Anlage Birkenfeld

  • Hallo Spur Nuller,

    nachdem ich mich im Februar vorgestellt hatte, möchte ich nun meinen Anlagenentwurf vorstellen.

    Der Verkauf meiner H0-Sammlung lief bis jetzt sehr gut. Ca. 2/3 der Sammlung ist verkauft. Den Rest packe ich nun ein und nehme ihn auf eine der nächsten Börsen mit. Sofern irgendwann wieder welche stattfinden.

    Ein Großteil des Gleismaterial (Lenz/Peco Produktion) für den Anfang liegt bereit. Jetzt muss nur noch der Raum fertig ausgeräumt und vorbereitet werden.


    Geplant habe ich mit Wintrack und zur besseren Übersicht 3D-Ansichten erstellt. Der Gleisplan folgt anschließend.

    Um ein Gefühl für die Größe zu bekommen, habe ich rollendes Material in der 3D-Ansicht eingefügt.

    Gesamtansicht

    forum.spurnull-magazin.de/core/attachment/71701/


    Ansicht Bahnhof Birkenfeld

    forum.spurnull-magazin.de/core/attachment/71702/


    Die Anlage wird mit 2 Schattenbahnhöfen realisiert. Die unterste Ebene ist ca. 80cm über Fußboden. Dann folgen die Höhen 102cm und der Bahnhof liegt auf 124cm.

    Die Steigungen liegen zwischen 2,3 % und 2,6 %. Das sollte kein Problem sein.

    Vom Bahnhof Birkenfeld zweigt eine Strecke zum Haltepunkt ab. Der Name des Haltepunkt steht noch nicht fest.

    Im Bahnhof links ist der Güterbereich. Rechts ein zweiständiger Lokschuppen und Lokbehandlung. Eine Dieseltankstelle ist auch vorgesehen. An der Stelle, wo die V60 steht.

    Das Rastermaß im Plan beträgt 50cm. Die Anlagengröße ist somit 540cm x 460cm auf der linken Seite. Die rechte Seite ist 350cm.


    sichtbare Ebene mit Bahnhof und Haltepunkt


    Schattenbahnhof 1 auf 102cm mit Drehgleis zum Wenden und Abstellen von Lokomotiven


    Schattenbahnhof 2 auf 80cm


    Zum Konzept der Anlage war mir wichtig Züge laufen zu lassen. Aus diesem Grund kam für mich eine Punkt zu Punkt Anlage nicht in Betracht.

    Obwohl ich sagen muss, dass man hier im Forum schon verführerische und tolle Punkt zu Punkt Anlagen sieht.


    Falls im Forum Interesse besteht, werde ich von Zeit zu Zeit über den Fortschritt berichten. Es kann aber noch etwas dauern.


    Viele Grüße und bleibt gesund

    Gregor

  • Moin Gregor


    Ein Fahranlage mit ausreichend Parkmöglichkeiten für Züge - schön!


    Ein paar fragen hätte ich aber:

    1. Zugang zum Innenraum? Links? Hmm, DREI Etagen passgenau bauen, um wegzuschieben/wegzuklappen/herauszunehmen? Anspruchsvoll und sportlich. Oder UNTER den etwa 75 cm durchkrabbeln? Noch sportlicher...

    2. Die Drehscheibe im Zugspeicher finde jetzt nicht soo notwendig. Da wäre vermutlich eine Gleisharfe zum Abstellen von Loks/Tw einfacher zu bauen und zu betreiben.

    3. Die Steigung der Strecke zum "Haltepunkt", der ja genaugenommen ein Kopfbahnhof ist, erscheint mir recht kurz, um die "Hauptstrecke" zu überqueren, selbst wenn diese sinnvollerweise ein Gefälle aufweist.

    4. ICH würde weniger Lokbehandlungsanlagen vorsehen und stattdessen eher weitere Güterverkehrskunden...


    Gruß Ralph


    P.S. Die 3D-Ansichten kann zumindestens ich zur Zeit nicht sehen

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo Gregor,


    interessante Anlagenvariante...mit 2 Schattenbahnhöfen unter einander....dann hast Du doch 3 Bahnhöfe, und kannst von A nach B und C fahren.

