Im 0-Schmalspurbereich können sich Hersteller und Anbieter alles leisten

  • Das man im sehr überschaubaren O Schmalspurbereich Geduld haben muss ist klar! Aber Wartezeiten auf eine Reparatur bei einem Berliner Anbieter von mehr als 8 Monaten finde ich wirklich demoralisierend, zumal man noch ständig unzuverlässig vertröstet wird. Da verliert man die Lust am Hobby und es werden auch andere Zeiten kommen, wo wieder Stammkunden gebraucht werden! Aber so nicht!

    Oder monatelange Vertröstungen bei Ätzbeschilderungen, man fragt sich nach welchem Geschäftsmodell da agiert wird, nach Auftragsreihenfolge sicher nicht!

    Macht ihr aktuell ähnliche Erfahrungen ?

  • Schmalspuriger

    Changed the title of the thread from “Im 0-Schmalspurbereich können sich Hersteller und Anbieter slles leisten” to “Im 0-Schmalspurbereich können sich Hersteller und Anbieter alles leisten”.
  • Nein, ich habe nicht nur ein Projekt bzw. Vorhaben. Und dann mache ich halt was anderes. Bei mir (uns) hängt ein WLan Rwegler bei einer Firma weil die Lizenzgeberfirma mit Ersatzteilen taub ist. Und trotzdem stellt sich mir obige Frage nicht.


    lg Franz

  • Hallo Schmalspuriger,


    das zu verallgemeinern trifft es wohl nicht ganz. So etwas kommt auch anderswo, aber zumeist vereinzelt vor.


    Macht man solche Erfahrungen, kann man persönliche Konsequenzen ziehen und das nächste Mal einen großen Bogen um solche Firmen machen oder man weiß zumindest beim nächsten Mal worauf man sich voraussichtlich einlässt.


    Glücklicherweise gibt es genügend Mitbewerber in allen Branchen und Spurweiten. Auch zu dem von Dir genannten Berliner Anbieter gibt es Alternativen.

    Wenn Du total unzufrieden bist, kannst Du auch jetzt schon etwas unternehmen.



    Gruß

    Joachim

  • Moinsen!


    Oh je ... warum suchst du nicht nach einer zufriedenstellenden Lösung, anstatt hier "die Welle zu machen" und möglichst auch noch etwaige "Leidensgenossen" zu mobilisieren?

    Quote


    Aber Wartezeiten auf eine Reparatur bei einem Berliner Anbieter von mehr als 8 Monaten finde ich wirklich demoralisierend, zumal man noch ständig unzuverlässig vertröstet wird.

    Jo, das ist jetzt erstmal eine Seite der Medaille. Welche Art Reparatur? Fehlen eventuell Ersatzteile? Gibt es Unstimmigkeiten bei den Reparaturkosten? Usw., usw. ...


    Glücklicherweise gibt es genügend Mitbewerber in allen Branchen und Spurweiten. Auch zu dem von Dir genannten Berliner Anbieter gibt es Alternativen.

    Wenn Du total unzufrieden bist, kannst Du auch jetzt schon etwas unternehmen.

    Hmmm, ist dem wirklich so? Da habe ich ja so meine Zweifel ...



    Thomas


    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

  • Ihr wolt die 2 Firmennamen meines Problems mit dem WLan Regler nicht wissen. Es sind keine Kleinen!


    lg Franz

  • mmh Thomas


    Also 8 Monate auf eine Reparatur zur warten das kann man(n) doch nicht mehr gut heißen auch bei freundlichster Betrachtungsweisse.

    In dieser Zeit bauen andere Firmen ganze Häuser oder mein Freund lötet da eine BR 70 zusammen.

    Aber in keiner Spate ist der Mensch so schmerzfrei wie in diesem Hobby !


    Sorry ich kann Deine Betrachtungsweise nicht nachvollziehen

    Gruß

    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Hallo Thomas,


    da kann ich Deiner Meinung nicht zustimmen und muß Jürgen vollkommen Recht geben.


