Halbschatten-Drehgleis

  • Hallo Leute,


    Es stört mich schon länger das ich immer wieder Platzprobleme für rollendes Material habe. Klar dieses Problem ist schwierig in den Griff zu bekommen weil ja Spur 0er oft unter Platzmangel leiden. Zumindest für Loks und ggf auch einzelne Wagons zeichnet sich eine Lösung ab.

    Das Drehgleis von Lenz reizt mich schon seit Erscheinen. OK ist kein Scale Model aber von den Funktionen leistungsfähig.

    Schattenbahnhöfe sind nicht mein Ding, ich sehe lieber das was ich abstelle.

    Da ich noch eine alte 20mm Multiplexplatte (75x108cm) kam mir die Idee durch eine Zusatzplatte (19mm Tischlerplatte) eine tief liegende Ebene ( auf 38cm über Boden) zu schaffen auf der das Drehgleis (ist bestellt) montiert werden kann. Zufahrt über meinen Fahrstuhl. Zuerst die Füsse gebaut ( derer 6 Stück) und auf die Plattenunterseite geklebt. Danach die Rollen montiert. Das ganze auf Rollen damit es auch mal zur Seite fahren kann, die Rollen hatte ich noch rumliegen.



    Unten die zweite Platte die auf der Ersten aufliegt (deshalb diese Platte nur 2 Füsse)



    Beide Platten zusammengesetzt, aber noch nicht verschraubt (ca 2m lang, die kleinere Platte 75, die grössere an der breitesten Stelle 110cm. Hab schon mal die Zufahrt eingezeichnet und die ungefähre Lage des Drehgleises aus Pappe 1:1



    In den nächsten Tagen wird verschraubt und die endgültige Lage am Fahrstuhl angepasst.


    Gruss Nullbahner

  • Hallo Leute,


    Wieder ein bisschen was geschaft an meinem neuen Projekt. Das Drehgleis ist da und zunächst hieß es einpassen. Hierzu musste ich erst meinen Fahrstuhl erweitern, denn ganz unten angekommen ist Ebene 1. Um nach - 1 bzw. Keller zu kommen habe ich eine weitere Fahrstuhl Ebene angebracht, siehe Bild.



    Das ganze ist so konstruiert das wenn die Gleise auf Ebene 1 fluchten auch Ebene Keller flüchtet. Das ich sowieso noch einen Anschlag anbringen werden wird es dann einfach die korrekte Position zu finden.

    Erst als der Fahrstuhlunterbau fixiert war könnte es unten weitergehen. Die Anpassung des Zufahrtsgleis erfolgt, erst ein kleines gerades Gleisstück, dann ein volles R2, dann Flex um den Radius geschmeidig auslaufen zu lassen.



    Das kleine Klötzchen rechts hinten verhindert das sich der Fahrstuhl und die Platte zu nahe kommen wenn die Ebene in Position steht

    Ich habe das Drehgleis so positioniert, das es 11 Abgänge werden von denen keins unter einer nutzbaren Länge von 55 cm bleibt. Die nach links abgehenden Gleise haben teilweise bis 70 cm nutzbare Länge.



    Die Versorgung erfolgt über das Zufahrtsgleis, die weitern Anschüsse mit den Leitungen im Vordergrund mit Verlötung der Abgänge

    Leider sind die georderten Flexgleise noch nicht da, so das jetzt erst mal Pause ist


    Gruss Nullbahner

  • Kleines Update noch


    Drehgleis angeschlossen, digital steuern geht nicht weil ich für den LH 101 den Softwarestand 2.0 brauche. Hier ist ein Update erforderlich. Hab aber das erforderliche Kabel nicht. Glaube das kann man bei Lenz bestellen.

    Was aber immer geht ist die Steuerung mit Taster. Kleine Konsole gebaut und 2 alte Taster eingebaut. Versuch die gleichen Taster noch in neutralere Farben zu bekommen, aber Funktion erst mal gegeben, rechter Tester rechts rum, linker links rum bis man loslässt dann Halt am nächsten Abgang. Ich glaube diese Art der Steuerung ist die einfachste, mit dem digitalen ist ja ganz nett aber deutlich komplizierter.


    Gruss Nullbahner


  • Hallo zusammen,

    das Updatekaben von Lenz ist gekommen und ich habe den LH 101 auf den neusten Stand gebracht. Ist für die Steuerung des Drehgleises erforderlich wenn es über den digitalen Zugang funktionieren soll. Ich hatte versucht das Drehgleis über die beiden Tester zu kalibrieren -hat nicht funktioniert. Man kann die Kalibrierung zwar starten aber nicht durchführen (lch hab's zumindest nicht geschafft). Über den LH 101 kein Problem.

