Segmentgruppe Anschlußstelle Oxstedt

  • Moin


    Erstmal sieht das sehr gut aus. Aber ich meine mich zu erinnern, dass bei Rampen (bzw. Steigungen überhaupt) das Pflaster quer zur Steigung verlegt wurde.


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo Zusammen,


    vier Wochen vor unserem Fahrtreffen ist nun auch, dank des schlechten Wetters, die dritte Segmentgruppe im Groben fertig.


    Diese Gruppe beinhaltet die Kopframpe für den Landmaschinenhandel der auf das angrenzende Segment kommen wird, den abgeholzten Wald und das Holzlager.


    Hier das Bild mit der dritten Segmentgruppe. Unten das Gleisteil, oben das Geländeteil.




    Detailaufnahme der dritten Segmentgruppe.


  • So, nun mein (voraussichtlich) letzter Baubericht vor meiner Eisenbahn-Sommerpause.


    Ich habe in den letzten Tagen bei kaltem und regnerischem Wetter noch mit dem Ausbau des rechten Übergangssegment auf die Braunschweiger Norm begonnen. Fertig geworden ist der Trecker-Lagerplatz des Landmaschinenhandels und die Kuhweide. Auch wurde der überdachte Lagerlatz, der die Milchkannen und den Transporter aufnehmen wird, in das Segment eingepasst. Das Dach und die Ausgestaltung folgen später. Der Teichausbau so wie die Werkstatt mit dem Büro folgen im Herbst, wenn auch das linke Übergangssegment ausgebaut wird.


    Links schließt das Segment mit der Kopframpe an. Der Trecker unten links hat die Rampe soeben verlassen.



    In drei Wochen auf unserem Fahrtreffen werde ich die gesamten 5 Meter mitnehmen und dann im aufgebauten Zustand noch einige Aufnahmen machen.


    In den kommenden Monaten werden vorrangig erst einmal das 9 € Ticket und das WoMo ausgiebig genutzt. Die MoBa muss bis zum Herbst warten.


    Ich wünsche euch allen einen erholsamen Sommer....

  • Betriebsstelle Oxstedt

    Changed the title of the thread from “Segmentanlage Anschlußstelle Oxstedt” to “Segmentgruppe Anschlußstelle Oxstedt”.
  • Hallo Zusammen.


    Lange habe ich überlegt ob dieser Beitrag in dieser Rubrik angebracht ist. Hier geht es ja schließlich um Modulbau.

    Aber warum bauen wir eigentlich Module? Meist doch um sie bei Fahr-, oder Modultreffen einzusetzen. Und somit sind auch Transportvorrichtungen vonnöten. Sollte der Beitrag hier falsch oder unerwünscht sein bitte ich die Admins ihn entsprechend zu verschieben.


    Meine Lademöglichkeit ist max. 93 cm breit und 80 cm hoch.


    Zu transportieren habe ich

    1. Drei Segmentgruppen a. zwei Segmente die in der Breite 53 cm ergeben. Dafür habe ich mir eine schubladenähnliche Vorrichtung gebaut an deren Ende ein Brett ist. In diese Schubladenkonstruktion kann ich die drei Segmentgruppen einschieben und mit Knebelschrauben am Brett gegen herausrutschen sichern.

    2. Zwei Segmente, ebenfalls 53 cm breit, die ich mit Hilfe von zwei Brettern zusammenschraube so dass die ausgestalteten Seiten innen sind. Diese Konstruktion ist 35 cm breit, sodass beide Teile gut nebeneinander auf die Ladefläche passen.


    Hier alle zu transportierenden Segmente.



    Draufsicht auf die Segmente.



    Ansicht im Auto.

    Um die Ladekante beim einschieben des untersten Segmentes zu überwinden habe ich die Schubladenkonstruktion 20 cm höher gesetzt. Das gibt zusätzlich noch genügend Platz um die Gebäude und die Standfüße unter den Segmenten unterzubringen.

    Zur Veranschaulichung der Verschraubungsmöglichkeit auf den hinteren Brett habe ich die beiden unteren Segmente im Auto weggelassen.


  • Leider ist unser Fahrtreffen an diesem WE auf Grund von mehreren Krankheitsfällen ausgefallen, und darüber hinaus war gestern das Wetter für außer Haus Aktivitäten nicht geeignet. Also wurde weiter gebastelt.


    Erst einmal wurden die Tags zuvor gelieferten Kühe auf die Weide getrieben. Nun fühlen sie sich sichtlich wohler als im Stall.

    Der Geräteschuppen bekam endlich sein Dach und wurde gleich mit Dachpappe abgedeckt.

    Des Weiteren hat der Landmaschinenhandel seine neu gelieferten Trecker auf dem Lagerplatz abgestellt.


  • Moin Uwe


    Ja, sieht gut aus. Auch wenn es für meinen Geschmack zu viele Tiere auf einem Haufen sind. Vielleicht noch ein Wasserwagen als Tränke hinstellen, damit das einen Sinn ergibt...