    Wenn eine Firma eine Reparatur annimmt, kann der Kunde davon ausgehen, daß er in einer angemessenen Zeit sein Modell repariert zurück bekommt. Ich nehme an, daß „Schmalspuriger“ (ein Echtname als Unterschrift wäre in diesem Fall angebracht – offenes Visier) ein Produkt dieses Herstellers bei ihm zur Reparatur abgegeben hat. Deshalb schließe ich das Ausweichmanöver einer ausstehenden Teilebeschaffung aus. Wenn zudem wie geschrieben immer wieder vertröstet wurde, dann heißt das, daß auch vom Kunden immer wieder nachgefragt wurde. Anderes kann er nicht machen, außer seinen Auftrag zurück ziehen. Dies beseitigt aber nicht die Unzuverlässigkeit der Firma.


    Ich kann das Procedere der Firma nur ablehnen und als nicht kundenfreundlich bezeichnen. In meinem frühere Beruf war es eine Vorgabe, daß immer innerhalb von zwei Wochen kompetent geantwortet wurde. Wenn das Problem noch nicht gelöst war, dann mußte dem Anfragenden eine plausible Erklärung samt eines neuen Termins mitgeteilt werden. Das handhabe ich bei meinem Hobby auch so. Wenn mir jemand schreibt und eine Auskunft oder ein Bauteilchen von mir möchte, dann bekommt er innerhalb von zwei Tagen eine kompetente Antwort oder die Versandankündigung. Wenn ich kurzfristig verhindert bin, dann gibt es eine Kurznachricht und einen neuen Termin. Das nenne ich strukturiertes arbeiten zur Zufriedenheit beider Seiten.


    Wenn eine Firma nach acht Monaten nicht in der Lage ist, die Reparatur durchzuführen, dann sollte sie dazu stehen und mit einer angebrachten Entschuldigung das defekte Teil zurück geben. Das mach natürlich auch keinen guten Eindruck, aber es ist immer noch besser wie im geschilderten Fall beschrieben.


    Letztlich: ein solches Firmenverhalten schadet unserem Hobby. Wer sein Hobby ernsthaft betreibt und dafür auch reichlich Euros ausgibt, der möchte auch als vollwertiger Partner verstanden und behandelt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, dann zieht der Betroffene weiter und sucht ein anderes Freizeitvergnügen bei dem er sich nicht mit solchen ärgerlichen Dingen herumschlagen muß.



    Grüße zum Wochenbeginn aus VAI

    Armin.

  • Was die Berliner Firma betrifft, ist das wirklich schade. Die waren früher so zuverlässig. Wenn man heute eine Bestellung per Mail schickt, dauert es manchmal 3-4 Tage bis geantwortet wird. Und telefonisch ist es fast unmöglich , jemanden zu erreichen. Schade, Schade. Es gibt ja auch mittlerweile keine Werbung mehr. Auch schade.

    Ich habe die Hoffnung das sich das in Zukunft wieder ändert. Denn die Modelle und das Zubehör sind sehr schön.

    Dierk. Der Kleinbahner

  • Hmmm, ist dem wirklich so? Da habe ich ja so meine Zweifel ...

    Es ist fatal davon auszugehen, dass man auf irgendwas ein Monopol hat und das noch im Hobby-Bereich.


    Ganz nebenbei, um deine Zweifel auszuräumen:

    Diese Firma macht einen netten 0e - Rollwagen mit 5m und das sogar in Messing: www.feld-grossbahn.de

    Und schon ist das Monopol futsch !


    Die Firma muss dringendst an ihrer Logistik arbeiten .....


    Gruß,

    Thomas

  • Guten Abend,


    ich finde das Format wie die Kritik vorgetragen wird bedenklich.

