Halb-"Virtueller" Betrieb

  • Inzwischen ich mir einen Industrie-PC (Zotac ZBOX PRO CI329 nano) besorgt, der als RocRail-Server dienen soll und mit dem sich über VPN mehrere Clients gleichzeitig mit der Anlage verbinden können.


    2020-12-17-01.jpg



    Auf dem PC habe ich Windows 10 Pro 64Bit installiert und ihn für Wake on LAN eingerichtet, so dass er irgendwo unter der Anlage verschwinden und still und heimlich seinen Dienst verrichten kann.


    Wake on LAN ist bei neueren PCs in der Regel möglich und muss gegebenenfalls im BIOS aktiviert werden. Bei der ZBOX ist es von vornherein aktiv. Ich musste also nichts im BIOS einstellen. Super! In Windows selbst mussten noch in den Eigenschaften des LAN-Adapters unter dem Reiter Energieverwaltung alle Auswahlfelder aktiviert werden.


    2020-12-19-01.png



    Im Reiter Erweitert musste zusätzlich noch die Einstellung „bei Magic Packet aufwecken“ aktiviert werden. Zuvor musste ich noch den passenden LAN-Treiber installieren. Die beim Aufsetzen von Windows installierten Treiber decken nur die Grundfunktionalität ab, wozu Wake on LAN wohl nicht gehört.


    2020-12-19-02.png



    Zur Sicherheit habe ich noch mit dem PowerShell-Befehl powercfg /hibernate off den Schnellstart deaktiviert.


    Häufig wird für einen RocRail-Server ein Raspberry Pi verwendet. Da ich jedoch keinen blassen Schimmer von Linux habe, ein wenig Reserve haben wollte – da der Server ja für den Distanzbetrieb mit mehreren Personen vorgesehen ist – und der PC sich auch noch um andere Aufgaben wie Geräuschkulisse und Beleuchtung kümmern soll, habe ich mich für die ZBOX entschieden, da sie geräuschlos läuft und zwei Netzwerkkarten hat und somit im Modellbahnnetz und Heimnetz integriert werden kann.


    Als Wake on LAN Tool setze ich MagicPacket von DecaTec ein, welches im Microsoft Store kostenlos angeboten wird und seine Aufgabe wirklich super meistert.


    Als nächstes habe ich RocRail auf dem PC installiert. Das Einrichten von RocRail und einem VPN wird eine Weile dauern.



    Gruß

    Joachim

  • Neben dem ganzen Computergedöns muss auch einiges an meiner Anlage für den Distanzbetrieb aufgerüstet werden.


    Ich habe mich daher mal am - ersten - Schalter probiert, der es ermöglicht zwischen analogem und Distanzbetrieb zu schalten.


    Um nicht kilometerlange Kabel ziehen zu müssen, soll jede Weichenbetätigung für sich geschaltet werden. Das hat zur Folge, dass die Schalter irgendwo sinnvoll untergebracht werden müssen, wo sie leicht einer Weichenbetätigung zugeordnet werden können. Sie sollen aber auch nicht stören und dezent im Hintergrund verschwinden. Sie müssen also in der Weichenbetätigung selbst untergebracht werden.


    2020-12-19-04.jpg



    Der Platz in den OUTBUS-Betätigungen ist eng bemessen. und das eckige Loch in die Betätigung zu bekommen grenzt an eine Sisyphos-Arbeit! Ich habe ca. eineinhalb Stunden für den ersten Schalter benötigt. Vorsichtig, gaaanz vorsichtig habe ich mich Millimeter für Millimeter vorgetastet, da ich die genaue Position nur schätzen konnte. Die nächsten Schalter sind (hoffentlich) schneller eingesetzt.


    2020-12-19-05.jpg



    Auf dem Bild sieht man wie wenig Platz für den Schalter vorhanden ist und dass die Pins etwas bearbeitet werden müssen, damit genügend Luft vorhanden ist, alles passt und kein Kurzschluss entstehen kann.


    Die beiden Schalter werden mit der Stromquelle (Fleischmann 6706, 14 V Wechselstrom) , dem Weichenmotor (mtb MP5) und einem Decoder (Decoderwerk 10101) verbunden. (...und die Weichenbetätigung natürlich wieder eingebaut.)

    Den Schaltplan hierfür verdanke ich H3x

    Getestet wurde das ganze hier.


    2020-12-02-01.png


    ...und jetzt wartet nur noch ein kleines "Häufchen" Schalter auf mich! =O


    2020-12-14-03.jpg



    Gruß

    Joachim

  • Inzwischen geht es an die Umsetzung des Projekts. Die ersten Schalter sind eingebaut und verkabelt und auch wieder in der Anlage integriert.


    2020-12-28-01.jpg



    Den Decoder habe ich etwas weiter von der Betätigung weg montiert um Digitalstrom (rot, blau) und Wechselstrom (grün) nicht kreuzen zu müssen.


    Ich weiß jetzt zumindest, warum ich bisher immer gegen digitalen Betrieb war.

