Lok -Programmer / CV Programmer oder was???

  • N´abend zusammen,


    Habe heute meinen VT98 leiser gestellt und die Endgeschwindigkeit herunter gesetzt. Das geht, wenn man weiß welche CV mit der Z21-App ganz gut. Aber, man muß erst einmal wissen, was wofür ist, denn die Z21-App kann nur Zimo-Decoder auslesen.


    Mmh, gut, dass es mit dem Tablett und der App zu programmieren ist. Aber Die App ließt nur Zimo-Decoder aus.


    Hab mir jetzt von Lenz den Programmer angesehen - geht laut Beschreibung nur mit Lenz-Zentrale.

    Habe mir auch den Esu Programmer angesehen. Da steht auch nur wieder was von ESU-Decodern.


    Meine Frage: Gibt es da nichts, womit ich alle Decoder auslesen kann, wo ich sehe, wo was gesetzt ist bzw. welcher Wert wo hinterlegt ist. Angeblich kann man mit der Z21-App auch eine Kurve zur Anfahr- und Endgeschwindigkeit, sowie auch zur Bremsung sehen - wie geschrieben, nur mit Zimo.


    Was habt ihr da? womit programmiert ihr?

    Danke für eure Hinweise.


    Grüße,

    Achim

  • Hallo Achim,


    richtig, so ist das.

    Über das Programmiergleis mit Railcom kannst Du aber einzelne CV's auslesen, jedenfalls mit der Lenz Zentrale und Handregler.


    Die Programmer der jeweiligen Decoder Hersteller bieten dann eben den für ihre Decoder dort verankerten Komfort an.


    Schreiben kannst Du auch mit der Z21.


    Ich habe mit Lenz mal angefangen (und auch gelegentlich heute noch), und lange mit Lenz händisch programmiert, also nur den CV Wert über das Programmiergleis ausgelesen und entsprechend dann Wert für Wert geändert.

    Dann kurz mit der Z21, dann ESU Programmer und mittlerweile ZIMO ZCS oder am liebsten eben auch händisch via MX32. Da habe ich die beste Übersicht im Handregler beim individuellen CV Programmieren. Für mehr Komfort dann den ZCS Programmer oder ZSP (für ZIMO Decoder). ESU Decoder mit ESU Programmer. Für Lenz habe ich noch nie einen Programmer benutzt bzw. gebraucht. Dort ist individuelles CV ändern für mich ausreichend.


    Für einzelne CV Werte mache ich das bei allen Decodern am liebsten mit meinem ZIMO MX32. Lautstärke oder CV 5 runtersetzen, zuerst auslesen, dann live umprogrammieren, das ist für mich mit ZIMO am komfortabelsten.


    Klar, wenn du ganze Sounds etc. raufladen und neue Decoder einrichten willst, dann kommst Du um entsprechende Programmer nicht herum.

  • Hallo Achim!

    Von KM1 wurde kürzlich so eine "eierlegende Wollmilchsau" angekündigt.

    Ob sie alle Formate / Decodervarianten / Hersteller abdeckt, kann ich dir aber leider nicht sagen. Bin da nicht Experte . . . ;)

    Würde mir aber genau so etwas wünschen.

    VG, Moritz

    Weniger ist (nicht) mehr ;) - schwer müssen sie sein - Stahlbahn Ep. V und drumherum...

  • Hallo Bahnboss,


    gestatte mir dazu einen Hinweis:

    Über das Programmiergleis mit Railcom kannst Du aber einzelne CV's auslesen, jedenfalls mit der Lenz Zentrale und Handregler.

    Das stimmt so nicht, denn bei Verwendung der Lenz-Zentrale brauchst Du im Programmiergleis keine Railcom-Funktion - dafür geht das Auslesen mit Lenz-Zentralen so nur auf dem Programmiergleis. Mit Railcom-Funktion und Railcom-Detector für das Gleis geht das Auslesen auch beim POM-Programmieren mit der Lenz-Zentrale (aber dann muss der CV-Wert im Railcom-Detector abgelesen werden, er wird auch nur kurz angezeigt), ohne Railcom-Detector kann die Lenz-Zentrale bei POM-Programmieren keine CV auslesen.