    Ich habe das mit den 2 Schattenbahnhöfen ja auf einer Ebene gelöst.

    Mich würde interessieren, wie Du dir den Farbetrieb dann vorstellst, und da bin ich dann auf Fotos gespannt.

    Denk dran, bei Richtungsbetrieb immer ein Gleis als Umfahrgleis frei zu halten.

    Bin gespannt, wie's weiter geht.


    Gruß aus OWL

    8)

  • Hallo Ralph,

    danke für Deine Rückmeldung und die Gedanken zu meiner Planung.


    Zum Punkt 1 gebe ich Dir Recht. Es wird handwerklich anspruchsvoll. Der Zugang soll im diagonalen Teil rechts, wo die Plattenkanten antiparallel verlaufen, erfolgen. Dort ist ein herausfahrbarer Abschnitt vorgesehen.

    Zum Punkt 2.

    Mir war es wichtig Loks drehen zu können. Die Steuerung soll mit Win-Digipet erfolgen. Damit dürfte die Steuerung kein Problem sein.

    Zum Punkt 3.

    Der Haltepunkt/Kopfbahnhof liegt ca. 10cm über dem Bahnhof. Somit ist ausreichend Höhe zur darunter laufenden Hauptstrecke vorhanden.

    Zu Punkt 4.

    Das ist wirklich eine Überlegung wert. Mehr Güterbehandlung ist bestimmt abwechslungsreicher. Mal schauen, was sich beim Bau ergibt.

    Wenn ich so die Erfahrungen der Anlagenbauer im Forum lese, ändert sich in der Ausführung das ein oder andere.


    Die 3D-Ansichten gehen bei mir. Alle Bilder sind als JPEG hocjgeladen.


    Viele Grüße

    Gregor

  • Hallo Ralf.

    Züge fahren lassen ist prima ? aber am Ende des Tages ohne Kehrschleife würde ich auch nicht Glücklich werden wenn der Zug zu oft aus der gleichen Richtung im Bahnhof einfährt. Spur 0 geht oft nur mit Kompromissen ?

    Aber im großen und ganzen ein prima Projekt.

  • Zum Punkt 3.

    Der Haltepunkt/Kopfbahnhof liegt ca. 10cm über dem Bahnhof. Somit ist ausreichend Höhe zur darunter laufenden Hauptstrecke vorhanden.


    Die 3D-Ansichten gehen bei mir. Alle Bilder sind als JPEG hocjgeladen.

    Moin Gregor


    Das "Höhenproblem" ergibt sich nicht beim Bahnhof, sondern auf dem Weg dorthin in Etwa in Höhe des Anlagenknicks, wo sich beide Strecken dann doch sehr nah kommen. Da heißt es sehr genau zu bauen, zumal ja dann dort wohl auch der Zugang ist...


    Bezüglich der Bilder: Die Gleispläne sehe ich, halt nur nicht die 3D- Ansichten: Die von Ihnen angeforderte Seite wurde nicht gefunden. Bitte überprüfen Sie die Adresse oder gehen Sie zurück auf die Startseite.


    Franky #5 Es ist ja nicht meine Anlagenplanung. Naja, und beim Vorbild gibt es ja jetzt auch nicht soo viele Kehrschleifen, um Züge zu wenden...


    Für abwechslungsreichen Betrieb sollten die Zugspeicher und auf jeden Fall ein Grabbelfiddle vorhanden sein...


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Moin Gregor


    Ja, jetzt sind sie zu sehen.

    Bei dem Bahnhof fehlen mir eigentlich die wichtigsten Güteranlagen (gut, ich weiß, dass dein Bild nur ein ungefähres Bild darstellt).

    Lokschuppen einständig mit kleiner Bekohlung, den Standort mit dem Güterschuppen tauschen. Rechts dafür Ladestraße, Rampe und Güterschuppen.

    Eventuell "hinter" bzw. auf dem Bild vor dem Lokschuppen einen (angedeuteten) Güteranschluss.


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • Hallo zusammen,

    danke für Eure Rückmeldung und die Vorschläge, bzw. Hinweise.


    Wulfdasfliegerass

    Deine Anlagenplanung habe ich gesehen. Gefällt mir sehr gut. Fast 2 Meter mehr Anlagenraum machen schon was aus.