    Der Verkabelungsaufwand geht hier deutlich über die vielgepriesenen 2 Kabel hinaus!



    Gruß

    Joachim

  • Ich suche auch noch eine vernünftige WLAN Mini-Kamera zum Einbau in die Triebfahrzeuge

    Derzeit experimentiere ich mit einem ESP32 CAM und der passenden Kamera (OV2640).


    Gibt es vielleicht eine Kamera die mindestens genauso klein ist und ggf. ein besseres Bild (höhere Bildübertragungsfrequenz für ruckelfreie Bilder) liefert und sich möglichst einfach ins WLAN integrieren und (am besten einfach über einen Browser) ansprechen lässt?



    Gruß

    Joachim

  • Hallo Joachim,

    vielleicht hilft Dir ein WLAN-Repeater im gleichen Raum für bessere Übertragungsqualität. Die für die ESP32 CAM angebotene externe Antenne dürfte für ein Triebfahrzeug zu groß sein:


    Freundliche Grüße :)

    Michael

  • Hallo Joachim,


    mein subjektives Empfinden sagt mir, dass die Qualität des Bildes, egal welche Auflösung, der ESP32 Cam schlechter ist als bei der Raspberry Pi Cam. Leider ist die Pi Cam für meine Zwecke zu gross.

    Freundliche Grüße :)

    Michael

  • Hallo Michael,


    tja, das ist auch mein Problem.

    Die ESP32 CAM ist recht klein und leicht zu integrieren, bring aber nicht das beste Bild mit. Daher suche ich auch eine Kamera mit den gleichen oder besseren Eigenschaften wie die ESP32 CAM mit einem besseren Bild.


    Im Überwachungsbereich gibt es wohl einige Kameras, die ähnliche Eigenschaften mitbringen, aber wenn ich dann für eine Kamera 300,- Euro ausgeben soll, hört für mich der Spaß auf.

    Wohlgemerkt für eine!


    Die ESP32 CAM kostet gerade man 2,50 Euro.

    Selbst wenn man jetzt noch die Kamera mit längerem Kabel dazurechnet liegt man knapp über 4 Euro.


    Es muss doch auch Kameras geben, die irgendwo dazwischen liegen.



    Gruß

    Joachim

  • Hallo Joachim, hallo Michael,


    ich habe mich noch nicht mit dem Thema intensiv befasst, aber es steckt auch für mich ein bestimmtes Potenzial

    dahinter. Denn auch ich sehe Möglichkeiten an meiner Anlage ähnliche Nutzungsmöglichkeiten.

    Anbei ein Link, der eine ganze Reihe von Möglichkeiten anbietet, ohne das ich den Nutzen für Euch bewerten kann.

    https://www.pollin.de/baueleme…cklerboards/raspberry-pi/

    Michael@spur-0-fan vielleicht komme ich in den nächsten Tagen oder Wochen noch mal diesbezüglich auf Dich zu.


    Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und bleibt gesund.


    Harry

    Rund um Wupperburg


    Eisenbahnfreunde Solingen
    Nächste Veranstaltung


    Alle geplanten Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.
    Das gilt auch für die Fahrtage:!:


    jeden 4. Freitag im Monat Fahrtag von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Gast Fahrzeuge sind gerne Willkommen.
    Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wo: Aufderhöher Straße 106, in 42699 Solingen

  • Hallo Harry,


    dem Raspberry Pi stehe ich derzeit etwas skeptisch gegenüber, werde ihn aber mal testen.

    Das Bild soll wohl besser als beim ESP32 CAM sein, aber die Platine ist größer, die Kamera selbst ist größer, der Raspi braucht eine SD-Karte für das Betriebssystem und er muss gebootet und sauber herunter gefahren werden.

    Erst einmal viele negative Dinge, denen einzig das bessere Bild gegenübersteht.


    Bild und Übertragung müssen mich daher echt überzeugen.


    Vielleicht gibt es noch andere Alternativen...



    Gruß

    Joachim

  • Inzwischen funktioniert auch die Darstellung im Webbrowser.


    2020-12-29-03.png



    ...und man soll es nicht glauben, aber das Problem saß dieses Mal tatsächlich nicht vor dem Computer. ;)

    Es war ein Programmfehler, der inzwischen behoben wurde.



    Gruß

    Joachim

  • Hallo Joachim,


    die Kamera des Raspberry Pi hat eine HD Kamera. Bilder sind Klasse. Ich habe 2 Pi mit Kamera im Ausseneinsatz. Die anderen Nachteile, die Du genannt hast, bleiben. Da die Kamera an einem längeren Datenkabel befestigt ist, kann man des Raspberry Pi auch ein wenig entfernt von der Kamera lagern. Eine kleinere Alternative ist die Raspberry Pi Zero Cam.

    Für Interessenten ein sehr gutes Tutorial:

    Freundliche Grüße :)

    Michael

    Edited 2 times, last by spur-0-fan ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!