Lokadresse ändern

  • Moin.

    habe gestern mal einige Lokadressen mit der LZV 200 und dem LH 101 umprogrammiert ( als Laienfachmann habe ich das sogar hin bekommen:):)) Nun habe ich aber auch zwei MTH Loks BR 44 / E94 die vom Werk aus beide die Adresse 3 haben und auch eine neue haben müssen. Als die auf dem Programmiergleis standen kam bei Lokadresse auslesen immer Error 1. In der Betriebserlaubnis von MTH steht , wenn sie Glück haben geht es mit Ihrer Zentrale , wenn nicht brauchen sie einen Programmiergleis Verstärker.

    Was sind das denn nun wieder für Dinger ? Oder geht es doch noch etwas anders um das hin zu bekommen ?


    schöne Grüße

    Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

  • Hi.

    Error 1 bedeutet normalerweise, "Programmieren nicht möglich". Ein Programmiergleis- Verstärker ist eine Art Booster für das Programmiergleis. Die Ausgangsleistung des Programmiergleis- Anschlusses der LZV 200 ist demzufolge zu schwach, um die doch sehr merkwürdigen MTH Decoder versorgen zu können.


    Du kannst eine Programmierung auf dem Hauptgleis (POM) versuchen. Dazu müssen aber alle anderen Loks runter vom Gleis da sonst alle Loks dieselbe Adresse bekommen würden. Laut Anleitung unterstützen alle MTH Decoder das POM Programmieren von allen CV, also auch der CV1, die für die Adresse zuständig ist.


    Eine andere Lösung wäre eine extra "Zentrale" zum Programmieren, wie etwa eine Roco/Fleischmann z21 Start, die ja ab Werk gar kein Programmiergleis Anschluss hat, aber CV auslesen kann. Dort müsste auf jeden Fall genug "Saft" raus kommen, Wenn selbst die 3,2 Ampere der z21 Start nicht ausreichen sollten, könnte man die MTH Decoder wirklich nur noch in die Tonne kloppen. Vielleicht kennst du ja jemand, der so eine H0 oder N Startpackungs- Zentrale hat und dir mal aushelfen könnte.


    Sonst bliebe meiner Ansicht nach nur noch der "Königsweg" indem du die beiden störrischen Decoder in den Loks austauscht gegen etwas, das anständig funktioniert.


    Wieder ein schönes Beispiel, warum ich Loks ganz ohne Digitaltechnik immer bevorzugen würde, wenn es sie denn gäbe...

  • Hallo Hein,


    ich habe es mit der LZV 200 hinbekommen, musste aber mein separates Programmiergleis mit normalem Fahrstrom versorgen und dann mit POM programmieren.

    Die entsprechenden Einstellungen für die lange Lokadresse 194 der CV 17, 18 und 29 hat dann als "Blindflug" geklappt. Bei POM geht ja nur Schreiben, nicht Lesen - also bitte keine Tippfehler!

    CV1 mit der Lokadresse 3 habe ich nicht verändert/angerührt.


    Viel Glück und Erfolg

    Günter


    PS: Eine Gegenprobe habe ich dann noch mit meiner alten Intellibox gemacht, hat auch funktioniert.

  • Dazu müssen aber alle anderen Loks runter vom Gleis da sonst alle Loks dieselbe Adresse bekommen würden.

    Das würde mich wundern Claus, wenn ich POM anwende, dann ist die Adresse der betreffenden Lok eingestellt und die POM-Programmierung landet auch selektiv nur an dieser Lok.

  • Hallo Hein,


    setze die Lok allein auf die Strecke dann aufstarten mit F3 und rufe die CV 1im POM Modus

    der Zentrale auf. Gib die gewünschte Adresse ein. (kurze Adresse)


    Die Lok quittiert die Änderung mit 2x hupen. Error 1 wird angezeigt aber die Änderung

    ist trotzdem erfolgt. Du solltest dann mit der geänderten Adresse fahren können.


    Du kannst die CV mit POM nicht auslesen.


    Gruss

    Michael

  • Das würde mich wundern Claus, wenn ich POM anwende, dann ist die Adresse der betreffenden Lok eingestellt und die POM-Programmierung landet auch selektiv nur an dieser Lok.

    hmm. Wenn Hein's LH101 sich so verhält wie dokumentiert (und die Programmierung von CV1 hoffentlich blockt), sind alle Kommentare zu POM Makulatur, auch meine natürlich :) Dass die MTH Loks das akzeptieren würden, wäre bedeutungslos.



    Ausprobieren wollte ich das nun aber nicht....

    Johann

  • Hallo.

