Bemalung von Lasercutmodellen aus Karton

  • Moin,


    Lasercutmodelle sind ja mittlerweile weit verbreitet. aber wie geht man beim bemalen von Lasercut-Modellen aus Karton vor? Scheinbar ist das ein Thema was nicht so weit verbreitet zu sein scheint, jedenfalls finde ich kaum Informationen im Internet dazu. Die spärlichen Informationen die ich gefunden habe:


    - Tiefengrund beidseitig aufbringen (egal welcher?)

    - Klarlack aufsprühen

    - immer beide Seiten bemalen

    - wenn es geht vor dem Zusammenbau

    - keine Wasserfarben

    - Miba Spezial 95


    Wer hat denn genauere Informationen dazu?


    Gruß

    Marc

  • Hallo Marc,


    ich habe von Stangl ein Bahnwärterhaus gebaut, siehe hier:

    RE: Mein Projekt Modulanlage Nebenbahn "Nerlingen"


    Alles an Farbgebung habe ich mit Acrylfarben von Vallejo gemacht und ganz normal unverdünnt mit dem Pinsel aufgebracht .


    Keine Grundierung oder sonstige Vorbereitung nötig.

    Ich habe einzig darauf geachtet nicht zu feucht zu arbeiten, also nicht zu viel Farbe auf einmal zu dick aufzutragen.


    Nur Mut und viel Erfolg!

  • Moin Marc,


    Ich verwende als Grundierung gerne Enamels von Revell oder Humbrol. Boots-Klarlack geht auch sehr gut. Wichtig ist die Lösungsmittelbasis der Farben. Nach der (guten) Durchtrocknung kann man darauf mit Acryl- und/oder Pulverfarben weitermachen. Wichtig ist eben die vorherige „Isolierung“ des Bauteils gegen Feuchtigkeit. Notfalls muss auch zweimal grundiert werden - je nachdem wie stark der Untergrund saugt.

    Die Problematik gilt auch bei der Wahl des Klebers, d.h. Weissleim oder lösungsmittelbasierter Klebstoff. Sofern bspw. die Fassade gut grundiert ist kann man darauf auch mit Weissleim flächig ein weißes Künstlerpapier aufbringen. Na, das ist schon ein anderes Thema.


    Weitere Tipps auch hier:


    http://www.mbz-modellbahnzubehoer.de/allgemeines


    Gruß aus HH

    Markus

  • Hallo Marc,


    ich habe es auch so gemacht.


    Viele Grüße

    Andre

  • Hallo Marc,


    ein Patentrezept zum Bemalen von Karton gibt es sicherlich nicht und jeder Anbieter möchte natürlich in erster Linie Produkte aus seinem Angebot an den Mann bringen.


    Einige Details meiner Modellbauten lasse ich auch in Karton Laserschneiden wie z. B. Architekturkarton, Römer-Karton usw., aber es kommt aber immer darauf an, welche Art von Karton verwendet wird/wurde. Meistens ist es Naturkarton mit offener Struktur, was eine schnelle Aufnahme von einem „Primer” garantiert. Mein „Rezept“ sieht so aus: Karton komplett und satt mit Isopropanol grundieren und darauf achten, dass der Karton stets plan liegt (notfalls einspannen). Sodann streiche ich die Vorderseite mit superflüssigem Sekundenkleber zügig ein und das Ganze wird knochenhart. Der anschließende Anstrich erfolgt per Airbrush oder Lack aus der Sprühdose (nur bei RAL-Farben), aber Wasserfarben, Gouache und ähnliche auf wasserbasierenden Farben könnten dann auch zur Anwendung kommen, aber das sollte man an einem Reststück vorher ausprobieren.


    Haftungsausschluss

    Der Einsatz und die Anwendung der in diesem Beitrag beschriebenen Werkzeuge und Materialien sind praxiserprobt und erfolgten nach bestem Wissen und Gewissen. Die beschriebene Vorgehensweise und alle Ratschläge sind praxiserprobt. Dennoch ist eine Haftung des Autors für Sach-, Personen- und Vermögensschäden ausgeschlossen. Das gilt auch für alle erwähnten oder vorgestellten Produkte von allen genannten Herstellern, Vertrieben, Händlern oder sonstigen Anbietern in diesem Beitrag. Unbedingt die Bedienungsanleitungen und die technischen Hinweise der Hersteller lesen und zwingend beachten.

  • Moin Marc, für mich hat sich beim Einfärben von Lasercut-Modellen als materialschonendste Technik das Arbeiten mit der Airbrush erwiesen, weil man so mit ihrer Oberfläche nicht unmittelbar in Berührung kommt. Man kann problemlos größere Flächen grundieren, sie bei Bedarf umfärben und mit dem Baufortschritt schattieren. Eine Mischung aus braun und schwarz ist für mich dabei optimal. Bei meinem Arbeiten verwende ich die einfache Revell-Airbrush. Mit dieser sprühe ich mit Waschbenzin stark verdünnte Revell-Enamelfarben aus den kleinen Metalldöschen, weil bei uns in der letzten Ecke des Frankenwaldes diese noch relativ einfach zu bekommen sind. Grundieren kann man genau so, allerdings sollte das gefühlvoll geschehen, mit matten Farbspraydosen aus dem Baumarkt. Am Schluss kann man noch als Schutz einen matten Klarlack, ebenfalls aus der Dose, aufbringen. Für mich gilt, dass alles sein kann und nix muss. Es darf das Material, welches man "bearbeitet", nur nicht zu Schaden kommen. Natürlich sollte man bei Bedarf auch alle anderen bekannten Techniken einsetzen und aufpassen ,dass Licht und Schatten an den richtigen Stellen sind. Dieser Mix kann es erst so richtig bringen!


