0m Weiche 1:5,5 von Schnellenkamp

  • Trotzalledem: Es ist nicht zielführend, einem Pionier in die Kniekehlen zu treten. Baut eure Weichen selber, ich habe das jahrzehntelang auch getan, dann kann 0m aus der Ecke kommen.

    Hallo Otto,


    aus meiner Sicht ist Schnellkamp ehrlich gesagt kein Pionier, sondern betritt einen Markt, der durchaus schon mit Produkten besetzt ist und muss sich mit diesen messen lassen. Das FerroSuisse Gleis ist in 0m schon seit einiger Zeit auf dem Markt. Es ist für deutsche Schmalspurbahnen zugegebenermassen nicht so unbedingt passend, aber preislich spielen beide Systeme in etwa in einer Liga (OK nicht ganz, aber der Unterschied von 165,- zu 135,- € für eine Weiche ist jetzt nicht mehr so gross). Daher halte ich es durchaus für fair beide Systeme miteinander zu vergleichen. Auch die Herzynia Weiche finde ich persönlich bei identischer Geometrie optisch ansprechender, da die Schwellenlage plausibler ist.


    viele Grüße

    Karsten

  • Genaugenommen ist die Weiche von Ferro-Suisse ein Modell einer RhB-Weiche. Für schweizer Schmalspurbahnen mit größeren Achslasten ist sie richtig, für deutsche wäre sie ein Kompromiß.


    Herbert

  • Hallo zusammen,


    Moin Joachim,

    echt jetzt, 30er Jahre? Das ist fast 100 Jahre her und Spur 0 sah damals eher so aus:

    Ja, das ist mein absoluter Ernst.


    Nehmen wir als Beispiel die Standard-Weiche von Lenz

    - 455,39 mm lang

    - 1649,39 mm Radius

    - 11,25 Grad Abzweigwinkel


    Zum Vergleich die Standard 190er EW 49-190-1:9 Fsch (H) in 1:45

    - 603,06 mm lang

    - 4222,22 mm Radius

    - 6,34 Grad Abweigradius


    Das Modell ist ca. 30 % zu kurz

    Der Radius ist ca. 150 % zu klein

    Der Abzweigwinkel ist fast um die Hälfte zu groß.


    Hinzu kommt die fantasievolle Schwellenlage und die fehlende Detaillierung im Herzstück wie im Zungenbereich.


    Wenn eine Lok mit diesen Abweichungen und grober Detaillierung von Lenz (oder einem anderen Hersteller) angeboten würde, würde sie sicherlich nicht viele Freunde finden.

    Die Weichen sind eine Karikatur und haben - verglichen mit Fahrzeugmodellen - den Stand der 1930er Jahre. Technisch wie optisch.


    Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Es ist nicht möglich, eine auch nur halbwegs mehrheitsfähige 0m-Weiche herzustellen, weil die möglichen Vorbilder - soweit überhaupt bekannt - viel zu verschieden sind. Dem Hersteller vorzuhalten, daß er nun gerade nicht die Weiche baut, die man selber haben möchte, geht daher in Leere. Wobei ich zugeben muß, daß ich mich gerade mit Deinen Beiträgen ohnehin ein wenig schwertue.

    Es gibt zu viele Vorbilder, ja, aber wenn man sich eine Vorbild-Weiche rauspicken würde und diese entsprechend umsetzen würde, hätte man die, denen das sowieso alles egal ist und die, die dieses Vorbild favorisieren gewonnen.

    ...und vielleicht noch ein paar andere die zwar gern ein anderes Vorbild hätten, aber der Weiche zumindest Vorbildtreue bescheinigen und sie dann vielleicht doch kaufen würden.

    Hallo Joachim,

    keine Widerrede meinerseits, aber das so pauschal hinzuschreiben, mag ich nicht akzeptieren. Dass müsstest du schon mit Beispielen unterfüttern.

    Siehe Antworten zu Johann und Herbert

    ...

    Trotzalledem: Es ist nicht zielführend, einem Pionier in die Kniekehlen zu treten. Baut eure Weichen selber, ich habe das jahrzehntelang auch getan, dann kann 0m aus der Ecke kommen.

    War und ist auch nicht meine Absicht. Siehe meinen Beitrag #29 in dem ich die 0m-Initiative gut heiße.


    Ich bemängele nur, wie Karsten auch, dass hier eine Chance vertan wurde zumindest etwas Vorbildnähe in die Entwicklung einfließen zu lassen. Die Weiche wird voraussichtlich auf Jahre den Markt prägen.


    Da die meisten mit Industrie-Weichen glücklich sind, werden sich auch hier genügend Käufer finden.