    Danke Michael (V 200) hat alles wunderbar geklappt wie du es beschrieben hast, die Lok hat sich zweimal Bedankt und fährt nun mit der neuen Adresse.

    schöne Grüße

    Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

  • Hallo zusammen,


    ich war, vor allem was die hier einzustellenden CVs angeht, auch überrascht, denn bei ESU (Decodern) hatte ich gelesen, ja, dass die Adressprogrammierung auf POM nicht geht. Nun ist in den MTH-Loks ja kein ESU - probiert, ich weiß nicht wie und wieso, läuft aber.

    Aber jetzt möchte ich das nicht noch einmal anfassen (und testen) - ggf. Verschlimmbessern ist mir als "Gelegenheitsprogrammierer" zu heikel. Bin froh, dass die Adresse 194 bei mir funktioniert, denn die 94 ist anderweitig belegt. Für meinen Einsatzzweck brauch(t)e ich da nicht weiter herumdoktern, denn die Lautstärke ist zum Glück bei der E194 mit F6 veränderbar.


    Schönen Sonntag noch

    Günter

  • Hi.

    Ob der Handregler das CV1 POM programmieren blockt oder nicht, ist nicht relevant und eigentlich auch gar nicht seine Aufgabe. Nur die Zentrale ist herfür entscheidend. Die MTH Decoder haben in der Beschreibung stehen, das man alle! CV per POM ändern kann. Das scheint ja wahr zu sein, denn es hat ja offensichtlich geklappt.


    Ich selbst habe eine freigeschaltete z21 Start (die mir auf jeden Fall besser gefällt als eine Lenz LZV 100, die ich früher mal hatte), die gar kein Programmiergleis Anschluss hat und alles auf dem Hauptgleis erledigt. Die z21 kann sowohl lesen als auch schreiben und zwar alle CV incl CV1, übrigens auch bei ESU Decodern (selbst schon oft ausprobiert)... Um das fehlende Programmiergleis zu kompensieren, kann ich die Anlage stromlos schalten, bis auf mein "Fiddle- Gleis" welches bei Bedarf dann auch als Pseudo- Programmiergleis dient. Würde ich für die Anlage mehr als die 3,2 Ampere der z21 benötigen (0e bzw. 0n30 verbraucht erheblich weniger Strom als 0, deswegen brauche ich nicht mehr) würde ich vermutlich die Anlage selbst nur über Booster versorgen und den Gleis- Ausgang der z21 ausschließlich für das Programmiergleis nutzen...

  • Ob der Handregler das CV1 POM programmieren blockt oder nicht, ist nicht relevant und eigentlich auch gar nicht seine Aufgabe.

    Claus, das mag ja sein. Ich würde aber erwarten. dass das, was in der Bedienungsanleitung des Handreglers LH101 steht, auch zutrifft. Die Bedienungsanleitung der Zentrale LZV200 sagt zu dem Thema gar nichts. Da du mit ESU Decodern erfolgreich warst, bleibt nur noch die Frage zu klären, ob Adressänderungen von Lenz-Decodern auch via POM funktioniert.

    Viele Grüße,

    Johann

  • Hallo,


    es sollte mittlerweile allen bekannt sein, dass MTH Decoder sich nicht „normal“ wie andere DCC Decoder bändigen lassen und (leider) immer nur mit Besonderheiten zu berücksichtigen sind.


    Und: Es sollten nur verifizierte nachgestellte Tipps abgegeben werden, fischen im Trüben und Analogieschlüsse sind bei so sensiblen Themen wie „Lokadressen programmieren“ wenig hilfreich.


    Vor ca. sechs Jahren habe ich meine MTH 194 sogar mal irgendwie auf lange Adresse umprogrammiert bekommen, das war aber noch zu Zeiten der LZV 100. Und seit dem hat die Lok ihre Adresse fest.


    Und mit der LZV 200 und LH101 passiert bei meiner MTH Traxx das gleiche, wie es hier Hein beschrieben hat: ERROR 01.

    Wenn ich stattdessen das Programmiergleis anschliesse, erscheint ERR 02.


    Auch bei zugeschaltetem Sound kann ich zwar CV‘ s programmieren via PoM, aber nicht auslesen.

    Bei einer CV wie der CV 1 ist das nicht weiter aufregend und hat ja nun bei Hein bereits geklappt.


    Diese Übung ist quasi noch einfach.


    Aber wie programmiert man nun eine lange Adresse in eine MTH Traxx?


    Hier die Lösung:


    Für Lenz LZV 200 Nutzer:

    im PoM Modus:

    CV 29 auf #36

    CV 17: auf den vorher ausgerechneten CV Wert für die lange neue Wunschadresse

    CV 18: auf den vorher ausgerechneten CV Wert für die lange neue Wunschadresse


    Da ich mit ZIMO auch auslesen kann, schreibe ich mir natürlich vorher die Werte auf, die in den CV‘ s gestanden haben, siehe Beispielfoto meiner Programmierung. Das ist halt sehr komfortabel, da ich die letzten Werte auch alle angezeigt bekomme wie in einer Historie.


