Die Ludmilla von Kiss

  • Hallo!


    Heute war ich überrascht, bei meinem Besuch in meinem Verein eine Ludmilla von Kiss auf der Anlage zu sehen.


    Von dieser Lok hier ein paar Bilder:



    Die Lok in der Totalen.




    Ein echter Brummer vor Rivarossi-Wagen





    Schräg von oben.




    Gut gestaltete Dachpartie! Die sichtbaren Propeller drehen sich nicht.




    Details am Drehgestell - es fällt aber auch, dass die rautenförmigen Lufteintrittsöffnungen an der Seite nicht durchbrochen sind!




    Nun mit eingeschaltetem Spitzensignal vor dem Zug.




    Soweit mein erster optischer Eindruck von dieser Lok.



    Gruß
    Stefan

    Edited 3 times, last by Nafets ().

  • Hallo Stefan, danke für die Bilder.


    Ich hab die selbe Lok bestellt und gestern bekommen.


    Große Freude über die optisch sehr gelungene Ausführung!


    Dann zur Inbetriebnahme auf unserer Clubanlage:


    Die Lok macht im mittleren Geschwindigkeitsbereich extrem laute (mutmaßlich) Getriebegeräusche, hier "lautes Heulen".


    Das Geräusch kommt eindeutig aus den Drehgestellen. Bei Langsamfahrt hört man nichts, bei Schnellfahrt geht das


    Heulen in lautes Pfeifen über.


    Ich habe sie wieder eingepackt und meinem Vertrauenshändler zur Überprüfung bei Kiss zurückgebracht.


    Gibt es weitere ERfahrungen zu der Lok? Bitt meldet Euch.


    Ich denke, dass das Geräusch auf einem Defekt beruht. Es ist jedenfalls bei


    heutigem Stand der Technik und zu dem angesagten Preis nicht hinnehmbar.


    Hoffentlich bekommt Kiss das hin, sonst ist die Lok nichts für mich.


    HP1 wünscht Nobbi ?(

  • Hallo,
    ich habe ähnliche Erfahrungen mit meiner Ludmilla, die ich heute erhielt.
    Optisch und fahrtechnisch alles bestens; nach meiner Meinung ist die Detaillierung besser als zB bei der V200 von MBW.
    Störend ist allein das laute, kreischende Fahrgeräusch im mittleren Geschwindigkeitsbereich; langsam und schnell ist es ok.
    Die Ursache ist mir unklar (Getriebe plus Resonanzen?), natürlich übertönt der Sound das ganze.....
    Viele Grüsse, Michael Voit


    PS: Die Lok war werksmässig auf einer Seite mit Lenz-Kupplung und auf der anderen Seite mit zusätzlicher Schürze und Originalkupplung (ohne Federung, ähnlich Lenz etc) ausgestattet. Die Teile zum jeweiligen Umbau liegen bei; ich finde das ok so....

  • Hallo Nobbi,


    Sorry, habe Deinen Beitrag heute erst gesehen.


    Zum Geräusch kann ich nichts sagen, da ich mich an de Anlage intensiv unterhalten habe und zwischendurch das Handy gezückt und am Bahnsteig die Bilder gemacht habe. Mir kam der Sound allerdings viel zu laut vor...


    Gruß
    Stefan

  • Hallo,


    mir stellt sich die Frage, ob es nicht besser wäre, ein Modell erst "richtig" einzufahren, bevor man dieses an den Händler / Hersteller zurückgibt. Unter richtig verstehe ich nicht, dreimal auf dem 5-Meter-Layout hin- und zurück, sondern mindestens 1 Stunde mit verschiedenen Geschwindigkeiten in jeder Fahrtrichtung. Das geht z. B. sehr gut auf einem Testkreis. Nach meinen Erfahrungen, zugegebenermaßen überwiegend beim exakten Einmessen von Modellen (z. B. Geschwindigkeiten, Bremsweg) in H0 für den PC-gesteuerten Betrieb, ändert sich das Fahrverhalten von Modellen nach dem Einfahren oft erheblich. Auch gibt es große Unterschiede bei Modellen aus der gleichen Serie.


    Gruss


    Peter

  • Hallo,


    danke für den Hinweis, dachte ich auch.


