Universal- Loklaterne für Standard 3mm LED

  • Hallo.

    Für meine C-50 benötige ich noch Laternen, die eher dem bei der RTR vorherrschenden amerikanisch aussehenden Standard entsprechen als die originalen LKW Lampen, die eigentlich an der C-50 montiert sind. Deswegen habe ich mir eben schnell welche in OpenSCAD konstruiert. Damit man diese Lampen universell einsetzen kann, habe ich sie mit Parametern konstruiert, um sie individuell an die Gegebenheiten anpassen und individualisieren zu können. Die schlichteste Form, quasi der Kern der Laterne sieht so aus:



    Das Lampengehäuse wird einfach über die LED gestülpt. Dazu sollte man vorher die halbrunde Front der LED plan schleifen. So übernimmt die LED gleich auch die Funktion des Lampenglases. Ein Tropfen Sekundenkleber sichert die Konstruktion.


    Um die Laterne etwas dekorativer zu gestalten, kann man per Parameter einen Kamin hinzufügen:



    Um es noch schöner zu machen, kann man einen Bügel aus 0,3 bis 0,5 mm Messingdraht biegen und über den Kamin an die Laterne bauen. Das mit zu drucken, funktioniert aber aus Stabilitätsgründen nicht. Hier kann man nur Metall verwenden.


    Zur Befestigung der Laterne an der Lok hat man verschiedene Optionen. Man kann den Sockel mit einem Loch versehen, um die Laterne auf einen entsprechenden Draht zu kleben.



    Man kann aber auch einen Dorn mit Drucken, der in eine entsprechende Bohrung an der Lok gesteckt werden kann. Dazu kürzt man ihn auf die benötigte Länge und klebt die Laterne dann an die Lok.



    Um die Laterne vor das Lok- Gehäuse platzieren zu können (wie man es meist bei US Dampfern sieht, und wie es auch bei meiner C-50 notwendig ist), kann man die Laterne auch mit einer Basis zur Montage versehen.



    Auch hier gibt es die Option, einen Montage- Dorn mit zu drucken.



    Hier ist das dazugehörende OpenSCAD Skript:



    Und hier noch mal als Zip zum Download


    Universal-Lampe_3mmLED


    Viel Spaß beim Nachdrucken.

  • Hallo Claus60 ,


    tolle Sache, besonders wie einfach Du Varianten ableiten kannst. Das Parametrieren ist eine gute Methode!


    Ich habe auch mal eine Loklaterne gezeichnet, vielleicht wäre die ja auch verwendbar?




    Falls Interesse besteht, hier die gezippte STL-Datei:


    Loklaterne v6.stl.zip


    Von unten hat die Laterne eine quadratische Öffnung, durch die eine LED eingeführt werden kann.



    Viele Grüße

    EsPe


    P.S.: Falls Dich, Claus60 , dieser Beitrag in diesem Thread stört, entferne ich ihn natürlich wieder.

    Ja, ich mag die Spur 1 nicht!

  • Hi.

    Du hast dir doch bestimmt schon Gedanken darüber gemacht, wie der elektrische Anschluss erfolgen soll....

    Die LED Beinchen schauen hinten raus. Man kann sie entweder scharf abwinkeln oder ganz kurz abkneifen und Dekoderlitze, Kupferlackdraht o.Ä. anlöten. Oder man verwendet elektrisch leitfähige Farbe, die es u.A. auch (glaube ich) von Busch gibt. Irgendwo müsste ich noch ein Fläschchen davon herum liegen haben. Danach kann man die Rückseite mit einem Schnipsel Papier oder einem Krümelchen Spachtel verschließen. Nach dem Lackieren sehen die Drähte nicht viel anders aus, als die sowieso vorhandenen elektrischen Leitungen an der Lok. Die leitfähige Farbe sieht man nach dem Lackieren gar nicht mehr.

    Sollte die LED mal den Geist aufgeben, muss man sich eben schnell mal ne neue Lampe ausdrucken. Die Laterne passt immer mit aufs Druckbett und kostet nicht mal 1 Cent für das Harz.

  • Hi.

    Ich habe das Skript um einen Parameter zur Anpassung der Toleranzen des eigenen Druckers erweitert. So kann man kompensieren, wenn die Öffnungen auf dem eigenen Drucker kleiner oder größer werden, als sie sollen.


    Der Download- Link ist identisch, passt also oben noch. Und hier das geänderte Skript als Code:


  • Hi.

    Ich habe das Skript noch mal erweitert. Nun kann man den Lampensockel auch seitlich (rechts oder links) anbringen.

    Der Downloadlink von oben passt immer noch.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!