Greenkeeper 55kV - was steckt drinnen?

  • Hallo Heinz

    Hallo zusammen,


    gibt es auf den (gekauften) Geräten auch (elektrische und andere) Prüfzeichen?

    Auf dem Greenkeeper finde ich ein CE-Zeichen, einen Blitz und ein Mülltonnenzeichen. Und ein Recycling-Symbol "5" für Polypropylen, was wohl zur Dose gehört.


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Hallo H3X,


    Erst einmal vielen Dank für dein sehr informatives Reverse Engineering. Ich habe noch eine Frage: Sind die beiden 3V Primärwicklungen des Trafos eigentlich parallel oder hintereinander geschaltet?


    Ansonsten kann ich deine Entäuschung bezüglich der nicht vorhandenen 55 kV gut nachvollziehen. Für eine solch vollmundige Spezifikation von Seiten des Herstellers sind die verbauten Bauteile wirklich unzureichend. In diesem Zusammenhang wäre es doch mal interessant, einen Blick in ein Gerät mit 25 oder 35 kV desselben Herstellers zu werfen. Selbst wenn dort weniger Kondensatoren verbaut sind, so kann der Preisunterschied zum 55kV Gerät nur im Bereich von einigen Euro für Dioden und Kondensatoren liegen, und dann macht es herstellerseitig eigentlich keinen Sinn, drei verschiedene Varianten der Platine zu produzieren. Und die beträchtlichen Preisunterschiede zwischen den Versionen lassen sich so auch sicher nicht rechtfertigen. Aber vielleicht ist in deinem Greenkeeper tatsächlich nur die falsche Platine drin. Mal sehen, was der Hersteller dazu sagt. Damit ich hier nicht missverstanden werde. Ich sage nicht, dass das Gerät schlecht ist, die Schaltung ist sauber aufgebaut und mit 25 kV erzielt man sicher ganz gute Ergebnisse beim Begrasen, aber dann sollte man als seriöser Hersteller auch dazu stehen und 25 kV draufschreiben. In diesem Sinne einen schönen Abend!

    Michael

  • Hallo Michael,


    wenn es ein Schwingkreis mit einem Transistor werden soll sind die so verschaltet:

    Schaltung_Begraser_Batterie.jpg


    Die Schaltung habe ich aus einer Beschreibung eines chinesischen Hochspannungserzeugers, da ist die Funktionsweise beschrieben:

    https://www.heise.de/make/meld…-als-Bausatz-3913021.html

    Laut Artikel kostet das Ding 3€ :evil:


    Aber selbst, wenn die Bauteile in Deutschland gekauft werden wird es nicht so viel teuer: Eine Diode 1N4007 für die Kaskade kostet 2ct, der Wima-Kondensator MKS4 1000V 22nF 22ct, der Trafo 2,25€ bei Reichelt.


    Grüße


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Aber selbst, wenn die Bauteile in Deutschland gekauft werden wird es nicht so viel teuer: Eine Diode 1N4007 für die Kaskade kostet 2ct, der Wima-Kondensator MKS4 1000V 22nF 22ct, der Trafo 2,25€ bei Reichelt.


    Bitte nicht die verwendeten Bauteile mit dem Endpreis gleichsetzen. Die wesentlichen Kosten sind doch bei der Entwicklung, Kleinserien-Fertigung, Marketing und vor allem dem Personal zu suchen. Wenn dann noch jemand davon Leben will, Garantiefälle und Retouren einkalkulieren muss, kann es das Gerät nicht für einen Materialpreis mal 2 geben.


    Ich habe auch einen Greenkeeper mit 25kV und der ist für meine Fasern bis 12mm bisher völlig ausreichend. Steht wie ne Eins- würde Mann sagen.


    Vielleicht mal die Verarbeitung und Material wie Fasern- und Kleber auf den Prüfstand stellen?