    In meinem Bekanntenkreis bauen etwa 60-70 % (also ca. 2/3) aller Schmalspurer ihre Weichen selbst, egal welcher Maßstab, aber nur ca. 10 % aller Regelspurer.



    Gruß

    Joachim

  • Es gibt zu viele Vorbilder, ja, aber wenn man sich eine Vorbild-Weiche rauspicken würde und diese entsprechend umsetzen würde, hätte man die, denen das sowieso alles egal ist und die, die dieses Vorbild favorisieren gewonnen.

    ...und vielleicht noch ein paar andere die zwar gern ein anderes Vorbild hätten, aber der Weiche zumindest Vorbildtreue bescheinigen und sie dann vielleicht doch kaufen würden.

    ich kann mir aber schon die Kommentare von denen vorstellen, die dann gerade diese Weiche nicht brauchen können.


    Herbert

  • Beschreibe doch bitte mal, wie du dir ein vorbildmäßiges oder vorbildentsprechendes Herzstück vorstellst.

    Hallo Otto,


    meine Mindestanforderung wäre, das Herzstück wie beim Vorbild aus Gleisprofilen herzustellen, wie es bei Peco seit den 80er Jahren gemacht wird. In N habe ich daher ab den 90ern nur mit Peco-Gleisen gebaut. Der Unterschied war selbst in N sehr deutlich zu sehen, da war auch das farbmäßige Korrigieren anderer Produkte optisch keine Alternative.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo Roland,

    da habe ich allerdings andere Vorstellungen. Ein Peco-Herzstück ist zwar aus Schienen zusammengerfügt, aber ein Fake:


    Eine Peco H0 code 100 Weiche; das Herzstück besteht aus vier nicht miteinander in Kontakt stehenden Schienenstücken, dazwischen Polystyrol.


    Ein richtiges Herzstück sieht so aus:



    Und das gibt es auch in 1:45:

    Dieses ist gegossen, aber eine Nachbildung eines aus Schienen auf einer Platte zusasmmengebolzten Herzstücks. Hersteller: Henke.


    Und ja, genau so hätte ich es eigentlich von Schnelli erwartet. Sein Herzstücdk ist nach meiner persönlichen Ansicht längst nicht so gut wie das von Henke, aber immernoch -zigmal besser als das von Peco.


    Gruß

    Otto

  • Hallo Otto,


    ich schrieb von N-Weichen, nicht von den H0-Krücken, welche Du zeigst. In N sind die Weichen deutlich schlanker und deren Profile stoßen an den Spitzen zusammen, so wie auch bei den 0-Weichen von Peco.


    Guggste hier: https://www.weinert-bauteile.d…mu879eg1degli4vm1&seite=3

    Runter scrollen, da findest Du sie. Anfangs hatte ich noch mit Code-80 gebaut und als dann Code 55 kam, wurden diese verwendet.


    Mit den "Henke"-Herzstücken könnte ich leben.


    Mit freundlichen Grüßen

    Roland

  • Hallo miteinander !


    Otto, mit der von Dir gezeigten Peco-00 Weiche hast Du aber eine echte 'Möhre' erwischt.

    Das ist eine Weiche aus dem 00 Setrack Programm von Peco, ein einfaches (Code 100) Steckgleissortiment für Spielbahner.

    Bei den anderen Sortimenten sieht das deutlich zeitgemäßer aus.

    Siehe Bild.


    Von oben:

    Peco 00 Code 75,

    Peco Setrack (Code 100),

    Peco 0-16.5/0e (Code 100)


    20200824-104234.jpg



    Und zum Vergleich mal was Bemo vor fast 40 Jahren schon konnte:

    H0m, Code 80 mit angedeuteten Gleitplatten für die (flachen) Weichenzungen und ohne Ausfräsungen and den Backenschienen.


    20200824-104603.jpg


    Nicht schlecht, oder ?


    Gruß

    Dirk

  • ...also ich hätte mit Rillengleise und - Weichen gewünscht! ( wenn schon Hohenlimburg schmackhaft gemacht wird).

    So ist es wieder nur wie Ellokfahren ohne Oberleitung...

    ...Spurnullteam Ruhr-Lenne e.V. ...

  • Rillengleise kannst du leicht haben. Schnelli hat die Swedtram Rillenschienen im Programm und Schwellen aus Polystyrol mit Ausfräsungen. In die legt man die Profile ein - und schon stimmt automatisch die Spur.

    Rillenschienenweichen ist natürlich ne andere Hausnummer. Ob es die je geben wird, hängt sicher von der Gesamtentwicklung der Baugröße 0m ab. In einem uralten Mittelpuffer war mal eine Anleitung von Don Sibley für den Bau von Rillenschienenweichen. Vielleicht krame ich den mal vor und stelle ihn in meinen Blog.

    Gruß


    Otto

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!