Bramloger Philosophien- Wünsche und Wirklichkeiten

  • Tach Forum,

    Meine Kleinanlage ist ja hinlänglich bekannt, hier will ich Versuchen aufzzeigen wie die Wirkung entstehen kann, wo Möglichkeiten und Grenzen sind. Dies ist ein Weg- meiner andere Wege mögen anders sein und fürhren zu anderen Resultaten...


    Genug der Vorrede: Bramloger Leitsätze:

    1.Weniger ist mehr- viel Weniger ist viel mehr- ist glaub ich selbsterklärend verzichten auf alles Unnötige und auch Unsinnige

    2. Es geht nicht darum das außergewöhliche gut zu machen sondern das gewöhnliche außergewöhlich gut zu machen


    Genug der Vorrede- Beispiel:


    Ein Güterwagen an der Ladestraße- absolut nix besonderes kann es so gewesen sein? sicher- warum?

    Stichwortartig: keine Effekte- nix liegt rum Wagen ist zur Beladung bereitgestellt Braucht es mehr? nein- das Auge ist mit dieser Situation zufrieden, allein die Situation gibt so massig Spielraum zur realitätsnahen Gestaltung.

    Bemerkt?

    - Ladegleis mit Stoß,Doppelschwelle, anderer Schwellenteilung, niedrigeres Profil als Schachtelgleis

    - Vegetation in realistischer Höhe und Struktur

    - Großserien-Güterwagen überarbeitet und leicht verwittert, hauptsächlich gebleichter (original-) Lack

    - keine angespritzten Teile mehr, alle Zurüstteile in Metall, z.T selber gebaut

    - Tür einen Spalt auf, Leerwagenzettel im Kasten

    - Maßstäbliche Räder nach Proto 45 (Olsen- norm) und Blattfederung mit Funktion


    Das wars in groben Zügen. hier ist die Realität "mit Bordmitteln" soweit möglich nachgebaut worden- mehr braucht es nicht, mehr macht eher kaputt als das es hilft


    Soviel für Heute- mal als Anregung und Einstieg- werde in lockerer Folge mal versuchen diverse Bramloger Charakterisika aufzudröseln- Davon kann sich dann jeder nehmen was er mag....


    Grüße zum Tage


    Thomas


    Bramloger Modellbau:love:

    Bramloger Modellbau...

    ....weniger ist mehr

  • Hallo Bramloch,


    ja, weniger ist manchmal mehr, da stimme ich Dir zu.


    Aber Deine kleine Szene ist nicht perfekt, da fehlt noch was: Der Wagen ist nicht festgelegt.


    Wenn er so zur Beladung an der Ladestraße gestellt wurde, verdient der Rangierer, der das zu verantworten hat, einen Tadel.


    Wenn Wagen an Ladestellen im Stillstand be- oder entladen werden sollen, dann müssen die Wagen sicher still stehen - ansonsten herrscht Unfallgefahr während des Ladegeschäfts. Und das der Wagen sicher still steht, ist nur mit der angelegten Druckluftbremse nicht gewährleistet, deswegen muss der Wagen festgelegt werden.


    Da der Wagen keine Handbremse hat, ist er in beide Richtungen mit je einem Hemmschuh zu sichern. Alternativ dürfen auch für jede Richtung zwei mit einer Stange verbundene Hemmschuhe verwendet werden. Radvorleger, die am Gleis festgeschraubt werden, dürften an öffentlichen Ladestellen die Ausnahme gewesen sein, so dass hier mindestens zwei Hemmschuhe fehlen.


    Du schriebst, dass es nicht mehr bräuchte. Doch, es braucht noch etwas mehr, nämlich zwei Hemmschuhe!


    Meint freundlich grüßend

    EsPe

    Nur weil ich den einen oder anderen Fehler an manch einem Modell zwar bedauere und gelegentlich kritisiere, aber mich dennoch über perfekte Fahreigenschaften usw. und einen gelungenen Gesamteindruck freue, bin ich noch längst kein Spielbahner (was übrigens abwertend klingt).


    Und nicht jeder, der von sich selbst behauptet, ein ernsthafter Modellbahner zu sein, muss es deshalb auch wirklich sein.
    (frei nach Blaukäfer)

  • schau noch mal

    auf das Federpaket der im Bild vorderen Achse ... .

    Hab ich in ähnlicher Form auch schon mal beim Vorbild gesehen.
    Dort war allerdings kein ...

