3D-Druck im Fahrzeugbau - verschiedene Modelle

  • Moin zusammen,


    ich möchte Euch heute mal meine privaten Projekte aus dem Fahrzeugbau vorstellen.

    Bisher habe ich überwiegend Zubehör hergestellt und schon einiges an Erfahrung im 3D-Druck sammeln können.

    Im Fahrzeugbau kommt bestimmt noch eine Menge dazu.


    Gedruckt wurde auf dem Elegoo Mars mit Anycubic Grey Resin.


    Da ich in der Epoche 5 und 6 unterwegs bin und es käuflich nur schwer Material gibt, habe ich mir den Selbstbau von Fahrzeugen vorgenommen.

    Dazu passend habe ich mir 2 Steuerwagen rausgesucht, die ich auch selbst fahren darf:

    Steuerwagen BA Wittenberg Kopf

    Steuerwagen BA 766 (Dosto)


    Frisch von meinen 3D-Resin Druckern habe ich gerade die ersten Gehversuche im Fahrzeugdruck entnommen:


    Natürlich geht beim Ersten Mal nicht alles glatt...

    Der gröbste Fehler vom Wittenberger Kopf war die fehlenden inneren Querstreben beim Drucken. Da hat sich das Modell leicht verzogen. Auch reichten die Supports hier und da nicht.





    Für den Dosto hatte ich das angepasst, aber es war nicht genug. Die Stützen waren dabei, allerdings an einer Stelle ungünstig gewählt.
    Den unteren Balken der Zugzielanzeige hat es leider auch durch die Ziehkräfte abgerissen...








    Da wird nochmal nachgebessert für nächsten Druck.
    Jetzt heißt es weiterzeichnen, damit die Konstruktion fertig wird und im Frühjahr mit dem kompletten Bau begonnen werden kann.


    Für die ersten Versuche bin ich schonmal sehr zufrieden.


    Es bleibt spannend ? , bei Fragen gerne fragen.


    Gruß Maik

  • Moin zusammen,


    heute möchte ich Euch den Snps 719 vorstellen.


    In Spur 1 habe ich dieses Modell bereits verwirklicht und möchte dies nun auch für Spur 0 vollziehen.


    Die 3D-Dateien mussten lediglich skaliert und hier und da angepasst werden.


    Der gesamte Wagen ist als Bausatz konzipiert und besteht aus mehreren Einzelteilen:


    1x Langträger A

    1x Langträger B

    2x Kopfstück

    13x Querstege

    2x Drehgestelle

    2x Kupplungsadapter


    Diese Teile werden beim externen Dienstleister gedruckt.

    ------------------

    4x Zurrhaken

    2x Rangiertritt

    2x Rangiergriffhalter

    2x Runge B1

    6x Runge B2

    2x Runge A1

    6x Runge A2

    8x Rungenhebel

    4x Gitter K1

    2x Gitter K2

    12x Gitter M1


    Diese Teile werden bei mir auf dem Elegoo Mars oder Saturn gedruckt.

    ------------------


    4x Radsätze

    2x Lenz-Kupplung (Moog)

    4x Federpuffer(optional)


    Diese Teile werden eingekauft.


    Im Rahmen findet später noch ein Messing-Leiter aus C-Profilen Platz als Versteifung.

    Die Kopfstücke habe ich so vorbereitet, dass sie entweder mit Schraubenkupplung und Federpuffern oder mit Lenz-Kupplung und Fest-Puffern versehen werden können.

    Für letztere ist die Kupplungsadapter-Platte.


    Die Festpuffer werde ich aus meinem Spur1-Projekt skalieren und dann drucken. Das folgt in den nächsten Tagen, wenn ich wieder auf schwarzes Resin umgestellt habe.


    Die Rungen werden von außen in den Rahmen gesteckt und findet dort in einem vorbereiten Ausschnitt ihren Platz.

    Bauprinzip von Spur 1


    Hier die gedruckten Bauteile aus dem Elegoo Mars frisch nach der ersten Reinigung:



    Und nun noch ein paar Detailbilder der Konstruktionsdatei:

    Die einzulegenden Gitter weisen Noppenstruktur und Langlöcher auf.


    Die Spannhebel an den Rungen sind als Ansteckteil konzipiert.


