Meine ersten Versuche mit Fusion 360

  • Meine Erstversuch. Teile für eine ÖBB 2045 zu zeichnen. 3d Druck versuch ich mit einen Mars pro.

    Der grobe Entwurf der Vorbauten steht. Details werden noch ausgearbeitet.

    LG Geri

  • Hallo Gerald Krill,


    Anfänger bist Du anscheinend nicht mehr, vielleicht noch in F360, aber das, was Du da zeigst, ist Dir schon sehr gut gelungen! Bin gespannt, wie es weitergeht!


    Freundlicher Gruß

    EsPe (auch F360-Nutzer)

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Kann sein, dass die Kranösen etwas zu groß sind. Das wäre der Vorbau für die Öbb 2045.015. Parallel zeichne ich die grüne auch.

    Nächste Woche werde ich den Führerstand zeichnen.

    Verbesserungsvorschläge nehme ich dankbar an.

    LG Geri

  • Da ich mit dem 3d Druck am Anfang steh, ging einiges schief. Die ersten Drucke sahen nicht so aus, als könnte man sie verwenden.

    Ich kam zu der Erkenntnis, die Türen und Lüftungsgitter extra zu drucken. Einige Bauteile mussten geändert werden und man kann nicht alles auf einmal drucken. So zerlegt ich Einige Sachen aif mehrere Teile, um die Feinheiten zu erhalten. Die Muster sehen schon recht brauchbar aus. Einige kleine Details fehlen noch.

    Auch habe ich ei. grobes Muster für das Drehgestell. So kann man gleich feststellen ob man sie so in Messing bauen kann.

    Man könnte sie auch in Wachs drucken und Gießen.

    Bei den Drehgestell fehlen noch die Federn, Bremsen, Generator und Sandkasten. ABER FÜR EIN Standmodel mit Funktion kann man sie lassen. Die Tatzlager liegen im Drehgestell und mit der Feder und der Bremsanlage, ist sie auch nicht mehr so sichtbar.

    Der Rahmen in Messing ist in Arbeit.

  • Hier ein paar Bilder von den Fehlschlag und den groben Muster.

    Erster Fehler war, der Drucker stand in der Garage. Es war zu kalt. Beim grauen stand er im Kellerstüberl bei 23' .


    zweites Problem , die Position der Objekte. Und die Oberfläche durch die Hilfsstützen.




  • Wer noch ganz am Anfang mit Fusion ist findet hier eine Reihe von Infos.



    Viel Spaß

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Wer noch ganz am Anfang mit Fusion ist findet hier eine Reihe von Infos.

    Guter Tipp, mit diesem Kanal habe ich mir das Bedienen des Programms Fusion360 beigebracht und viel gelernt!


    Freundlicher Gruß

    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • Bei solchen Aktionen wird der Dr. Google dein bester Freund.

    Das Programm Fusion360 ist sehr Umfangreich, dass man einige Sachen im Versuch bzw. Üben schafft und beim zweiten Mal scheitert man, da man irgend eine Kleinigkeit vergessen hat. Zum Glück muss ich damit kein Geld verdienen. Ich habe mir vor Jahren einen 3D Drucker (würstldrucker) gekauft. An den bin ich Gescheitert und er verstaubt in einer Ecke. Erst durch die Bilder auf FB von spur0 Gruppe Wienerwald, bin ich wieder auf die Idee gekommen mich näher mit der Thematik auseinandersetzen. Und da ich auf Modelle der ÖBB (hab dort gelernt) stehe, muss man sie selber bauen. Hier ist das Drucken mit Resin einfacher.

    LG

  • Hallo Zusammen

    Ich habe die „äusserst sachliche“ Diskussion über Fusion 360 mitverfolgt und ich möchte mir das Programm gerne zulegen.


    Da ich ja jetzt Corona-bedingt mein 1-jähriges Fitness Abo gekündigt habe, kann ich mir mit dem gleichen Geld ein 3-jähriges „geistiges“ Fitness Abo in Form von Fusion 360 leisten, was ja im Vergleich eigentlich preiswert ist. Die Fitness Studio Betreiber verdienen ja sowieso viel zuviel, denn sie stellen uns ja nur Geräte zur Verfügung, auf denen sich der Kunde dann selber bis zur Erschöpfung abrackern und verschwitzen muss… :D


    Für mich ist jetzt nur noch die Frage offen, was ich dann mit den zwischenzeitlich gespeicherten Zeichnungsdaten nach 3 Jahren machen würde/könnte.

    Kann ich sie auch mit einem anderen CAD Programm weiterverwenden und -bearbeiten?

    Ist das problemlos möglich oder bin ich an Fusion 360 gebunden?


    Danke für Eure Rückmeldungen.


    Gruss

    Peter Lehmann

  • Du kannst die Daten in verschiedene Dateien konvertieren und am PC speichern und somit in anderen Programmen verwenden. Ob man die Dateien so nutzen und zerlegen kann, kann ich dir nicht sagen. Ich hab mich, wenn ich ehrlich bin, mit anderen Programmen nicht zurecht gefunden.

    In der Testversion, kann man nur 10 Projekte speichern. Das Programm unterliegt in der Testversion einigen Einschränkungen.

    Aber als Raucher gibt man mehr aus. Oder man spart sich die Fernsehgebühr, dann hat man die Hälfte schon gespart.