    Ich habe zunächst gewartet, bis sie etwa Raumtemparatur hatte, danach ist sie 2 - 3 Stunden mit Pausen unter verschiedenen Bedingungen auf der Anlage gewesen. Eine Lok zu dem Preis darf m.E. auch ungefahren nicht so ein lautes Dauergeräusch von sich geben. Mit dem Sound in mittlerer Lautstärke kann man das Heulen zwar überdecken, das nervt jedoch auf Dauer alle Anwesenden. Im Vergleich zu anderen neuen Loks (Lenz,MBW, Heljan, oder auch Kiss) ist das ein sehr deutlicher Unterschied gewesen. Ferner schreibt Kiss in der Kurzanleitung, dass die Lok ab Werk bereits in allen Belangen geschmiert wurde und nun wartungsfrei sei. Dass sich Fett in den Kardangetrieben befand, konnte man an den leichten Austritten an den Nahtstellen gut erkennen. Folglich nach Meinung aller anwesenden Clubkameraden ein Fall für eine Überprüfung durch den Hersteller. Die Fa. Kiss hat sehr schnell reagiert und den Austausch der Lok angeboten. Das ist völlig in Ordnung. Von mir aus kein Gemecker in Richtung Hersteller, so lange der Service und die Reaktion stimmt. HP 1 :S

  • Guten Abend liebe Mitleser,


    ich hatte mich schon lange auf mein RAILION-Modell der Ludmilla gefreut, zumal ich zuvor ja auch das Exemplar in Spur 1 angeschafft hatte; die Lok sieht einfach nur gut aus, das äußere Erscheinungsbild ist gut getroffen. Eine Augenweide für die Vertreter der modernen, aktuellen Epochen.



    Nimmt man ein bisschen von der Lautstärke, kommen die Antriebs- und Bremsgeräusche viel besser - weil ohne Verzerrung - zur Geltung; Vorsicht beim Schiebebetrieb: Gefahr der Überpufferung durch den extrem langen Aufbau und die damit weit rausragenden Puffer. Ansonsten macht die Ludmilla sowohl vor modernen Reise- als auch Güterzügen immer eine gute Figur.


    Ob Türen zu öffnen sein müssen, das mag jeder selbst entscheiden; aber Preis und Qualität sind absolut stimmig. KISS bringt den Beweis, dass große Lokomotiven im dreistelligen Bereich machbar sind.


    Damit hat KISS/Viernheim selbst die Frage beantwortet, in welche Richtung es in 0 weitergehen soll; vielleicht doch mal der Versuch einer E120 (Farb- und Nummernvarianten gibt es genug) oder einer E103/E151/150? Und das zu einem Preis, der noch 3-stellig bleibt?


    mfG Bernhard


    Ich kann nur sagen:
    Traut Euch!
    Nur wer sich traut, kann gewinnen!

  • Hallo Bernhard,


    ich habe mich getraut, und bis jetzt leider verloren.
    Die Geräuschentwicklung bei meinem Exemplar entspricht der Schilderung in den vorhergehenden Beiträgen.
    Auch ich habe die Maschine mehrere Stunden unter wechselnden Bedingungen eingefahren, ohne das eine Besserung eingetreten ist.
    Eine mail an den Hersteller ist seit 10 Tagen leider unbeantwortet geblieben. Ein Unding, unabhängig vom Preis.


    Betrieben habe ich die Lok ohne Wagen mit der Multimaus und dem Standardtrafo dazu; bis zur Hälfte konnte ich den Regler aufdrehen, danach schaltete der Booster wegen Überlastung ab.


    Was das Äußere der Lok anbetrifft, bin ich ansonsten vollkommen Deiner Meinung. Wie in der Natur auch ist das Modell der Ludmilla schon eine imposante Erscheinung. Hoffen wir mal, das der Hersteller das Problem lösen kann. Denn nach Auskunft meines Händlers gibt es weitere Kunden, die die Maschine zurückgegeben haben. Ich würde mich als Epoche V/VI-Bahner jedenfalls riesig freuen, wenn Kiss weitere moderne Maschinen zu so einem attraktiven Preis anbieten könnte.


    Gruß aus Bielefeld
    Stephan

  • Hallo Ali,
    das Problem mit der Multimaus habe ich auch. Die Diesellok von Kiss und MBW haben eine viel höhere Stromaufnahme als die Loks von Lenz. Ob da der ESU Decoder auch ohne Soundbetrieb fleißig mitverbraucht kann ich nicht beurteilen.
    Da hilft nur aufrüsten oder verzichten.


    Die Getriebegeräusche der Ludmilla sind schon ganz schön nervig, entweder Sound an oder Gehörschutz. Da vermute ich mal, dass es konstruktionsbedingt ist.
    Vielleicht hat ja jemand eine Lok die auch bei höheren Geschwindigkeiten noch leise läuft?


    Ansonsten eine tolle Lok, man muss sie einfach mögen.
    Gruß
    Michael

  • Hallo Zusammen,


    gibt es neue Erkenntnisse zum Antriebsgeräusch bei der Kiss 132/232 ?


