Was soll man nehmen? Schraubenkupplung oder Lenz Standardkupplung?

  • Moin in die Runde der Betriebsbahner,


    nachdem nun ein paar Fahrzeuge eingetroffen sind, stellt sich mir die Frage zu den Kupplungen. Welche soll man nehmen?


    In meinem Fahrzeugpark befinden sich 3 Lenz Lokomotiven, alle mit der Lenz Standardkupplung. Das entkoppeln funktioniert damit wunderbar und problemlos. Bei den Güterwagen habe ich einen o-Scale Kesselwagen mit Schraubenkupplung und auch einen Lenz Om12 der damit ausgestattet ist. Außerdem noch 3 Lenz mit der Standarkupplung.


    Ich möchte hier keinen Glaubenskrieg anzetteln sondern einfach aus Eurer Praxis erfahren warum Ihr diese oder jene gewählt habt und was für Euch dabei ausschlaggebend war.


    Vorbildorientierter ist sicherlich die Schraubenkupplung, aber dadurch würde man ja auf die Entkupplungsfunktion bei den Loks verzichten und diese auf Schraubenkupplung umrüsten. Geht das so ohne weiteres und ohne Probleme?

    mit modellbahnerischem Gruß

    Manuel

  • Hallo Manuel,


    Du mußt weder auf "Lenz"-Kupplung noch auf Originalkupplung verzichten.

    Mit einfachen Mitteln kannst Du beide Kupplungsarten miteinander "verbinden":

    Viel Spaß beim Ausprobieren

    Arnold

  • Hallo Manuel,


    ohne Wertung der beiden Optionen, meine Beweggründe für die Schraubenkupplung:


    1. als ich angefangen habe, gab es keine andere Alternative, ausser Bastellösungen oder RIPOLI-Kupplungen.

    2. die Optik der Schraubenkupplung wird von keiner anderen Kupplung erreicht (logisch)

    3. Da ich gerne vor Ort kupple, macht es nichts aus, wenn ich keine Automatikfunktionen nutzen kann.

    4. Da ich manuell kupple, kann ich auch im Bogen kuppeln (allerdings habe ich Radien > 1600mm, für kleinere Radien mag das nicht mehr zutreffen)


    Der Umbau von Loks ist mit unterschiedlichem Aufwand möglich. Da in der Regel bei den neuen Loks die Magneten/Kupplungsdeichsel hinter dem Loch für die Originalkupplung sitzt, muss man entscheiden, ob man die gesteckte Lenz-Kupplung ohne Feder verwendet, oder evtl. am Fahrwerk rumbastelt, um eine gefederte Originalkupplung einzubauen. Ich bevorzuge eigentlich die 2. Variante (auch bei Wagons), aber wenn es zu aufwendig wird, nehme ich ausnahmsweise auch die erste Version (bei meinen Radien keine Problem)

    Meinen Nutzernamen habe ich von jk_wk geändert auf 0topia, weil ich zeigen möchte, dass mein Traum von meiner Spur 0 Anlage keine reine Utopie ist, sondern Stück für Stück in Erfüllung geht.


    Gruß aus dem Bergischen Land

    Jürgen (K)


    Nicht grübeln - mach es einfach, aber mach es einfach


    In meinem Vorstellungs-Thread habe ich Verweise auf meine bisher im Forum veröffentlichten Projekte hinterlegt.

  • Moin Arnold und Jürgen,


    Danke für Euer Feedback. Das Thema hatte ich auch über die Suchfunktion gesucht, aber nur andere Themen gefunden. War also schon 2017 aktuell.

    Die Idee von Arnold finde ich richtig pfiffig. Auf alle Fälle werde ich es damit mal ausprobieren und testen.


    @Adnold - hast Du vielleicht ein Foto wie diese angebracht wird?

    mit modellbahnerischem Gruß

    Manuel

  • Hallo Manuel,

    zwei Entscheidungsfragen:


    - Baust Du für dich nur im Heimbereich oder Module? Beim Fremo z.B. sind nur Schraubenkupplung zugelassen.

    - Welches Radien sind geplant oder verbaut? Bei Lenz R1 + R2 sind die Schraubenkupplung nur bei kurzen Wagen problemlos


    Den Rest haben die Vorschreiber schon genannt.



    Gruß

    Kpt. Blaubär

  • Hallo,


    zum Thema, kleine Radien, lange Wagen - Überpufferung und dessen Abhilfe :


    Ole


    bis vor ein paar Jahren war es bei mir auch ein hin und her - was nimmste .... dann hatte ich eine Entscheidungshilfe (im Bild)

    Ich fahre beide Kupplungstypen, meistens allerdings die Lenz nur zwischen Wagenverbänden wie Umbauwagen oder Rivarossi D-Zugwagen, da machen sie perfekt ihre Arbeit und ich muß sie nicht sehen. Die End- oder Übergangswagen bekommen je nachdem wie sie mit speziellen Loks besser harmonieren Schraube oder Moog Adapterkupplungsköpfe verpasst.