    Man kann als hobbyanwender die Möglichkeiten des Programms, gar nicht ausnutzen. Ich steh erst am Anfang, aber hier gibt es sicher einige die eine fundierte Auskunft geben können.

    LG

  • Hallo Peter Lehmann ,

    Gerald Krill schon Recht, aber ich möchte noch etwas dazu ergänzen:


    In der Testversion, kann man nur 10 Projekte speichern.

    Das stimmt nicht ganz, ich habe mehr als 150 Dateien in meiner kostenlosen Test-Version gespeichert. Aber ich kann nur 10 Dateien/Projekte gleichzeitig bearbeiten. Alle anderen Dateien/Projekte müssen schreibgeschützt sein. Der Wechsel von "Schreibgeschützt"nach "Bearbeiten" klappt mit drei Mausklicks und ist eigentlich wirklich keine Einschränkung.


    Das Programm unterliegt in der Testversion einigen Einschränkungen.

    Das trifft zu und für das 3D-Zeichnen gibt es eine Einschränkung, die mich etwas einengt: Der Export nach DXF ist in der kostenlosen Version nicht möglich. Ich habe gerne in 3D konstruiert und aus den Skizzen einen DXF-Export gemacht, um daraus Ätzzeichnungen zu machen. Das geht leider nicht mehr (und ich muss nun zwei Projekte in meinem Ätzzeichnungs-Zeichnungs-Programm neu zeichnen. Das ärgert mich schon sehr.


    Weitere Einschränkungen betreffen das Zeichnen von Platinen-Layouts, das Anlegen von technischen Zeichnungsblättern und das direkte Ansteuern von 3D-Fräsen (CAM), aber diese Sachen brauche ich alle nicht. Auf dieser Seite sind die Unterschiede mal gegenüber gestellt:


    Unterschiede


    Viel Erfolg mit Fusion360! Mir macht das Zeichnen mit diesem Programm regelrecht Spaß!


    Freundlicher Gruß

    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • CAD-Datentransfer/Austauschformate


    Hallo miteinander,

    Du kannst die Daten in verschiedene Dateien konvertieren und am PC speichern und somit in anderen Programmen verwenden.

    Ja - und Nein - eigentlich mehr nein.


    Ich kenne jetzt nicht ganz genau die Datenformate, die Fusion erlaubt abzuspeichern und ggf. auch wieder einzulesen (ändert sich ja wohl auch ab und an mal . . .).

    Als gängiges Format zum Datenaustausch zwischen verschiedenen CAD-Programmen - aber eigentlich nicht zum Abspeichern gedacht - ist das STEP-Format zu nennen. Die Datei-Endung ist .stp oder .STEP - das ist das gleiche.

    siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/…nge_of_product_model_data

    Der Englische wiki-Artikel ist ebenfalls lesenswert - weil sehr viel umfangreicher.

    https://en.wikipedia.org/wiki/ISO_10303

    Das mit den APs ist in der Realität eigentlich relativ egal - weil hauptsächlich nur die Geometrie übertragen wird. Die meisten CAD-Programme können 203 und 214. AP242 ist neuer und kostet als Schnittstelle schon auch mal einen 5-stelligen Betrag.||
    Ich kenne derzeit nur einen Fall, wo ich das hätte brauchen können.


    Eine STEP-Datei kann man auch in einem Editor öffnen und lesen. Aber die genaue Syntax ist mir nicht bekannt. Ich schaue da nur rein, wenn ein Teil nicht oder falsch ankommt - ob es denn vollständig übertragen ist; zum Schluss muss das was von EOF ("end of file" stehen). Andernfalls muss man das Teil halt nochmal exportieren (lassen).


    Mit dem Weiterverabeiten der Teile, die im STEP-Format abgespeichert wurden stößt man ggf. aber schnell an Grenzen. Die ganze Historie des Aufbaues geht ja verloren. Sicherlich kann man noch ein Loch irgendwo in ein Volumen bohren - aber schon das Ändern/Löschen eines Radius oder das Anbringen einer Schräge ist meist nicht möglich. Also hier bitte nicht allzuviel Hoffnung hineinstecken - es kommt sehr auf die Geometrie drauf an.


    Man kann aber die via STEP exportierten Teile/Baugruppen sehr gut in neuen Baugruppen verwenden. Manche CAD-Programme unterscheiden auch beim Importieren einer Baugruppe, ob diese als ein monolithisches Bauteil oder als Baugruppe mit Struktur zu importieren ist.


    Es kommt auch vor, dass Teil nicht korrekt (siehe oben) übertragen werden - auch da kommt es auf die Komplexität der Geometrie an. Im Industriellen Bereich gibt es dafür auch Reparatur-SW oder Dienstleister, die das reparieren - die Software nennt sich sinnigerweise CAD-Doctor;)


    Etwas präziser in der Qualität ist das Parasolid-Format; sofern das die exportierende Software rausschreiben und die importierende SW einlesen kann.

    Die Qualität der verschiedenen Austausch-Formate beschreibt dieses Bild mit der Leiter sehr treffend.


    cad-format-ladder-part-1-transmagic.png


    Soweit der "Ausflug" in die Welt des CAD-Datenaustauschs.


    Grüße

    Detlef

    Edited once, last by dry: Diverse Ergänzungen ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!