K&LE Mikroanlage

  • Hallo zusammen,

    ich wollte Euch an meinen Überlegungen teilhaben lassen und Eure Meinung zu Mikroanlagen hören. Aus meiner ursprünglichen Keithville & Lake Erie Railroad ist ja inzwischen die Filstalbahn geworden. Mir gefallen aber die amerikanischen Vorbilder und Modelle weiterhin. Deshalb bin ich am überlegen ob es möglich ist ein leichtes, transportierbares Diorama zu gestalten. Vor allem aus England kenne ich solche thematischen Mikroanlagen.

    Vielleicht hat der eine oder andere schon Erfahrungen mit diesen Konzepten gemacht. Die überschaubare Größe und das eingeschränkte Konzept dürfte der Arbeitsaufwand nicht zu umfangreich werden und die Fertigstellung in einem kürzeren Zeitraum zu machen sein.


    Der Entwurf stellt eine kleine Kohlenzeche dar. Eine kurze Rangierlokomotive holt volle Hopper von der Verladung und bringt leere Wagen hin.

    Die Anlage sollte 1,25m *0,75m nicht überschreiten. Für die Landschaft dachte ich an Hartschaum auf einem Rahmen aus Konstruktionsholz. Die Weichen sind handbedient. Für die Gebäude hätte ich amerikanische Echtholzbausätze.

    Die Anlage selbst ist als Wechseleinsatz für eine feste Konstruktion mit Blenden und Beleuchtung gedacht.


    Grüße. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hallo Jay,


    das finde ich sehr eindrucksvoll, was du da vor hast. Bin sehr auf deine Ausführung gespannt.


    Habe ebenfalls eine Mikroanlage als Segment im Bau, werde ich hier vorstellen. Meine Szenerie hat sogar ein konkretes Vorbild und nach dem Motto, weniger ist mehr.


    Viel Spaß bei der Umsetzung

    Norbert

  • Moin Jürgen,


    ein interessanntes Thema ! Ich bin sehr gespannt auf Deine Ausführung.


    Ähnliche Kleinanlagen hatte OOK ja schon mit "Dreihörste" und "Hohenplettberg" vorgestellt.


    Ich denke, dass Du Dich auf dieser relativ kleinen Fläche so richtig an den Details austoben kannst und auch wirst !

    Daher glaube ich nicht, dass Du mit "geringem Arbeitsaufwand" auskommst ...


    Sehe ich das richtig, dass Du Dir, unter der Straßenbrücke, die Möglichkeit offen hältst, ein Fiddleyard anzuschließen ?



    Grüße aus Leese


    Frank-Martin

    Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!! ;)

  • Hallo Jay,

    wow, mir gefällt Dein Konzept sehr gut.

    Viele Kleinstanlagen haben rechts oder links einen "Schattenbahnhof" / Fiddelyard. Super, wie bei Dir die Lösung ist, gekonnt.

    Zudem gibt es bei Dir den Eindruck einer durchgehenden Strecke.

    Und es nicht einfach nur eine "Bühne", sondern ein offenes Konzept, von zwei Seiten einsehbar.


    Danke für das Vorstellen!!

    Grüße, Stefan

  • Hallo Jay


    Schönes Konzept. Gefällt mir ausgesprochen gut. Ich bin ja ein Fan von solchen "Micro Layouts" und verfolge deswegen auch eine gleichnamige Gruppe auf Facebook.


    Ich bin gespannt wie die Umsetzung auf dem vorgegebenen Platz aussehen wird.


    Gruß

    Markus

  • Hallo Jay!


    Hmmm ... hmm ...

    Bisher hattest du bei deiner ursprünglichen US-Anlage doch Dieselloks eingeplant. Also in diesem Mikrofall hier z.B. eine SW1200 oder vielleicht sogar eine noch kleinere GE (70ton? 40ton?). Wozu dient dann der Wasserkran? Und solltest du eine Dampfrangierlok nutzen wollen, ist sie (mit Tender) noch länger als die SW. Dann die Waggonlänge - ich habe jetzt keine Ahnung, wie lang eine Lok + Waggon in O sind (ich habe nur HO-US und keinen Dampfrangierer), aber es sieht aus, als würde es verdammt knapp werden mit dem Rangieren.

    Überhaupt kannst du eigentlich nur die Rangierlok (wenn es denn Dampf sein soll) vom Wasserkrangleis im Zickzack zur Mine fahren, dort den Waggon ankuppeln, zurück auf die Gleiswaage ... und dann? Vor das Tunnelportal und Waggon per Hand gegen leeren austauschen und alles wieder umgekehrt?

    Was nützen dir die zwei kurzen Stumpfgleise an der Segmentdrehscheibe, außer dass du da den leeren gegen einen vollen Waggon austauschen kannst - das könntest du aber genausogut gleich per Hand unter der Mine machen.

    Ehrlich, ich sehe den Sinn dieser Mikroanlage nicht so recht, außer als reines Foto-Diorama (und dann brauchst du noch viel weniger die Segmentdrehscheibe).


    Tschüß

    Utz

    My Private Idaho - die Camas Prairie Railroad

  • Hallo,


    Bei dem Minigleisplan würde sich m.E. Schmalspur sehr gut machen. Gerade bei den amerikanischen Schmalspurloks gibt es doch gute Fahrzeuge.


    Das ist nur so die Idee von mir.


    Viele Grüße Robby

  • Hallo Jay


    ein Blick nach Great Britain könnte sich auch lohnen.


    Da gibt es ebenfalls Kohleminen und kurze Dampfloks, siehe mein Avatar, und Dieselloks.

    Kohlewagen mit einer Länge von ca. 14 cm

    Grüße aus der Steiermark

    Gerhard

  • Hallo zusammen,

    vielen Dank für Eure Rückmeldungen. Da ich keine Erfahrung mit Mikroanlagen und ihren Betriebsmöglichkeiten habe, helfen mir die Anmerkungen.

    @ Gerhard und Robby: Schmalspur und England scheiden aus, weil ich mir kein neues Material kaufen möchte.

    @ Utz: Der Wasserkran ist ein verrostetes Überbleibsel aus der Dampflokzeit. So ein Hopper hat 20cm Länge. Als Lok habe ich die SW8/9. Das obere Gleis zum abstellen von gelegentlichen Boxcars gedacht und das untere Gleis als Wagenkassette zum Tausch mit dem Gleis unter der Straßenbrücke.


    Das Spannungsfeld zwischen den (eingeschränkten) Fahrmöglichkeiten und statischem Fotodiorama beschäftigt mich auch in Bezug auf die Maße und den Sinn eines solchen Projekts...



    Grüße aus dem Denkraum. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Moin,


    ich finde Micro Layouts seit Jahren spannend, habe aber das Bedürfnis stets so viel "Platz" zu Investieren, dass ich im Microlayout ohne Nutzung einer Schwenk- o.ä. Bühne Rangieren kann - weil mich persönlich der Wechsel zwischen fiktiver Realität und "Schwenkbühnennutzung im Rangiervorgang" aus der Phantasie reißen würde. Gut aber kann ich mir das mit dem Wagen aus der Miene abholen, diesen dann bis auf die Strecke bugsieren und von da in einen Fiddle-Yard fahren vorstellen.

    Die kleine Welt muss für mich quasi so komplett sein, dass nur das Von- und Nach fiktiv ist.


    Von daher finde ich die Idee schön, würde es aber ein Eckchen größer gestalten... wenn es "meins" wäre :)

    VG, Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!