    Kein Begrüßung, nur eine Kritik, keine Schlußformel und kein Namen. Inhalt der Beschwerde war doch, dass man als Kunde nicht wertgeschätzt wird?


    Ich will trotzdem mal auf die Frage des Beitragseröffners antworten.


    Sehr viele Projekte im Schmalspurbereich der Spur 0 waren oder sind One-Men-Shows.

    Auf vielen Anlagen fahren Fahrzeuge von Herstellern, die Einzelunternehmern hergestellt worden sind und die es nach deren Ableben oder Rückzug nicht mehr gibt.

    Ebenso tummeln sich in diversen Schubläden noch unzählige Bausätze solcher Hersteller, die auf eine Vollendung warten.

    Man wird diese aber nicht freien Handel finden bzw. nur mit Glück in der Bucht.


    Ebenso haben einige Miniserien, die es gerade gibt oder angekündigt worden, auch schon eine Laufzeit von mehreren Jahren.

    Der Engpass ist immer die Zeit des Schöpfers und auch dieser ist oft genug von anderen freischaffenden Geistern abhängig, die ihm zuarbeiten (oder das mal versprochen haben).


    Man könnte sagen, dass es im Schmalspursektor eigentlich noch nie anders war. Zumindest war es selten so, dass alles verfügbar war oder immer in Echtzeit reagiert worden ist.


    Ähnliches erlebe ich derzeit auch bei der Normalspur, selbst da wo größere Firmen dahinter stehen.

    Mails werden nicht beantwortet, es gibt keine Aussagen zu Produktions- oder Lieferterminen... Selbst, wenn man viel Geld ausgeben möchte und kann, bekommt man nicht das Modell, was seit Ewigkeiten im Katalog steht. Oder man kauft Bauteile, um ein Projekt zu beginnen und es wird vom Anbieter nicht fertiggestellt und dieser verschwindet für Monate im Funkloch.


    Wie geht man damit um? Ich habe gute Erfahrung damit gemacht, dass man beharrlich, aber freundlich am Ball bleibt.

    Der Ton macht die Musik. Wie andere schon geschrieben habe, habe ich meist mehrere Projekte am Laufen, so dass bei mir auch keine Welt zusammenbricht, wenn mal eine Weile ein Teil fehlt.


    Ein wichtiger Punkt scheint mir noch die Selbsthilfe zu sein, entweder man kann seinen eigene Fähigkeiten vertrauen oder behilft sich durch Modellbahnfreude (auch das war noch nie anders gewesen).


    Ich glaube, dass Spur 0 erst durch solche Leute möglich gemacht worden ist und unsere Spur von solchen Idealisten lebt.

    Man darf auch nicht vergessen, dass man davon auch nicht unbedingt reich wird.


    Ich kann den Frust vom Beitragseröffner in Teilen verstehen. Aber ich weiß nicht, ob ihm vom kritisierten Hersteller etwas anderes in Aussicht gestellt wurde? Oft ist auch wichtig vorab die Erwartungshaltung abzuklären.


    Wir leben gerade in Zeiten, wo es an allen möglichen Dingen mangelt. Ach Häuser werden derzeit auch nicht mehr in Windeseile gebaut (Holz ist zur Mangelware geworden) und tausende Autos stehen in Deutschland derzeit unvollendet auf Halde und warten auf elektronische Bauteile, die nur paar Euro kosten. Ich habe letztes Jahr leere Regale gesehen, wo es kein Mehl, kein Klopapier und kein Toast gab ( DDR Bürger kennen so etwas noch)...


    Ich habe es mir im Bereich unseres Hobby abgewöhnt böse auf die Menschen zu sein, die scheinbar nicht reagieren oder mich nicht beachten.

    Wir haben derzeit nicht so einfache Zeiten und ich kenne die nicht die persönliche Geschichte, die den Anbieter vielleicht davon abhalten in Echtzeit zu antworten.

    Es ist halt nur ein Hobby.