    Freundlicher Gruß

    EsPe

  • Mmh, gut, dass es mit dem Tablett und der App zu programmieren ist. Aber Die App ließt nur Zimo-Decoder aus.

    Hallo Achim,

    ich habe mit der Z21 App meine ESU Decoder sowohl auslesen, als auch programmieren können. Lenz-Decoder habe ich nicht ausprobiert, sehe aber auch dort keine Probleme.

    Hab mir jetzt von Lenz den Programmer angesehen - geht laut Beschreibung nur mit Lenz-Zentrale.

    Die Verwendung des Lenz-Programmers ("Editors") an einem Programmiergleis, von dem die Lenz-Zentrale vollständig entkoppelt ist, funktioniert einwandfrei. Insofern sehe ich keinen Grund, dass der Programmer nur mit der Lenz-Zentrale gehen soll. Ich habe auch keinen derartigen Hinweis in der Beschreibung gefunden.

  • Bahnboss hat alles gesagt.

    Ich hoffe auch, dass KM1 mit seinem Programmer wirklich das Universalgerät anbieten kann.

    Das wäre ein echter Schritt nach vorne.


    Ich selbst bin froh, dass ich eigentlich nur Lenz und ESU-Dekoder im einsatz habe.

    Ich programmiere auch die Lenz-Dekoder über Schreiben einzelner CVs mit der Wlan-Maus an der Digikeijs- Zentrale.

    Also ohne allen Komfort.


    Am liebsten programmiere ich dei ESU-Dekoder mit der ESU Software. Die ist verständlich, auch bei den komplizierten Sound-Geschichten. Und es geht echt komfortabel mit der Oberfläche der Software.

    Am liebsten würde ich alles gegen ESU tauschen ....

  • Hallo Achim,


    es gibt seit längerem eine Hardware und Software die nahezu alle auf dem Markt befindlichen Decoder lesen und schreiben kann. Das notwendige Programm (Teil einer ganzen Sammlung von Programmen) läuft auf den verschiedensten Rechnern/Betriebssystemen (Windows, Macs, Linus, Raspberry, Arduino etc.), es existieren Schnittstellen (Hardware und Software) zu fast allen DCC Systemen und es gibt eine universell einsetzbare Hardwareschnittstelle zwischen Rechner und Lokdecoder.


    Diese Lösung stammt von einer Nutzergruppe die alle Programme als 'Open Source' gestaltet hat und im Internet kostenfrei zur Verfügung stellt. Die Hardwareschnittstelle (bei mir ein SPROG3 aus England) muss man kaufen (z.Zt. ca. Euro 120).


    Der wohl größte Haken an der Sachen ist, dass die Gruppe wie auch die gesamte Dokumentation in Englisch ist. Man sollte des Englischen halbwegs mächtig sein um sich zurecht zu finden. Das Angebot an Lösungen ist gigantisch.


    Information findet sich im Netz unter https://www.jmri.org, wobei JMRI für 'Java Model Railroad Interface' steht, die vorstehend beschriebene Hardwareschnittstelle findet man in Deutschland z.B. unter https://www.rd-hobby.de/Catalog/Detail/94103.


    Ich benutze hauptsächlich das Programm DecoderPro seit einigen Jahren und habe damit u.A. eine Decodertabelle für meine Fahrzeuge erstellt. Ein anderes häufig genutztes Werkzeug ist ein ganz einfacher CV-Editor mit dem sich einzelne CVs lesen und schreiben lassen und das bei mir immer dann zum Einsatz kommt, wenn ich mit der Decoderbeschreibung des gerade zu bearbeitenden Decoders (z.B. integriert in ein Servo...) alleine nicht weiter komme.


