Frage zur Weichenlaternendrehmechanik von H0fine

  • Hallo alle miteinander,


    Auf meinen Modulen habe ich Lenzweichen der alten Produktion eingebaut. Die Weichen werden mit der Hand gestellt, also mit einer Messingrundstange. Ich hatte die Absicht von H0fine die Weichenlaternendrehvorrichtung zu nehmen.

    Gestern war mein Freund Roland (Rollo) bei mir und brachte mir eine Drehvorichtung mit. Allerdings stellten wir fest, das der Stellweg ziemlich lang ist , so ca. 6 - 7 mm und sich dadurch die Laterne nicht um 90 Grad dreht. Der Stellweg der Lenzweichen beträgt aber nur max. 3 mm . Somit kann ich die Drehmechanik nicht verwenden.

    Hat nun jemand schon Erfahrung mit dieser Mechanik ?

    Klaus vom See,.. hat es schon mal gezeigt. Er hat benutzt aber zum Stellen einen Servo . Das mache ich ja nicht.

    Vielleicht hat auch jemand von euch einen Tipp.

    Vielen Dank


    Viele Grüße Robby

  • Hallo Robby,


    mit dem Stellweg hast du richtig beobachtet, das ist mir auch aufgefallen.

    Ich hatte auch vor die Drehmechanik (War eine Heftbeigabe) einzubauen, habe aber schließlich doch alle Weichen eingepflastert. Bevor ich mich entschieden hatte habe ich das Problem des längeren Wegs so gelöst:

    Die Weiche wird von der Seitenwand des Moduls her mit einer Stange gestellt. Mit der Stange mache ich zwischen zwei Anschlägen etwa 10mm Weg.

    Die Stellstange der Weiche wird über einen rund 30 mm langen Federstahldraht bewegt, so werden die Zungen gut angedrückt. Die Drehmechanik hatte ich versuchsweise auch mit einem Federstahldraht bewegt, hat gut funktioniert. Bilder habe ich davon leider nicht gemacht.


    Alternativ gibt es auch eine H0-Version mit 2,5mm Stellweg: http://www.h0fine.com/Shop2/product_info.php?products_id=507


    Grüße


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Guten Tag Zusammen!


    Wie Robby schon sagt, nutze ich die Stellmechanik von H0-fine für Spur 0. Allerdings hat sich der original Turnigy Servo bei Spur 0 Federzungen als etwas zu schwach erwiesen, weswegen ich den "Schlitten" von aussen mit einem Torcster NR 81 oder 82 ansteure (Siehe Filmchen). Inzwischen baut mir M. Hellmann eine spezielle Mechanik, die etwas günstiger ist, da ich für "meine Lösung" gewisse Teile (Servo, dritte Ebene u.s.w) nicht benötige.

    Aber grundsätzlich gebe ich Robby schon recht; um eine vollständige Laternendrehung von 90° zu erhalten bedarf es eines gewissen Stellweges. Mehr Stellweg ist dabei kein Problem. Ein kürzerer Stellweg geht aber dann zu Lasten der Laternendrehung!


    Anbei nochmals der Link zum Film, um zu zeigen was ich meine:


    You Tube Filmchen

  • Hallo,


    bei mir sind 10 Weichenantriebe Spur 0 von HO-fine im Einsatz. Wie Null-Probleme bereits ausführte ist für die exakte Drehung der Laterne der volle Stellweg der Mechanik erforderlich aber auch die leichtgängige Montage des Antriebs. Ich verwende auch einen flexiblen Draht für die Stellung der Weichenzunge. Wichtig ist die exakte Positionierung des Antriebs zur Weiche und zur Laterne. Zur Ansteuerung des Servus benutze ich meine BiDiB Elemente. Hiermit nehme ich die notwendige Feinjustierung des Stellwegs vor.

    Ist die Einstellung einmal erfolgt, läuft die Sache bei mir im Schnitt schon mehre Jahre ohne Probleme. Als Weichenlaterne verwende ich die Bausätze von Wenz.

  • Hallo,


    ist es grundsätzlich möglich eine Weiche inkl. Laterne und Stellbock zu stellen? Ich suche dafür schon immer eine Lösung. Was ja bisher offensichtlich nicht funktionierte ist, dass man den Stellbock mit der Weiche stellt, da der Verstellweg mit 3-4mm zu kurz ist.


    Ich stelle meine Weichen erfolgreich per Servo (MBtronik). Mit dem Antrieb von H0fine könnte ich zusätzlich eine Laterne antreiben. Auch klar. Aber wie bekomme ich es hin, dass ich eine Laterne nebst Stellbock (Weinert oder Wenz) angetrieben bekomme?

  • Hallo Jörg,


    ich habe eine solche Kombination im Einsatz, allerdings ohne Servo sondern mit einer manuellen Betätigung über eine Stellstange. Die bewegt die H0fine-Mechanik. Den Weinert-Stellbock habe ich etwas aufgebohrt und über das Röhrchen der H0fine-Mechanik geschoben. Damit wird dann schon mal die Weiche betätigt und die Laterne gedreht. Der Stellhebel wird mit der Stellschwelle der Weiche verbunden. Das Stellgewicht fällt immer schön in die jeweilige Endlage. Ob das auch mit einem Servo-Antrieb funktionieren würde, wäre zu erproben.:/


    LG Bernard

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!