    Wie in anderen Threath ja auch schon berichtet wurde, läuft auch meine Lok sehr laut.
    Besonders im mittleren Geschwindigkeitsbereich. Selbst der Sound wird dabei übertönt.


    Ich nehme mal an, dass es konstruktionsbedingt ist :(


    Hat jemand eine V132/232 die vergleichbar von der Geräuschentwicklung mit Lenz - MBW ruhig läuft?


    Gruß
    Michael

  • Hallo Michael,


    habe vor 2 Wochen meine Ludmilla an den Händler zurückgegeben und seitdem nichts mehr gehört. Ich gehe mal davon aus, dass die schadhaften Loks keine Einzelfälle sind, sonst hätte ich vermutlich schon Ersatz bekommen.... Also abwarten und Tee trinken ....


    Gruß aus Bielefeld von Stephan

  • Auch meine Lok hat das Lärmproblem ! Allerdings kommt der Lärm nicht wie vor beschrieben von den Drehgestellen sondern von dem Getriebeblock mit dem angeflanschten Motor in der Mitte . Im Getriebeblock befinden sich 3 Zahnräder wovon das mittlere aus Kunststoff ist,das auf einer stehenden Achse läuft.Das Zahnrad läßt sich auf der Achse leicht verkanten,d.h. zu viel Spiel was eventuell zu Geräuschen führen kann.Die größte Lärmquelle ist aber der Motor ! Hier wurde ein Billigmotor verbaut ! Solche findet man in Akkuschraubern oder im Fön......
    Dieses Problem läst sich nur durch einen wechsel des Motors lösen . (Faulhaber,Maxon ?)
    Eine weitere Geräuschquelle ist der Dekoder selber . Schaltet man im Digitalbetrieb den Sound aus ist ein nerviges Brummen zu vernehmen , das sich bei der Beschleunigung aber nicht verändert , d.h. Frequenz und Lautstärke bleiben konstant . Ich habe ein 1,5 Ohm Wiederstand an den Lautsprecher gelötet wodurch sich die Lautstärke des "Störgeräusches" verringert.

  • Hallo,
    ich habe meine auch wieder zurück gegeben. Ich hatte direkt vermutet, dass es von der Konstruktion kommt. Das dort ein billig Motor verbaut sein soll kann ich bei den Preis nicht verstehen.


    Der ESU Decoder scheint mir auch nicht die erste Wahl zu sein in der MBW V200 ist der ja auch verbaut und lärmt vor sich hin.
    Bei Lenz Loks (Decodern) hört man nichts. Zu Zimo habe ich keinen vergleicht ob die im Stand leise sind.


    Schade ich hätte die Lok gerne gehabt.


    Gruß
    Michael

  • M0in zusammen,


    nach Aussage meines Händlers aus Pforzheim wird es eine zweite Auflage geben. Das war auch dem Newsletter von KISS zu entnehmen. Kulanterweise hat mir der Händler meine Ludmilla noch einmal wieder zur Verfügung gestellt und mir zugesagt, dass ich diese gegen eine Neue aus der zweiten Auflage kostenlos eintauschen kann. So kann ich wenigstens schon mal den optischen Eindruck geniessen. Und da KISS ja nicht erst seit gestern Rollamterial herstellt, bin ich zuversichtlich, doch es doch noch ein schönes UND FUNKTIONIERENDES Modell geben wird.


    Gruß aus Bielefeld von Stephan

  • Hallole "Holzwurm",
    vielen Dank für die Bilder.
    Das Modell hat demnach eine Gesamtübersetzung von kleiner 1:8 !


    Vermutlich ist das Geräusch des "geartowers" von der Drehzahl abhängig und nimmt mit steigender Drehzahl zu ?
    Richtig?


    Dass der ESU XL Decoder im Stillstand Störgeräusche produziert ist meiner Erfahrung nach nicht normal.
    Bei Langsamfahrt kann man jedoch die Abtastlücke für die Regelung deutlich hören.
    Lenz arbeitet mit einer Lichtschranke als Drehzahlgeber......


    MfG
    M.K.

  • Hallo Holzwurm,


    bei einer Übersetzung von 1:8 müssten aber nach dem Getriebeausgang noch ander Zahnräder sein. Sehe ich das richtig so? Denn die Übersetzung im Getriebe bezieht sich ja nur auf das Motorzahnrad (35 Z) und die Abgangswelle (30 Z).


