Premium Lokkoffer

  • Hallo,


    ein Kollege baut gerade mal wieder eine Serie seiner Lok Transportkoffer. Normalerweise baut er Holzfenster und ist somit ein ausgewiesener Holzwurm. Ich kenne keine besseren Koffer.


    Es gibt sie in 4 Größen (395, 495, 595 und 695mm Außenmaß) aus Birke Multiplex. Sie sind sehr hochwertig, keine Billig-Kisten und trotzdem sehr preiswert und eine Anschaffung für's Leben! Man kann sie stapeln und entweder in geölter Version (Bilder unten) oder schwarz (9005) lackiert mit roten Griffen (3002) - also in Dampflokfarbe - bekommen. Bei Interesse stelle ich gerne den Kontakt her. Sogar meine Frau ist begeistert...!







  • Ich kann es nur bestätigen,:)

    habe mittlerweile mehrere Koffer und bin voll und ganz zufrieden.

    Bin erst mit einem Alu Koffer gestartet doch das rein und rausheben der Lokomotive ist sehr schwierig und leider ist auch schon mal etwas abgebrochen;(

    Das kann bei dieser Art von Transportkoffer nicht mehr passieren.

    Vielen Dank dafür Stefan.

    Viel Grüße Rainer

  • Den schließe ich mich an,


    auch Sondermaße werden erfüllt. Diese Lokkästen zeigen in ihrer ausgezeichneten Qualität, dass sich darin auch Qualität befindet!

    Sind mit Liebe gebaut....:)


    Danke Stefan.


    LG Felix

  • Hallo zusammen,

    der Empfehlung von Jörg kann ich nur zustimmen. Die Koffer sind schon eine Klasse für sich. Sehr gut durchdacht, z.B. wenn die Riegel auf sind kann man die Klappen noch nicht öffnen. Das geht erst dann wenn der Deckel abgenommen ist. Auch die Stapelbarkeit trotz eines Griffs auf der Oberseite, hat einer nachgedacht.


    Und die schwarzen Koffer mit den roten Griffleisten sind schon ein Hingucker.



    Gruß

    Michael

  • Hallo Zusammen,


    auch mir gefallen die Köfferchen gut - was ich jedoch nicht verstehe ist, weshalb der "Hersteller" nicht die Platten mit den Griffstücken unten ausspart, so dass die Einfräsungen für die "Gleise" / Spurrille durchgehend sein können ... und/ oder gleich noch dort Messing-Profile eingeschraubt sind, auf denen man das Fahrzeug direkt aus dem aufgeklappten Köfferchen herausfahren könnte.


    Viele Grüße,

    Stefan

  • Nun, die Idee der Seitenteile mit den Griffen ist, dass sie von allen 4 Seiten fixiert sind, was ja auch Sinn macht, wenn man z.B. eine 2,5 Kilo schwere Messing-Lok sicher transportieren möchte.


    Befahrbare Koffer finde ich persönlich extrem überflüssig, weil sie zum einen so einen Koffer sicher teurer machen würden, aber was noch viel wichtiger ist, wer braucht so was? Nur mal angenommen, ich selbst würde mir eine Vorrichtung bauen, um in meine Koffer zu fahren, dann wäre es doch sinnvoll, wenn ich bei Stammtischen, Veranstaltungen oder Fahrtreffen auch wieder rausfahren könnte, oder? Aber da wäre so eine Vorrichtung mit Gleisanschluss ja in der Regel nicht vorhanden.


    Der Kollege hat sich enige andere Koffer von Bekannten angeschaut und getestet und dann diese Koffer entworfen. Ich zitiere mal aus einer Anfrage:


    "dass die gut sind kann man schon auf den Bildern sehen, neben der guten Verarbeitung durch einen Fachmann ist alles mit viel Überlegung gemacht, allein der Noppenschaumstoff, da gibt es viele Varianten, die hier ist genau richtig, nicht zu spitz und lang sind die Noppen, auf die Höhe der Lok abgestimmt, Fahrrillen im Boden und kein Moosgummi wo die Räder einsinken und die Sandfallrohre verbiegen, gute Entnahme des Modelles, stapelbar und und und ..."


    Das Interesse ist jedenfalls sehr sehr groß.

  • Hallo Jörg,


    meine Überlegung widerspricht der Idee der vier-Seitigen Fixierung nicht. Und die Befahrbarkeit und ein "Anschlußadapter" wären sicher nicht soooo kompliziert. Denn wenn der Kollege sowieso Nuten einfräst, dann kann er auch Platz für einen Streifen Messing einfräsen.


    Schwupps wäre das ganze befahrbar.


    Und was den Adapter betrifft - Da könnte man sich sicher einen in die Tasche stecken wenn man mit Köfferchen loszieht.


    Wie geschrieben - ich finde die Köfferchen gut und wollte nur ein Optimierungspotential aufzeigen, das für den einen oder anderen sicher interessant wäre.


    Viele Grüße,

    Stefan

  • Hallo zusammen,


    habe schon mehrere Kästen gesehen, meine Entscheidung bereue ich nicht: spitzen Verarbeitung durch einen Tischler, Lackierung in der Spritzkabine, super Verschlüsse und Griff, und und ..... einfach nur sehr zu empfehlen...


    Bin nur einfacher Kunde, kein "Werbeträger"...


    LG

    Felix

  • Hallo,


    wenn ich auf die Bilder in Beitrag #1 sehe, dann hat die Bodenplatte doch durchgehende Rillen für die Räder. Zumindest von Hand lässt sich die Lok doch auf ein Gleis schieben.