    Dann habe ich mich an die Gleisanschlüsse gemacht, anpassen, abhängen und anschliessen. Ausserdem noch einen Hauptschalter neben die beiden Steuertaster gebaut und verkabelt. Kein geringer Aufwand das ganze.



    Linke Seite mit den Gleislängen um die 80 cm total.


    Rechte Seite mit ca. 65cm Gleislänge total


    Die Gesamtsicht, wie schon gesagt 11 Abgänge


    Jetzt geht es an die Einbretterung für die ersten 10cm ab den Gleisanschlüssen so wie das oft bei Drehscheiben gemacht wird.

    Und ganz wichtig die Prellböcke, möglichst kurz und knackig, überlege diese aus Bretterwandnachbildung ähnlich einem Betonprellbock zu bauen. Wichtig hier ein kleiner Platzbedarf damit möglichst viel Stellplatz bleibt, ist ja ein Halbschatten Drehgleis. Wen Ihr Ideen habt für einen einfach zu bauenden und kleinen Prellbock immer her damit. Zu guter Letzt ist noch geplant alles unter Plexiglas zu legen aber das ist noch nicht zu Ende gedacht.


    Gruss Nullbahner

  • Hallo zusammen,

    Zumindest für die linke Seite hab ich mich für eine Prellbockbauweise entschieden. Aus Bretterwandnachbildung gebaut und möglichst gering in der Tiefe, hier knausere ich mit dem Platz. Möchte möglichst viel Stellgleis übrig haben, daher nur 3 cm tief und da. 54mm breit.


    Ein 6 x 5 mm Profilholz als Pufferbohle mit Ausnehmung für die Lenz Kupplung, natürlich mit einem 9mm Loch in der richtigen Höhe. Von innen mit Reststücken einen Kasten draufgeklebt



    In der unteren Platte hab ich zwei Löcher gebohrt und die Böcke festgeschraubt, dadurch sehr stabil. Auf dem Bild unten dann auch schon die Schotterung der Gleise



    Jetzt geht es an die Bretter am Drehgleisabgang, hier jeweils 10cm lang und noch unlackiert



    Aber davon später mehr

  • Hallo,


    das hat uns der Nullbahner mal weiter oben mitgeteilt:

    Ich habe das Drehgleis so positioniert, das es 11 Abgänge werden von denen keins unter einer nutzbaren Länge von 55 cm bleibt. Die nach links abgehenden Gleise haben teilweise bis 70 cm nutzbare Länge.

    Ich frage mich gerade, ob die Prellböcke wohl den (unkontrollierten) Aufprall einer schweren Lok aushalten würden... ich würde sie verstärken...


    Gruß

    Thomas

  • Hallo Thomas


    Ich glaube diese Konstruktion hält schon was. Die Bodenplatte ist ja auf dem Boden mit zwei Schrauben verschraubt. Und der aufgefüllte Schotter ist komplett verklebt mit selbstgemachten Schotterkleber ( Tapetenkleister als Basis, dann ordentlich Holzleim und wasserlöslicher Farbe nach Geschmack, nehme hier Schwarz und Rost). Das heisst der ganze Schotterblock ist auf dem Boden verklebt. Und kommt ja noch hinzu das wir in einem Ragierbereixh des Drehgleises fahren. Hier fahre ich sowieso nur Schittgeschwindigkeit. Selbst gewollt lassen sich hier kaum höhere Geschwindigkeiten erreichen. Aber klar wenn du hier was bombensicheres willst muss du in Messing bauen.


    Auf der anderen Seite hatte ich Messingböcke geplant weil die kürzere Seite. Bin aber noch nicht sicher ob ich nicht doch die gleichen baue.

  • Hallo zusammen,


    Wieder ein bisschen was geschafft. Die Holztritte am Drehgleis weiss gestrichen und dann mit brauner Dispersionsfarbe gewischt. Sieht schon schön alt aus, dann noch mit Pulverfarben gealtert. An den Enden eine Leiste gesetzt damit die Randtritte gut aufliegen. Vor dem Einkleben natürlich den Bodenbereich mit Dunkelbraun gestrichen.


    Hier noch ohne Pulverfarbe




    Mit Pulverfarben

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!