Anlage Söderwald

  • Hallo zusammen,

    wie letztes Jahr im Bereich "Gesamtbilder der Anlage" berichtet, möchte ich jetzt mal ausführlicher über meine Anlage bzw. Start, Vorgehensweise und Stand berichten.

    Vor einigen Jahren kam ich, bis dahin Märklin Fan, mit der Lenz V36 in Berührung und auf Grund der Größe, Fahreigenschaften und Sound war dass das Aus für HO.

    Da ich noch im Berufsleben stand und ein Umzug zur Rente geplant war, musste ich meine Anlagenpläne noch aufschieben.

    Zuerst sollte eine Anlage auf dem Speicher entstehen, aber nur unter der Bedingung, dass das Treppenhaus erweiterbar war und einen vernünftigen, altersgerechten Zugang darstellt.

    Somit hätte ich eine Fläche von ca. 11 x 7 m für die Anlage gehabt, leider ließ sich der Zugang aus statischen Gründen nicht realisieren.

    Somit ging das nach unten in den Hobbykeller mit einer Fläche von ca. 3,5 x 5,3 m, allerdings wollte mir meine bessere Hälfte gleich den Hobbyraum daneben mit der fast identischen Fläche zur Verfügung stellen, aber hier habe mich mich dann doch eingeschränkt, denn neben der ME habe ich auch noch paar andere zeitintensive Hobbys.

    Nachdem das Haus dann auf dem vorgestellten Stand war, begann ich vor vier Jahren mit der Planung. Fast drei Jahre hatte ich gebraucht, um für mich eine klare Vorstellung zu bekommen, hilfreich waren dazu natürlich auch Anregungen aus dem Forum, aber auch von ME-Kollegen, dazu vielen Dank für die Unterstützung und Geduld.

    Dazu holte ich mir das Planungstool AnyRail6 und damit begannen meine "Ausschweifungen" bei der Planung wie z. B. Drehgleis mit Ringlokschuppen usw., bemerkte aber doch, dass dafür letztlich der Raum nicht groß genug war.

    Letztlich entstand ein Gleisplan mit Durchgangsbahnhof (blau), Schattenbahnhof (violett), Kopfbahnhof und Zunge mit Güterbahnhof :




    Fortsetzung folgt, Gruß Wolfgang

  • Hallo zusammen,

    der im vorigen Beitrag gezeigte Gleisplan wurde von rbs mit Wintrack auf Basis meiner AnyRail Gleisplanung erstellt und verfeinert.

    Der Wintrack Gleisplan wurde dann für die Module in CNC Pläne überführt und die Module danach gefräst.

    Hier mein erstes Modul (Schattenbahnhof) aufgebaut in der Werkstatt von rbs, die Abholung und der Aufbau im Hobbyraum.


    Probeaufbau in der rbs Werkstatt






    Aufbau im Hobbyraum


    Hurra, der Schattenbahnhof steht nach 6 Stunden Zusammenbau nach Plänen von rbs. Mein Bruder und ich waren von der Passgenauigkeit und der Systematik begeistert. Die Füße sind aus dem Baumarkt und wurden mit verstellbaren Platten versehen, die Führungsplatten sind von rbs.

    Fortsetzung folgt.......

  • und weiter geht es:

    Als pdf 2019-WL-plan-schnitt-rev5-03 (1).pdf hier noch ein Querschnitt durch die Anlage mit Höhenangaben.

    Weiter geht es mit dem Ausbau an den Schattenbahnhof

    zum Kopfbahnhof und Anschluss mobiles Modul



    und vom Schattenbahnhof zum Anschluss mobiles Modul



    und die Verbindung das mobile Modul



    Fortsetzung folgt......

  • und weiter geht es,

    zum Teil mit Wiederholung der Fotos, die ich schon im Bereich "Gesamtbilder der Anlage" eingestellt hatte:

    Es ward Licht, LED im Raum rundherum installiert, die Höhe steht noch nicht abschließend fest,

    auf jeden Fall ganz schön hell....



    Links der Schattenbahnhof sowie die Freiräume für Steuerung, Trafo sowie Ablage,

    darüber fehlt noch der Durchgangsbahnhof


    Der Ausschnitt in der Zunge ist für die Segmentdrehscheibe mit 440 mm Bühne vorgesehen,

    rbs ist am Bauen.......