    Ausser DecoderPro finden sich bei JMRI viele andere Werkzeuge mit denen man die Anlage steuern, automatisieren usw. kann - vor allem aber auch Schnittstellen zu den auf dem Markt befindlichen Zentralen (Lenz, ZIMO, Z21 etc. etc.).


    Sollte es Probleme geben, kann man das (englischsprachige) Forum nutzen in dem auch einige deutsche Nutzer unterwegs sind.


    Grüße,

    Andreas

  • Danke erst einmal für eure Antworten.

    Also heute habe ich über das Tablett und der Z21-App die einzelnen Werte in der CV xy ausgelesen und dann auch verändern und schreiben können. Wenn ich allerdings auf "den Decoder auslesen" klicke, rödelt das Tablett und es kommt der Hinweis, dass nur Zimo-Decoder gelesen werden können.

    Bisher habe ich nur Lenz und von der 3 Buchstaben Firma eine auf meiner Anlage, wo bei Letzterer ein ESU Decoder verbaut ist, der noch nicht einmal eine Rückmeldung auf die App selbst nach 2 min. bringt.


    na gut, dann schauen wir mal was KM1 bringt.


    Grüße

    Achim

  • Moin Achim,

    grundsätzlich kannst du mit jedem DCC Programmiergerät (und programmierfähigen Zentralen) jeden DCC-Decoder, egal von welchem Hersteller CV-weise lesen und schreiben.


    Das Problem ist das "grundsätzlich". Einzelne CVs gehen immer, alles was darüber hinausgeht ist herstellerspezifisch, Spätestens wenn die Firmware eines Decoders oder ein komplettes Soundprojekt eingespielt werden soll, geht das nicht ohne den passenden Programmierapparat.


    Das führt dann zwangsweise dazu, dass man vier...fünf Programmiergeräte braucht, wenn man einen Decoderzoo im Einsatz hat. ESU für ESU Decoder, Zimo für Zimo Decoder, D&H für D&H Decoder, usw. Bei Lenz ist es etwas komplizierter:

    • Der Lenz Programmer kann mit PC und CV-Editor alle Lenz-Decoder vollständig und ohne irgendeine Zentrale dafür zu benötigen
    • Die Lenz-Zentrale kann mit PC und CV-Editor auch alles, außer Firmwareupdates
    • Da die Lenz-Decoder keinen Sound an Bord haben, sondern Krach via Susi und Dietz-Sound machen, braucht man auch noch Dietz-Gerätschaft, wenn mehr als ein paar Soundslots umgehängt werden sollen.

    Ich wüsste auch nicht, wie KM1 das unter einen Hut bringen will. Selbst wenn es zum Zeitpunkt X gehen sollte, dass der KM1 Programmer die Metadaten aller Hersteller aller Decoder verarbeiten kann, erweitert ESU, Lenz... zum Zeitpunkt X+1 irgendetwas und schon hinkt KM1 hinterher. Das ist m.M.n. nicht zu schaffen, schon weil es keiner bezahlt. DCC ist eben außer dem rudimentärem Gleisprotokoll (immerhin) nicht genormt.


    Ergo: Wer nur mal die Gesamtlautstärke oder Lichthelligkeit ändern oder eine F-Taste anders belegen will, etc., kommt mit der einer Gerätschaft und eingehendem Studium der CV's in der Decoder-Dokumentation auch über Herstellergrenzen aus. Wer mehr will, kommt um die Anschaffung eines Dompteurs pro Tier in seinem Zoo nicht herum. Oder beschränkt sich (im wahrsten Sinne des Wortes) auf einen oder vielleicht zwei Decoder Hersteller.


    Viel Spaß,

    Johann

  • Hallo Johann


    Nun werfe ich in die „ Manege ein neues oder altes Raubtier „

    Ich bin ja nicht so der Digitalspezialist aber ich hatte vor Jahren mal mit einer Anlage eine Lenzsteuerung mit Interface , Notbook und der Software von Traincontroller gekauft und wenn ich mich recht erinnere konnte ich alle gängige Decoder auslesen und am Bildschirm alle Einstellungen bequem tätigen .