    Leerwagenzettel im Kasten

    ... sondern (ÖBB-spezifisch?) ein "Rot-Zettel" mit dem Hinweis, dass der Waggon beschädigt sei und nicht bewegt werden darf.


    bramloch: Schön, dass Du wieder hier im Forum präsent bist!
    ... und viel Erfolg bei der Fahrwerksinstandsetzung!


    Grüße aus Wien
    Martin

  • 2. Es geht nicht darum das außergewöhliche gut zu machen sondern das gewöhnliche außergewöhlich gut zu machen

    Hallo Thomas,


    gerade diesen Grundsatz finde ich auf deiner Anlage so inspirierend und es ist eine hohe Kunst, den "langweiligen" Alltag wirklich überzeugend darzustellen.


    Ich freue mich auf weitere Berichte aus Bramloge, vielleicht auch, weil ich mal in der Nähe gewohnt habe, nämlich in Bramfeld ^^ 8o.


    MfG Micha

  • Tach Forum,

    was ist schöner als ein Petau- Oppeln?

    klar: zwei Petau Oppeln.....


    Ein schöner Tage- nach der Neuanfertigung einer Achswelle gleitet der Neuankömmling nurmehr sauber durch die Modell- Wehde auf diesen Tag habe ich denn auch einige Jahre gewartet...



    Der Neuankömmling nochmal einzeln- zusammen mit dem K2, ebenfalls Petau der auf seine Beschriftung wartet- nachdem er mittlerweile störungsfrei rollt.


    Wünsche und Wirkichkeiten- als ich vor etwa 10 Jahren mit dem Proto 45 Gedanken anfing, war (für mich) klar das ich irgendwann hier landen wollte- mittlerweile sind die Wagen, die meinen Wünschen entsprechen in meinem Bestand, der Bramloger Bedarf an entsprechenden G wagen ist mittlerweile gedeckt- Dank der Petau- Modelle....

    Bei den O Wagen muss ich wohl nochmal selber ran...


    Nochmal zu genießen:


    Lang hat gedauert- der Klagenfurt scheint sich auch über seinen neuen Spielkameraden in Bramloge- Spiel zu freuen- einfach schön anzusehen...….



    Die Bremsumsteller sind noch auf dem Weg zu mir, nach etlichen Jahren biegt der wunderbare Oppeln in die Zielgrade ein. Es ist heute ein schöner Tag in der Wehde…..


    Grüße zum Tage


    Thomas


    Bramloger Modellbau:love:

    Bramloger Modellbau...

    ....weniger ist mehr

  • Moin

    wie kann ein Tag schöner enden nach einer sehr schweißtreibenden Stunde im Sattel :love:

    noch wunderbare Bilder und Berichte aus der Wehde zu finden.

    Danke für deine wundervolle Berichterstattung aus Bramloge ;)

    :D Rauchen versaut die Gardinen :D
    Beste Grüße aus Neuss Jörg


  • Tach Forum,

    Bramloger Philosophien: Klagenfurt


    Wünsche und Wirklichkeiten oder Wirklichkeit gewordener Wunsch- einer der ersten Versuche:


    Vorgeschichte: nach der Entscheidung zu Proto 45 war klar: irgendwann sollen Fahrzeuge her die den Anforderungen weitestmöglich entsprechen. Der (erste) Oppeln (s. O.) lag schon als Bausatz zuhaus aber ein O-Wagen.... Nix zu machen- nicht in dem Standard entsprechend zu bekommen. Das einfachste Vorbild: Klagenfurt 1713, einer der wenigen mit Nachkriegs- Blechaufbau, sympathischerweise ohne Bremse: Müsste also gehen


    Etwas Ideen gesammelt, Schmitz- Essers Tombereau nochmal genau gelesen: Das Fahrwerk normal aus Profilen gefertigt, den Kasten aus 0,4 mm Blech gebaut. es kommt zu vorbildentsprechenden Wandstärken bei richtigen Profildimensionen...


    Einzige Herausforderung waren die Türsäulen, etwas schwieriger zu beschaffe die Z Profile am Aufbau, die Verschlusswelle etwas kniffelig. Alles andere reine Fleißarbeit, wenige Kaufteile, der Rest ist schon Bramloger Standard, viel brünniert, dünn lackiert, sparsam gealtert.



