AllgäuBahn (Umbau der Modulanlage Emsland)

  • Hallo zusammen,


    es geht immer tröpchenweise weiter mit der Planung zur Ovalanlage "AllgäuBahn".


    Die benötigten Modulkästen und Zubehör werden aktuell von rbs Modellbau konstruiert , ein Angebot kommt demnächst.

    Die Bogenmodule bekommen 30cm breite Kopfbretter, die Gegengerade wird nach innen breiter, vermutlich 450mm breit.

    Wenn die finale Ausarbeitung von Herrn Becker - Siemes mir zusagt, ist aber nicht vor Herbst mit der Lieferung der ersten Kästen zu rechnen.

    Ich habe also noch genügend Zeit, mich um andere Dinge zu kümmern, wie beispielsweise meine aktuelle Suche nach Betonschwellen. Ich benötige insgesamt ca. 20 Meter Gleis hiervon. Selber habe ich 10 Meter Flexgleis mit den Betonschwellen von Schnellenkamp vorrätig, es fehlen mir also aber immer noch 10 Meter.

    23 Betonschwellen mit je 3 Schwellen dran ergeben einen Meter. Ich brauche also noch 230 Einzelstücke.

    Deshalb möchte ich jeden bitten, der noch übrige Betonschwellen von Schnellenkamp schubladiert haben sollte, mir diese anzubieten.

    Auch viele kleine Mengen ergeben zum Schluß hoffentlich die erfoderliche Anzahl für die fehlenden 10 Meter.


    Bis es an die große Baustelle geht, mache ich mich mit den fünf Modulteilen der ehemaligen Anlage "Emsland" vertraut.

    Besser gesagt, ich teste, ob meine Fahrzeuge auf den Modulen gut laufen und freue mich, endlich Betrieb machen zu können. :saint:

    Viele Grüße aus`m Allgäu

    Norbert

  • Hallo Norbert,


    hat es einen bestimmten Grund, warum die Streckengleise in den Kurven auf der Außenseite liegen? Wenn Du die Gleise zur Innenseite verlegst, gewinnst Du mehr Tiefe zur Geländegestaltung; z.B. nach hinten ansteigendes Gelände um einen guten Abstand und Abschluss zu einer Hintergrundkulisse zu bekommen.


    Gruß

    Klaus

    Der frühe Vogel kriegt den Wurm, aber die zweite Maus erhält den Käse

  • Moin Klaus


    Dann bekommt Norbert Probleme, seinen Mindestradius unterzubringen.

    Wird gestalterisch schwierig, aber nicht zu ändern.


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo Ralph,


    das habe ich mir beinahe schon gedacht. Dann "schiebt" man halt die Module unter dem Gleis nach außen (Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg).


    Gruß

    Klaus

    Der frühe Vogel kriegt den Wurm, aber die zweite Maus erhält den Käse

  • Hallo zusammen,


    keine Bange, der Plan vom Beitrag #21 ist nur eine schnell gemachte, aber maßstäbliche Excel - Skizze zur Übersicht über die geplante Gleisverlegung.

    Ich habe nicht vor, zwei halbkreisförmige, 180° - Bogensegmente von 3,2 Meter Spannweite bauen zu lassen.


    Die korrekt gezeichnete Ausführung von mbs kommt frühestens Mitte / Ende nächster Woche - ist aber in Arbeit.

    Die Bogenmodule von mbs, deren genaue Anzahl ich noch nicht weiß, sind dann nicht rund, sondern eckig ausgeführt. Deren Kopfbretter werden 30cm breit, das Gleis liegt hier mittig.

    Als Absturzsicherungen an den neuen Modulen sind zwei Varianten in Planung:

    Innen und außen je eine kleine Mauer, die etwas höher ist, als die Pufferhöhe am Fahrzeug, oder es gibt links und rechts vom Gleis eine Böschung, die außen dann in etwa dieselbe Höhe hätte.

    Zweiteres würde sich gerade bei den Bögen besser an die eckigen Segmentkästen anpassen lassen.


    An den Andockstellen zur "alten" Anlage werden die Kästen "vieleckig", die Gleise außermittig.

    Die räumliche Begrenzung in der Breite von 3,2 Meter zusammen mit dem Wunsch, den Bogenradius nicht unter 1400mm rutschen zu lassen, wird noch knifflig. In der Länge habe ich nicht so das Problem. Ich habe hier 8,40 Meter zur Verfügung, also ungefähr 80cm mehr als der erste Entwurf von rbs.

    Im Moment mache ich mir aber eher Sorgen darum, ob ich noch irgendwo die fehlenden 10 Meter Schnellenkamp - Betonschwellen herbekommen kann ...


    Viele Grüße

    Norbert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!