Welche Antriebe für Federzungenweichen

  • Guten Tag zusammen,


    nun liegt meine erste Federzungenweiche vor mir und es stellt sich die Frage, welchen Antrieb verwendet man am besten.


    weichehegob2mjrw.jpg


    Einen ersten Test habe ich mit einem motorischen Antrieb von Fulgurex vorgenommen.

    Der Motor schafft die Weiche zu stellen.

    Ich befürchte, dass dieser Antrieb für einen dauerhaften, störungsfreien Betrieb nicht geeignet ist.


    motorddjjd.jpg


    Deshalb die Frage, welchen Antrieb setzt Ihr bei Hegob Federzugenweichen ein.


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß

    Lokwilli

  • Hallo Lokwilli!


    Möglichkeit 1 Standard-Servo aus dem RC Bereich mit ausreichender Stellkraft plus Servodecoder. (geht nur wenn man digital schalten möchte) Hohe Stellkraft, Leise, Stellgeschwindigkeit per Servodecoder programmierbar. Ein gutes Standardservo, wenn der Platz reicht, geht unterflur oder getarnt versenkt neben der Weiche. Digitalservos haben einige technische Vorteile, analoge Servos gehen aber auch gut. Je weniger Platz zur Verfügung steht, desto kritischer wird die Auswahl des Servos, was mit den Getrieben und den Haltekräften zu tun hat. Hier wage ich keine Empfehlung eines konkreten Produktes, weil ich die Weiche nicht beurteilen kann. Servodecoder gibt es eigentlich bei den üblichen Verdächtigen mittlerweile in großer Auswahl, das hängt davon ab, ob es bei der einen Weiche bleiben soll, oder der Decoder mehrere Weichen-(adressen) ansteuern können soll. Ich vermute, aufgrund der Bauart ist keine Herzstückpolarisation vorgesehen, da reicht auch ein einfacher Servodecoder von Uhlenbrock oder digi-keys für 1-2 Servos, ich habe die Servos für Weichen und Flügelsignale mit ESU Servo-Switch versehen, relativ teuer auf den ersten Blick, aber für bisher 4, neue Variante für 6 Servos.


    Möglichkeit 2 Cobalt Antrieb, entweder der analoge oder der digitale, wobei der digitale problemlos auch mit einem Taster analog geschaltet werden kann, beim analogen Cobalt muss man einen zweipoligen Umschalter verwenden. Der Cobalt benötigt eine größere Einbauhöhe und wird üblicherweise unter dem Loch der Stellschwelle montiert. Er ist lauter als ein Servo. Auch hier habe ich eigene Erfahrungen, wobei ich den Cobalt immer auf Modulen verbaue, die nur eine Weiche haben und sich somit keine feste Anbindung an andere Module ergibt, die ggf. mit Servos und Servodecodern versehen sind.


    Grüße


    Zweispurer

  • Ich befürchte, dass dieser Antrieb für einen dauerhaften, störungsfreien Betrieb nicht geeignet ist.

    Diese Sorge ist m.E. unbegründet.
    Ich habe diese und die sehr ähnlich aufgebauten Antriebe von Lemaco seit ca 15 Jahren mit Federzungenweichen von Hassler im (Dauer-)Einsatz. Alle beweglichen Teile werden ein Mal jährlich mit Silikonfett geschmiert. Bis jetzt traten keine Probleme auf.
    Größter Nachteil dieser Antriebe ist die Geräuschentwicklung, die man aber durch Reduktion der Spannung auf ca 6V deutlich reduzieren kann.

    Grüße aus Wien
    Martin

  • Moin,


    wa den Fulgurexantrieb angeht, der ist motorisch und hat mehr als reichlich Power und dazu noch 2 / aufstockbar auf 4 oder Umschalter dazu.


    Grundsätzlich eignet sich jeder motorische Antrieb für Federzungen bei Weichen, Servos ebenso, bedürfen dann aber eben eines extra Steuerbausteins. Ich verwende bspw. Cobalt Digitalantriebe und Mtb MP7 Antriebe (analog angesteuert mittels Kippschalter) für meinen Kram.


    Gruss, Dirk

  • Hallo Howa,


    Kaleas-Antriebe, früher Böhler, verwende ich auch seit 15 Jahren in einer Spur 1 Anlage. Aber bei diesen Antrieben empfehle ich die Spannung zu reduzieren, was Lebensdauer und Geräuschentwicklung zugute kommt. Es ist auch kein Problem, die Antriebe unterflur oder in der Grundplatte verkenkt einzubauen. Überflur würde ich nicht empfehlen, das Teil ist ein relativ hoher Klotz. In Spur 1 wirkt das noch stimmig, für Spur 0 nicht mehr, es könnte auch bei langen Fahrzeugen, wie maßstäblichen Silberlingen dazu führen, dass die Wagen aus dem Bogen oder dem Nachbargleis hängen bleiben.


    Dass ich sie nicht bereits in meinem ersten Posting erwähnt habe, hat aber auch einen Grund: sie sind nach meiner Erfahrung nicht stärker als die Fulgurex Antriebe. Und das war die Ausgangsfrage im Posting. Bei einer gelenklosen Spur 1 Weiche kam der Böhler an seine Leistungsgrenze. In 0 sollte das funktionieren, aber wie bereits erwähnt, der Böhler bzw. heute Kaleas bringt m.E. keine Vorteile.


    Grüße


    Zweispurer

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!