BR50 - oberstes Frontlicht geht an ohne Einschalten

  • Moin!


    bei manchen Fragen hatte man mir gesagt ich sollte die Überschrift passender wählen. Deshalb mache ich hier ein Posting auf, obwohl ich unter RE: Fahrgeräusch-Problem in Verbindung mit Dampfgenerator schon einmal angefangen hatte mein Problem zu schildern. Das hatte ich an das ursprüngliche Problem angehängt.


    Irgendeiner wird es als Doppelposting bezeichnen - aber vielleicht ist es so zielführender.


    Aber worum geht es....?


    Ich habe die BR50 von Lenz zurück bekommen und aufgegleist. Gleich Licht angemacht und an vielen Stellen fing die obere Lampe an der Front an zu flackern. Verbunden war dieses mit einem Geräusch, wie man es von flackernden Lampen oder Zündern kennt.


    Ein neu Ankoppeln des Tenders hat keine 100%ige Abhilfe gebracht.


    Dann bin ich ohne Licht gefahren und dennoch ging die obere Frontlampe immer mal wieder an. Weniger als zu Beginn - aber dennoch. Die Stellen waren in Weichen und im Bogen. Die Gleise sind sauber.


    Dann habe ich im Web gesucht und diesen Link gefunden, der ungefähr in diese Richtung weisst: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=99182


    Meine Gedanken haben sich in Richtung Kurzschluss festgebissen - aber bisher habe ich die letzten Stunden nichts zum Thema Kurzschluss, obere Frontlampe etc. gefunden.


    Kann mir einer weiterhelfen? Vielleicht ist es etwas ganz einfaches.


    Was mir zusätzlich aufgefallen ist (das die Kupplung vom Tender nun an den Entkupplern leicht hängt wird es nicht sein) das die Lok in den geraden Weichen ein schleifendes Geräusch macht und in einer schon zweimal entgleist ist, obwohl ich nicht schnell gefahren bin. (einmal fast mit allen Achsen! Wollte schon umkippen =O)


    Gruß Jan

  • Quote

    Dann bin ich ohne Licht gefahren und dennoch ging die obere Frontlampe immer mal wieder an.

    Eine ganz entscheidende Information! Wenn ein Licht ohne eingeschaltete Funktion angeht, ist oft der dafür vorgesehene Schalttransistor defekt. Hattest Du das in dem Auftrag an die Werkstatt mitgeteilt?


    Quote

    Dann habe ich im Web gesucht und diesen Link gefunden, der ungefähr in diese Richtung weisst: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=99182

    Ja, das ist ja fast so, als würde man Gesundheitsfragen bei Facebook klären und nicht beim Arzt.


    Quote

    Was mir zusätzlich aufgefallen ist (das die Kupplung vom Tender nun an den Entkupplern leicht hängt wird es nicht sein) das die Lok in den geraden Weichen ein schleifendes Geräusch macht und in einer schon zweimal entgleist ist, obwohl ich nicht schnell gefahren bin. (einmal fast mit allen Achsen! Wollte schon umkippen =O)

    Woher kommt das "schleifende Geräusch"? Was schleift? Ist es der Hebel der Kupplung, der beim Überfahren die Weiche berührt? Langsam fahren und hinschauen.....


    Null-Problemo8)

  • Hi!


    Intern: habe die anderen Fragen beantwortet.


    Das Lichtproblem war vor dem Versand nicht. Es gab dort ein Problem in Verbindung mit dem Betrieb des Fahrgeräuschgenerator. Hätte eine 3-seitige Fehlerbescheibung /Analyse beigelegt. Bei einem Defekt würde die LED vermutlich nicht immer an denselben Stellen leuchten. Andersherum mit Licht leuchtet die durchgehend, wenn ich einschalte, und geht dann an bestimmten aus. Signal geben eben - so der Eindruck.


    Man sucht ja vergleichbares um auf die richtige Spur zu gelangen. Hier wohl eine Sackgasse.


    Kupplungshaken sah es bisher nicht nach aus. Damit die Lok voll entgleist müsste wohl ein "richtiges" einhaken erforderlich sein.