    Detailaufnahme des Drehgestells BA 665.



    Die Teile beim Dienstleister habe ich soeben bestellt, nun heißt warten auf UPS 8) .

    Sobald der Bau beginnt, gibt es weitere Bilder davon.


    Bis bald und bleibt gesund und einen guten Rutsch :)


    Viele Grüße


    Maik

  • Moin zusammen,


    ich habe die letzten Tage endlich mit dem Bau des Snps 719 beginnen können.


    Zunächst eine Teileübersicht:

    Auf dem Bild fehlt das 2. Drehgestell.

    Grund dafür ist, dass das gedruckte Drehgestell zu steif ist um die Achsen einzusetzen. Daher werde ich die Konstruktion vsl. 3-teilig neu zeichnen und auf meinen Druckern Probedrucken, bevor ich sie ggf. nachbestelle.


    Als Grundlage und Versteifung im Rahmen dient eine Messing "Leiter", die ich mir zusammengelötet habe:


    Für den äußeren Rahmen wird nun links und rechts jeweils das Kopstfück eingeklebt. Es empfiehlt sich erst die eine und dann die andere Seite zu verkleben. Das Zusammendrücken beider Teile von Hand war ausreichend.


    Nach einigen Minuten folgt das verkleben des Messingeinsatzes mit dem äußeren Rahmen.


    Danach folgt das Verkleben des anderen Seitenträgers. Nachdem ausrichten über Kopf auf der geraden Arbeitsfläche folgt das anbringen der Spannklemmen, diesmal auch im Bereich der Kopfstücke. Wenn alles verklemmt ist, lohnt sich ein Kontrollblick entlang der Langträger ob alles "gerade" ist...


    Nach dem Aushärten werden die Klemmen entfernt und es folgt ein erneuter Kontrollblick von allen Seiten.


    Wie das so ist beim Prototypenbau, habe ich nicht bedacht, dass die Querstreben über der Messing-Leiter in der Luft hängen werden.

    Um das auszugleichen habe ich PS-Streifen auf die Messingprofile geklebt.



    Als nächtes habe ich die Querstreben eingeklebt:



    Blick von unten:



    Das war es erstmal für heute. Beim nächsten Mal geht es um die Montage der seitlichen Rungen und vielleicht auch schon der Drehgestelle.


    Bis bald, viele Grüße


    Maik

  • Moin zusammen,


    in den letzten Tagen ging es endlich mit meinem Projekt des Wittenberger Kopfes weiter.

    Zunächst einmal möchte ich Euch das Vorbild kurz vorstellen:




    Es handelt sich um den DB Regio Steuerwagen des mittlerweile eingestellten "Schleswig-Holstein Express" , Bybdzf 482.4. Vmax 160km/h, Schwenkschiebetüren und Hubliftrampe.


    Die 3D-Datei für den Wagenkasten ist weitestgehend final, hier und da gibt es noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen...


    Der Druck des Wagenkastens hat ungefahr 32h gedauert und erfolgte in mehreren Etappen. Gedruckt wurde mit dem Elegoo Saturn.

    Hier ein Bild aus dem Druckbecken:


    Gestern Abend war dann endlich das letzte Teil fertig und ich konnte mich an das Entformen machen. Da kommt eine ganze Menge "Müll" zusammen:


    Hier der der zusammengesetzte Rohling des Wagenkastens:


    Ich werde jetzt die Auflage auf den Rahmen des Fahrgestells angehen, zeitgleich erfolgt auch das Verkleben des Gehäuses, welches aus 5 Teilen besteht.

    Die Übergänge zwischen den einzelnen Teilen werden anschließend gespachtelt/geschliffen.

    Sollten beim Zusammenbau noch Dinge auffallen, werde ich ggf. nochmal drucken und die Teile austauschen.


    Sobald es an das Aufsetzen auf den Rahmen geht, wird es wieder Bilder geben :)


    Bis bald,


    Gruß Maik

  • Hallo Bernd,


    vielen Dank, auch an alle anderen, die eine Reaktion dagelassen haben.:)


    Die Drucker stehen bei mir im Arbeitszimmer.

    Am Anfang war der Geruch ungewohnt und ist es auch heute noch hin und wieder beim Befüllen/Reinigen, aber im großen und ganzen stört es mich nicht.

