Lenz BR 64 keine Nachrüstung Sound/Rauch möglich

  • Hallo zusammen,


    nun aus offizielle Quelle der Grund für die Streichung der Zurüstteile für die BR 64.


    Vielleicht haben viele den Wunsch der Modellbahner überschätzt, aber das ist ja nun geklärt und die Wogen können geglättet werden.

    Grüße aus Regensburg


    Heinz ;)

  • Den Verbraucher glücklich zu machen, der eine will nur digital fahren, m ein anderer mit Sound und ein anderer Sound und Rauch. Somit kann man anfangs nur eine "günstigere" Version als reine digitale zu kaufen und später wenn man doch Sound/Rauch haben möchte, diese nachzurüsten.

    Es gibt hier immer jede menge an Usern die nach solchen Anforderungen rufen, weil sie nicht für etwas zahlen wollen was sie gar nicht nutzen ....

    Moin moin,

    unterschiedliche Ausstattungen anzubieten finde ich ausgesprochen gut. Nicht bestellte Features nachrüstbar zu machen wird zumindest kommerziell nicht hinhauen und ich persönlich sehe auch nicht den rechten Sinn darin.


    Ideal wären mMn folgende Varianten:

    - Analog ohne alles (Decoder, Susi-Sound, Lautsprecher, Kupplungen, ...) aber mit Decoder-Schnittstelle für die Analogfahrer, Umbauer oder Vitrinen-/Schachtelsammler

    - Digital mit Sound für die, die die Lenz-Loks insgesamt gut finden, sich und ihre Anlage aber nicht einsauen wollen (wäre meine Wahl)

    - Digital mit Dampf (zusätzlich)


    Was bietet Lenz an? Nun, eine Version in der die wesentlichen Zukaufteile wegfallen (Dietz, Visaton, Seuthe...). Ob das -200 EUR rechtfertigen ist eine reine Kalkulationsfrage. Aber wer kauft heute Digital ohne Sound? Wenn nur der Seuthe-Kram wegfallen würde? Was könnte das bringen? -100 EUR wäre interessant, dürfte sich aber kaum rechnen.


    Realistisch betrachtet wird das Lenz'sche Barebone-Angebot wird nur Leute ansprechen, die eine andere Digitalplattform wollen und kein Problem damit haben, den Lenz/Dietz-Kram in die Tonne treten müssen und reine Vitrinen-/Schachtelsammler. Für mich bleibt alles wie es ist (Dampfteil trocken).


    Viele Grüße,

    Johann

    P.S.: Geschrieben vor dem Beitrag von Herrn Rapp

  • Moin!


    Also, ursprünglich war die standardisierte digitale Schnittstelle ja mal eingeführt worden, damit Decoder nachgerüstet oder auch getauscht werden können. Das fand ich gut, denn die Elektronik wandelt sich schneller, während die Mechanik der Lok für viele Jahre gut ist.

    Das erfordert allerdings, das die Lok auch gut auseinander geschraubt werden kann - das gehört auch zum Thema Nachhaltigkeit, das leider keine Aufmerksamkeit mehr bekommt.


    Dann kam der Sound und damit ein Lautsprecher dazu. Dafür könnte ein Lokmodell einen Einbauplatz vorhalten, und so könnte man nachrüsten, wenn man will.


    Für dieses Rauchgelumpe ist noch keine irgendwie geartete mechanische/elektrische Schnittstelle entworfen worden, und das wird auch immer komplizierter, wenn Zylinder, Pfeife oder Überdruckventil auch noch rauchen sollen. Da sind Ideen gefragt.


    Gruß,

    Ralf

  • Hallo,


    auch ich habe in weiser Voraussicht eine Vollversion geordert - auch wenn es bei mir zu 99% niemals dampfen wird.

    Nach einer gewissen Abstinenz habe ich nicht das komplette Thema nachgelesen, aber ich könnte mir ein weiteres Argument für das Absetzen einer "Bausatzversion" vorstellen - oder hätte es mir vorstellen können:

    Selbst wenn es nicht schwierig ist/wäre, die ein oder zwei Komponenten nachzurüsten, treten bestimmt bei dem einen oder anderen Probleme bei der Nachrüstung auf, mit allem was dann an "Rattenschwanz" nachkommt. Wir haben hier ja schon "interessante" Problemfälle geschildert bekommen.


    Ich wünsche allen eine schöne und gesunde Woche

    Günter

  • Nur mal ein Blick nach Großbritannien. Dort es es vollkommen normal, daß die O gauge Loks in drei Varianten angeboten werden.. Einmal normal Gleichstrom für den Einsteiger, dann mit DCC-Decoder und die teuerste Varante DCC mit Sound. Rauchgeneratoren sind derzeit in UK nicht üblich.

    Die kommende Dampflok Black 5 von Ellis Clark wird auch mit Rauch angeboten, jedoch "abwählbar".


    Die Verkaufszahlen englischer Loks sprechen ein klares Wort. Die Hattons Gresley A3/A4 erleben gegenwärtig die zweite Auflage, die Dapol Rangierdiesellok Class 08 die dritte. Den Vernehmen nach soll inzwischen die Gesamtauflage der Class 08 fünfstellig sein.


    Man sollte bedenken, eine zum günstigen Preis angebotene Loks ist manchmal ein "Lustkauf", weil man die Lok nicht wirklich "braucht". Und "Lustkäufe" (siehe Frauen und Schuhe) bestellt man nicht monate- oder jahrelang vor. Da ist der Verweis auf mangelnde Vorbestellungen nicht zielführend.