    Grüße,

    Manuel

    Das Licht am Ende des Tunnelss könnte ein entgegenkommender Zug sein... 8|

  • Hallo Manuel,


    nein, mir ging es nicht darum den Endpreis eines Geräts auf die Bauteile zu reduzieren, das war nicht gut geschrieben.?(


    Ich wollte sagen, dass eine andere Ausgangsspannung in meinem Bauplan nur anhand von ein paar günstigen Bauteilen zu realisieren ist. Würde man einen 24 kV und einen 12 kV Begraser bauen, dann wäre der blaue gestrichelte Kasten im Schaltplan oben nur 6x einzubauen. Der Preisunterschied der Bauteile wäre 12x0,02€+12x0,22€=2,76€. Dann ist die Platine etwas kleiner und man muss weniger bestücken usw.

    Mit den anderen Punkten (Gewinn, Fertigung, Werbung ...) hast du vollkommen recht, das ist auch nicht mein Punkt.


    Mir geht es darum, dass ich hier ein Gerät habe, von dem ich meine, dass es keine bessere Leistung hat als mein Selbstbau vor 18 Jahren. Und ich habe starke Zweifel, dass es die versprochene und bezahlte Mehrleistung existiert.


    Meiner Meinung nach sehen meine Begrasungstest mit dem Greenkeeper nicht besser oder schlechter als als mit meinen anderen Geräten, sie sehen für mich aus wie mit einem vergleichbaren, aber nicht deutlich besseren Gerät. Da hätte ich mir auch über 100€ Preisdifferenz sparen können, tja, reingefallen, der Hersteller hat den Umsatz gemacht. X(


    Dann muss ich mir wohl doch einen besseren Begraser selbst bauen, alles muss man selbst machen ... :)


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Sehr geehrter Herr v. F........, alias H3x (Realname ist uns bekannt),


    als Entwickler der RTS Greenkeeper Geräte und der darin befindlichen Elektronikkomponenten muss ich an Ihren Ausführungen auf Ihrer Webseite und in entsprechenden Internetforen leider Kritik und Widerspruch üben.


    Dass speziell die 35 kV und 55 kV-Varianten in puncto Qualität und Leistung sich von Begrasungsgeräten unserer Mitbewerber

    nachweislich abheben, ist mittlerweile vielfach belegt. Auch sicherheitstechnisch erfüllen wir uneingeschränkt die Bestimmungen für

    Hochspannung erzeugende Geräte und Komponenten und entsprechen auch den Vorgaben in Bezug auf das Elektrogesetz.


    Grundsätzlich werden, je nach Fertigungslinie und Charge die angegebenen Werte im Labor messtechnisch und in bestimmten Zeitabständen überprüft. Die Messwerte liegen, bedingt durch Bauteiltoleranzen meist sogar über (!) den veröffentlichen Angaben.


    Vergleiche mit "Ihrem" Selbstbaugerät oder einem von Ihnen modifizierten Gerät unseres gemeinsamen Marktteilnehmers Firma NOCH sind doch sehr weit hergeholt.

    Ich habe Ihre Beiträge auch hierzu ausgiebig gelesen...

    Ihr Verständnis für Hochspannungstechnik und Elektrostatik in allen Ehren..., was Sie diesbezüglich kundtun, sollten Sie besser unterlassen!

    Sie legen doch tatsächlich ein aussenliegendes und durch Berührung nicht geschütztes Siebgitter an Hochspannung (NOCH Grasmaster)!

    Natürlich weisen Sie darauf hin, für das Nachahmen und für Personenschäden keine Haftung übernehmen zu wollen.

    Das wird Sie im Schadenfall nach Lage des Gesetzes zu Recht nicht aus der Haftung nehmen. In solch einem Fall wird auch der Name des Geräteherstellers (NOCH) in Verbindung gebracht.

    Sind Sie sich der Tragweite überhaupt bewusst?



    Zurück zum Greenkeeper 55 kV:


    Wenn die Leistung nach Ansicht des Nutzers entgegen den Angaben nicht ausreichend ist, könnte dann möglicherweise auch ein Defekt vorliegen?