    Ich verwende meistens die Resine von Anycubic, welche mit Isopropanol gereinigt werden.


    Natürlich sollte man die entsprechenden Hinweise zur Verabeitung beachten, Lüften/Handschuhe/Schutzbrille etc.

    Im Endeffekt ist es aber, denke ich, eine individuelle Wahrnehmung dieses "Geruchs" .



    Viele Grüße

    Maik

  • Hallo zusammen,


    hier kommt das nächste Update für den Snps 719 :) .


    Ich habe nun auf beiden Seiten die Rungen eingesetzt und verklebt. Die Rungen haben dafür passende Zapfen, welche im Rahmenlängstränger verschwinden.


    Gesamtansicht


    Hier weitere Detailbilder der angebauten Rungen:




    Die Spannhebel sind einzeln angeklebt worden, damit sie nicht so schnell abbrechen, habe ich sie nicht ausgehärtet unter der UV-Lampe. Bei weiteren Wagen könnte man statt dem Standard-Resin, welches mit Flex-Eigenschaften benutzen.


    Sieht alles gerade aus, bis auf die Puffer...


    So einfach sie auch sein mögen, im Nachhinein gefallen mir die Puffer nicht. Die erkennbare Erhebung auf den Puffern ist auf der falschen Seite angebracht, unten statt oben. Daher werde ich wohl doch meine eigene Konstruktion dafür anpassen müssen.


    Beim Drehgestelltest mit meinem Kupplungsträger habe ich leider feststellen müssen, dass ich mich vermessen bzw. verschätzt habe.

    Die Spurkränze schleifen bei eingebautem Kupplungsträger am Trägergehäuse. Fototechnisch konnte man das nicht gut darstellen, daher nur ein kurzes Foto, wo man die Höhe des Spurkranzes gut im Rahmen erahnen kann.



    Aufgrund dieser Tatsache, werde ich die Kupplungsführung überdenken und denn Schacht für die Kupplung wohl an das Drehgestell konstruieren müssen. Für die Achslager bin ich nun auf Aderendhülsen(für 2,5mm²) gekommen, welche ich lediglich einkürzen muss.


    Hier noch ein Vergleichsbild des Drehgestells zwischen dem Druck des Dienstleisters und von meinem Elegoo Mars:


    Die Verbindung zwischen Querträger und den Seitenteilen sollte mit Schraubverbindungen gelöst werden. Allerdings, wenn jetzt einseitig der Kupplungsträger montiert wird, muss ich da wohl nochmal ran und das ebenfalls anpassen, damit alles stabil wird.


    Auch wenn die Drehgestelle und die Kupplungsmimik jetzt noch offen sind, wird der nächste Schritt das Grundieren und Lackieren vom Rahmen sein.

    Ebenso die Gittereinsätze werden lackiert und anschließend eingeklebt.

    Die finale Farbe wird das Standardbraun der Güterwagen, da vom verkehrsroten meines Wissens nach nur ein Exemplar lackiert wurde.



    Nun wünsche ich allen noch schöne und ruhige Ostern und bis bald:)



    Viele Grüße


    Maik

  • Moin zusammen,


    das letzte Update ist schon etwas her, aber es gibt einen neuen Stand zum Dosto-Steuerwagen.


    Da ich für eine 3D-Druck Signalbestellung bei einem Dienstleister in Fernost geordert habe, wollte ich auch gleich mal den Druck eines Gehäuses ausprobieren.


    An sich bin ich mit der Oberflächenbeschaffenheit schon sehr zufrieden, mit der Gehäuseform noch nicht. Vielleicht war ich mit den Wandstärken zu optimistisch, aber auch die fehlenden Querstreben werden zum Ergebnis beigetragen haben.

    Eine Qualitätskontrolle hat scheinbar nicht stattgefunden beim Dienstleister, eine entsprechende Reklamation/Beanstandung läuft derzeit...


    Aber nun erstmal Bilder vom Wagenkasten, gedruckt wurde mit Tough Resin:










    Auf der gesamten Länge verzieht sich der Wagenkasten in einem seitlichen Knick, ebendo macht er oben einen leichten Katzebuckel.

    Die Seitenwände sind teilweise wellig oder nach innen/außen verzogen.


