Plettenberg Triebwagen T1

  • Zum heutigen 6. Totestag von Axel Hartig möchte ich mit einem Bausatzbericht und aktuellen Fotos an sein unvergessliches Schaffen für die Spur 0 Schmalspur erinnern. Frühzeitig hat er erkannt, daß es bei der Schmalspur im Maßsstab 1:45 wirtschaftlich notwendig ist, keinen Unterschied zwischen den Spurweiten zu machen. Er bot deshalb fast alle Modelle in beiden gängigen Spurweiten an.



    Kurz nach der Jahrhundertwende hatte Axel Hartig verschiedene Schmalspurtriebwagen in der Baugröße 1:45 für Spur 0e/0m angeboten. Obwohl ich schon reichlich Wagenbausätze von Axel hatte, stand der Plettenberg-Triebwagen T1 damals nicht auf meinem Wunschzettel. Dies mag wohl daran gelegen haben, daß es ein Polystyrol-Bausatz ist und, daß es von der Plettenberger Kleinbahn damals keine weiteren Fahrzeuge bei einem der einschlägigen Modellbauer oder Kleinserienhersteller gab.


    Dies änderte sich mit der Zeit, als Uwe Ehlebracht den Teilesatz einer Plettenberger Kastenlokomotive anbot und Michael H. Platinen der kleinen zweiachsigen Personenwagen und die der Dampflokomotive Nr.2 Plettenberg an befreundete Modellbauer abgab. Heute werden noch weitere Modelle in kleinen Serien von Modellbauern angeboten, z.B. der Post-und Packwagen von Oliver Racky.


    Mein Wunsch nach dem Bausatz des Plettenberg-Triebwagens war jetzt geweckt, leider war die kleine Serie bei Axel Hartig ausverkauft. Vor zehn Jahren konnte ich im großen Internet-Auktionshaus einen teilweise begonnenen Bausatz sehr günstig erwerben. Der Preis war super, aber sonst war es eine Katastrophe.


    Der Vorbesitzer hatte die Polystyrolteile des Gehäuses mit reichlich Pattex zusammengeklebt, dies ging natürlich überhaupt nicht. Nach der Demontage war das Übel perfekt. Teilweise hatte der Pattexkleber das Polystyrol soweit angegriffen, daß die Oberfläche der Wände Dellen hatte und teilweise sogar durchgebrochen war. Es stand also wieder einmal eine Totalrevision an, die durch weitere Optimierung des originalen Bausatzes ein anspruchsvolles Modell erwarten ließ.


    Allen Triebwagen-Bausätzen von Axel hatten dasselbe Bauprinzip. Angetriebene Drehgestelle eines H0 Modells (meist Roco), eine Ms Bodenplatte auf der der Mittelmotor montiert wurde und zwei Kardanwellen zu den Antrieben. Der Aufbau besteht aus gefrästen Polystyrolplatten und das Dach ist aus Resin gegossen. Zusätzlich gab es meist ein paar Ms-Gußteile und kleine Ätzplatinen oder Frästeile aus Ms.


    Da andere modellbauerischen Aktivitäten bei mir Vorrang hatten, lag das "Trümmerfeld"zunächst im Karton. Immer wieder nahm ich einen Anlauf um das Modell neu aufzubauen. Das Entfernen der Pattexreste und die endlosen Spachtelarbeiten nahmen mir immer schnell wieder die Lust an diesem Modell. Insgesamt habe ich nun acht Jahre daran gearbeitet. Wolf Dietrich Groote hat mit seinem Plettenberg-Buch den letzten Ruck gegeben. Ihm möchte ich besonders dafür danken, daß er bei Detailfragen immer eine Antwort für mich hatte.


    Der Kauf eines 3D Druckers hat es zudem leichter gemacht, fehlende Teile konnten nun relativ einfach hergestellt werden. Stichwortartig hier die weiteren Umbauten und Verbesserungen:


    - Überarbeitung der Ms Drehgestellblenden und reversibler Einbau der Antriebsblöcke

    - Radscheiben mit richtigem Durchmesser montiert

    - geänderte Motorhalterung um den Innenraum frei zu bekommen

    - komplett neue Innenraumausstattung

    - Änderung der Verglasung, wird nach der Lackierung nur gesteckt nicht geklebt

    - neue und detaillierte Führerstände im 3D Druck

    - Nachbildung des Dieselmotors mit Elektrogenerator

    - neue Fensterrahmen im 3D Druck

    - Überarbeitung des gegossenen Daches entsprechend des Vorbilds

    - Herstellung verschiedener Kleinteile z.B. Scheinwerfer, Sandkästen, NARAG-Ofen als 3D Druck

    - smd LEDs zur Beleuchtung

    - Decoder ESU 5

    - Anfertigung eines kompletten Beschriftungssatzes entsprechend der Inbetriebnahme 1941


    Ich möchte jetzt nicht länger langweilen und nun das fertige Modell zeigen. Wie alle meine Schmalspurmodelle ist auch dieser Meterspurtriebwagen als 0e Modell für 16,5 mm ausgeführt. Die Fahreigenschaften sind gut, die Zugkraft ist trotz zwei angetriebener Achsen nicht sehr hoch aber ausreichend. Ein ESU 5 Decoder regelt den Faulhabermotor nach wenigen Feineinstellungen anstandslos.


