Rechteckschuppen ggf an den Ringschuppen anbauen, wäre ehemals die Werkstatt, welche ausgelagert wurde.


    Für mich ganz wichtig wäre die Schattenbahnhof-Schiebebühne an einem Schenkelende mit ca 60cm Länge, versteckt hinter einer Unterführung.


    Wie gesagt, das wäre meine Meinung.


    Klar das ihr eure Lösung findet, und wenn das die aus dem ersten Beitrag wird, dann ist zumindest das pro und Kontra besprochen, besser als hinterher zu sagen : hätten wir mal....


    Also, bin gespannt


    Gruß

    Matthias


    P.s. Vielleicht bekomm ich die Woche noch ne Skizze hin

  • Rechteckschuppen ggf an den Ringschuppen anbauen, wäre ehemals die Werkstatt, welche ausgelagert wurde.

    Hallo Matthias,


    hab versucht deine Idee mit dem RLS und Rechteckschuppen in meiner Planung umzusetzen.

    War dies so gemeint?



    Behandlungsanlagen müssen noch geändert werden.

    Bevor ich weiter mache werde ich mich mit meinem Moba-Kollegen kurzschließen.


    Gruß

    Lokwilli

  • Hallo Willi, kurzer Nachtrag:


    Warum würde ich die fast gleichen Elemente anders anordnen?


    Da das Hauptaugenmerk ja auf der Präsentation liegt, wie du schreibst, wäre das Umfahrgleis der Behandlungsanlagen an der Vorderkannte, quasi als "Paradestrecke" und ggf als zweite Möglichkeit Wasser zu fassen oder Besanden.


    Dahinter das Versorgungsgleis mit Wasser, bekohlen, entschlacken.


    Dahinter Kohle und Schlackewagengleis.


    Das ganze als Theaterkulisse, links als hohe Rahmenelemente, Bekohlungskräne und Sandturm, mittig der Bansen, rechts die Unterführung mit der Schiebebühne dahinter/darunter.


    Im Hintergrund der hohe Ringschuppen, als Kulisse...


    Nur so als Idee


    Matthias

  • Für einen zweiständigen (zumindest sichtbaren) Lokschuppen ist die eindeutig zu groß

    dimensioniert. Wenn sie aber ein musthave ist, könntest du die Brücke hinten rechts weglassen

    und als Sichtschutz eventuell 2 bis 3 Stände mehr anfügen.

    Bei der großen Bahn gab es auch solche DS mit nur RLS (2 Ständen).

    Hier mal ein Beispiel:


    https://abload.de/img/bahnbetriebswerk25uck5c.jpg


    Die DS war eine Schotterscheibe.


    Gruß

    Lokwilli

  • Moin Lokwilli,



    zu Deinem Gleisplan, Deinen Ideen etc. kann ich nicht viel beitragen, ich hätte da aber eine andere Frage... Hast Du für den Rechteckschuppen ein Modell in Aussicht oder baust Du selbst?



    Viele Grüße

    Sebastian Woelk

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!