    Links der Kopfbahnhof und dahinter fehlt noch die Steigungs- bzw. Gefällestrecke



    Erste Auslegung der Gleise auf der Zunge bzw, Industrieteil


    Nach Tests habe ich mich entschlossen, keine Dämmung zu benutzen, da mit Sound sehr wenig on den Fahrgeräuschen zu hören ist.


    Im Moment beschäftige ich mich mit den Lenz BM2, die ich im Schattenbahnhof verwenden will und zwar ein Gleis mit BM2 in Fahrtrichtung links und rechts und die anderen beiden Gleisen jeweils einmal in Fahrtrichtung links und rechts.


    Die BM1 wären wesentlich kostengünstiger gewesen, bieten aber nicht den Vorteil, dass geschobene Züge mit beleuchteten Wagen bzw. Güterwagen mit Schlußbeleuchtung auch wie gewollt halten.


    Wenn ich damit mit meinem Testaufbau sattelfest bin, möchte ich den Schattenbahnhof fertigstellen und verkabeln.


    Ende März / April soll der Durchgansbahnhof mit Auf- und Abfahrten kommen, dann werde ich weiter berichten.


    Frohes Schaffen und alles Gute

    Wolfgang






    Es gibt noch viel zu tun, aber ich bin froh, so weit zu sein.

  • Hallo Wolfgang

    Eine schöne Anlage baust du dir da. Bin gespannt wie es weiter geht.

    Wie löst du das Problem der elektrischen Verbindungen beim herausnehmbaren Modul?

    Kannst du die Modulhöhe noch etwas korrigieren wenn nötig und wie?


    Gruss

    Heinz

  • Hallo Heinz,

    danke, freut mich, dass Dir das Konzept gefällt.

    Das herausnehmende Module ist ja auf Rädern gelagert. Die Höhe ist, da die Vierkantrohre im Modul geklemmt sind, etwas variabel in der Höhe. Allerdings wird das Modul durch je einen Passstift links und rechts gesichert und dann verschraubt, sodass die Höhe mit den Anschlussmodulen links und rechts fest verbunden ist.

    Hier dazu mal die Zeichnung zur Klemmung Vierkantrohr (System rbs modellbau)



    Und hier die Zeichnung als pdf zur Zentrierung Modul an die Anschlussmodulen links und rechts:

    zentrierung-buchse-einbau.pdf


    Den elektrischen Kontakt habe ich noch nicht abschließend betrachtet, aber ich könnte mir da sogenannte Schleifkontakte o. ä. vorstellen, wobei die sicherste Lösung wohl die mit Stecker und Buchsen wäre, aber wieder ein Handgriff oder zwei mehr.......

    Ich habe hier im Forum schon einige Varianten gesehen, ich habe ja noch Zeit, da kommt noch Rat, ich werde dann berichten...

    LG Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    habe ähnliche Zentrierungen bei meinen Modulen, 8mm IGUS Gleitlager-Buchsen aus Kunststoff. Zentriere aber nicht mit Zylinderstiften, sondern mit 8mm Messingrohrabschnitten (Innendurchmesser 4mm) von Knupfer . Wackelt zwar im Hundertstelbereich, aber die Schrauben klemmen ja auch noch. In die 4mm Innenbohrung passen perfekt die Büschelstecker (Bananen- Stecker) und stellen so die elektrische Verbindung zwischen den Modulen her.

    Grüße aus dem Odenwald


    Andreas :)

  • Guten morgen Wolfgang

    Danke für deine Ausführungen.

    Das mit dem Wagen gefällt mir sehr.

    Ich überlege bei mir, ob ich das Modul mit Justierschrauben von unten ausrichten kann. Da mein Modul am Ende zu stehen kommt, kann ich es nur ran schieben. Die Kontakte könnte man eventuell mit dünner Kupferfolie herstellen. Damit das Modul nicht verrutschen kann, wäre eine Lösung mit Magneten zu prüfen.

    Danke für deine Anregungen.


