Wie Urmelingen a.d.H. zu seinem Schaustück kam

  • Als im letzten Weltkrieg absehbar wurde, dass die Träume von einem 3. Reich bald ausgeträumt sein würden, begann man Wertgegenstände und Güter in Sicherheit zu bringen.


    So sollte u.a. eine 3-Zylinder-Dampflok der BR 58, die vor den Angriffen auf Bahnanlagen geschützt werden sollte, in einem nahe gelegenen Tunnel einer Nebenstrecke untergebracht werden. Dort stand bereits eine Mallet der BR 96 sowie der Zug mit dem Bernstein-Zimmer.


    Leider kam die Lok dort nie an, weil die Gleise durch Kriegseinwirkung inzwischen unterbrochen waren. Die Gleisunterbrechung erkannte die Lokbesatzung rechtzeitig und konnte sich durch einen beherzten Sprung aus dem Führerstand retten.


    Die Lok aber entgleiste mit allen Achsen und rutschte einen Abhang hinunter, wo sie schwer beschädigt liegen blieb.


    Eine Bergung kam nicht in Frage, da man zu diesen Zeiten andere Prioritäten hatte.


    So blieb die Lok dort 15 Jahre lang unbeachtet liegen, bis man sich ihrer erinnerte und damit begann, sie vor Ort zu zerlegen und abzutransportieren.


    Dabei sollten die noch verwendbaren Teile getrennt vom Schrott transportiert werden.


    Verladen auf mehreren Flachwagen, trat unsere Lok nun ihre allerletzte Reise an. Diese wurde in Urmelingen a.d.H. für eine Übernachtung unterbrochen. Da kein Gleis lang genug war, diesen ausserplanmäßigen Zug aufzunehmen, wurde er auf mehrere Abstellgleise verteilt.


    Dummerweise wurde am nächsten Morgen ein Wagen bei der Weiterfahrt „vergessen“ und blieb auf dem Gleis hinter dem Lokschuppen zurück.


    Und da niemand wusste, was im einzelnen auf den Wagen verladen war, wurde er auch von niemandem vermisst.


    2 Jahre stand er da bis der Bahnhofsvorsteher entschied, dass die gekröpfte Treibachse, die er geladen hatte, in der eigenen Werkstatt optisch aufgearbeitet werden und als Schaustück auf dem Bahnsteig der Öffentlichkeit präsentiert werden solle.


    Gesagt, getan.


    39082251zr.jpg


    Und wenn sie nicht verschrottet wurde, dann steht sie dort noch heute.


    Heiner

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!