    Mit der kritisierten Firma habe ich bisher positive Erfahrungen gemacht. Wie geschrieben, beharlich sein und freundlich bleiben hilft oft mehr als wild um sich schlagen.


    Lasst euch nicht ärgern. ;)

    Kalle

  • Guten Abend,


    nachdem Roco mit 0e das Handtuch geworfen hat, kenne ich als Firma nur noch Bemo mit dem Schweizer Sortiment in 0m, was aber auch nicht durchgängig angeboten wird. Was sonst noch erhältlich ist, sind in meinen Augen Einzelstücke die in Kleinstbetrieben bzw. Manufakturen oder von Einzelpersonen auch als Nebenerwerb produziert bzw. angeboten werden. Insofen bin ich froh, dass es die genannte Firma noch gibt und diese nicht bei dem Eigentümerwechsel vor einiger Zeit untergegangen ist.

    Wenn es möglich war, wurde mir mit Teilen immer geholfen. Das bedeutet aber auch, dass nicht alles erhätlich ist und man auf bestimmt Teilesehr lange warten oder einen Ersatz suchen muss.


    Ich hoffe jedenfalls, dass diese Firma weiter im Geschäft bleibt, denn einen gleichwertgen Ersatz sehe ich nicht.


    Viele Grüße

    Wolfgang

  • Liebe Freunde der schmalen Spur.


    Ich antworte mal quer (Danke an Hans für den Hinweis):


    Ganz generell - macht euch keine Illusionen, aus der Mäzen-geführten 3-4-Mann-Firma mit gutem privaten Finanzpolster und dem Status der Liebhaberei ohne Gewinnerzielungsabsicht ist eine One-Man-Show (plus ein paar helfender Hände aus der 0e-Szene) geworden, die aus den Erlösen leben und weiterexistieren muss. Das ist auch korrekt so, denn viel mehr gibt das Thema 0e auch wirtschaftlich nicht her. Oft ist das schwierig genug.


    Das beutet leider auch dass alles länger dauert, deutlich kleinere Schritte gemacht werden können, und allgemein bedeutet es deutlich weniger Flexibilität.

    Und wenn ich die Hände z.B. grad in der Sandstrahlkabine oder sonstigen anderen Arbeiten habe, klingelt durchaus öfter mal das Telefon ohne dass jemand drangehen kann. Die Beantwortung des Mailverkehrs bündle ich meist an ein/zwei Tagen in der Woche, das hat sich als effizienter herausgestellt.

    Oft hilft es tatsächlich, mehrmals per Mail zu 'bohren'.


    Vielleicht muss auch die Illusion der alten, von den Betreibern aufgegebenen 'Firma' Henke irgendwann mal aus den Köpfen heraus.

    Letztlich steht hier nur eine Einzelperson aus den Reihen der Null-Schmalspurfans, die sich den unglaublichen Schuh angezogen hat, das Programm aufrecht zu erhalten und teilweise zu erneuern bzw. weiterzuentwickeln.


    Ich habe damit als Einzelperson eine Art '0e-Hauptversorgerrolle' inne, permanent bis zum Hals in x offenen Projekten und Baustellen (davon viele komplexe Funktions-Modellbauprojekte mit hunderten von Teilen), mit zig Kunden die stets und thematisch sehr breitgefächert ihre Belange erfüllt sehen wollen, aber auch mit Leuten die am Telefon mal 'n Stündchen übers Hobby schnacken wollen (no-go!), mit Nachproduktionen, Überarbeitungen, Logistik. Dann Reparaturen, Konstruktionsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit... dann Leute, die fragen, was es denn Schönes an Neuigkeiten gibt. Also jede Menge Tanzspaß auf vielen parallelen Hochzeiten. Bei dem breiten Programm und den kleinen Auflagenmengen ist übrigens auch eine permanent dünne Finanzdecke sicher.

