Überlegungen zum Einsatz des Drehgleises

  • Hallo zusammen


    nachdem ich bei mir im Schlafzimmer (ich bewohne es allein bis auf Hund und Katze) die Bahnaktivitäten so ziemlich zurück gebaut habe, erscheint mir der Raum so leer und nicht gut genutzt. (nur zum Schlafen und Fernsehen)


    Mir kam da die Idee mit dem Drehgleis bzw. den Drehgleisen.


    Ich habe doch einige Loks davon auch größere mit Schlepptender, die ich eigentlich nie sinnvoll fahren lassen kann. Immer nur vor und zurück langweilt dann doch ein bisserl. Auch beim Einsatz von einem Fiddle Yard mit Schublade (platzmäßig kaum zu machen) kommen die Schlepptenderloks immer rückwärts zurück.


    Ich habe mal einen Plan gemacht der von der Größe auch nicht verändert werden kann.


    39547274ol.jpg


    Der kleine Bahnhof soll nur mit Triebwagen bzw. kurzem Personenzug angefahren werden. Der Zug kann dann aus dem "BW" hinter der Wand wieder zurückgefahren werden. Der kleine Betrieb kann mit einem oder zwei kurzen Güterwagen über das Drehgleis bedient werden. Die anderen Loks können dann über die "große" Strecke zum 2. Drehgleis fahren und dort dann wieder gedreht und abgestellt werden.

    So könnte ich Betrieb machen und auch die größeren Loks sinnvoll einsetzen.


    Was haltet ihr von dieser Idee.


    Auch von der finanziellen Seite nicht ganz uninteressant. 2 Drehgleise kosten ca. so viel wie 6 elektrische Weichen.

    Grüße aus der Steiermark

    :) Gerhard :)


  • Hallo Gerhard,

    mit den Drehgleisen kommst Du gut um die Ecke und kannst auch Loks für Große Radien bewegen. Dein einer Bogen sollte dann so groß wie möglich im Radius sein.

    Du siehst dann Deine Loks laufen und das kann sehr erholsam sein.

    Außerdem tut es auch den Loks gut - sie werden bewegt.

    Ich finde Deine Idee gut.


    Waldemar

  • stefan_k

    Changed the title of the thread from “Überlegungen zum Einsatz vom Drehgleis” to “Überlegungen zum Einsatz des Drehgleises”.
  • Hallo Gerdi,


    beide Seiten mit einem Drehgleis zu versehen erscheint mir nicht so attraktiv zu sein, optisch nicht und betrieblich auch nicht. Ich würde oben links das Drehgleis weglassen, stattdessen mittels einer Bogenweiche und einer DKW* diesen Platz für einen BETRIEBSBAHNHOF (kein EG, kein Bahnsteig) in Form einer Spitzkehre ausfûhren in welche zwei Streckenäste an der DKW einmünden*. Die im Plan obere Strecke würde ich bis vor den rechten Bogen um 2-3 cm ansteigen lassen und dann in einen "Tunnel" führen der HINTER einer Bergflanke die als Trennkulisse dient, verschwindet und erst kurz vor dem nächsten, unteren Bogen vor dem unteren Drehgleis wieder auftaucht.

    Das Drehgleis würde dann um diese 2-3 cm erhöht liegen.

    Das im Plan angenommene, untere Gleis würde vor der Kulisse verlaufen, ggf. einen sanften, ganz leichten ! Bogen machen und dabei um die 2-3 cm ansteigen zum im Plan - unteren Drehgleis hin.

    So fände ich zumindest den Betrieb und die mögliche Gestaltung interessanter. Man könnte das auch in einer städtischen Kulisse. mit Bebauung an einem Hang über dem Gleis im Tunnel, also hinter der Kulisse darstellen, was die Enge der Gleisanlagen ebenso plausibel erscheinen ließe.


    Das Schlepptender Maschinen auch Tender voraus laufen müssen ist gerade bei Stich- und Nebenbahnen normal, vielleicht sogar eher die Regel gewesen. Solltest Du natürlich Schnellzug- oder schwere Güterzugloks wie die 44 betreiben wollen, wäre die Anlagenform wie ich sie beschrieben habe, natürlich unpassend!


    Leider kann ich zur Zeit mein Anyrail nicht benutzen, mein PC ist ausser Betrieb (Festplatte defekt), sonst hätte ich mal was skizziert.


    Du wirst aber sicher den richtigen Weg für Dich finden. Bin Mal gespannt.

    Viele Grüße,
    Dirk :)

    Edited 2 times, last by DirkausDüsseldorf: mein Tablet schreibt ungebetenen eine andere Textversion, was nicht immer sofort auffällt.. :-( ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!