    Beim Zugbetrieb kann ich in den Schattenbahnhöfen entweder durchfahren, oder wieder zurück fahren. Mit dem Umfahrgleis ist ein Umsetzen der Lok möglich. Durch die Steuerung mit der Software dürfte das im Hintergrund ablaufen.


    Franky

    Beim Betrieb bin ich flexibel. Wie oben bei Wulfdasfliegerass geschildert, kann ich auch an der gleichen Seite des Bahnhof wieder zurück kommen.


    @Ralph

    Danke für den Hinweis mit der Höhe. Du hattest Recht. Es wird knapp. Ich muss das Gleis zum Nebenbahnhof etwas nach innen ziehen. Mit Wintrack kann man in der 3D-Anscicht ohne Gelände sehr schön die Gleistrassen kontrollieren.


    Viele Grüße

    Gregor

  • Quote from errel

    Bei dem Bahnhof fehlen mir eigentlich die wichtigsten Güteranlagen (gut, ich weiß, dass dein Bild nur ein ungefähres Bild darstellt).

    Lokschuppen einständig mit kleiner Bekohlung, den Standort mit dem Güterschuppen tauschen. Rechts dafür Ladestraße, Rampe und Güterschuppen.

    Eventuell "hinter" bzw. auf dem Bild vor dem Lokschuppen einen (angedeuteten) Güteranschluss.

    Hallo Ralph,

    dieser Punkt beschäftigt mich noch. Bei der Planung habe ich mir in diesem Bereich echt schwer getan. Spur 0 sind halt andere Dimensionen als H0.

    Der Seitenwechsel von Lokschuppen und Güterbehandlungsanlagen hört sich gut an. Ich werde mir dazu mal Gedanken machen und probeweise umplanen.


    Grüße Gregor

  • Falls im Forum Interesse besteht, werde ich von Zeit zu Zeit über den Fortschritt berichten. Es kann aber noch etwas dauern.

    Guten Morgen Gregor,

    interessanter Gleisplan?


    Natürlich sehr gerne weitere Bilder und Fortschritte deiner Anlage:thumbup::thumbup::thumbup:


    Dankeschön und viel Erfolg.

    Freundliche Grüße aus München


    Zierni

    (Thomas Ziernwald)

  • Hallo Gregor,

    da hast du dir aber eine schöne Fahranlage auf relativ bescheidenem Grundstück ( in Spur 0) ausgedacht. Auch ich würde für eine anständige Ortsgüteranlage sprechen und dafür das Betriebswerk eindampfen. Im Grunde bräuchtest du ja nur einen Wasserkran, etwas Kohle und eine Ausschlackmöglichkeit. Das alles ergänzt mit einem einständigen Lokschuppen, in dem die Nebenbahnlok übernachten kann. Da könnte ich mir als Standort einer der beiden "hinteren" Anlagenecken vorstellen, da hättest du noch den Vorteil, daß die Behandlungsanlage gleich am richtigen Bahnhofsgleis (Nebenstrecke) angebunden wäre. Auf dem vorderen Bahnhofsgelände hättest du dann schön Platz für die Ortsgüteranlage.

    Eine weitere Überlegung wäre, die Lokbehandlung für die Nebenbahn in den Endbahnhof zu verlegen, was beim Vorbild ja sehr oft der Fall war. Neben dem betrieblichen Aspekt (Übernachtung der Lok für den Frühzug Richtung Stadt) kommen da noch Überlegungen bezüglich des Personals hinzu. Auf dem Land gab es immer arbeitswillige Kräfte und die Löhne konnten niedriger als in einer Stadt sein.

    Ich bin gespannt auf deine Bauberichte, viel Spaß und viele Grüße aus dem wieder einmal frühlingshaften Schwarzwald,

    Dieter

  • Hallo Gregor,


    falls es deine erste Anlage wird, tue es nicht.


    Falls es deine dritte oder vierte ist, dann gehe ich davon aus, dass du auch mit fahrenden Zügen auf Holzwüsten zufrieden bist. Ansonsten sehe ich zu wenig Action.


    Ich mag deine Entscheidungen nur etwas in Frage stellen um diese zu validieren.