    Ich behaupte mal ins Blaue dass kaum eine zweite Person diese Aufgabe auf sich genommen hätte :)


    Da wird es klar plausibel, weshalb es neben mir mit dem ehem. Henke-Programm kaum einen weiteren 0e-Hersteller mit Gewerbeschein gibt.

    Die Alternative wäre 2016 gewesen, dass das Henkeprogramm im Nirvana verschwindet...


    Gruß aus Berlin - Frank.


    An den TE: Ihr Modell (ich nehme an die 99 592?) ist momentan in der Reparatur, sie wird aber noch zwei bis drei Wochen dauern.

    Ihre Mail von Gestern habe ich bekommen, Antwort folgt.

  • An die Teilnehmer der Diskussion


    Mmmh, jetzt schwenken die Beiträge doch stark von der Intention des Eröffnungsbeitrags ab. Der Schreiber bemängelt ausschließlich die bis jetzt schon acht Monate dauernde Wartezeit auf eine Reparatur und daß er „...ständig unzuverlässig vertröstet wird...“. In seinem Intro macht er deutlich klar, „Daß man im sehr überschaubaren O Schmalspurbereich Geduld haben muss ist klar!“


    Die in manchen Beiträgen herangezogenen Vergleiche, zu den Wartezeiten auf abgekündigte Modelle/Neuerscheinungen auch bei anderen Herstellern von Regelspur oder Schmalspurmodellen, sind überhaupt nicht Stein des Anstoßes. Es dreht sich einzig darum, ob acht Monate Warten auf eine Reparatur beim Hersteller des Modells angemessen sind oder nicht.


    Ich glaube jeder von uns würde aus der Haut fahren, wenn seine Kaffeemaschine, sein Auto oder sein Werkzeug nach acht Monaten nicht repariert zurück wäre. Wenn das Teil irreparabel ist oder die Reparatur deutlich länger dauert, dann kann ein Kunde heute in der digitalen Welt erwarten, daß er eine verbindliche Antwort mit einer Terminangabe bekommt.


    Ob der oben geschilderte Fall der Tatsache entspricht weiß ich nicht. Ich möchte auch nicht die gemutmaßte Firma in Verruf bringen, zumal ich selbst sehr gute Erfahrungen mit ihr habe. Aus meiner Sicht sollte unter diesem Ast jedoch nicht über Neuankündigungen, Lieferbarkeit von neuen Modellen, die Modellpolitik oder personellen Kapazitäten einer Firma geschrieben werden. Es handelt sich ausschließlich um den geschilderten Sachverhalt.


    Wie in meinem ersten Beitrag ausdrücklich bemängelt, finde ich es Schade, daß der Schreiber bei solchen Vorhaltungen anonym bleibt und die Firma nicht vorher von seiner Veröffentlichungsabsicht informiert. Die Firma hätte spätestens dann Schritte einleiten können, um den Streitfall zu beenden.


    Grüße aus VAI

    Armin.

  • Moin in die Runde,

    Danke für das Statement der Fa. Henke. Da ist für mich jetzt einiges Klarer geworden. Das ,dass Ganze nur noch ein Einmann Unternehmen ist, war mir so nicht klar. Sorry. Super finde ich auf jedenfall ,das es die Firma Henke so noch gibt. Das einzige was ich nicht verstehe, warum man dann so viele Projekte auf einmal beginnt. Ansonsten wünsche ich der Fa. Henke weiter alles Gute.

    Viele Grüße Dierk

  • Moin die Herren,


    wieder viel geschrieben, viel gelesen und am Ende wars dann doch ein reichlich einfache Erklärung.


    Sicher ist es sehr unschön, wenn über diese lange Zeit nichts passiert aber wie Frank schrieb - Oneman-Show und vieles an Teilen muss erst mal wieder gefertigt werden bei einer Reparatur. Und Reparatur ist nicht immer gleich ein einfacher Teiletausch, manchmal ist es auch komplexer. Ich habe gelernt über die Jahre, Geduld ist besser als Nerven lassen, auch wenn ich nicht immer alles toll finde.