    Gruß Jan

  • Moin!


    wenn Licht aus, dann ein aufblinken mal einmal ...


    Wenn Licht aus, dann umgekehrt.


    Merkwürdig nur, wenn kein Fahrgeräusch und oder Dampf.


    Muss ich ich noch mehr versuchen zu reproduzieren.


    Kupplung: es geht um den nach untenzeigenden Stift (so nenne ich es einmal) von der Lenz-Kupplung. Ganz am Ende der Lok ....


    Gruß Jan

  • Hallo Jan


    Na wenn die Kupplung nicht hängt als sauber eingebaut ist kann man den Teil der Kupplung der Richtung Gleis nach unten zeigt leicht zur Seite biegen damit dieser nicht mehr hängen bleibt. Aber die Funktion am Entkuppler erhalten bleibt.


    Mit freundlichen Grüßen


    Lothar.

  • Hallo Jan,


    Wegen der Entgleisungen, schau mal der Reihe nach ob Kupplungen schleifen oder verhaken, oder Radsätze in der Weiche aufsteigen.

    Entgleist die 50er bei vor oder Rückwärtsfahrt, auf dem geraden oder abzweigenden Strang, von der Herzstückseite oder von der Zungenweiche aus begahren?


    Liegen die Weichen absolut plan, keine Steigung oder Modulkannte direkt im Anschluss?



    Mit dem Licht hat das definitiv nix zu tun...

    Du hattest mal geschrieben, das du kurzschlussähnliche Geräusche mit dem Flackern hörst.

    Ist das auf dem geraden oder abzweigenden Strang der Weiche?


    Hat der Vorläufer genug spiel,
    schleift der irgendwo am Rahmen oder an den Kolbenstangenschutzrohren...?


    Ich weiß, Fehlersuche ist nervig, aber da muss man durch.... Und sauber dokumentieren, welcher Test, welche Fahrtrichtung usw.


    Besonders wenn andere das Nachvollziehen sollen.


    Und noch eine Bitte, es hilft, wenn Du genau beschreibst und Sätze auch beendest, nicht wie im Letzten Post, wo man sich ettliches dazudenken muss.

    Da sind einfach nur Verständnisfehler vorprogrammiert.


    Wie gesagt, ist nervig, und Du weist worüber du schreibst, aber wir nicht.


    Zu guter Letzt, wenn du das soweit reproduzierbar hast, z. B. das Entgleisen, dann ein Video von machen und einstellen. Manchmal hilft uns auch das....
    ...


    Gruß
    Matthias

  • Moin!

    Heute den ganze Vormittag gefahren und ohne die katastrophale Entgleisung zu Beginn war alles in Ordnung.


    Als ich vor 1 Stunden wieder rein kam und wieder testen wollte - gleich in der zweiten Runde wieder soetwas.



    Die eigentliche Entgleisung ist noch in der Geraden passiert. Kam gar nicht so schnell an die potentielle Unfallstelle. Hat sich also die Lok noch etwas in den Bodenanfang geschoben.


    Die Gleise liegen, wie man erkennen kann, auf dem Pakettboden und eben. Die Schienenverbinden sitzen auch richtig, die Gerade bildet eine Flucht (bin Vermesser ;)) und auch die Weichenzunge ist bündig.


    Wärend ich jetzt schreiben schnauft die Lok Ihre Runden ohne Probleme.


    Entgleisen und Flackern würde ich auch nicht zwingend zusammenbringen.


    Das Flackern war im Bogen wir auch im Bereich von Weichen. Da ich das übliche Platzproblem haben besteht meine Runden aus R1 und auf der einen Seite eine Gerade mit Weiche und auf der anderen Seite zwei Weichen die aufeinander zulaufen. Könnte man auch mit einer Kreuzweiche vergleichen um sich das besser vorzustellen.


    Derzeit fahre ich auch nur im Uhrzeigersinn.


    Das mit der Dokumentation ist mir auch klar und deshalb werde ich die nächsten Tage noch weiter versuchen eine Systematik zu finden.


    Wer in RE: Fahrgeräusch-Problem in Verbindung mit Dampfgenerator mitgelesen hat weiß dass die Lok gerade im BW Giessen war. 3 Seiten Doku gab es dazufür. Die Probleme wurden auch behoben.