    Das kommt ab und an auch bei unseren Geräten vor!

    Warum setzen Sie sich, wie es jeder andere Kunde in solchen Fällen tun würde, nicht mit uns als Hersteller (alternativ mit Ihrem Händler) in Verbindung?


    Sie ziehen es lieber vor, selbst tätig zu werden, für jedermann zugänglich liefern Sie eine Anleitung zum Zerlegen des Geräts gleich mit!

    Was denken Sie, warum das Gerät ohne eine Schraube entwickelt wurde?

    Und genau da wird es für den Nachahmer gefährlich.

    Unsere Geräte arbeiten mit einer elektronischen Strombegrenzung, damit die im Gerät erzeugte Hochspannung für den Anwender weitgehend ungefährlich bleibt. Diese ist aber nur bei der Stromabgabe über die Aluminium-Elektrode am Behälterboden wirksam.

    Ein offengelegtes und in Betrieb genommenes Hochspannungsmodul (55 kV-Version) bedeutet Lebensgefahr!!!

    Sind Sie sich jetzt der Tragweite bewusst?

    Wir legen Ihnen nahe, solche Passagen sofort zu löschen!

    Sollte jemand zu Schaden kommen und unseren Namen als Hersteller damit in Verbindung bringen, nehmen wir Sie in die Verantwortung.

    Die daraus resultierenden und an Sie gerichteten Ersatzansprüche sollten Sie im Vorfeld bedenken.

    Verstehen Sie es bitte nicht als Drohung, sondern als einen ernst gemeinten Rat.


    Sie stellen auf Ihrer Web-Seite und in Internetforen eine detailierte Schaltung (unsere) dar, welche wir entwickelt haben (die Bauteilbezeichnungen, bzw. tatsächlich verwendeten Bauteile seien dahingestellt). Sperrwandler- und Spannungsvervielfacherschaltungen sind zwar im Prinzip frei darstellbar und unterliegen keinem Urheberrecht.

    Die von uns (mir) entwickelte Schaltung und deren Umsetzung ist so bisher nicht publiziert, geschweige denn von uns freigegeben worden.

    Denken Sie nicht über mögliche Folgen für Sie selbst nach? So werden wir das sicher nicht stehen lassen.

    Eine sofortige Löschung der Darstellung ist unabdingbar!



    Ihre technischen Beschreibungen, rechnerischen Herleitungen und Mutmaßungen sind elektrotechnisch gesehen äusserst praxisfern.

    An vielen Stellen Ihrer verfassten Zeilen disqualifizieren Sie sich, wie beispielsweise "...ich kenne die Schaltung nicht..., oder "...in dem Klecks steckt etwas mit drei Beinen...".

    Noch mehr gefällig?


    Schade, dabei sind Sie doch zumindest Mechatroniker mit Spezialfach Automatisierung (Fernstudium PFFH Darmstadt).



    Muss ich Ihnen und allen unseren Kunden (und die es noch werden wollen) jetzt unsere Entwicklungen im Bereich Elektronik und deren Besonderheiten im Speziellen darlegen, nur um die Richtigkeit der von uns gemachten Angaben und der davon abhängenden Glaubwürdigkeit, respektive den durchwegs ausgezeichneten Ruf unseres Unternehmens zu rechtfertigen?

    Einen Ruf, den wir uns hart erarbeitet haben. Einen Ruf, den Sie mit Ihrer Darstellung für nichtig erklären, indem Sie nach aussen hin eine Täuschung unserer Kunden suggerieren?


    Sicher nicht!


    Werter Herr v. F........,

    vielmehr haben Sie nun zeitnah die Möglichkeit, einiges richtig zu stellen.

    Gerne können Sie dazu mit uns auch direkt in Kontakt treten. Viele Unstimmigkeiten klären sich in einem persönlichen Gespräch.


