Wechselnder Lokführer in Lenz V160 über ESU-Dekoder ansteuern?

  • Hallo und mal eine Frage in die Runde der Digital-Experten:


    Bin gerade am Umbau meiner Lenz V160 auf einen ESU-Dekoder 5L.


    Nun stoße ich auf die Frage, wie man mit einem ESU 5 L den klappbaren Lokführer ansteuert.

    Soweit es zu sehen ist, handelt es sich NICHT um ein Servo, das für die Drehbewegung sorgt.

    Scheinbar handelt es sich um einen Spulenantrieb oder was ähnliches.


    Aber wie spricht man das über einen Funktionsausgang und mit welcher Funktionsart (Licht. Kupplung, ...) an?


    Vielleich hat ja jemand diesen Umbau auf ESU schon gemacht oder hat einen Tipp?!


    Danke im Voraus für Eure Hilfe!

  • Hallo

    Habe das gerade hinter mir. Das geht nur doch umpolen da der Antrieb ein Motor mit rechts und linkslauf ist. Müsste man dann auf Servo umbauen. Erst mal darf sich mein Lokführer nicht mehr hinlegen. Aber vielleicht probiere ich es in der nächsten Zeit mal in meiner Lollo einen Servo einzubauen.


    Gruß

    Michael

  • Das weiß ich nicht, weil ich die Konstruktion nicht kenne. Ich vermute aber, dass sich der Motor/Elektromagnet nach Erreichen seiner Endstellung selbst abschaltet. Das müsste man aber zuerst alles untersuchen.

  • Danke für deinen Hinweis auf die Relais.


    Ich kann leider nicht genau sagen, ob der Lokführer einen Dauerimpuls braucht, um ben zu bleiben.

    Rein aus dem Gefühl heraus stellt es sich mir wie folgt dar:


    - Es gibt einen Impuls, damit der Lokführer hochklappt

    - Wahrscheinlich sorgt dann ein Dauerimpuls mit weniger Spannung dafür, dass er niocht wieder zurückfällt

    - Um den Lokführer wieder herunterzuklappen braucht es einen Gegenimpuls in die andere Richtung. Allein nur die Schwerkraft reicht nicht zum Umklappen.

    - Wenn der Lokführer unten ist, braucht es keinen Dauerimpuls um ihn unten zu halten.


    Aber wie gesagt, es sind nur meine Beobachtungen, die ich an der geöffneten Lok gemacht habe.


    Ich tendiere aber eigentlich eher dazu, diesen Aufwand mit dem neuen ESU Dekoder gar nicht zu machen.

    Soo wichtig ist mir dieses Gimmik eigentlich nicht.....


    Viel interessanter ist schon der neue Sound in der Lok!

    Den find ich mit dem ESU schon um einiges besser.

  • Hallo Zusammen,

    es scheint nur ein kurzer Impuls zu sein und der Lokführer bleibt dann so in seiner Endposition. Leider konnte ich auch die Höhe der Spannung nicht messen, vielleicht war mein Multimeter für den Impuls zu träge. Muss aber sagen das diese Funktion für mich bei meinem Umbau nicht wichtig war.



    Gruß

    Michael

  • Hallo Freunde im Forum,


    warum hat denn der ESU-Decoder einen besseren Sound bzw. warum läßt sich dieser bessere Sound nicht mit dem LENZ Decoder realisieren?


    Danke für Eure Info!


    LG Ciccio

  • External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Das ist ein ESU Loksound H0 mit einem FRWS 5 Visaton.

    Warum, das frage ich mich auch, sollte es nur an ein paar Euro für bessere Lautsprecher liegen, mmh !?

    Ich weiss nur eines, läuft mir eine günstige Köf II über den Weg wird diese umbeschriftet, auf ESU umgebaut und ein besserer Lautsprecher eingebaut. eine Lenz-Köf war meine erste richtige 0-Lok, toll die ganzen Geräusche, aber irgendwann konnt ich das Geschraule nicht mehr ertragen - da bekommt man ja Ohrenkrebs von, da bekommt man mit einer gleichgroßen Schallkammer besser hin denke ich !

    Wenn alles klappt bekomme ich eine alte V160 aus der ersten Serie für günstiges Geld. Ich bin schon ganz aufgeregt !!!:D Sie wird entdarmt wie ein Cocktail-Shrimp und dann kommt da ein ESU mit einem vernünftigen Lautsprecher rein, wird wahrscheinlich auf einen FRWS rauslaufen. Ich habe hier die alte blaubeige 216er- grausamer Sound, die ist auch irgendwann fällig, werde wenn ich mal zwischendurch Zeit habe einen FRWS dranhalten mal sehen ob die Qualität vom Decoder oder Lautsprecher kommt.


    Gruss

    Olaf

    Der Mensch hat die Atombombe erfunden, keine Maus war je so dumm und baute eine Mausefalle !

  • Ich möchte dazu folgendes sagen:


    - einen anderen Lautsprecher habe ich nicht eingebaut. Meine Lok ist aus der zweiten Serie und hat einen Visaton-Lautsprecher am Dach. Die Loks aus der ersten Serie haben zwei Lautsprecher, habs bei meinem Freund parallel gesehen.


    - Den Lenz Sound kann man meines Wissens nicht so einfach ändern. Dazu braucht man einen speziellen Dietz-Programmer, den ich nicht habe. Aber ich habe einen Lenz Programmer und viele Loks mit ESU-Dekodern. Damit kenne ich mich mittlerweile gut aus, alles ist gut verständlich und es gibt eine große Geräusch-Bibliothek. Ausserdem gefällt mir sehr gut, dass man beim ESU Dekoder wirklich alles einstellen kann.


    - Ich fand den Lenz Sound der V160 grundsätzlich nicht schlecht. Aber der ESU Sound gefällt mir irgendwie besser. Der Sound ist irgendwie plastischer und hat mehr Charakter. Irgendwie scheint mir die Mischung aus hohen und tiefen Tönen besser gelungen, auch der Turbo kommt richtig gut raus (beim Lenz Sound fehlt der).

    Schon bei meinen beiden V100 konnte ich mit ESU Dekoder einen echt schöneren Sound aus der Lok bekommen.

    (verzeiht meine Ausdrucksweise, aber ich bin kein Experte im Bereich Akustik, sondern höre nach Gefühl)


    - Übrigens: Bei meinen beiden 64ern ist der Sound von Lenz richtig gut, aber noch besser mit dem Tangband Lautsprecher. Auch hier empfinde ich den Sound viel diferenzierter und plastischer als aus dem Original-Lautsprecher.

  • Moin,


    die Tangband habe ich probiert. Überzeugt bin ich davon aber nicht. Der Sound klingt sehr komprimiert. Der kleine Visaton (in der V160 sind zwei davon verbaut) überträgt das notwendige Frequenz-Spektrum viel sauberer und klarer, ohne Kompression und eigenen Effekt. Seit kurzem gibt es den auch mit 37 mm Durchmesser und einer unteren Grenzfrequenz von 120 Hz, was dem "Bums" von unten heraus zu Gute kommt.


    Im Video ist der überarbeitete ESU Sound (noch auf der LS 4.0-Plattform, heute natürlich auf Loksound 5) beschrieben und natürlich auch zu hören. Das Video ist aus dem Jahr 2014. Die Idee ist also nicht neu.:/


    lolo3.jpg


    lolo4.jpg


    V 160-Video


    Viel Spaß!


    Null-Problemo8)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!