    Gruss

    Olaf


    Der Mensch hat die Atombombe erfunden, keine Maus war je so dumm und baute eine Mausefalle !

  • Moin Kpt. Blaubär,


    ich baue Teile fest (Segmente) ein für zu Hause und einige wie der geplante Bahnhof würde ich wohl auch Module bauen. Leider habe ich auf meine Anfragen weder von den Kölln-Reisikern noch von der Arge Spur 0 irgendwelche Rückmeldungen bekommen. Auch meine Anmeldung im Forum wurde bisher nicht freigeschaltet und die Beitrittserklärung habe ich zwar verschickt aber auch keine Rückmeldung erhalten, d.h. man hat mir mitgeteilt das so etwas dauern kann da man es ja ehrenamtlich macht und da haben wohl neue Mitglieder und Interessenten keine hohe Priorität. Schade denn gerade von der Arge hatte ich mir Infos erhofft. Zum Glück gibt es Alternativen wie Dieses Forum und den Fremo.


    Von daher werde ich jetzt nach der FremoNorm bauen, wenn es Module werden sollen. Dort bekommt man immer schnell Unterstützung und auch Hinweise, so wie hier im Forum! Von daher freue ich mich das ich mich hier angemeldet habe und auch immer hilfreiche Hinweise bekomme.


    Ich werde jetzt mal im Betrieb testen wie es mit der Schraubenkupplung funzt und mit mit den von Arnold angesprochenen Adapter testen. R1 werde ich nicht verbauen. R2 nur in Verbindung mit R10 und dort wo es möglich ist ganz darauf verzichten (R2).


    kann man die 4achsigen Umbauwagen noch durch den R2 Radius mit der Schraubenkupplung bekommen?

    mit modellbahnerischem Gruß

    Manuel

  • Hallo Manuel,


    wenn Du Dich für eine Mitgliedschaft im FREMO entscheidest, steht Dir als Mitglied auch die Möglichkeit offen, die Schraubenkupplung von Michael Weinert zu beziehen


    Spur 0 Kupplung


    Sie ist momentan die vorbildlichste Kupplung am "Markt"

    Hier - in der Verbindung mit den magnetischen Druckluftverbindungen, die Herr Petau im Programm

    führt - zwischen einem Lenz und Kiss Waggon.



    Herzliche Grüße

    Andreas

  • Hallo "Bestager"


    Ich bin auch nach fast 10 Jahren Spur"0" immer noch "Spielbahner" aber auch "Modellbahner", somit fahre ich beides !!

    Es ist auch möglich, wie man auch an den Meinungen zu dieser Frage sieht.

    Probiere für Dich die Frage selbst aus, entscheiden kommt sowieso erst Später.


    Es gibt ja auch Möglichkeiten beides mit einander zu verbinden!

    Siehe "Betriebsstelle Oxstedt"!!


    Wünsche Dir viel Spaß bei unserem Hobby, und bleibe gelassen was einige "Fragen" zu unserer Spur"0" angeht, sehr oft wird Dir hier sehr gut mit gutem Rat geholfen!!


    Wünsche allen ein angenehmes Wochenende,

    Peter A.P.

  • Hallo zusammen,


    allein die Tatsache, dass die Schraubenkupplung verfügbar und auch praktikabel nutzbar ist, ist für mich ein absoluter Pluspunkt für die Spur Null gegenüber kleineren Spuren.


    Allerdings habe ich mich doch nicht dafür entschieden sondern bleibe bei der Standardkupplung. Ich sehe mich als vor allem als Betriebsbahner (was nicht das Problem ist) und weil auf der Anlage doch etliche nicht gut zugängliche Gleise sind (und noch weitere dazu kommen) wär das Rangieren übermäßig erschwert bis unmöglich.


    Wenn es also die Anlage bei dir hergibt und alles gut zugänglich ist, würde ich zur Schraubenkupplung tendieren. Es sieht halt einfach absolut großartig aus.


    Gruß

    Oliver

  • Hallo Manuel,

    möchtest du einfach nur einem Zug mit Schraubenkupplungen verbinden und vorwärts ziehen oder auch längere Einheinten über Weichernstraßen zurückdrücken. Dann fangen die Probleme an. Wenn das alles so einfach wär hätte ich längst umgestellt. ich sage nur T18 geschoben einen Pwi31a über eine Lenz R10 Weiche.