    Viele Grüße

    Hans, Werk 2

  • Hallo Marc,


    nicht vergessen sollte man die normalen Möglichkeiten Pappe und Papier trocknen einzufärben:

    Buntstifte, Pastellkreide, Pigmente, Kohlestifte usw.

    Für gleichmäßige Flächen, so es diese an Gebäuden überhaupt gibt, verreibt man die Farbe mit dem Finger oder einem Zellstoffgriffel. Gegen Fehler hilft ein Radierer.

    Fixativ für Pastellbilder drüber und es ist fest.

    Zum Üben eignet sich Fotokarton, gibt es wie die Materialien im Bastelladen oder Künstlerbedarf.

    Ist auch gesünder als Gemansche mit Sekundenkleber und Haftungsausschluss ;)

    Ansonsten direkt in der richtigen Farbe lasern, du weißt ja wo ein Laser steht. 8)


    Grüße

    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Hallo,


    danke für die zahlreichen Tips. Also ich habe, ausnahmsweise, einen Lasercut Bausatz von Joswood für Spur H0 gekauft, passender weise Industrie, Stahlfachwerk, sowas mag ich ja. Soll mal in meine Vitrine für ein H0-Modell.


    Jetzt ist sauberes grünes Fachwerk nicht mein Fall, genau so wie saubere Mauern. Würde also alles gerne umfärben, altern usw.


    Mein Plan wäre jetzt also: Grundkonstrunktion montieren, Fachwerk drauf und mit der Airbrush umlackieren. Ist meiner Meinung die beste Möglichkeit um es gerade so deckend zu lackieren ohne das zu viel Farbe drauf kommt. Dann Fachwerk altern mit Pinsel und wenig Farbe, chipping usw. Das Mauerwerk würde ich noch im Bogen bemalen. Also entweder einmal komplett in grau oder nur die Fugen mit der Airbrush nachgehen. Und dann das Mauerwerk mit Schwamm und verschiedenen Farbtönen betupfen um die Fugen nicht wieder umzufärben. Zusammenbauen, fertig. Theoretisch.


    Wie gesagt, mich schreckt halt der Werkstoff an sich noch ab. Pappe zieht Wasser, wird krumm, Oberfläche wird rau und so weiter. Aber dank eurer Tips werd ich da schon irgendwie hinkriegen.


    Marc

  • Hallo Marc,


    Die Tore für den Lokschuppen Nordhalben habe ich gebeizt, dabei haben sich die Holzteile verzogen, diese musste ich bei „Jaffa“ neu bestellen..

    Danach der Versuch mit Pan Pastell, was soll ich sagen, besser kann man nach meiner Meinung Laser Cut Bausätze aus Holz oder Karton nicht einfärben, versucht es mal selber.

    Kein „zukleistern“ mehr bei Holzteilen, selbst die Holzstruktur bleibt noch sichtbar.

    Gruß Oliver

  • Wie gesagt, mich schreckt halt der Werkstoff an sich noch ab. Pappe zieht Wasser, wird krumm, Oberfläche wird rau und so weiter. Aber dank eurer Tips werd ich da schon irgendwie hinkriegen.


    Marc

    Hallo Marc,


    lasergeschnittenen Karton sollte man zuallererst mit matten Klarlack einsprühen, um den Karton vor weiteren Arbeiten zu versiegeln. Bei meiner Methode konnte ich noch nichts Nachteiliges feststellen und das sind Modelle, die ich vor mehr als 15 Jahre gebaut habe. Was man mit Karton so alles vorteilhaft anstellen kann, zeigte das Foto mit lasergraviertem Karton, auf den ich Humbrol Weiß direkt aufgetragen hatte.


    Grundsätzlich kann jeder das verwenden, was seiner Meinung nach das Beste ist. Jedenfalls habe ich mit Karton nur allerbeste Erfahrungen gemacht und ein Wasserziehen konnte ich zu keinem Zeitpunkt feststellen.


    PICT0361.JPG


    Wünsche dir gutes Gelingen bei all deinen Bauvorhaben!

  • Hallo Marc,


    ich habe Kartonbausätze wie MDF-Bausätze behandelt und es ging sehr gut. Grundierung mit einer hellen Fugenfarbe und danach mit Panpastell Farben eingefärbt.

    Verzogen hat sich nichts und wellig wurde die Oberfläche auch nicht.


    Grüße aus Duisburg

    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!