    Oder verstehe ich da was falsch?


    Gruß aus dem Süden,

    Bernd

    Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

  • Hallo Bernd,


    wenn Du im ersten Beitrag des Threads z.B. das dritte Bild von oben betrachtest - das, auf dem die Lok von oben zu sehen ist - fallen deutlich die Ausfräsungen für die stirnseitigen Brettchen auf, die das eingefräste „Gleis“ unterbrechen.


    Das müsste so nicht sein. Wenn das nicht stört ... die Kistchen sind echt schön gemacht und sehen super verarbeitet aus.


    Viele Grüße,

    Stefan

  • Hallo,


    nach dem Prinzip: Wer liebt, der schiebt. Klar, das wird schon gehen, aber dann muss am Ende der Kiste ein Gleisanschluss sein. Der Längs-Spalt wird kein wirkliches Hemmnis sein.

    Bei der Lenzen Transportbox hingegen kann die Lok direkt aufs Gleis fahren und die Box auf ein gerades Gleis gestellt werden.

    Im übrigen ist der neue Premium Lokkoffer wohl eine Weiterentwicklung der Ernst Jorissen Transportboxen, die haben aber keine Rillen. Auch Ernst ist Tischler und liefert seit Jahren sehr gute Qualität.

  • Moin zusammen,

    das habt ihr richtig erkannt. Die Rillen in der Bodenplatte sind bis zum Ende durchgängig. Es ist also möglich, wenn man vor und hinter der Bodenplatte ein Gleis aufgebaut hat, Fahrzeuge auf der einen Seite hineinzuschieben und auf der anderen wieder hinaus.

    Auch über eine Bestromung der Kiste habe ich schon einmal nachgedacht. In die Rillen einfach dünne Messingwinkel einkleben und am Ende dann eine Ein- oder Ausfahrrampe ansetzen. Nur in der Zeit wo ich das alles aufgebaut, bestromt und ausgerichtet habe die Lok per Hand schon auf dem Gleis steht. Wenn aber die Fahrzeuge länger werden, wie z.B. komplette Triebzüge, dann macht es wirklich Sinn eine befahrbaren Aufbewahrungsmöglichkeit zu haben. Nur dann würde eine Kiste aus Holz wohl auch zu schwer werden. Das ist aber wieder ein ganz anders Thema. Hier geht es lediglich darum zu zeigen, dass es diese Koffer gibt.


    Gruß


    Michael

  • Ich finde auch die Koffer sehen echt nach Qualität aus. Und sie kommen aus der Werkstatt so wie sie sind und dafür bezahlt man. Wenn Einfahren und Ausfahren gewünscht wird, muss man sich bei einem anderen Hersteller umsehen, der das anbietet. Oder selber aufmotzen. Vorschläge gibt es ja schon. Ich weiß jetzt nicht, was die Koffer kosten, aber der Preis wird schon gut sein sonst wäre das Interesse nicht so hoch. Sollte Reisen irgendwann wieder erlaubt sein und ich komme wieder mal nach D zur Verwandtschaft, dann bestelle ich auch.

  • Hallo Zusammen,


    zur Verdeutlichung bei (1) ist nix durchgehend - doch ja - die Ausfräsung für die Klappe links ... wobei es durchgehend sein könnte wenn die Klappe bei (2) ausgespart wäre.


    ( Bild gelöscht )


    Aber wie gesagt - wenn die Lok's nicht rausfahren sollen / rausgeschoben werden sollen ... ist das egal.


    Weil so ginge es ( ... meiner Meinung nach ... ) auch ... :

    ( Bild das eine andere Anordnung der Ausfräsungen zeigt gelöscht )

    Viel Grüße,

    Stefan


    PS: Aber gut ... ich muss nicht alles verstehen.

    Edited 2 times, last by C_h_o_p_i_n: Mangels eigener Urheberschaft der Fotos ... habe ich diese wieder gelöscht. ().

  • Hallo,


    ich denke der geschätzt 10mm breite Spalt für das Seitenbrett spielt für das händische schieben einer Lok (ggf. mit Tender) keine Rolle. Ich vermute stark, die Lok wird "in der Spur" bleiben.


    Also..., schieben geht, rausfahren nicht.


    Gruß aus dem Süden,

    Bernd

    Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

  • Hallo,


    ich finde jetzt haben wir es aber auch.


    Grundsätzlich ist es auch nicht schlimm, dass jemand meine Bilder bearbeitet und nutzt (ist das überhaupt erlaubt?), aber um es nochmal auf den Punkt zu bringen:


    DIESER KOFFER IST NICHT FÜR DAS BEFAHREN KONZIPIERT!


    Natürlich könnte man das bauen, vielleicht auch noch eine Beleuchtung, Decoder-Programmer für alle gängigen Hersteller und eine Radreinigungsanlage, etc.


    Ich wünsche den vielen Bestellern viel Spaß mit ihren Koffern, ich habe mir selbst auch noch einen weiteren bestellt.


    Und damit schließe ich meinen Thread.

  • Hallo Jörg,


    bin soeben auf die schönen Aufnahmen des Lokkoffers gestoßen. Einige Spur 0-Dampfrösser bei mir suchen dringend eine transportable Behausung, in die man sie unkompliziert (d.h. ohne aufwändigen Rückbau etc.) hineinstellen und aus der man sie ebenso unkompliziert entnehmen kann. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir den Kontakt zu dem begabten Tischler übermitteln könntest. Vielen Dank im voraus schon mal dafür!


    Herzliche Grüße

    Othmar

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!