    Gruss Heinz

  • Hallo Heinz,


    Magnete scheinen mir nicht so gut geeignet. Gegen seitliches Verschieben wirkt die Reibkraft (ohne Formschluss), die ist bei Metall nicht sehr hoch (20-40% von der Haltekraft). Also muss der Magnet recht stark sein. Dann geht das Trennen und Anschließen nur mit einem kräftigen Ruck, wie bei den Magnetschnappern von Türen. Wenn du Pech hast fallen dir dann Sachen auf den festen Modulen um.


    Grüße


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Hallo Rollo

    Dein Vorschlag gefällt mir. Ich gehe davon aus, dass die befürchteten Kontaktprobleme bei dir nicht aufgetreten sind.


    H3x

    Genau das Ruckartige trennen kann zu Problemen führen. Da wäre eine Federzwinge oder Schraubzwinge einfacher. Das Ausrichten wäre sicher auch einfacher.


    Für eure Ideen danke ich euch.


    Gruss

    Heinz

  • Hallo Heinz und Interessierte,

    hier nochmal zu meinen Beitrag 9 eine Ergänzung mit Blick zur Unterwäsche äh unter das mobile Modul zur Zentrierung zu den Anschlussmodulen und der Klemmeinrichtung für die Füße


    Links ist die Klemmeinrichtung zu sehen, rechts der Zentrierungsbolzen, den ich zwecks besserer Handhabung mit einem Sterngriff versehen habe.

    LG Wolfgang

  • Hallo Interessierte, kleine Fortsetzung..........

    Testaufbau in Fahrtrichtung links und rechts mit Lenz BM2 erledigt, erstaunlich, wie die Loks doch +/5 2cm immer am gleichen Punkt stehen.

    War für mich doch etwas aufwendig, Löten und CV Einstellungen, beides Neu für mich, hat aber mit allen Loks größtenteils geklappt, bei einer Minderheit bin ich mit dem Hersteller im Gespräch............

    Auch der Test dann, den Stop der Loks durch das BM2 mit dem Viessmann Signal wieder aufzuheben, funktioniert sehr gut.




    Somit kann ich jetzt den Schattenbahnhof mit den BM2 fertig stellen und entsprechend verkabeln.

    Ende April / Anfang Mai soll dann das "Holz" für den Durchgangsbahnhof und die Gleistrassen der Steig- und Gefällstrecke zur Abholung fertig sein.

    Fortsetzung folgt und ich wünsche eine schöne und gesunde Zeit

    LG Wolfgang

  • Hallo, ein kleiner Fahrtest,

    obwohl mir noch der Durchgangsbahnhof über dem Schattenbahnhof und natürlich die Auf- und Abfahrt fehlt, habe ich einen provisorischen Rundumkurs darstellen und mal mit Zügen Probefahrten absolvieren können.

    Es ist auch für mich eine Motivation, mal das rollende Material rollen zu sehen und zu hören.

    Kleines Wehwehchen, der Brawawagen hinter der V160 entgleist über den Bogenweichen, wie auf den Fotos zu sehen ist, kuppeln die Brawawagen enger als die Lenzwagen, ich werde wohl die Kupplung der Brawawagen um ein Loch verlängern müssen. Gibt es zu dem Entgleisen ähnliche Erfahrungen und Lösungen?

    Vielen Dank und eine schöne Zeit,

    Gruß Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    bei den Lenz Dieseln geht alles problemlos, bei den Lenz Dampfern musst Du bei den Wagen einen zugeben - leider, aber anders hatte ich bei R1 und auch anderen Übergängen/Verschwenkern Probleme. Ich habe alle Kombinationen durchgetestet und viele "Wackelkandidaten" zur Sicherheit entsprechend eingestellt.


    LG

    Günter

  • Hallo Günter,

    danke für Dein Feedback.

    Bei mir war es ja genau umgedreht, mit der BR64 und Lenz PW kein Problem, bei der V160 mit Brawa GW Entgleisungen, aber ich muss das jetzt mal umgekehrt probieren.

    Grundsätzlich denke ich aber auch, dass mindestens bei den Brawawagen das letzte Loch in der Kupplung die beste Lösung ist.

    Ein schönes Wochenende wünsche ich,

    Gruß Wolfgang

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!