    Gruß Wolfgang

  • Hallo Holzwurm,


    bei einer Übersetzung von 1:8 müssten aber nach dem Getriebeausgang noch ander Zahnräder sein. Sehe ich das richtig so? Denn die Übersetzung im Getriebe bezieht sich ja nur auf das Motorzahnrad (35 Z) und die Abgangswelle (30 Z).


    Gruß Wolfgang


    Hallole,
    Laut "Holzwurm" hat das Modell 6 Achsgetriebe (2. Stufe) mit einer Übersetzung von 8:1....
    Das abgebildete Zwischenetriebe (1. Stufe) hat eine Übersetzung ins "schnellere" ... 1:1.166....
    Demnach ist die Gesamtübersetzung kleiner 8:1 (30/35*8 = 6.85:1)....



    MfG
    M.K.

  • Hallo,


    ich habe das Getriebebild von Holzwurm stark vergrößert und mir dann genauer angeschaut. Es fallen einem zwei Fakten auf.


    Bild 1:


    Hierzu habe ich in das Bild 1 Linien für die Achsabstände eingezeichnet.


    1. Bei dieser Getriebestellung, in diesem Getriebe sind die Achstände römisch = I und römisch II nicht optimal eingestellt.


    - bei Römisch I:


    ist die Luft zwischen Zahnkopf vom Messingrad und Zahnfuß vom Kunststoffrad sehr groß. Das Messingrad erreicht hier gerade mal die Hälfte der vollen Tiefe, somit wälzen sich die Zähne zueinander nicht sauber über ihre Evolvente ab.


    Dies wird zu einem erhöhtem Verschleiß führen, ebenso ist das nicht förderlich für ein geräuscharmes Abwälzen, wie in der obigen WIKIPEDIA - Erklärung auch mit Schaubildern nachzulesen ist. Der Hauptanteil des gesamten Antriebsgeräusches wird hier aber nicht erzeugt.


    2. - bei römisch II:


    ist es schon besser, aber immer noch zu verbessern.


    Es könnte nun bei einer vollen Umdrehung geprüft werden, ob das Spiel, bzw. der zu weite Achsabstand immer so gleichbleibend groß ist, oder ob es eine Position gibt, die das normal eingestellte Spiel richtig wiedergibt. Sollte das der Fall sein, was eher unwahrscheinlich ist, würden die Zahnräder nicht sauber zentriert auf ihren Achsen sich drehen. Sonst ist der Achsabstand eben insgesamt zu groß.



    Auch ich habe die Maschine mehrere Stunden unter wechselnden Bedingungen eingefahren, ohne das eine Besserung eingetreten ist.


    Was soll sich hierbei auch durch Einfahren verbessern?


    Auch gibt es große Unterschiede bei Modellen aus der gleichen Serie.


    Dann bleibt zu hoffen, dass dieses Getriebe ein Einzelfall zeigt.



    ------------------------------------------------------------------------------



    Beim Betrachten des obigen Bildes, ist davon auszugehen das zu den Antriebsachen, die Drehbewegung von den Kardangelenken über ein Kegelradgetriebe um 90Grad umgelenkt wird. Sollte hier die Quallität vom gefertigten und eingestelltem Spiel ähnlich rustikal montiert sein, müssen wir uns über Geräusche nicht wundern......!


    Aus dem verlinkten Kegelradgetriebe ein Zitat." Bei Kegelradpaaren ohne Achsversatz müssen sich die Mittellinien der Kegelräder und die Mantellinien in einem Punkt schneiden, damit die Kegelräder verschleißfrei und geräuscharm aufeinander abwälzen können."


    Kegelradgetriebe mögen kein zu großes Spiel, sie gehören schon von ihrer Konstruktion nicht zu den lautlosen Getrieben selbst bei bester Verarbeitung. Hiervon werden sechs Stück gleichzeitig mit voller Radumdrehungszahl, je nach gefahrener Geschwindigkeit angetrieben.
    Auch eine Kardanwelle bzw. Kardan-Gelenk wie am Motor, welches noch ungekapselt seine Winkeländerungen, bei hohen Drehzahlen abgibt, wird sicherlich nicht mit gleicher Geräuschentwicklung, wie ein Riemenantrieb in einem Lokgehäuse wahrgenommen.


    Somit sind es viele Einzelfaktoren, die in Summe halt ein Konstruktives Gesamtgeräusch erzeugen. Wie weit das durch eine in der Tolleranz eingehaltene Fertigung kleiner werden kann, bleibt abzuwarten.....


    Auch möchte ich nicht nach etlichen Betriebstunden die offen liegenden Gelenghülsen reinigen......



    Mit Gruß, Thorsten

    Edited 6 times, last by DRG: Bilderdienst gewechselt ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!