    Wenn geklärt ist, was geändert bzw. beachtet werden muss, werde ich erneut bestellen, dann ggf. auch gleich mit weiteren Wagenkastenprojekten... ;)


    Somit verbuche ich das erstmal als Rückschlag, aber mit positivem Ausblick. Denn es zeigt ja grundsätzlich, was geht im 3D-Druck. Es fehlt halt noch die Feineinstellung:).


    In diesem Sinne, bis bald.


    Viele Grüße8)


    Maik

  • Hi.

    Solche einseitig völlig offenen Gebilde verziehen sich fast immer. Um das zu verhindern würde ich an einer unsichtbaren Stelle einen Streifen unter dem Dach massiv verstärken (so 2-3 mm dick), möglichst über die ganze Länge. Außerdem würde ich unten einen 3 x 3 mm Rahmen einziehen und an Stellen wo es nicht stört auch 3x3 mm Querstreben vorsehen. Dann kann sich der Wagenkasten nicht mehr (so leicht) verziehen und sollte halbwegs formhaltig bei dir eintreffen. Generell sollte man beim Resin- Druck überall, wo es möglich ist, Materialstärken von 2-3 mm nicht unterschreiten. Alles unter 1 mm verfügt kaum noch über Eigenstabilität. Wenn man so dünne Teile aber nicht verhindern kann, muss man eben da, wo es geht die Wände mit Streben, Spanten, Sicken o.Ä. verstärken.

  • Hallo!


    Das ist antürlich wirklich ein echt großes Objekt und da wird das mit dem Druck schon eine Herausforderung.


    Kann CLaus da nur beipflichten, dass man bestimmte Materialstärken nicht unterschreiten sollte, hängt aber sicher vom Bauteil ab.

    Es geht natürlich auch fein aber nicht über große Flächen hinweg.


    Das Material ist dann die echte Baustelle, denn eine gewisse Schrumpfung hat quasi jedes Resin.

    Es kann helfen, wenn man das Bauteil erstmal nicht von der Druckplattform ablöst, sondern an dieser aushärtet. Die Druckplatten sorgen dann dafür, dass den Druck "in Form halten".


    Das kostet aber viel Zeit und ist wieder extra Aufwand.


    Der Druck-Dienstleister bietet keine Konstruktionshilfe an?

    Da der ja seien Drucker kennen sollte, wäre es evtl. besser, den die Modifikationen machen zu lassen.


    Grüße

    Chris

  • Hallo zusammen,


    erstmal danke für Eure Ideen/Tipps für die Konstruktion.

    Der Dienstleister hat durch einen erneuten Probedruck die zu dünnen Wandstärken ebenfalls als Problem ausgemacht, da werde ich nun nachbessern und einen neuen Druck in Auftrag geben.


    Ein weiteres Fahrzeugprojekt findet nun ebenfalls den Weg an die Öffentlichkeit:


    IC-Steuerwagen


    Seit einiger Zeit bin ich an dem Thema schon dran und heute kann ich Euch die ersten Bilder dazu zeigen.

    Die Kopfform ist durch die vielen Rundungen sehr aufwändig. Es gibt noch einige Stellen, die einem Feinschliff unterzogen werden müssen.


    Aber der Grundstein ist gelegt:






    Ich habe erstmal nur die Hülle erstellt, Wandstärken/Aufnahmen etc. folgen später.

    In der Front fehlt noch das Lüftungsgitter und die beiden UIC-Dosen, sowie seitlich der Lufteinlass der Klimaanalge.


    Hier noch 2 Bilder mit einem Wagenkasten dahinter:



    Die untere Schürze der Front folgt als Nächstes, ebenso dann auch der dazugehörige Probedruck.

    Dann gibt es das nächste Update zu diesem Projekt:)


    Bis bald,


    viele Grüße 8)


    Maik

  • Hallo zusammen,


    zum IC-Projekt hier ein Update:


    Der Probedruck in Spur 1 und 0 ist mittlerweile abgeschlossen, allerdings war die Frontschürze da noch nicht fertig.



    Die Frontschürze ist mittlerweile weitesgehend konstruiert.

    Hier und da muss ich noch an Details feilen. Die Bilder zeigen die 3D-Datei für Spur1.