    Es wurde schon ein Film vom Flackern gewünscht - wollte ich machen. Was soll ich sagen, dann kam nichts. Nun schaue ich gerade an die Füsse - da flackert es kurz (Fahrgeräusch an, Fahrlicht aus). Aber ich bin hartnäckig und habe einige Filme macht. Meistens kam das Leuchten erst nach dem Verlassen des Bildes. :(. In folgendem Link ist aber kurz vor Ende das Aufleuchten zu sehen.



    Interessant wäre zu errfahren, ob das obere Licht vielleicht eine Art Rückmeldung der Lok ist. Wie in dem anderen Posting geschrieben hatte ich einmal einen Hinweis in Ansätzen gefunden - aber eben nicht in der BR50 Doku. -> https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=99182


    Während des Schreibens ist mir noch etwas aufgefallen. Es läuft ja das Fahrgeräuch und das ist ja bei gleichförmiger Geschwindigkeit ein "montotones" Schnaufen. Dreimal (unterschiedliche Stellen) war es dann wie eine Platte wo die Nadel springt. Der Ton reißt ab und setzt sowanders im Fahrgeräusch wieder ein. Man erschreckt sich richtig.




    Das ist so ein inneres Problem bei mir, dass in einem ständigen Kampf mit mir und der Zeit bin. Manchmal ist der Kopfweiter als die Buchstaben und dann meine ich alles zu haben und ist ja klar (in meiner Gedankenwelt).


    Sorry, wenn das mal passiert und ich versuche mich zu bessern.


    So, jetzt ist erst einmal Schluss mit dem Schreiben - vorerst.


    Gruß Jan


    PS: ich lege noch einen drauf. Hab jetzt das Fahrgeräusch ausgeschaltet und Licht angemacht. Da geht richtig die Post ab, was das Flackern betrifft. Gleich gefilmt und man sieht es hinten an der Wand gut. Das Geräusch der Lampe, wie bei einem Kurzschluss, hört man vermutlich nicht.



    Dann das Licht wieder aus und jetzt blinkt wieder nur die obere Lampe mit dem Geräusch. Nerv.

  • Hallo.


    Ich versteh das ganze Geschreibe nicht mehr.


    Pack das Dingen endlich ein und schick die wieder nach Lenz.


    Die ist schließlich Neu.



    Fehlerbeschreibung dazu und fertig.


    Auch nach 75 weiteren Beiträgen wird das Licht immer noch flackern



    Viele Grüße

    Patrick

  • Hallo Jan,


    zwei Anmerkungen / Vermutungen von mir:


    Das rhythmische Zirpen/Zischen beim Fahren ist kein Kurzschluss - könnte etwas Kapazitives sein - Kontakt des Vorlaufgestells mit dem Rahmen. Dieses Geräusch habe ich auch immer bei einer bestimmten Stellung der Treibräder / Kuppelstange (etwa über einen Bereich von 90°). Bei mir ist das Geräusch aber sehr leise und nur bei abgeschaltem F3 zu hören, ansonsten wird es übertönt (deshalb habe ich es zunächst gar nicht bemerkt).

    Ich habe damals bei Lenz telefonisch nachgefragt, ob ich im Laufe der Zeit Spätschäden oder mal einen Kurzschluss befürchten muss (bei einem sofortigen Kurzschluss hätte die Zentrale ja sofort abgeschaltet- schied also aus). Die Antwort des Experten war: kein Risiko.

    Weiter will ich das jetzt nicht ausführen, denn die Lok läuft sonst gut.


    Zum Entgleisen - da wäre ein Video interessant, von vorn bzw. schräg von vorn aufgenommen. Geduld haben, bis es (dann endlich) passiert. So wie die Lok auf dem Bild steht, wirkt es, als hätte sich das Vorlaufgestell am Rahmen verhakt und die Lok vom Gleis gehebelt.


    Es bleibt spannend - viel Glück!

    LG

    Günter

  • Hallo Jan,


    Soundauasetzer bzw Neustart, passiert das eher weit weg von der Einspeisung oder auch direkt in der Nähe?


