Ein kleines Stückchen "Niflheimer-Steige"

  • Grüßgott Zusammen!

    Der Ein oder Andere kennt das vielleicht; da gehört man zu den Glücklichen, die über ausreichend Platz verfügen um eine Spur 0 Anlage zu planen und zu bauen.

    Nach den üblichen Vorbereitungen, wie Ausräumen, Wände streichen, bessere Beleuchtung installieren, geht es dann mit dem Bau los.

    Es gibt natürlich immer wieder Unterbrechungen des Baus, denn schliesslich fordern Job und Familie auch ihre Zeit ein.

    Dann kommt irgendwann das Gefühl, daß etwas fehlt. Es geht nicht schnell genug voran. Es sieht noch lange nicht, wie Modellbahn aus. Und, und, und...


    Da kam mir vor ein paar Jährchen schon der Zufall zu Hilfe. Ich durfte als Gast beim Treffen der Modulgruppe Südwest dabei sein.

    Einfach genial. Das System eines Modultreffens ist prima. Die Leute dort waren / sind einfach dufte.

    Also saß ich im Zug auf der Heimfahrt und wusste: Da will ich mitmachen!

    Ich erzählte meiner Frau so lange von Modulen und wie toll das ist, bis Sie mir zu Weihnachten meinen ersten Spur 0 Modulbausatz schenkte.

    Der Bausatz war noch von einem Hersteller, mit dessen Umsetzung eines Modulkastens ich nicht zufrieden war.

    Deshalb verkaufte ich diesen wieder und bestellte mir bei RBS Modellbau den neuen Kasten.

    Das war genau das, wie ich es wollte, was Rainer Becker-Siemes da baut und liefert! :thumbup:



    An der großen "Niflheimer-Steige" geht es natürlich abgesehen von kleinen alltagsbedingten Unterbrechungen weiter.

    Aber Module scheinen der ideale Ausgleichssport zu sein. ;)




    Weihnachten 2020, erste Sichtung des Geschenks.



    Zurechtgelegte Teil des RBS Modulkastens



    Soweit, so gut...


    Fortsetzung folgt!

  • Guten Morgen Bernd,

    das wäre dann doch etwas ambitioniert geplant. 8|

    Aber das kommende Frühjahr habe ich fix als ersten Auftritt eingeplant.

    Freue mich aber trotzdem schon sehr am nächsten Wochenende nochmals als Gast letzte Details an Euren Modulen ab- und anschauen zu können.

    Obwohl ich nicht neu bin im Modellbahnbau ist es doch ein aufregendes Gefühl, wenn man etwas baut, das sich dann nahezu perfekt in ein großes Ganzes einfügen muss.

  • Grüßgott Zusammen,


    Bereits gestern hatte ich das Modul und insbesonderen die Kopfstücke sauber abgeschliffen und mit einer Grundierung versehen. Diese soll dann vor Feuchtigkeit schützen.


    Da ich die Eckversteifungen als Durchschlagsicherung als für "zu tief sitzend" empfand, habe ich beschlossen, die Beinhalter schon beim Bau in Richtung Mitte zu rücken und diese mit kleinen Metallwinkeln aus dem Baumarkt zu versehen, so daß kein Modulbein unbeabsichtigt durch die Landschaft nach oben dringen kann. Somit habe ich mit den Beinen einen größeren Längenausgleich, als nur die vorgesehenen +/- 25mm zur Verfügung!


    Danach habe ich noch die Modulendstücke ausgefräst, damit in den Zwischenräumen der Schwellen mehr Schotter Platz hat. Diese habe ich dann an ihrem vorgesehenen Platz fixiert.




    Deutlich zu sehen: Mehr "Luft nach oben" durch die Durschlagsicherung aus Metall.





    Die aus Pertinax gefrästen Modulenden. Mit einer Unterlage aus PS haben sie genau eine Höhe von 4mm, wie die Schwellen vom LENZ-Gleis.



    Einen schönen Sonntag und morgen einen guten Start in die Woche wünscht Euch


    Klaus

  • Bereits gestern hatte ich das Modul und insbesonderen die Kopfstücke sauber abgeschliffen und mit einer Grundierung versehen. Diese soll dann vor Feuchtigkeit schützen.

    Zwei Schichten (mit Zwischenschliff) davon:


    Produkte | ZERO Profisortiment | Schiffsfarben | Vorlack | ZERO-LACK Vertriebs GmbH & Co. KG


    und außen dann eine oder bei Bedarf zwei Schichten das:


    Produkte | ZERO Profisortiment | Schiffsfarben | Satina Seidenglanzlack | ZERO-LACK Vertriebs GmbH & Co. KG


    Natürlich alles lackieren! Auch das Trassenbrett, bevor du Gleis verlegst, verklebst und schotterst.


    Alternativ kannst du auch folgenden Lack verwenden:


    Hamburger Lack-Profi Bootslack
    Sie brauchen einen hochwertigen, robusten und wetterbeständigen Bootslack für Holz und Metall? Dann ist der Polyurethan (PU) verstärkte Bootslack vom Hamburger…
    farbenloewe.de


    Meine Streckenmodule behandle ich auf der Unterseite nicht mit weißer Farbe. Die zwei Kabel für die Stromversorgung sieht man auch so. Alle anderen Module würde ich immer weiß Vorlackieren.


    Meine rbs-ähnlichen Beinhalter lackiere ich dagegen nicht, sind eh aus Hartholz (Buche).


    So hast du langfristig Freude am Modul.


    Gruß

    Djordje

    Bin zur FREMO:32 gewechselt aber halte mir die Option Null immer noch offen. Einfach ein klasse Maßstab!