    Sie müssen von unseren Produkten nicht überzeugt sein...,

    entwickeln Sie selbst ein entsprechendes Gerät nach Ihren Vorstellungen. Bevor Sie es am Markt platzieren, regeln Sie die Produkthaftung, CE-Konformität und registrieren Sie sich nach den Vorgaben des Elektrogesetzes unter Führung der WEEE-Nummer. Wenn Sie danach noch finanziell in der Lage sind, die nicht ausser Acht zu lassenden Herstellungskosten (Warenbeschaffung, Lohn- und Werkzeugkosten, Verpackung und Verpackungsmüll) aufzubringen, haben Sie es fast geschafft. Planen Sie bitte ein nicht zu kleines Budget für Marketing, Lagerhaltung und immer wiederkehrende Kosten infolge Änderung gesetzlicher Bestimmungen und Auflagen ein. Aus aktuellem Anlaß: Bilden Sie unbedingt Rücklagen, um unerwartete Durststrecken (z.B Corona-Krise) durchzustehen.


    Wenn Sie es dann noch schaffen, einen Verkaufspreis für kleines Geld zu realisieren und auch die wenigen Fachhändler, die es noch gibt, mit einer ordentlichen Marge auszustatten, ziehe ich den Hut vor Ihnen!



    Andere Meinungen und Ansichten sind immer zu akzeptieren, aber nur dann, wenn sie sinnvoll und sachlich nachvollziehbar sind.

    Das sehen wir beim Eröffner des Threads ausdrücklich nicht.




    Mit besten Grüßen,


    Michael Lindner / RTS

    Edited once, last by RTS ().

  • Hallo Herr Lindner,


    Vielen Dank für den sachlichen Kommentar.

    Bezüglich eines möglichen Defekts und Fragen hatte ich Sie versucht zu erreichen, um so mehr freut es mich, dass das Sie sich nun wortreich melden. :thumbup:

    Ich freue mich schon auf ein klärendes Telefonat, da Sie ja schon so viele Dinge über mich recherchiert haben erspare ich mir meine Telefonnummer hier zu schrieben;)


    Ansonsten begrüße ich ausdrücklich, dass Sie andere Meinungen respektieren und mit Kritik sachlich umgehen, das ist in der heutigen Zeit leider selten geworden.


    Bis bald


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Ich möchte darauf hinweisen, dass der obige Text von Herrn Lindner keine Angabe über die tatsächliche erzeugte Spannung seines Geräts enthält.


    Nebulöse Drohformulierungen sind dagegen in erstaunlicher Anzahl vorhanden.


    Michael

  • Hallo Michael,


    Herr Lindner hat den Text recht emotional geschrieben, leider bevor er mit mir gesprochen hat. Sonst hätte er eventuell manche Punkte anders formuliert.


    Sollte mein Gerät defekt sein ist das einzige Problem, dass er sich nicht auf meine Fragen vor rund 3 Wochen gemeldet hat. Und das ich zu neugierig bin und das Gerät geöffnet habe.

    Sollte ich mit meiner Meinung zur Leistung, Handhabung, Aufbau etc. nachweislich im Unrecht sein habe ich überhaupt kein Problem damit das richtig zu stellen. In gleicher Aufmachung, Umfang und an den gleichen Orten. Niemand ist unfehlbar und dazu stehe ich natürlich.


    Weiters liegt es mir fern Tatsachen über das Gerät oder den Hersteller zu behaupten, die ich nicht beweisen kann. Ob Aufbau des Geräts sicher ist will ich nicht beurteilen, dank CE-Zeichen gehe ich von einer Normenkonformität aus. Aber meine Meinung werde ich schreiben. Sonst dürfte man auch nichts über Spalten in Pufferbohlen von Dampfloks schrieben.


    Ich habe kein Interesse Elektronikhersteller zu werden, das ist für meine Meinungsbildung auch nicht notwendig. Herr Lindner behauptet sich am Markt, also wird sein Geschäftsmodell funktionieren, dafür meine Anerkennung, es gibt sicher einfachere B2C-Märkte als die Modellbahn. Immerhin hat er mich auch überzeugt ein Gerät zu kaufen.


