Die Werkelburger Testanlage

  • Moinsen!


    Für Fahrzeugneu- und umbauten habe ich mir vor etwa zweieinhalb Jahren ein kleine Testanlage geschaffen, dazu mehr auf meiner HP: >>KLICK. Hier werden alle 0e-Fahrzeuge Probe gefahren und falls erforderlich auch die Decoder angepasst. Natürlich diente die kleine Anlage (2,10x0,62m) auch immer mal wieder als Rangierdiorama. Durch den Umzug in ein größeres Domizil war es nun möglich die Anlagenfläche zu verdoppeln und zwei weitere Segmente anzufügen, so dass nun 2,10x3,50m in L-Form bei 62cm Anlagentiefe zur Verfügung stehen.


    So ergibt sich nun die Möglichkeit auch für die Regelspurfahrzeuge ein kurzes Stück Gleis zu verlegen, eine Rollwagenanlage zu integrieren und noch ein oder zwei Ladestellen zu schaffen, so dass aus der kleinen Testanlage eine "richtige" Rangieranlage wird. ;)


    Begonnen habe ich damit den Abzweig für die Rollwagenanlage im Bereich der Regelspur aufzubauen. Dazu habe ich zunächst aus geätzten Rippenplatten, Gleisprofilen von Hassler und etlichen Holzschwellen eine Weiche gebaut. Diese weist zwar lediglich einen Abzweigradius von 1600mm auf, ab für ein Rangieranschluss ist das gerade noch so zu verschmerzen, ganz davon ab, dass ja auch der Platz recht eingeschränkt ist. Die Weichenzungen habe ich aus Code 124 Profilen von Peco gefeilt, wobei als Drehpunkt jeweils eine Schraube M1,4x12 dient, die in einem Messingröhrchen geführt wird und von unten verschraubt ist. Die Stellschwelle habe ich aus doppelseitig kupferkaschiertem Pertinax gefertigt, Die Laschen an den Zungen sind aus überzähligen, geätzten Teilen einer Balancier-Kupplung entstanden. Verbunden werden Stellschwelle und Zungen mit Schrauben M1x3.


    Hier ein paar Bilder vom Bau:








    Die Weiche ist somit im Rohbau fertig. Es folgen die Verkabelung, sowie erforderlichen Gleistrennungen und dann wird die Weiche eingesetzt werden. Die endgültige Farbegebung erfolgt erst nach ausgiebiger Probefahrt.



    Gruß


    Thomas


    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

  • Moin Thomas,


    bin kürzlich mal wieder über originale Holz-Bahnschwellen gegangen:

    Diese hier sind dir bestens gelungen! Gut gebürstet :)

    Auch die mehr in Mitleidenschaft gezogenen Enden / Stirnholzseiten; das ist perfekt und besser nicht zu bewerkstelligen.

    Allgemein ist die Weiche natürlich super.


    Wir sollten mal wieder tel...

    Beste Grüße

    Andreas

  • Hallo Thomas,


    das klingt sehr interessant für an Platz beschränkte Modellbahner und an Normalspur und Schmalspur Interesse:


    "...So ergibt sich nun die Möglichkeit auch für die Regelspurfahrzeuge ein kurzes Stück Gleis zu verlegen, eine Rollwagenanlage zu integrieren und noch ein oder zwei Ladestellen zu schaffen, so dass aus der kleinen Testanlage eine "richtige" Rangieranlage wird..."


    Wie sieht Dein Gleisplan auf der Fläche aus?

  • Moinsen!

    Wie sieht Dein Gleisplan auf der Fläche aus?

    Einen groben Plan habe ich zwar im Kopf, aber wie bereits auch beim bestehenden Teil der Anlage, werde ich wieder "aus dem Bauch heraus" bauen. Ansonsten verweise ich nochmals auf meine HP: >>KLICK Dort sind mehr Fotos eingestellt.



    Gruß


    Thomas



    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

  • Moinsen!


    Die Weiche ist nun für den Einbau fertig vorbereitet. Das Bild zeigt das Montagebrett von unten, rechts der Bluepoint Antrieb, links die beiden roten "Punkte" sind die Verschraubungen der Zungengelenke, jeweils mit einem Tropfen Farbe gesichert:



    Die Verkabelung ist denkbar einfach, wobei der doppelte Umschalter des Antriebs eine separate Speisung des Herzstücks, sowie der Zungen bzw. Zwischenschienen ermöglicht:



    An den Trennstellen der Gleisprofile habe ich Isolierstücke eingesetzt (in Form des Gleisprofils gedruckt), damit nicht durch wandern der Profile irgendwann ein Kurzschluss entsteht. Die Isolierstücke werden noch verklebt und verschliffen, so dass sie später annähernd unsichtbar sind:




    Gruß


    Thomas


    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

  • Moinsen!


    Auch an der Anlagenerweiterung ging es etwas weiter. Die erste (von drei) Schmalspurweiche wurde gebaut und das Rampengleis installiert. Dieses weist eine Besonderheit auf, denn es ist als sogenanntes Schleifengleis gebaut, was es ermöglicht an der gleichen Rampe sowohl Schmalspur- wie auch (aufgerollte) Regelspurwagen entladen zu können.


    Schmalspurweiche 1:




    Der auf 1:45 übertragene Schwellenplan des Schleifengleises wie es einst in Mügeln gelegen hat:



    Der erste Bauabschnitte des Schleifengleises:



    Anzeichnen des Lichtraumprofils mit meinem "Profilmesswagen" ;):




    Gruß


    Thomas


    Betriebsleitung der Werkelburger-Industriebahn



    _____________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart. (Noël Coward)

  • Moin Thomas,


    Klasse Idee dieses "Kombigleises", ich hatte da auch mal drüber gelesen aber leider keine Einsatzmöglichkeit.

    Das ist mal was ganz anderes als sonstige Einheitskost :thumbup:


    Gruss, Dirk

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!