Bau eines VT 303 (VT 137 343) auf Basis eines Henke Gehäuses

  • Hallo,


    ich möchte euch hier kurz den Bau einen VT 303 (VT 137 343) auf Basis eines Gehäuses der Firma Henke. Leider ist der Bausatz ja bereits seit längerer Zeit nicht mehr verfügbar und wird auch in absehbarer Zeit nicht wieder lieferbar sein.


    Daher sind, bis auf ein paar Zurüstteile, alle anderen Teile für diesen Bausatz als Free Lance ausgeführt. Hier zunächst mal eine Übersicht der Teile:


    So soll er mal werden.


    Roh-Gehäuse


    Bodenplatte, Drehgestell- und Motorhalter


    Drehgestelle Piko Taurus; Raddurchmesser 13,2mm


    Motor + Schwungmasse

    Kardanteile


    Dachlüfter

    div. Zurüstteile


    Weitere Details stelle ich in der Folge des Baufortschrittes ein.

  • Hallo Schmalspurfan,


    mit riesigem Interesse werde ich den Beitrag verfolgen und würde mich freuen, wenn Du noch näher auf die verwendeten Zurüstteile (Hersteller, Bezugsquelle Best.Nr.) eingehen könntest und die Bauschritte ausführlich erläuterst, da ich ebenfalls diesen Triebwagen nachbauen möchte und das sicherlich hilfreich sein kann.



    Gruß

    Joachim


    P.S. Falls jemand rein zufällig einen Komplettbausatz in der Schublade liegen hat und nicht weiß, was er damit anfange soll, könnte ich mich auch breitschlagen lassen diesen demjenigen abzukaufen!

  • Hallo Gerhard,


    oh ja, den gab es. Der war etwas diffizil, um es mal vornehm aus zu drücken. Ich habe den auch schon gebaut und den Bau in einem anderen Forum ausführlich vorgestellt. Wer Interesse hat, dem schicke ich gern mal den Link, oder darf ich den hier veröffentlichen?


    Hallo Joachim,


    die oben abgebildeten Zurüstteile stammen wohl allesamt von der Firma Henke. Über den Rest werde ich berichten.

  • Hallo,


    da der Kessel den Freigang des Drehgestells behindert hat, habe ich ihn hinten abgeschnitten


    Ich habe auf die Oberseite 4,0mm MS aufgeschraubt, zum Einen, um das Gewicht etwas zu erhöhen, und um den Wagenkasten etwas höher zu bekommen. Die originale Bodenplatte von Henke war offensichtlich etwas anders konstruiert. Es befindet sich zwar umlaufend eine kleine Kante im Gehäuse, aber die Auflage erschien mir dann doch zu gering. Jetzt liegt der Boden satt auf den Gehäusebefestigungen auf.

  • Hi Robert,


    danke und es geht auch gleich weiter...



    Motor mit Schwungmasse und Kardanaufnahmen; ich habe noch 2 Runden Isoband um den Motor gemacht, damit er etwas straffer sitzt


    Bei den Kardanwellen auf die richtige Länge achten, wenn sie zu kurz sind, ist zuviel Spiel in den Drehgestellen


    Zwischenstand; Motor und Drehgestelle verschwinden in der Seitenansicht unter der Fensterlinie

  • Jetzt bleibt eigentlich erst mal nur noch die Scheinwerfer anzukleben, die Führerstände einzubauen und die Löcher für die, im Bausatz befindlichen, Bremsschläuche und Dachlüfter zu bohren, dann wäre der Bausatz bis auf die Lackierung fertig. Außerdem noch die Löcher in den Türen bohren und die Griffe aus Draht zu biegen.


    Ich werde aber noch ein paar Teile aus meinem Fundus, bzw. aus meinen eigenen Ätz- und Gussteilen ergänzen:


    - Typhoon

    - Scheibenwischer

    - geätzte Trittstufen

    - Kupplungen

    - Drehgestellblenden


    Man kann das Ganze dann natürlich mit weiteren Zurüstteilen und einer Inneneinrichtung noch weiter treiben. Da es eine Auftragsarbeit ist, werde ich es aber dabei belassen.

    Jetzt ist erst mal Urlaub angesagt, danach geht es weiter mit dem Bericht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!