    Ich würde vorschlagen, dass wir uns hier nicht die weiter streiten und erst mal mit Herrn Lindner rede.


    Grüße


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Hallo.

    Ich finde es auch sehr gut, das sich der Hersteller hier äußert.


    Das machen bei weitem nicht alle.


    Dennoch hat hier niemand das Gerät schlecht geredet.


    Das man einen , meiner Meinung nach, immer noch sehr hohen, wenn nicht überhöhtem Preis, Kritik äußern darf ist durchaus legitim.



    Ob und wieviel Entwicklungsarbeit selbst oder doch in Fernost stattgefunden hat oder sogar von der Stange gekauft wurde, ist auch nie Thema gewesen.


    Von daher hat diese Plattform mal wieder einen guten Zweck erfüllt.

    Es gab einen fachlichen Austausch.


    Viele Grüße

    Patrick.

  • Hallo,


    das Telefonat hat stattgefunden, sehr nett und interessant. In vielen Dingen waren wir einer Meinung, in vielen Punkten konnte ein Konsens gefunden werden, manches wurde falsch von den Beteiligten interpretiert, mit ein paar Dingen möchte ich mich erst gründlicher beschäftigen bevor ich meine Meinung ändere.

    Ich werde meinen Greenkeeper zur Überprüfung einsenden, Herr Lindner möchte aber keine Messwerte zeigen, auch nicht unter der Zusage, dass ich diese vertraulich behandele. Das ist sicher neben der Veröffentlichung meines Schaltplans die größte Meinungsverschiedenheit.


    Was mir so nicht bewusst war ist die Resonanz des Themas und das unmögliche Verhalten mancher Modellbahner. Es ist nie meine Absicht, da stimmte mir Herr Lindner zu, gewesen RST zu schaden, auch wenn das bei manchen Fan-Boys so aufgenommen wird. Wenn dann noch ein Kleinteilehersteller meint, ohne fachlichen Input, anheizen zu müssen finde ich das nicht sehr hilfreich und hoffe, dass er mit seinen Kunden weniger arrogant umgeht.


    Zu den Details schreibe ich später etwas auf meinem Blog und werde da auch genauer auf einzelne Punkte eingehen und Korrekturen vornehmen.


    Grüße


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • Moin


    Wenn das nur öfter so laufen könnte: Eine Meinungsverschiedenheit wird schriftlich in der Öffentlichkeit andiskutiert, es gibt Dissenz und leichte Emotionalität. Das ist der Punkt, an dem es oft entgleist. Aber nicht diesmal: Die Beteiligten sprechen miteinander und tauschen sich fachlich aus. Diese Geschichte ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie Meinungsaustausch zum Wohle der Beteiligten und der MItleser laufen kann - alle haben was gelernt, in mehrfacher Hinsicht. Auch dann, wenn am Ende nicht alle einer Meinung sind.


    Ich möchte mich bei allen Beteiligten in aller Form für dieses Lehrstück in Sachen Hobbydiskussionen bedanken.

  • Freude der hohen Spannung,


    ich habe anhand meine Notizen das heutige Gespräch mit RTS in meinem Blog eingearbeitet.

    https://www.1durch45.de/2020/0…in-eindruck-der-leistung/

    Das ist jetzt leider etwas technischer als vorher geworden.

    Ich habe versucht die Aussagen von Herrn Lindner möglichst genau wiederzugeben. Ebenso meinen Standpunkt. Es möge sich jeder sein eigenes Bild machen.


    Ein Update wird es sicher nach dem Besuch meines Greenkeepers bei RTS geben.

    Ich hätte gern kurzfristig noch HV-Messtechnik besorgt, was dank Corona aber nicht möglich ist.


    Grüße


    H3x


    PS: Jetzt wäre es schön, wenn Hr. Lindner in seinem Beitrag die schroffen Worte etwas mildern würde. Am Telefon war er ganz nett. ;)

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!