    Gruß

    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Hallo zusammen,


    ich komme nochmal zu dem Beitrag 3 von Moritz zurück.


    Auf der Homepage von KM 1 steht zu dem System Programmer-Universal folgendes:


    Der System Programmer von KM1 kann grundsätzlich verschiedenste Digitaldecoder unterschiedlicher Fabrikate programmieren! Der Benutzer kann sogar mittels eines Editors selbst Templates für Decoder erstellen, sollten diese noch nicht in der aktuell rund 350 Decoder umfassenden Datenbank des System Programmers enthalten sein.

    Ausgestattet ist der Programmer ab Werk mit einem einstellbaren, bis zu 10A starken Gleisausgang, damit auch bei großen Spurweiten, ohne Wechsel zwischen Programmiergleis und Zentrale, alle Einstellungen und Funktionen getestet werden können. Die Software enthält freilich einen Fahrregler, mit dem alle Funktionen steuerbar sind. Zudem findet sich dort auch eine Schnelleingabe für CV Werte im POM Verfahren, um „unterwegs“ schnell Anpassungen vornehmen zu können.


    Geeignet für: DCC, RailCom, Motorola, Mfx (in Vorbereitung)


    Näheres findet ihr auf der Hompage von KM 1

    http://www.km-1.de/html/system_programmer.html


    Da ich auch H0 und Spur 1 Fahrzeuge besitze, habe ich mir den Programmer bestellt.


    Gruß

    Jürgen


    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    Auch unterwegs in den Spurweiten 1 und H0 :thumbup:

    Homepage: http://www.efweinheim.de

  • Wer mehr will, kommt um die Anschaffung eines Dompteurs pro Tier in seinem Zoo nicht herum


    Gute Zusammenfassung von Johann!


    Ergänzend muss man diejenigen warnen, die sich noch nicht so sehr mit der Materie befasst haben, dass man mit so einem Programmer auch richtig was kaputtmachen kann. Trotz richtigem Dompteur hat man dann sozusagen den "Siegfried und Roy-Effekt".


    Wenn man nämlich die nicht wirklich intuitive Update-Funktion des Lenz-Programmers nutzt und ein falsches Update (die übrigens lokal auf dem Rechner in einem speziellem Verzeichnis liegen müssen) durchführt, dann kann man schon mal das DHL-Label Richtung Gießen drucken. Ist mir auch schon passiert.


    Bei ESU ist das anders, da "telefoniert der Programmer mit zuhause" und bietet Firmware-Updates - wenn verfügbar - automatisch an, wenn der Rechner online ist.


    Und natürlich kann man seinen Decoder grundsätzlich ordentlich verfrickeln, aber bei ESU hat man ja eh immer ein Backup verfügbar und wenn sich die Lieblings-Dampflok etwas seltsam anhört, weil man das Sound-Projekt einer V200 auf den Decoder gespielt hat, dann ist das kein Beinbruch.


    Überhaupt finde ich das bei FHZ mit einem ESU-Decoder sehr schön, wenn man unter Kollegen nach Erscheinen eines neuen Modells die CV-Dateien tauscht und die Einstellungen der anderen einfach mal eben so ausprobieren kann.

  • Nun werfe ich in die „ Manege ein neues oder altes Raubtier „

    Ich bin ja nicht so der Digitalspezialist aber ich hatte vor Jahren mal mit einer Anlage eine Lenzsteuerung mit Interface , Notbook und der Software von Traincontroller gekauft und wenn ich mich recht erinnere konnte ich alle gängige Decoder auslesen und am Bildschirm alle Einstellungen bequem tätigen .

    Moin Jürgen,

    das ist korrekt, mit der gleichen Einschränkung, die ich zu KM1 gemacht habe. Oder anders ausgedrückt, wer eh mit TC arbeitet, braucht nicht auf den KM1 Programmer zu warten. Hier ist die aktuelle Bedienungsanleitung zur aktuellen Version und

    hier geht es zur Bestellung, aktuell 69 EUR für die Software.