    Wir hatten das mal im Verein, da ist am entferntesten Punkt von der Einspeisung das gleiche passiert. Nicht immer, aber oft. Ohne lok war nichts zu messen, Spannung ok, mit Lok brach aber die Spannung ein. Das war noch schlimmer, wenn der Dampf an war.


    Haben dann ne neue 4mm² Einspeiseleitung ohne Unterbrechung gezogen, dann gings....


    Das wäre so meine letzte Idee.


    Zum Entgleisen nochmal was zum testen - fahr mal Anders herum, guck ob das genau so passiert.

    Prüf mal den Anpressdruck des Vorläufers und die Beweglichkeit - vertikal und auch horizontal.

    Das liegt für mich am ehesten die Ursache.


    Gruß
    Matthias

  • Hallo Jan,


    mit was für Kabelquerschnitten hast Du denn Deine Teppichbahn verdrahtet, wie lange ist das Anschlusskabel und welche Spannung hat der Trafo ?
    ... und wie Eben ist die Gleislage ?


    Viele Grüße,

    Stefan

  • Hallo Jan,

    zum Punkt "Entgleisung" vermute ich ebenso wie mein Vorschreiber Günter und inzwischen auch Matthias den Vorläufer als Übeltäter. Bei meiner 50er drückte der Vorläufer nicht mit genügend Federkraft auf die Schienen, so dass die Räder während der Fahrt gelegentlich nicht mit rotierten. Der ungenügende Druck aufs Gleis könnte aber genauso gut auch zu Entgleisungen führen. Ich hatte mir damals mit einem Federstreifen geholfen, seitdem herrscht an dieser front Ruhe.


    Eine Nachzüglerin - BR 50 Vorläufer

  • Kapazitives: Das ist ein neuer Gedanke mit dem ich mich noch auseinander setzen muss.

    Entgleisung: bin 3/4 Stunde gefahren ohne das Problem


    Ich habe einen Kreis R1 und zwischen den Halbbögen 2x44 cm. Also nicht sehr lang. Ein Ausssetzer in der Nähe der Einspreisung.


    Andere Fahrtrichtung steht noch auf dem Zettel - aber nicht mehr heute.


    Mir wurde noch via Telefon die Programmierung CV 8 =33 vorgeschlagen.


    Gruß Jan

  • Hallo Jan,

    zum Punkt "Entgleisung" vermute ich ebenso wie mein Vorschreiber Günter und inzwischen auch Matthias den Vorläufer als Übeltäter. Bei meiner 50er drückte der Vorläufer nicht mit genügend Federkraft auf die Schienen, so dass die Räder während der Fahrt gelegentlich nicht mit rotierten. Der ungenügende Druck aufs Gleis könnte aber genauso gut auch zu Entgleisungen führen. Ich hatte mir damals mit einem Federstreifen geholfen, seitdem herrscht an dieser front Ruhe.


    Eine Nachzüglerin - BR 50 Vorläufer

    Danke für den HInweis.


    Bei Neuware mit einer Retour hätte ich aber Funktion erwartet zumal bei Lieferung es diese Probleme nicht gab.


    Da Hand anzulegen traue ich mich noch nicht. Das Anschrauben auf das Brett bringt mich schon zum Schwitzen.


    Gruß Jan

  • Hallo Jan


    Ich würde da einfach Montag mal bei Lenz anrufen oder eine Mail schreiben und alle Punkte die aufgelaufen sind erörtern.

    Dann kannst ja genau nachfragen was gemacht wurde und was du in diesem Fall am besten machst.

    Den mehre Fehler können auch immer verschiedene Ursachen haben .


    Mit freundlichen Grüßen


    Lothar

  • Hallo Jan,


    wird ja nicht einfach nur Tender tauschen sondern vermutlich auch an den betroffenen Stellen schauen.

    dass kommt darauf an, was Du als Fehlerbeschreibung mit eingeschickt hast.


    Wir hier können jetzt alle nur spekulieren.


    Du musst weiter analysieren und sorgfältig und ausführlich und nicht nur in Bruchstücken beschreiben.


    LG Günter

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!