Aufbau von "Der Anfang einer kleinen Nebenbahn von Hamburg nach Hammerkoog"

  • Gude Detlev,


    Den beschrankten Bü in der Bahnhofseinfahrt würde ich weglassen, denn der muss bei jeder Zug- und Rangierfahrt bedient werden. Der am Streckengleis ist ausreichend, denn da müssen die Schranken nur bei Zugfahrten bedient werden bzw. bei einer Anrufschranke gar nicht. An einer Nebenbahn der Epoche III könnten die Übergänge auch unbeschrankt und auch ohne Blinklichter sein.


    Den eingesparten Platz würde ich dazu nutzen, den Bogen des Anschlussgleises zur Möbelfabrik um ein halbes Gleisstück R10 zu verlängern. Dann bleibt mehr Platz für die Darstellung des Fabrikgebäudes.

    Die andere Hälfte des R10 kann man nach der Weiche zum Brennstoffhändler einfügen und dadurch dessen Anschlussgleis etwas verlängern (zusätzliche Gleisstücke sind rot markiert):



    Der einzige abrupte Übergang vom R2 unmittelbar in die Gerade im Gleisplan ist von der Bogenweiche ins Bahnsteiggleis. Das ließe sich auf die gleiche Weise fahrdynamisch etwas entschärfen. Zusätzlich wurde ein Stück G2 (grün) auf die Hälfte gekürzt, damit der Bahnsteig nicht zu breit wird:



    Insgesamt könnte das dann etwa so aussehen (R2 Bogengleisstück zur Winkelanpassung gekürzt; orange markiert):



    Dabei habe ich nur Lenz Konfektionsgleis - wie angegeben halbiert oder gekürzt - benutzt, falls man Flexgleis vermeiden möchte.

    Mit Gruß vom Nick

    Edited 3 times, last by Nick ().

  • Moin,


    nun zu dem Gütertransport auf meiner Anlage.


    Die Möbelfabrik wird über Güterwagen Gms54 mit Glas, Vollholz, Spanplatten, Echtholzfuniere, Beschläge und über Hochbordwagen Om12 mit Kohle versorgt. Der Abtransport der fertigen Möbel würde auch über einen Gms54 und die Entsorgung der Sägespäne und sonstigen Abfällen über Hochbordwagen Om12.


    Der Güterschuppen bekommt sein Stückgut über den Güterwagen Gms54.


    Der Schiffspropellerhersteller wird mit Hochbordwagen Om12 für den Transport von Aluminiumbronze in Masselform, Schrott und Gußbruch und Kohle und mit Staubsilowagen für Kohlengries oder -staub, Bentonit und Chemikalien für die Gußformherstellung versorgt. Die Schiffspropelle und Schraubenflügel werden mit Rungenwagen R20 ausgeliefert. Solche Propeller können schon mal einen Durchmesser von 9m haben und 20to und mehr wiegen.

    Schöne Grüße aus Hamburg
    Detlev

  • Hallo Detlev,


    einen schönen Plan hast du da entwickelt :) Der gefällt mir schon sehr gut...

    Ich weiß jetzt nicht genau wie weit das bei dir schon in Stein gemeißelt ist... hehe.


    Ich selber habe auch sehr viel hin und her geplant mit einem sehr ähnlichen Raum wie du jetzt. Sogar der Bahnhof lag an der selben Position.

    Da ich aber jetzt in 0e baue ist dies nie umgesetzt worden...


    Der Bahnhof ist entgegen deiner Variante in die andere Richtung geneigt.. das hat den großen Vorteil, dass man weniger Kurve am Eingang vom Bahnhof hat. Und die Kurve ist noch zusätzlich mit dem Lokschuppen "getarnt"...
    Und dahinter hat man noch mal viel Platz für den Anschluss bekommen. Einzig das EG und der GS sind nur geschnittene Gebäude...


    Gruß Martin

  • Hallo Martin,


    sehr schöner Entwurf. Danke für das Zeigen. Mein Entwurf ist noch nicht 100% in Stein gemeißelt aber da ich schon angefangen hatte nach dem "alten" Entwurf zu bauen im anderen Zimmer, ist schon das EG und der GS gekauft und gebaut worden. Daher würde das nicht ganz passen mit Deinem Entwurf.

    Schöne Grüße aus Hamburg
    Detlev

  • Hey,


    na das EG in der Mitte zu zerteilen sollte jetzt kein großes Hindernis sein, oder? :)

    Aber war auch nur als eine weitere Anregung gedacht... wo versucht worden ist auf dem kleinen Platz möglich viel Fahrspaß hinzubekommen.. aber es sollte immer noch halbwegs viel Platz für Gebäude und Ausgestaltung sein.


    Am Ende wirst du aber ganz bestimmt deinen Plan finden, da bin ich mir ganz sicher :)
    Viel Spaß


    Gruß Martin

  • Hallo Frank,

    ein Koog ist dem Meer abgewonnenes, eingedeichtes Land. Und Hammer kommt von Hammaburg (s. google). Und beides kombiniert: Hammerkoog. :)


    Ich tu mich aber als Schwabe schwer das jetzt noch ins bayrische zu übersetzen. :)

    Schöne Grüße aus Hamburg
    Detlev

  • DetlevHH

    Changed the title of the thread from “Aufbau von "Der Anfang einer kleinen Nebenbahn"” to “Aufbau von "Der Anfang einer kleinen Nebenbahn von Hamburg nach Hammerkoog"”.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!