Mein "Drehgleis" oder schummeln hinter dem Lokschuppen

  • Hallo 0 Fans, an Hand der Überschrift, denkt ihr jetzt bestimmt, der Micha spinnt, aber ich denke, in dem Bericht wird sich alles aufklären. Ich hatte ja vor einiger Zeit diesen Bericht eingestellt.

    Bad Rappenstein ist nicht mehr Endbahnhof.. Seitdem ich aber die P8 habe, hat es mich doch gestört, das sie zu 50% mit ihrem Personenzug rückwärts fahren musste. Das ist im wirklichen Betrieb sicher auch mal vorgekommen, aber Bilder mit der P8 rückwärts, sind doch recht selten. Also habe ich überlegt, wie man das ändern könnte. Es musste also eine Möglichkeit zum Drehen der Loks geschaffen werden. Vor dem Lokschuppen war kein Platz für eine Drehscheibe, ich hätte den ganzen Bhf. umbauen müssen. die andere Möglichkeit wäre, die Drehscheibe unter dem Berg zu installieren. Das war aber nur möglich, wenn der Berg abgetragen wird. Da dieser ja noch ein Relikt meine H0 Anlage war und auch nicht mehr so toll aussah, fiel die Entscheidung, der Berg muss weg. Nach den "Erdarbeiten" wurde ein Loch in die Rückwand des Lokschuppens geschnitten. Nun können die Loks vorwärts in den Schuppen zum dahinter liegenden, händisch bedienten Drehgleis fahren. Nach dem Drehen, fahren sie nun wieder in den Lokschuppen und kommen vorwärts wieder heraus. Bei der Gelegenheit wurde der Berg auch höher und das vordere Umsetzgleis wurde bis in den Tunnel verlängert. Hier fährt nun der Vt 98 nach Grumbach. Die Strecke endet am Anlagenrand, neben dem Drehgleis. Nun genug der vielen Worte, jetzt folgen die Bilder. Ich denke, ich habe hier einen guten Kompromiss gefunden, ohne die Anlage zu überladen.







    In Zeiten von Corona, ist Landschaftsbau gar nicht so einfach. Da ja die Baumärkte geschlossen sind, habe ich die Papiertonne nach brauchbaren Materialien durchsucht. In der hintersten Ecke meiner Grabbelkiste habe ich noch zwei Stangen Klebstoff für den Heißkleber gefunden. Eine Tüte Spachtelmasse lag auch noch auf dem Boden. Ich werde vom v



    ortschritt der Arbeiten berichten.





    Bis demnächst, Gruß Micha :)

  • Moin Micha


    Schöne Idee, auch gut umgesetzt. Allerdings würde ich den "Berg" wesentlich höher darstellen. So flach wie der hier ist, hätte man nämlich keinen Tunnel gebaut, sondern einen Einschnitt. Außerdem kämst du bei höherem Berg auch besser an die Drehscheibe.


    Gruß Ralph

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt...

  • So flach wie der hier ist, hätte man nämlich keinen Tunnel gebaut, sondern einen Einschnitt.

    Hallo Ralph,


    das Thema hatten wir erst vor kurzem. Es gibt mehrere solche Tunnel ohne Deckgebirge in Deutschland.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo Micha,


    ist ja eine echt geniale Lösung! Hut ab!


    Nicht zuletzt, weil Du damit ein klasse staubfreies Lok-Magazin mit Drehscheibe, optisch in einem einfachen Lokschuppen, realisiert hast!


    Deine Lösung hat unglaublich viel Potential!


    LG Ciccio

  • Moin Micha,

    die Idee als solche ist Klasse. Allerdings macht der Berg, egal wie hoch er ist, die Illusion zu Nichte. Warum: Wenn die Lok vorwärts in den Schuppen fährt und dann rückwärts wieder rausfährt, geht das tatsächlich nur, wenn dahinter eine Drehscheibe ist. Die wird aber kaum in einem Berg gebaut worden sein :-(.