    Schaut euch die Fotos an, zu technischen Fragen gebe ich gerne eine Antwort.


    Grüße aus VAI

    Armin.











  • es tut mir Leid, daß einige die Fotos nicht sehen können, ich weiß nicht, An was das liegt. Vielleicht habt Ihr an Eurem Rechner eine Sperre eingeschaltet, die den Zugriff auf den Surfer verweigert, auf dem ich meine Fotos abgelegt habe.


    Man sollte es nicht machen, aber vielleicht probiert ihr es einmal im anderen 0 Forum, dort habe ich denselben Bericht eingestellt


    Grüße aus VAI

    Armin.

  • Hallo,


    zehn großformatige Bilder zeigen diesem wunderbaren Triebwagen.

    Da könnte man als "Regelspur-Nuller" glatt in´s Grübeln kommen....

    Danke Armin, für´s Zeigen


    Gruß

    Arnold

  • Guten Abend,



    das ist ja mal ein sehr feines Modell. Hut ab vor dieser Arbeit!


    Wenn ich das anhand der Fahrtrichtungsanzeiger seitlich richtig erraten, war das Vorbildfahrzeug auch nach BOStrab zugelassen? Sind diese Fahrtrichtungsanzeiger beim Modell funktionsfähig oder nur lackierte Druckteile?



    Viele Grüße

    Sebastian Woelk

    "Straßenbahnen" von Dipl.-Ing. August Boshart (1920)

    -----

    § 13

    Vorfahrt

    [...]

    (6) Straßenbahnen ist in jedem Falle die Vorfahrt zu gewähren. Die Vorfahrt der Straßenbahnen untereinander regelt sich nach den Absätzen 1 bis 5.


    (DDR-)Verordnung über das Verhalten im Straßenverkehr (Straßenverkehrs-Ordnung – StVO –)
    vom 26. Mai 1977

  • Sally Armin


    So schön was du da wieder zusammen gebaut hast. Der Führerstand und Motor-Raum macht sich wirklich gut in deinem Modell.


    Viel Spass damit wünscht dir

    Kesti

  • Das dürfte Browserabhängig sein.

    Neuere Versionen von Browsern stellen intern die URL auf eine "https" um, und wenn dann der externe Bildlink eben kein Zertifikat hat, dann werden die Bilder unterdrückt.


    Habe ich auch vor kurzem erlebt, und nachdem ich das in meinem Hostingpaket inbegriffene SSL-Zertifikat aktiviert hatte, funktioniert wieder alles.


    Ich kann unter Seamonkey die Bilder noch sehen, bei Nutzung von Chrome funktoniert es nicht.

  • guten Abend Sebastian,


    ich hatte Deinen Beitrag irgendwie überlesen, bitte entschuldige.

    Die Fahrtrichtungsanzeiger waren bei der Plettenberger Kleinbahn erforderlich, da sie in verschiedenen Passagen die Trasse auf oder direkt neben der Straße verlief.

    Beim Modell waren diese Teile als Messinggußteile beigelegt, die habe ich auch verwendet. Von wem Axel diese Gußteile zugekauft hat, ist mir nicht bekannt. Er hatte ja verschiedene Zulieferer. Beleuchtet sind sie nicht, sie haben nur einen Tupfer roten Lack bekommen.


    Grüße aus VAI

    Armin.

  • Hallo Armin,



    recht herzlichen Dank für die Ausführungen.



    Viele Grüße

    Sebastian Woelk

    "Straßenbahnen" von Dipl.-Ing. August Boshart (1920)

    -----

    § 13

    Vorfahrt

    [...]

    (6) Straßenbahnen ist in jedem Falle die Vorfahrt zu gewähren. Die Vorfahrt der Straßenbahnen untereinander regelt sich nach den Absätzen 1 bis 5.


    (DDR-)Verordnung über das Verhalten im Straßenverkehr (Straßenverkehrs-Ordnung – StVO –)
    vom 26. Mai 1977

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!