    Am Ende klappts dann doch und die 0e Welt weis wieder etwas mehr, auch das es halt schwierig ist in diesem Marktsegment zu überleben.


    Eine kurze Anmerkung noch am Rande (wieder mal)...ich denke, alle hier sind mit einem Namen auf der Welt erschienen und nerven ihre Zeitgenossen, also könnte man sich in diesem geschlossenene Forum vielleicht auch zumindest mit dem Vornamen outen? Hat irgendwie was mit Anstand zu tun ;)


    Gruss, Dirk

  • Hallo in die Runde,

    vieles und Richtiges wurde geschrieben.

    Ich möchte hier nur unterstreichen, dass nach meinem Gefühl viele keine Vorstellung haben, wie nischenhaft unser Hobby doch ist. Die meisten Anbieter agieren im Nebenerwerb oder ergänzend zu ihren hauptamtlichen Gewerben.

    Selbst die Größeren "richtigen" Spur-0-Unternehmen sind immer noch ziemlich klein und müssen auch hinsichtlich der Finanzierung eng "an der Kante fahren" - siehe nur beispielhaft die Ausführungen von Herrn Lenz bei der Einführung der 'Dreiwegweiche' (oder Bogenweiche?).

    Und dann kommt noch dazu, dass vieles von außen zugeliefert werden muss. Da steht man mit den Stückzahlen auch nicht auf der obersten Priorität der Zulieferer.

    Wenn es diese Struktur aber nicht gäbe, würden wir Nischennuller überhaupt nichts zu kaufen bekommen!

    Von daher plädiere ich für ein bisschen mehr Verständnis für die Nöte der Anbieter!

    Aber: In der Tat sollten viele Anbieter etwas besser kommunizieren, also bei Verzögerungen den Kunden auch einmal benachrichtigen. Allerdings beginnt da schon das nächste Problem: Die Kommunikation der Nuller ist teilweise noch sehr altertümlich und heterogen. Soll man eine e-Mail absetzen? Einen Brief schreiben? Anrufen?

    Ein weites Feld in einer überschaubaren Welt.

    Herzliche Grüße

    Kallisto

  • Hallo,


    However - Beschaffung, Reparatur, Verständnis in alle Richtungen - alles schön und gut.


    Es gibt nur eine Sache, welche mich heiss machen kann, nicht nur bei der Moba: Wenn jemand in der heutigen Zeit mangelhaft oder nicht mit mir kommuniziert, wenngleich es Möglichkeiten derer viele gibt.


    Wenn jemand, auch nach mehrmaligem "auf ihn zugehen" nicht in der Lage oder Willens ist mir ein JA, NEIN, KANN ICH NOCH NICHT ABSCHÄTZEN, WEIS ICH NICHT zu geben (das sind Aussagen welche eine klare Orientierung erlauben und wofür auch Verständnis da ist) glaubt mich hängen lassen oder mit fadenscheinigen Argumenten ewig vertrösten zu können, dann brauche ich den Betreffenden oder diese Firma nicht.


    Ich orientiere mich dann anderweitig, lasse das aber den Nichtkommunizierer schon wissen, wenn ich Lust habe auch drastisch. Ich habe mich allerdings bisher auch nicht vom "unbedingt haben wollen Instinkt" leiten lassen. Für mich ist etwas nicht zu haben nicht unbedingt Verzicht. Ich orientiere und freue mich in erster Linie an dem was ich habe. Natürlich will auch ich dies und das, aber eben nicht um jeden Preis - vor allen Dingen nicht um den Preis meiner selbst und meiner Nerven Willen und verarschen kann ich mich auch selbst.


    Auf die Moba bezogen: Ein Forumskollege - ich weis jetzt nicht wer - hat als Motto unter seinen Beiträgen stehen: "Schliesslich ist es nur Spielzeug."

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!