    Somit habe ich meiner Traxx nun auch mal die neue überfällige lange Adresse spendiert.


    Und: MTH Decoder können als einzige Decoder auch die “Verlorene / unbekannte Adresse” und die Adress-Rückstellung 55-55-55.


    Und wer richtig Spaß haben will mit seinen originalen MTH Loks, nutzt einfach mal das MTH PS3.0.

    DCS verwendet dabei eine voll funktionsfähige bidirektionale Kommunikation und eröffnet damit ein breites Spektrum erweiterter Funktionen. Kein Programmiergleis, keine Bits und Bytes, kein Umrechnen von binären Zahlen in Hexadezimalwerte.

    Wer will, schaut sich mal das DCS Handbuch an.


    img_7202ewjiy.jpeg

  • Hallo bahnboss,


    die Frage war nach Lenz-Decoder, deshalb erst mal keine weitere Angabe, denn der war deshalb für mich selbstverständlich:thumbup:.


    Doch gern vollständig - Du schreibst ja auch dankenswerterweise immer sehr ausführlich:

    Also, alles mit POM durchgeführt, Gleise voll belegt, aber natürlich keine weitere Adresse mit 99 oder 199 drauf!

    LVZ200, LH101, Lenz-Pwi, Ausgangsadresse 99, mit dieser aufgerufen und POM eingeschaltet, CV29=2 (hatte ich früher mal ausgelesen)

    Geändert CV17 bleibt auf 192, CV18 auf 199 (für neue Adresse 199, dann CV29 auf 34, mvoila, ich kann den Wagen mit 199 ansprechen.

    Und das Ganze dann wieder Retour.

    Ich hoffe, es war kein Laienglück. - wie gesagt ich programmiere alle Jubeljahre mal.


    LG

    Günter

  • Hallo Günter,


    bin ich jetzt falsch abgebogen oder Du?


    Eigentlich geht es doch hier in diesem Beitragsbaum mehr um das Programmieren von Adressen bei MTH Decodern mit einer Lenz Zentrale.


    Daher meine Nachfrage oben. Was hat jetzt der Lenz Packwagen mit Lenz Decoder und Lenz LZV 200 mit Heins Frage zu tun, die ja bereits geklärt ist.


    Das ein Lenz Decoder mit seiner hauseigenen Zentrale programmiert werden kann, müsste doch auch erst mal soweit klar sein.


    Verstehen wir es mal so, dass Du mir beweisen wolltest, dass Du einen Lenz Wagen auf eine lange Adresse umprogrammieren konntest ?. Dann geniesse Dein Gefühl der Beherrschung aller Digital-Unwägbarkeiten.

    Dann kann ich mich ja getrost etwas zurückziehen.


    Nix für ungut - einen schönen Rest Sonntag noch…


    PS: Vielleicht hätte ich den Hinweis auf lange Adressen nicht geben sollen, und schon gar nicht die Infos zu MTH, dann wäre ja alles Bingo.

  • Hallo,


    danke Ralf für den Hinweis. Ja, Du hast recht, ist auf die Frage von jbs bezogen und meine Antwort.


    Mir ging es beim Schreiben und Antworten eher um MTH Decoder und nicht um Lenz….


    Aber trotzdem: Ich erlaube mir hier mal aus der Lenz Bedienungsanleitung des LH 101, S.65, zu zitieren:


    13.2.1 Welche Eigenschaften können mit PoM verändert werden?

    Alle in einem Lokdecoder vorhandenen CVs können mit PoM verändert werden, Ausnahme sind nur die Basisadresse in CV1 und die erweiterte Adresse in CV17 und CV18. Gehen Sie aus diesem Grund sorgfältig vor, da bei versehentlicher Programmierung der falschen CV die Lokomotive hinterher möglicherweise nicht mehr fährt! Im praktischen Betrieb werden Sie vermutlich die CVs für die Anfahr- und Bremsverzögerung am häufigsten verändern.


    Also wäre die Antwort: Nein, so wie ich sie auch formuliert habe. Bei Günter scheint die Wagen Programmierung zu gehen, wird aber nur ein Funktionsdecoder sein und kein Lenz Lokdecoder.


    Und: Lenz setzt Standard+ Decoder als Funktionsdecoder ein. Die kann man umschalten, ob sie als Zubehör- oder als Lokdecoder funktionieren sollen. Was aber wirklich dann in den Lenz Wagen verbaut ist, ist das “Geheimnis” von Lenz.


    Ich denke, das zerfasert hier jetzt ganz schön. Anfangs ging es um MTH Decoder…



Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!