    Für Spur 0 wird das ganze lediglich skaliert und minimal angepasst, entsprechende Wandstärken habe ich dafür bereits vorgesehen.




    Sobald dann der nächste Druck davon fertig ist, gibt es wieder ein Update dazu :)


    Bis bald,


    viele Grüße 8)


    Maik

  • Hallo Maik,


    Das ist eine gute Nachricht fuer die Freunde der moderneren Epochen. Aber wo ist der Rest vom Steuerwagen?

    Muss man einen existierenden Wagen kanibalisieren? OK, jetzt sehe ich die älteren Bilder mit den ganzen Wagengehäuse. Wirklich interessantes Projekt, wuerde gut zum blau/weissen InterRegio-ZugSet passen.


    Gruss,


    Johannis

  • Moin zusammen,


    hier ein kleines Update zum Projekt des Snps 719:


    Den Prototyp-Rahmen habe ich ja aus mehreren Teilen zusammengebaut.

    Um diesen Aufwand zu umgehen, habe ich den Rahmen in ein ganzes Stück umgezeichnet und beim Dienstleister in 2 Materialien drucken lassen.


    Bisher wurde der Rahmen aus Nylon PA 12 gedruckt und die Kopfstücke sowie die Querstreben aus "Smooth Fine Detail Plastic".

    Im folgenden Bild sieht man den ersten Vergleich des Prototypen mit den Materialien "Somos Evolve" und "Tough Resin":





    Mit dem "Somos Evolve" bin ich recht zufrieden, die Maße passen soweit auch.

    Hingegen ist das "Tough Resin"-Stück in Sich verzogen.



    Daher werde ich künftig auf das etwa teurere "Somos Evolve" setzen.


    Das Thema Kupplung und Drehgestell ist leider immer noch omnipräsent...

    Meine ausgedachte Adaptierung für die Lenz-Kupplung sorgte dafür, dass das Drehgestell sich mit der Kupplung in die Quere kam...

    Daher wird es nun darauf hinauslaufen, dass die NEM-Aufnahem direkt am Drehgestell angebracht werden muss.


    Viel Spielraum ist ohnehin nicht vorhanden, da die Drehgestelle sehr weit außen sitzen.



    Derzeit befindet sich ein Prototyp im Zulauf, wenn der da ist und die Test erfolgreich verlaufen, werde ich wieder dazu berichten :) .


    Es folgt gleich noch ein weitere Antwort über ein neues Projekt, was derzeit in der Mache ist ;)

  • Hier kommt Teil 2 :)


    Moderne Güterwagen sind ja leider Mangelware, daher habe ich mir ein weiteres Projekt gesucht:


    Hbis-tt 293


    Der Druck erfolt für den Prototypenbau erstmal auf meinen vorhanden Druckern.

    Der Wagenkastenaufbau ist in 2 Teile zerlegt, der Druck erfolgt jeweils über Nacht:



    Nachdem alle Stützen entfernt wurden konnten beiden Hälften probehalber ineinandergesteckt werden:



    Beide Gehäusehälften werden künftig miteinander verklebt.


    Die Bodenplatte habe ich mit meinem FDM-Drucker hergestellt:



    Der ganze Wagen ist im Baukastenprinzip aufgebaut, alles lässt sich zerlegen bzw. zusammenbauen mit wenigen Schrauben.



    In der Bodenplatte eingelassen ist der Einsatz der Kupplungsmechanik für die NEM-Aufnahme der Lenz-Kupplung



    Neu ist auch der erste Versuch meine Spur 1 - Federpuffer für Spur 0 zu adaptieren... Es hat ganz gut geklappt, aber dazu mehr, sobald alle Tests abgeschlossen sind ;) :





    Was ich aufjedenfall ändern werde, ist die "Laufschiene" der Seitenwände. Da werde ich wohl besser ein Messing-Profil ansetzen.

    Auch müssen noch die Griffstangen und die Verriegelungsstangen gebogen und angesetzt werden.


    Weiterhin folgt jetzt die finale Konstruktion und der Druck der Achsblenden mit Achslager.

    Sobald die fertig und montiert sind, gibt es die nächsten Bilder vom Projekt.


    Bis bald,


    viele Grüße 8)


    Maik

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!