    Wie in einem anderen Beitrag geschrieben, auch Spur O Loks können über Emotionen verkauft werden. Dieser Meinung bin ich ebenfalls.

    Dieses "Lust-Potential" sollte genutzt werden. Vielleicht überdenken die Akteure ihre Entscheidungen noch mal.


    Ich schätze mal, etwa 50 % der Neueinsteiger in Gauge O in UK resultieren aus spontanen Lustkäufen. Und was folgt nach der Lok? Als erstes Gleise, dann Waggons. Wer bietet das an? Meines Wissens nach eine Firma in Giessen. Ich glaube, der Marketingmensch nennt so etwas "Nachfolgegeschäft". Kaufst du Drucker, brauchts du Tintenpatronen.


    Nebenbei, ich mag auch keinen Rauch und würde daher ein Lok ohne Rauch, dafür preiswerter, immer vorziehen. Und vorbestellen tue ich grundsätzlich nicht mehr (gebranntes Kind scheut das Feuer).


    Beste Grüße, Torsten

  • Ja Torsten davon träumt der deutsche Spur Null Markt ,von dieser Aufgeschlossenheit . Was diese Engländer mit ihrer Spur Null so hinlegen, auch diese Vielfalt.

    Ich sage nur Dach vom Führerhaus ( Dampflok) zum abnehmen um das Personal seinen Arbeitsplatz zu zeigen .

    Aber dazu müsste sich hier in Deutschland bei der Modellbahn einiges ändern.



    Mit freundlichen Grüßen


    Lothar

  • Mit Rauch fahre ich auch nicht mehr so oft wie früher. Doch ab und zu reizt es mich, und für ein Video zwischendurch möchte ich die Möglichkeit des Qualmens ebenfalls nicht missen, denn beim Angucken bleibt die Luft schließlich sauber. Schon deswegen würde ich mir nur die Vollausstattung einer Dampflok zulegen.

  • Für alle, die sich nicht vorstellen können, warum man ein "halbes" Modell bestellt. Bei mir im Keller wird es nie dampfen. Daher ist mir der Raucherzeuger wurscht. Bei Veröffentlichung der Neuauflage war für den jeweiligen Nachrüstsatz ein Hunderter im Gespräch. Ich habe die Lok in Grundausstattung geordert und darauf gewartet, dass der Preis für das Soundmodul auftaucht. Das hätte ich dann zusätzlich bestellt und fertig wäre die Laube. Ein Hunderter gespart für eine Sache, die ich ohnehin nicht benötige. Leider hat es nicht geklappt. Das Lenz das nicht weiter verfolgt, ist nachvollziehbar. Also habe ich die Bestellung geändert und die Vollausstattung gewählt. So einfach ist das.


    Beste Grüße

    Thomas

  • Hallo zusammen


    Innovation und etwas Unternehmerisches Risiko ist in Deutschland mittlerweile ein Fremdwort geworden!

    Und wenn es doch mal so kommt wird das Rad neu erfunden , anstatt mal etwas zu übernehmen was schon gut ist .

    Eigentlich Schade


    Gruß

    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

  • Moin,


    die Fa. Kiss hatte bei der BR58 in 1:32 den Rauchgenerator als Option angeboten, und war sich schnell sicher, das nicht ein zweites Mal anzubieten.

    Beständig kamen Nachrüstwünsche für bereits verkaufte Modelle, Händler die genau die andere Version plötzlich brauchten, Kunden die bei der Nachrüstung nicht erfolgreich waren, ...


    Im Endeffekt hätten die Loks ohne Rauchgeneratoren teurer kalkuliert werden sollen als die Modelle mit ... :D


    Thema Nachhaltigkeit und Schnittstellen für Um- und Nachrüstungen:

    der konstruktive Aufwand und die Einschränkungen um entsprechend erreichbare Plätze vorzuhalten müssen von allen Kunden bezahlt werden, auch weil bestimmte Teile volumenmäßig kleiner ausgeführt werden müssen.


    Einerseits wird gerne gefordert, die Lok darf nur Summe X kosten ("bezahlbar" (für wen?)), andererseits wird zusätzlicher Aufwand gefordert, um noch günstiger ein Modell mit weniger Ausstattung zu bekommen.


    Die Hersteller bieten ein Modell an, benennen die Spezifikationen und Optionen, und als Kunde kann ich entscheiden, ob mir das Angebot zusagt.


    Schöne Grüße vom Oliver.

  • Hallo Freund im Forum,


    ich begrüße die Entscheidung von LENZ! Einfach weil sie hier einen wundervollen Beitragsbaum entstehen hat lassen, mit schönen Facetten, in verschiedener Colleur!


    Mit dem Schnee, der bei uns heut' gefallen ist, hat dieser bunt leuchtende Beitragsbaum bei mir die Weihnachtszeit eingeläutet. Dafür möchte ich mich recht herbstlich bedanken!


    LG Ciccio

  • Den Vergleich mit britischen Verhältnissen finde allerdings nur bedingt zielführend, da gibt es Modellbahnvereine mit vierstelligen Mitgliederzahlen. Der Markt ist einfach viel größer und dementsprechend die Stückzahlen, wobei man aber auch in der Regel nur die Wahl zwischen analog und digital hat. Dafür gibt es aber die vielen Lackierungen und Beschriftungen, die sich das Vorbild im Laufe der Jahrzehnte hat einfallen lassen.


    Herbert

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!