    Viele Grüße,

    Johann

  • Hallo zusammen,


    bestimmte CV im DCC-System sind "genormt". Alle Hersteller eines Decoders sollten sich daran halten! Diese genormten CV sind mit fast aller Hardware bzw. passenden Software mehr oder weniger komfortable über ein Programmiergleis (Trennung vom übrigen Gleis) zu programmieren.


    Aber: Wenn es um Sound geht macht jeder was er mag und kann. Somit sind dazu immer vom Hersteller spezifische Hardware und Software notwendig.

  • Hi.

    Ganz so inkompatibel ist das nicht, wie man vielleicht denken mag. Generell gilt zwar, Firmware und/oder Sound aufspielen benötigt die zum Decoder passende Hardware. Bei Zimo kann man das über die Z21 erledigen (da die Z21 wohl zumindest teilweise von Zimo ist), bei anderen Decodern benötigt man den Programmer des jeweiligen Herstellers.


    CV auslesen und programmieren von jedem DCC Decoder kann man mit jeder programmier- und lesefähigen Zentrale also hier definitiv auch mit der Z21.


    Die Bedeutung der einzelnen CV "auszulesen", das ist wiederum etwas völlig anderes. Und das ist es wohl, was hier vorrangig nachgefragt war. Dafür kann man nur auf die Hersteller- spezifische Hardware (also ESU programmer für ESU Decoder, usw.) setzen oder! auf eine Computer Software, die über eine Decoder- Datenbank verfügt. Das bereits erwähnte Decoder Pro aus dem JMRI Paket ist z.B. so eine Software... Dort gibt es für unzählige Decoder- Typen bereits fertig hinterlegte Datensätze (dort "Decoder Definitions" genannt). So konnte ich z.B. alle CV eines ESU Loksound Micro V4, der in eine gebraucht erworbene Lok eingebaut war, nicht nur als solchen identifizieren (ich hatte keinerlei Angaben zu dem Decoder) sondern auch genau anzeigen, welche Werte in welcher CV für welche Aufgabe in diesem Decoder zuständig sind. Und das "nur" mit einer z21Start, die dafür aber freigeschaltet sein muss (ist sowieso zwingend, imho).


    Hat man "exotische" Decoder (z.B. die sehr günstigen und trotzdem sehr guten Trainomatic Decoder) so kann man zumindest die Hersteller- Kennung und Firmware Version auslesen und sich so die passende Dokumentation aus dem Netz laden. Damit kann man nun einen entsprechenden Datensatz selbst erzeugen, so das beim nächsten Mal auch dieser Decoder- Typ mit seinen CV Eigenheiten problemlos erkannt wird. Ist man besonders nett, kann man diesen Datensatz auch öffentlich verfügbar machen, so das er in der nächsten JMRI Version enthalten ist oder zumindest für andere einfach zum Download bereit steht...

    Da diese "Decoder Definitions" einfache Text Dateien (.XML) sind, kann man sie auch jederzeit erweitern oder ändern, ganz nach Bedarf...

  • Hallo Achim,


    aus aktuellem Anlass habe ich mal bei meinem VT+VS 98 der ersten Serie über Railcom auf dem Hauptgleis CV‘ s auslesen wollen (POM).

    Obwohl Railcom eingeschaltet ist und bei allen anderen Loks auch bei mir funktioniert, verweigert der Lenz Decoder das Auslesen. CV schreiben ist möglich, aber nicht auslesen.

    War mir so auch gar nicht so bewußt. Kann es mir auch nicht erklären.


    Auf dem Programmiergleis hingegen kann ich sehr wohl CV‘ s lesen, das ist ja klar und muss auch so sein.

    Aber auf dem Hauptgleis bockt der Lenz Decoder und CV’ s lassen sich nicht lesen.


    CV28 #3, CV29 #42, CV124 #8, CV128 #14, CV901 #255

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!