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo Ralph,


    den Wasserwagen braucht es nicht. Die Kühe haben einen direkten Zugang zu einem kleinen, von einem Bach durchflossenen, Gewässer (noch im Bau!).

    Außerdem werden sie gleich gemolken, da finden sie sich alle am Schuppen, wo auch noch die Melkeinrichtung entstehen wird, ein. Da im hinteren Bereich ja kein Zaun ist, ist die Weide so groß, das auf ihr mindestens 50 weitere Kühe stehen. Die Menge der hier erzeugten Milch geht schon alleine aus der Anzahl der Milchkannen auf dem Trecker hervor..... ^^ ^^ ^^


  • Hallo Uwe


    Okay. So geht's natürlich auch. Man muss nur immer die passende Ausred..., äh, Erklärung parat haben.


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo Uwe,


    den Kelch habe ich Dir für das liebevoll detaillierte, irgendwie idyllische aber trotzdem realistische Arrangement der Rindviecher auf der Weide und dem ganzen Drumherum gegeben.


    Allerdings ist mir das alles zu gepflegt und sauber. Naja, das ist natürlich auch Geschmackssache, ich selbst empfinde auch die "vom Leben als solches patinierte Seite" der Medaille gerne nach. Manchmal vielleicht auch zu viel des Guten - aber wie gesagt ... ähhh geschrieben. Geschmackssache.

  • Da gebe ich dir völlig recht. Das trifft momentan für das gesamte Arrangement zu.

    Wie ich aber bereits weiter oben beschrieben habe wird das kommende Winterhalbjahr dazu genutzt Büsche zu fertigen, Wildblumen zu platzieren und vor allem Figuren und Gerätschaften auf die Segmente zu bringen. Die Endgestaltung ist also noch lange nicht erreicht.

  • Hallo zusammen,


    vielleicht wäre ja noch eine Weidetränke für die Kühe eine Alternative:



    Dürfte doch mit einen 3 D Drucker schnell gemacht sein.


    Schon mal gezeichnet, werde die tränke nächste Woche mal drucken:


    (ich werde die Wanne noch etwas flacher und dünner machen)





    Schöne Grüße,

    Rainer


    Hier der Link zur Datei zum download:

    Looki

    Edited 2 times, last by Looki: Link zur Download- Datei eingefügt. ().

  • Hallo Uwe,


    eine nette Erklärung zu den vielen Kühen :) . Leider nicht sehr glaubwürdig.

    Wenn sie bei dem Schuppen bald gemolken würden, würden alle Kühe eng zusammen mit dem Kopf voran zum Schuppen drängeln (die, welche es nicht tut, würde wahrscheinlich demnächst den Metzger kennenlernen). Auch würde vor dem Schuppen kein Gras mehr wachsen, den wenn soviel Kühe sich jeden Tag zwei Mal dort drängeln wächst kein Gras mehr!

    Aber ein schönes Stück, was Du da machst! Es verdient eine bessere Erklärung: Vielleicht wird gerade hinter dem Schuppen der Zaun repariert und die Kühe wurde deshalb zusammengetrieben. Statt den Milchkannen eine Rolle Draht auf den Schlepper...


    Viele Grüße aus Karlsruhe

  • …ist schon recht!

    So sieht es im Nachbarort bei uns immer aus, wenn die Kühe von der großen Weide auf die kleine Weide beim Kuhstall getrieben wurde. Dann stehen und laufen die meistens auch nur so doof rum. Das Beste ist: Sie müssen dort immer über die Kreisstraße getrieben werden, zum Leidwesen vieler hektischer Autofahrer, ich genieße es jedoch immer wieder :)


    Gruß aus dem Harz- und Heideland

    Hans
    der
    Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - auf Regelspur und Meterspur... ;) - Siehe auch die entsprechenden Gebäude…: Gebäudemodelle der Oberharzbahn


    Alle nicht eigenen Bilder verwende ich mit Genehmigung der Autoren Ulrich Herz und Werner Martsch aus deren Büchern des Verlag Goslarsche Zeitung, Bücher: Mit der Eisenbahn in den Oberharz, Die Deutsche Bundesbahn im Harz und Harzvorland 1969-1994, Bw Goslar - Alle Rechte vorbehalten: http://www.bw-goslar.de

  • Hi Melkverein,


    ... nach dem Melken macht sich allumfassende Druckerleichterung in jeder Hinsicht bei den Rindern breit wie es nicht nur an den Dunghaufen in der Wiese sichtbar wird. Um Klopapierspenden wird dringend gebeten bis gebettelt - sofern nach dem "Coronahype Aktion Klopapier" noch vorhanden.


    Der stark beanspruchte Odelwagen steht schon zum Abtransport der "Ergiebigkeiten" bereit, um diese in eine nahegelegene Marmeladenmanufaktur zur Weiterverarbeitung zu verbringen - denn: Unserer lokalen Lebensmittelforschungsabteilung ist es aus Rationalisierungsgründen gelungen aus Kuhsch..... Marmelade herzustellen. Am Geschmack wird derzeit noch gearbeitet.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!