  • Grüßgott Allerseits,

    auch bei meinem Erstlingswerk ging es wieder ein Stückchen weiter.

    Zum einen wurden die Beine mit verstellbaren Füßchen versehen.

    Diese verstellbaren Füße der Firma Hettich haben sich bereits beim Unterbau meiner Heimanlage bewährt.

    Somit ist die Höhe des Moduls von 1300mm über SOK um mehrere Centimenter in die ein oder andere Richtung justierbar.


    Zum zweiten wurde die erste Stufe des Landschaftsbaus gemacht.

    Dieser hat noch wenig mit dem endgültigen Ausbau zu tun. Es wurden lediglich die Konturen der Braunschweiger Kopfstücke in Styrodur (PS-Hartschaumplatten) über das gesamte Modul fortgeführt.



    Bild1: Heureka; es steht!


    Bild 2: 1296mm über dem Boden + 4mm der LENZ Schienenprofile ergibt 1300mm! ;)



    Bild3: Erste Stufe des Landschaftsausbaus

  • Einen schönen Feiertag, wünsche ich Allerseits!


    Am letzten freien Tag wollte ich noch ein wenig produktiv tätig sein.

    Aber, wer geht bei einem solch wunderschönen Spätsommertag in den Keller?!

    Gut; also den Keller nach oben geholt und geklebt, gelötet, gesägt und gefeilt!


    Bild 1: Soweit bin ich gestern noch gekommen. Das Gleis wurde grob fixiert.

    Als bekennender "Betriebssicherheits-Freak" habe ich das LENZ Flexgleis (914mm) dennoch an 2 Stellen eingespeist.



    Bild2: Nach dem Abtrennen und verschleifen der überstehenden Schienen: Maßhaltig und rechtwinkliger Schienenabschluss.


    Bild 3: Draufsicht am Ende des Bastelmittags: Sorry für den Grünstich; ist die Sonne, die durch die Markise scheint!



    Einen guten Start in die Woche wünsche ich Euch Allen!

  • Hallo Zusammen,

    leider muss ich mir aktuell Zeit für die Modellbahn im wahrsten Sinn des Wortes stehlen.

    Aber, wie wusste "Monaco Franze" schon: "A bissl was geht immer!"


    Also wurde der eher einfach gehaltene Teil der Elektrik begonnen.

    Aus Sicherheitsgründen habe ich, obwohl es nur 1 LENZ Flexgleis ist, an 2 Stellen eingespeist.







    Da das herausnehmbare Teil an der Tür die selben Anschlüsse besitzt, wie das Modul, konnte das Modul gleich auf Kurzschlusssicherheit geprüft werden:



    Jetzt geht es dann mit Hochdruck an die Ausgestaltung...


    Fortsetzung folgt. ;)

  • Hallo Zusammen;


    die Pertinaxschwellen von rbs Modellbau sind in Ihrer Funktion unschlagbar! Die Optik jedoch lässt Luft nach oben, was aber nicht die Schuld von rbs ist!


    Also: Kleineisen von Weichen Walter geholt; liegt ja schließlich fast auf meinem Arbeitsweg und das Ganze mit dem Malkasten meiner Frau etwas angepasst und zum Schluss geschottert:


    Die Pertinax Modulendstücke von rbs-Modellbau mit den Kleineisen von Weichen Walter nach dem Patinieren und Schottern:




  • Hallo Klaus,


    Deutlich zu sehen bei den Partinax-Schwellen ist wo die elektrische Trennung ist: genau in der Mitte. Da ist der Kupferschicht rücksichtloss weggekratzt.

    Na klar, den sonst gibt es Kurzschluss.


    Aber.... (ich habe selbst keine Erfahrung damit) könntest Du vielleicht auch Holznarbennachbildung in den Kupferschicht hinein krazten? Damit diese (Partinax)Schwellen mehr als Holzschwellen aussehen?


    Gruss,

    Walter

  • Guten Morgen Walter,

    interessante Idee. Allerdings hat sich das Pertinax, respektive die Kupferschicht darauf als recht widerstandsfähig bei der Bearbeitung gezeigt.

    Gerade das Sägen und / oder Fräsen ist doch recht mühsam, zumindest für das Werkzeug.

    Daher glaube ich, daß das Nachbilden einer Holzmaserung eher schwer bis gar nicht möglich ist.


    Ich sehe es eher so: Rechts sind Holzschwellen (LENZ) und links sind eben Stahlschwellen (RBS). ;)

  • Guten Morgen Allerseits!

    Wirklich interessante Ideen, die man sicher auch anwenden kann, wenn man es dann als wichtig erachtet.

    Aber wir sprechen hier von 2 Schwellen pro Seite auf einer Länge von 90cm.

    Ich persönlich, finde meine Lösung für meine gestellten Anforderungen als genau richtig, da es mir schlicht und ergreifend gut gefällt.


    Für Jemanden, der für seine Lieblingslok eine Ausstellungsvitrine mit Landschaft baut, der mag echte Holzschwellen und eben optisch angepasste Pertinaxplatten verbauen. Für mich wäre dieser zusätzliche Aufwand nicht vertretbar.


    Dennoch danke ich Euch für Eure Vorschläge und Ideen zum pimpen der RBS-Modulendstücke!

  • Hallo Zusammen,

    ein kleines Update.

    Während das letzte Wochenende im Zeichen von Kleben, Spachteln und Malen stand, hat meine Frau bereits damit begonnen kleine Details für die Begrünung zu bauen. In diesem Fall war es die "Schafgabe".



    Derzeitiger Zwischenstand:

    Grundbemalung bevor es mit dem ausbringen von "Erde" und "Gras" weitergeht.


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!