    Die Draufsicht bringt es an den Tag: der Wagen muss nicht zum kaschieren von Grausamkeiten beladen werden, der Versuch war erfolgreich: sowas ist (in weitgehender Maßstäblichkeit) selber herzustellen- im Wesentlichen am (inzwischen doch arg verbastelten) Schreibtisch. die Zeit war gut investiert: O Wagen in 1:45 hats meines Wissens solche seitdem nicht gegeben- G Wagen auch nur noch einen: Petaus K2...

    Wer findet den Fehler?


    jörg: genieß es.... Das eine wie das andere...


    Grüße zum Tage


    Thomas


    Bramloger Modellbau:love:

    Bramloger Modellbau...

    ....weniger ist mehr

  • Tach Forum,

    der Sonntag nach einem schönen Wochenende, Gelegenheit für eine neue Folge der Philosophien....

    Viel der Bramloger Wirkung geht auf die Wirkung der Fahrzeuge zurück- ja schon beim Klagenfurt zu sehen, deshalb heute mal das Bramloger Wappentier- die Kö...

    die Entstehung dieses Kleinods ist noch in den Tiefen dieses Forums zu finden (Bramlochs Neue) und- im Gegensatz zum Klagenfurt nicht Bilderlos....- schon aus dem Ex- Schnellenkamp- Forum gerettet.


    Vorüberlegungen damals:

    nach der Proto 45 Entscheidung musste mittelfristig eine entsprechende Lokomotive her, möglichst 1:45, Messing und - wenns geht- Bramloge- Vorbildlich, am besten ein Diesel, möglichst kurz, wenn geht als Kleinserienlok, gern mit automatischer Kupplung. Bleibt nicht viel- Bei V 20 DWK oder V 36 AGM bleibt nur Selbermachen, reiflich überlegt die Kö 1 von Spur 0.de (Platte liegt noch im Keller) oder eine Kö(f) 2 Gerard.....

    Kö 2 ist vorbildgerecht, Superfein und maßstäblich, Streckentauglich und mit Schwarzkopf- Witte Kupplung. Jetzt nurnoch eine kaufen können....

    Zufall: damals kam die Großserien Köf raus, viele angefangene aller Art landeten in der Bucht auch diese- im grottigen zustand, nicht im entferntesten fahrfähig- nicht ansatzweise was sie heute ist... 321....

    Kurz: abgebeizt, darunter sauber gebaut, wenige wirklich schlechte Stellen, Munz- Antrieb ließ sich überarbeiten, die Lok nach den Schmitz Esser Prinzipien P8 neu aufgebaut- der Rest ist schon wieder Standard: viel brünniert, dünn lackiert, sparsam verwittert....


    Das ist sie heute und verrichtet den geruhsamen Dienst in der Wehde:


    es sollte damals die mit den glatten Blechen sein- Zufall (passt aber für die 4402) die Griffstange am Führerstand habe ich nicht korrigiert, zu groß war mir die Gefahr von Kollateralschäden, die Vordere ist nur eingesteckt um Schäden bei falscher Berührung zu vermeiden. ansonsten immer noch "state of the art"..


    Auch im Streckendienst- die Bezeichnung Minioriginal- durchaus treffend für diese Meisterwerke aus Wien (Gruß an den Kollegen Zeilinger!) Mehr brauchts nicht- viel mehr geht auch irgendwie nicht (heute wüsst ich noch einige Kleinigkeiten...)


    Woher nun diese Wirkung?



    Mal ganz groß- Die Materialstärken stimmen (und anderes auch: gebleichter, leicht verschmutzter Lack, kein indifferente Spritzpisolenalterung, nix zugekleistert-der Bediener könnt sich mal waschen..)- in Echt siehts hier nicht anders aus. was derart überlebensgroße Darstellung verträgt das wirkt auch bei normaler Betrachtung- und ist ein Teil der Wirkung von Bramloge...

    Derartige Bilder machen irgendwie nur Spaß....


    Grüße zum Tage


    Thomas


    Bramloger Modellbau:love:

    Bramloger Modellbau...

    ....weniger ist mehr

  • Tach Forum,

    gern bedankt für die Dankes- heut mag ich auch mal "Danke" sagen an Herrn Petau, der K2 hat nach etlichen Jahren seine Anschriften bekommen- erstmal nen Teil aufgebracht aber schon Wunderschön...


    Jetzt bringt er alpenländisches Flair in die Wehde, neben dem Oppeln aus dem Hause Petau gibt's jetzt den zweiten G- Wagen nach meinen Wünschen. Einfach nur schön.....


    Grüße zum Tage


    Thomas


    Bramloger Modellbau:love:

    Bramloger Modellbau...

    ....weniger ist mehr

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!