    Grüße, Bernd

  • Hallo zusammen,

    erst einmal danke für die Rückmeldungen und Beurteilungen.

    Haselbad

    Danke Dieter für Deine umfangreiche Bewertung und das Aufzeigen von Alternativen. Sehr interessant. Aktuell beschäftigt mich dieser Bereich sehr intensiv. Habe aber noch keine Lösung gefunden. Eine Lokbehandlung mit zweiständigem Lokschuppen wäre mir schon wichtig. Bei den Ladegleisen am Güterschuppen soll das vordere Gleis als Ladegleis mit Kopframpe realisiert werden. Wie gesagt, es beschäftigt mich aktuell sehr intensiv.


    berndh

    Es wird meine erste Anlage in Spur 0. Den zweiten Hinweis (Holzwüste) von Dir verstehe ich nicht. Die 3D-Ansicht ist natürlich noch nackt. Mir ging es darum, die Dimensionen besser abschätzen zu können. Die Anlage wird nach umfangreichen Tests und Spielen natürlich landschaftlich ausgestaltet.


    Parallel zur Planung läuft das Auf- und Ausräumen im Hobbyraum. Die Reste von H0 inkl. der alte Anlagenunterbau müssen noch raus.

    Ich denke, dass ich in den nächsten Wochen mit den Holzarbeiten für die 0-Anlage loslegen kann. Werde dann Bilder einstellen und über den Fortschritt berichten.

    Zum Glück ist der Bahnhof mit der noch ungeklärten Planung von Güter- und Lokbehandlung in der oberen Ebene. Somit kann ich mit den Schattenbahnhöfen anfangen.


    Viele Grüße von der sonnigen Bergstraße

    Gregor

  • Moin Gregor,

    okay. Ich bin überzeugter Nicht-im-Kreis-Fahrer, was aber nicht bedeutet, dass es mir nicht gefallen würde, wenn Züge einfach nur rollen.

    • Aber Rollen ist genau ein mögliches Problem; Im Gegensatz zu H0 sind die Null-Züge richtig laut und zwar vorzugsweise im Untergrund, wo man auch durch Sound nichts verdecken kann (dann würde es ja noch lauter). Und du hast ewig lange Strecken im nicht sichtbaren Bereich - nur um zwei Schattenbahnhöfe anzuschließen. Hinfort mit einem davon, ggf. den verbleibenden etwas ausbauen.
    • Den sichtbaren Teil auf gut 170 cm Höhe bauen, so dass der (einzige) Schattenbahnhof auf ca. 150 cm kommt. Um das Ganze dann nicht von unten bedienen zu müssen. in die Mitte ein durchgehendes Podest bauen, dass zu deiner Größe optimal passt. Das komplizierte rausnehmbare Segment entfällt, weil unter 150 cm kommt man bequem durch.
    • Im sichtbaren Teil würde ich dem Endbahnhof einen 1-ständigen Lokschuppen nebst Behandlungsanlagen für's Übernachten der Frühzug-Lok spendieren. Außerdem den ganzen Endbahnhof etwas eindrehen, so dass die Strecke etwas länger wird.
    • In Birkenfeld würde ich eine Köf oder ähnliches stationieren und auch die Behandlungsanlagen und Schuppen dafür vorsehen.
    • Damit die Kleinlok auch was zu tun hat, ein paar Anschließer und/oder mehr Ladegleise in Birkenfeld vorsehen.

    Das war's schon mit meinem Senf. :)

    Viele Grüße,

    Johann

  • Gregor,


    Versuchen wir es mit einem anderen Blickwinkel, halbiere den Raum und stelle dir darin die identische Gleisführung in H0 vor. Würdest du es dann immer noch bauen wollen - von Anfang bis Ende.


    Also ich würde mir auf 2,5 x 1,5 keine - verzeih mir, H0-Gleis-Spaghetti-Schüssel hinstellen wollen.


    Die Alternativen sind vielfältig, die Frage ist jedoch bist du bereit dich vom aktuellen Ansatz 100% zu trennen oder bist du eben nicht bereit nochmals bei 0% in Grösse 0 anzufangen - mit einem frischen Konzept - nicht Gleisplan - Grundlegend. An der Wand, Diorama, Segmente, Fremo?


    Grüße, Bernd

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!