    Gruß Michael

  • Hallo Bestager,


    alle Tips sind nur Tips, bis Sie auf deinen Gleisplan treffen. Zu lange Wagen, S-Kurven, Weiche an Weiche und schon klappt es nimmer mit der Originalkupplung. Es ist nicht trivial zu verstehen, aber auch auch nicht schwer.


    Grüße, Bernd

  • Moin Bestager.

    Ja, die Meinungen sind vielfältig, können auch ganz schön verwirrend sein.

    Eigene Erfahrungen sind meistens am Zielführensten!!

    Und man kann es auch mit "Paulchen" erstmal Probieren, Schraubenkupplung mit Lenz-Kupplung zu verbinden !


    Wünsche einen angenehmen Samstag,

    Peter A.P.


  • Hallo Manuel,


    auch bei mir steht diese Frage noch im Raum. Wie du in den Beiträgen #13 und #14 nachlesen kannst kann es mit Schraubenkupplungen zu nicht unerheblichen Problemen kommen. Wenn du deine Zugverbände nicht oft neu formierst und die Lok nicht schiebt sind Schraubenkupplungen, schon allein wegen der Optik, erste Wahl. Hast du häufigen Rangierbetrieb, auch in schwer zugänglichen Teilen deiner Anlage, sind die werksseitigen Kupplungen die bessere Variante.

    Ich rangiere fast ausschließlich, und setze deshalb die Hakenkupplungen ein. Allerdings habe ich meine Waggons, da ich auch so gut wie nie in Bögen kupple, auf die Brawa Kupplungen umgerüstet. Sie sind wesentlich filigraner als die von Lenz, Die Loks haben natürlich die Lenz behalten.

    Sollten wirklich mal gemischte Kupplungen z,B. auf Fahrtreffen eingesetzt werden, ist ja noch das "Paulchen" da.

  • Moin in die Runde,


    ich möchte kurz auf Eure Rückmeldungen eingehen:


    Andreas - bin schon seit Jahren Mitglied im Fremo, aber bisher eher passiv und lesend.


    Peter A.P. - werde mal in Oxstedt vorbeischauen, Danke für Deinen Hinweis, werde es mit Paulchen mal ausprobieren, wo bekommt die denn?


    @Thorsten - das wäre eine gute Alternative, habe mir gestern mal die Brawa an meinem Güterwagen angeschaut und finde die eigentlich recht gut, kuppelt auch perfekt mit der Lenz


    Oliver - Danke für Deine Einschätzung


    Michael - Wagen sollen auch geschoben werden, werde es wohl auf meinen neu zu erstellenden Bahnhof erstmal testen und mich dann entscheiden.


    @Bernd- probieren geht hier wohl über die Theorie, also am eigenen Layout testen


    @Uwe- ich glaube auch das wenn die Entscheidung gegen die Schraubenkupplungen fallen sollte ich die Wafen auf die Brawakupplung u rüsten werde

    mit modellbahnerischem Gruß

    Manuel

  • Technischer Hinweis

    Hallo Manuel,

    die von Dir in#17 mit der @-Funktion angesprochenen Teilnehmer werden sich wahrscheinlich wundern. Es sind die Falschen. Beim Umgang mit der @-Funktion musst Du unterscheiden zwischen dem Namen des Beitragsschreibers mit dem er "unterschrieben" hat und seinem Benutzernamen, der links unter dem Avatar abzulesen ist. Für die richtige "Adressierung" ist immer der Benutzername unter dem Avatar zu verwenden. Beschrieben ist das in Hilfe & Fragen

    forum.spurnull-magazin.de/thread/30675/forum.spurnull-magazin.de/thread/30674/


    So wäre es richtig gewesen und wird von mir "nachgeholt":

    Andreas = fredduck

    Peter A.P. = dampflok55

    Thorsten = Holsteiner

    Oliver = pixelbahner

    Michael = Miching

    Bernd = berndh

    Uwe = Betriebsstelle Oxstedt


    Gruß Rainer

  • Hallo Manuel,


    bei mir stellte sich auch eine Weile die Frage, ob ich die wirklich schöne Schraubenkupplung, oder die extrem praktische Lenzkupplung nutzen will. Meine Anlage ist zwar bis jetzt nur geplant, aber ich werde dann Radien von minimal 1300 haben. Mit Zweiachsern wäre Schraubenkupplung vielleicht immer noch möglich, aber dann kam mir der wunderschöne Schienenwagen von Schnellenkamp ins Haus und mir war klar, dass ich bei einem solchen langen Wagen bei der Lenzkupplung bleiben werde. Auch habe ich damit die Möglichkeit, später auch mal einen vierachsigen Vorkriegstriebwagen mit Lok einzusetzen zu können.


    Gruß Micha

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!