    Wenn unmittelbar hinter dem Schuppen die Kulisse beginnen würde, gäbe es keinen Konflikt, weil die Drehscheibe dann einfach hinter der Kulisse angenommen würde.


    Ich sehe natürlich ein, dass dieser Einwand "after the facts" kommt. Sorry.

    Viele Grüße,

    Johann

  • Hallo Micha,

    eine ausgesprochen klasse Idee, den ungenutzten Raum in dieser Weise mit einer Drehscheibe zu bebauen. Wenige haben die Möglichkeit so ein Trum einzusetzen. Ich würde das als "Mittel zum Zweck" sehen und so habe ich deinen Text auch verstanden.

    Das ist Künstlerische Freiheit und Kompromiss zugleich. Jedes verschiebbare Fiddel käme da dem Vorbild auch nicht nahe.

    Über dem Tunnel kannst du ja noch Gelände draufpacken um so die Straße aus der Sicht verschwinden zu lassen.

    Mach mal schön. Ich bin gespannt.:thumbup:


    Gruß Dieter

  • Hallo,

    darf ich fragen, wie sieht es an die das "andere" Ende aus? Da müssen die Loks doch auch gedreht werden? Sonst fahren sie immer noch für 50% rückwärts!

    Sonst finde ich die Lösung mit die Ku;isse gerade hinter dem Lokschuppen auch am besten. Liegt die Drehscheibe ganz im Freien.

    Freundlichen Grüsse,

    Martin

  • Moin Micha,


    ich finde das eine sehr kreative Idee - eine Kombination aus Fiddle yard und Drehscheibe - und - wenn ich das lange Gleis an der linken Seite richtig interpretiere - Schattenbahnhof/Zugspeicher. Die Menge an möglichen von A -> B, C, ... wird erhöht und hilft die Illusion einer großen weiten Welt über den sichtbaren Teil der Anlage hinaus zu vergrößern.

    Ich fände es schön, noch etwas über die Ansteuerung der Drehscheibe und die "Überwachung" der Zugbewegungen im nicht sichtbaren Bereich zu erfahren.


    Viele Grüße,

    Stefan

  • Hi Micha,

    das Vorbild hat Deinen Hügel nachgebaut...



    Das ist zwar eine Unterführung der BLE aus einem Beitrag von H3x, aber die Ähnlichkeit mit den Bergen auf unseren Anlagen ist frappierend.


    Im Württembergischen gab es oft Durchfahrtschuppen mit dahinter liegenden Drehscheiben. Bekanntes Beispiel ist der Bf. Calw. Deine Idee ist durchdacht und praktisch. Ich finde sie richtig gut und würde sie auch sofort übernehmen wenn ich die Möglichkeit hätte. Allerdings würde ich mit einer Kulisse direkt hinter dem Lokschuppen arbeiten und die Gleise unter Brücken verschwinden lassen.


    Viel Spaß und ebensolche Grüße. Jay the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hallo Leute, wie versprochen, melde ich jetzt mit den Bildern vom Baufortschritt. Beim Kramen nach verwendbaren Materialien bin ich auf dem Dachboden doch tatsächlich auf ein großes Stück Korkeiche gestoßen. Das lag da jetzt über 10 Jahre und ist noch aus meiner H0 Zeit. Wie auch immer, das war natürlich ideal. Was ich daraus gemacht habe, seht ihr auf den Bildern. Hier und da, fehlt noch etwas Feinschliff, aber mir ist das Material ausgegangen. So einen großen Aufwand hatte ich gar nicht geplant, sind doch einige Arbeitsstunden zusammen gekommen. Aber das Wetter war eh nicht so toll.

    Hier ein Blick über die Burgruine "Derer von Rappensprung"

    So, ich hoffe, das die Kritiker jetzt mit der Höhe des Berges zufrieden sind.

    Gruß Micha :)

  • Vom Feinsten Micha, auch das der Weg so nach links verschwindet ist gut gelöst.

    Die Ruine als Hintergrund ist eine Klasse Idee. Mir gefällt der Gesamteindruck super.

    Ein guter Abschluss geworden.:thumbup:


    Gruß Dieter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!